Schlagwort-Archive: Ansehen

Grenzlandtreffen in Malá Úpa (ehem. ČSSR) zum 90. Jahrestag

Eine Delegation der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) unter Leitung ihres verdienten Vorsitzenden Genossen Michael Koth und weitere Mitglieder des Kollegiums weilte vom 25. bis zum 27.08.2017 aus Anlass des 90. Jahrestages des Grenzlandtreffens zwischen Ernst Thälmann (Vorsitzender der KPD) und Genossen Clement Gottwald (Vorsitzender der KPČ) im malerisch am Fuße der Schneekoppe gelgenen Ort Malá Úpa (Kleinaupa, Tschechien). Eingeladen hatte zu diesem historischen Treffen zum 17. Mal der Revolutionäre Freundschaftsbund (RFB) mit den Genossen Geißler (Vorsitzender) und Hommel (Ehrenvorsitzender) an der Spitze.

Eine beispiellose Bandbreite verschiedenster Organisationen aus dem linken, fortschrittlichen und patriotischen Spektrums spiegelte sich wider durch die Anwesenheit von Vertretern der KPD, der DKP, der GAH, des OKVs, der Verband zur Pflege der Traditionen der Nationalen Volksarmee und der Grenztruppen der DDR, des Deutschen Freidenker-Verbandes Berlin, der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend, der Arbeiterfotografie und verschiedener russischer Patrioten und als Premiere auch die Anwesenheit der AiP-D. Wir bedanken uns nochmals sehr herzlich bei der Führung des RFBs dafür!

Die Tage waren in verschiedene Themenbereiche aufgegliedert. Nach der Ankunft der Teilnehmer gab es ein gemeinsames Kennenlernen, was in einer harmonischen Atmosphäre verlief. Der Sonnabend war voller interessanter Programmpunkte. Er begann mit einem begeisternden Treffen am Fuße der Schneekoppe. Gewohnt agitatorisch-progressiv war die Hauptrede des Vorsitzenden des Ostdeutschen Komitees der Verbände (OKV), Genossen Dr. Matthias Werner. Alle anschließenden Redner betonten genau wie Genosse Werner die allgemeine Ablehnung der Weltherrschaftspläne des US-Imperialismus und seiner Lakaien und Hintermänner und damit verbunden die aktive Solidarität mit Russland, wobei viele Teilnehmer aus ihren Herzen keine Mördergrube machten, und ihr Unverständnis darüber äußerten, dass Russland sich an der neuen schändlichen Sanktionsrunde gegen die friedliebende und sich schützende DVR Korea beteiligt hat und damit seine nationalen Interessen selbst schwer geschädigt hat.

Wie unsere Fotos zeigen, waren die Vertreter der AiP-D, allen voran unser Genosse Vorsitzender, in vollem Agitationseinsatz. An der anschließenden Besteigung der Schneekoppe (1603 m ü NN) ab Pomezní Boudy (Grenzbauden) nahmen ca. 40 Anwesende teil, und dies unter teilweise widrigen Witterungsbedingungen (einsetzender starker Regen), wobei unser Abteilungsleiter Arbeiterbewegung als erster, trotz seiner fortgeschrittenen Lebensjahre, die Spitze der Schneekoppe erreichte, die immerhin eine Höhe von Metern hat. Er wurde so quasi zur Speerspitze der Fortschrittlichen und verteidigte so die Würde und das Ansehen der AiP-D. Er benötigte für einen Höhenunterschied von ca. 550 Metern bei einer Maximalsteigung von 30% für den Aufstieg 2 Std. 45 Min.

weiterlesen

Werbeanzeigen

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea zum Vorwurf des Menschenhandels

Zurzeit verleumdeten die USA mit der Frage zum Menschenhandel erneut die DVR Korea. Diesbezüglich antwortete am 29. Juli der Sprecher des Außenministeriums der DVRK auf die Frage des Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA / engl.: KCNA) wie folgt:

Das US-Außenministerium veröffentlichte am 27. Juli einen „Bericht über Menschenhandel 2015“. Darin wurde die Lage des Menschenhandels in verschiedenen Ländern eine nach der anderen erwähnt. Es wurde auch behauptet, dass unsere Republik ein „Herkunftsstaat des Menschenhandels“ ist, weil unsere vielen rechtswidrigen Grenzübertreter von den Menschenhändlern entführt werden. In diesem Land gäbe es keine Anstrengungen für dementsprechende Verhinderung. Zudem wurden sogar die erdichteten Materialien über Zwangsarbeit und Konzentrationslager erwähnt. Auf diese Weise wurde wie vorher auch die Würde unserer Republik erneut bösartig verleumdet.

Die USA sind gerade der weltweit größte Menschenrechtsverletzer und Menschenhandelsstaat. Aber wie der Dieb den Hausherrn mit dem Knüppel empfängt, spielen sie sich so als ein „Menschenrechtsrichter“ auf und führen unsere „Menschenrechtsfrage“ im Mund. Das ist ein konzentrierter Ausdruck ihrer Anti-Korea-Politik.

Die USA sind ein Land, das durch blutbesudelte Massaker gegründet wurde. Sie sind gerade der größte Staat in Menschenhandel und Menschenrechtsverletzungen, der sich durch den mehrere Jahrhunderte lang dauernden Sklavenhandel bereichert hat.

Obwohl sie törichterweise lügenhafte Materialien erdichten und vom „Menschenhandel“ lauthals faseln, gibt es niemanden, der diesem Gefasel Gehör schenkt.

Die ununterbrochene Verbreitung solcher arglistigen Dokumente ist ein Ausdruck ihrer bösartigen Absicht, durch niederträchtige Verleumdungen unserer Gesellschaftsordnung unsere Republik international zu isolieren, und ein einkalkulierter Versuch, ihre Ambition für den Umsturz unserer Gesellschaftsordnung auf jeden Fall zu verwirklichen.

In unserer sozialistischen Ordnung üben die Volksmassen als Herren des Staates ihre souveränen Rechte nach Herzenslust aus und verwirklichen ihre schönen Träume und Ideale. Deswegen kann irgendwelcher „Menschenhandel“ keinesfalls existieren. Das Gefasel von dieser Frage ist für uns eine unerträgliche Verhöhnung und Beleidigung.

Je unverhohlener die feindselige Absicht der USA auf den Umsturz unserer Gesellschaftsordnung ist, desto stärker wird der Wille unserer Armee und unseres Volkes, die Songun-Politik und Richtlinie für parallele Entwicklung als ein allmächtiges Prunkschwert im Griff zu halten und die sozialistische Ordnung, die Grundlage für ihr Leben, zu verteidigen.

AiP-D Meinung:

Die USA sollten sich endlich auf ihre eigenen immensen Probleme konzentrieren und nicht die Würde einer über 5000 Jahre alten Nation beleidigen. Sie sind nur durch bestialische Kriege gegen Indianer und andere Völker, die sie rücksichtlos ausbeuten und berauben, sowie durch den grauenvollen Sklavenhandel groß und reich geworden. Sie haben daher keine Moral und keinen Anstand und sollten sich hüten, andere Nationen zu beleidigen!

NIEDER MIT DEM BESTIALISCHEN US-IMPERIALISMUS,

GEISSEL UND PESTBEULE DER MENSCHHEIT !


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea zu Verhandlungen über die Nuklearfrage

Die USA versuchen die Verantwortung dafür, dass die Verhandlungen über die Nuklearfrage der Koreanischen Halbinsel nicht stattfinden, auf uns abzuwälzen. In Bezug darauf antwortete der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea am 29. Juli 2015 auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA / engl.: KCNA) wie folgt:

Vom 25. Juli an besucht der für Sechser-Gespräche zuständige Sonderabgesandte des USA-Außenministeriums Südkorea und die umliegenden Länder nacheinander. Dabei führt er die Öffentlichkeit irre, als ob wegen uns die Verhandlungen nicht wieder aufgenommen werden, indem er davon faselt, wir scheuten die Teilnahme an Gesprächen, obwohl das Tor der Verhandlung geöffnet worden ist. Die USA würden flexibel erwidern, falls wir einen Entschluss zu anderem Weg fassen.

Wie alle vernünftigen Menschen anerkennen, sind auf der Koreanischen Halbinsel ohne Gespräche nur die Spannungen weiterhin verschärft. Das ist darauf zurückzuführen, dass sich die USA an ihre Anti-Korea-Politik klammern und insbesondere das aggressive gemeinsame Militärmanöver als deren militärischer Ausdruck andauert.

Wenn nicht wir, sondern eben die USA ihre Feindseligkeit wie das gemeinsame Militärmanöver aufgeben und ihre Entschiedenheit über den anderen Weg haben, dann ist es möglich, die Gespräche zu führen und nicht wenige Fragen zu lösen.

Einerseits lassen die USA die Schüsse und Geschützdonner weiterhin ertönen und faseln andererseits von irgendeinem „Willen zu Gesprächen“ und „Flexibilität“ und schwadronieren davon. Das ist ja der höchste Punkt der Unverschämtheit und Heuchelei.

Das ist nichts anderes als kleine Intrige der Obama-Administration, die zum Ziel hat, vor starken Vorwürfen für Misslingen der Anti-Korfea-Politik die Verantwortung dafür, dass die Verhandlung nicht stattfindet, auf uns abzuwälzen und so ihrer Krise zu entgehen.

Bevor die USA durch Unterbrechung des gemeinsamen Militärmanövers die Aufrichtigkeit des von ihnen behaupteten „Willens zu Gesprächen“ zeigen, wird nur die Spirale der Verschärfung der Lage weiterhin durchgeführt und kein Gespräch zustande gebracht.

AiP-D Meinung:

Die Heuchelei der US-Imperialisten und ihrer willfährig hörigen Lakaien ist nicht mehr zu überbieten. Sie faseln von einer atomwaffenfreien Welt und rüsten gleichzeitig ihr Nukleararsenal massiv auf und modernisieren es für Billionen von US-Dollar, die sie lieber in ihre völlig marode Infrastruktur, in Bildung, Gesundheitsfürsorge und Arbeitsplätze inverstieren sollten. Dass ein Land wie die DVR Korea da nur mit Stärke reagieren kann, liegt auf der Hand, denn alle den US-Imperialisten und ihren Speichelleckern nicht genehmen funktionierenden Regierungen wurden nach und nach beseitigt (u.a. Irak, Tunesien, Libyen), mit unabsehbaren Folgen nicht zuletzt durch unkontrollierte Flüchtlingsströme selbst für unser schönes Heimatland. Wenn die USA wirklich an Abrüstung und Frieden interessiert wären, dann könnten sie leicht den ersten Schritt dazu machen. Doch weit gefehlt! Nach der kranken Logik der Wall Street bringen Krieg und sozialer Unfrieden nämlich den meisten Umsatz, und die Waffen-, Medizin- und Rüstungslobby jubelt. Das ist einfach nur widerlich!

NIEDER MIT DEM BESTIALISCHEN US-IMPERIALISMUS,

GEISSEL UND PESTBEULE DER MENSCHHEIT !


Bulletin 30-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 04.06.2015 das Bulletin Nr. 30-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150604 – Bulletin 30 – Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung – NADA

Nr. 30-2015

4. Juni 2015

Bulletin

Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung

Die USA und die ihnen willfährigen feindseligen Kräfte, die den Start des Satelliten unserer Republik als Abschuss einer ballistischen Langstreckenrakete öffentlich kritisierten, als ob diese unverzüglich nach ihrer Brutstätte geflogen kommen würde, versuchen jetzt, nicht damit zufrieden, wie besessen, die Fertigstellung unserer Satellitenkontrollleitzentrale zu einem weiteren Anlass dafür zu machen, den Grad der Isolierung und Strangulierung unserer Republik und des „Sanktion“-Rummels noch weiter zu erhöhen. Diesbezüglich hat am 8. Mai der Sprecher der Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung ihren prinzipienfesten Standpunkt klar wie folgt:

1. Keiner, wer er auch, soll ohne Grund unsere gerechte Weltraumerschließung problematisieren und, falsch deutend, nach Gutdünken laut davon reden.

2. Dass die friedlichen Satelliten von Juche-Korea in nötiger Zeit und an einem bestimmten Ort weiter gestartet werden, ist unser unveränderlicher Standpunkt.

3. Künftig wird das würdevolle Ansehen unserer Republik als künstliche Erdsatelliten bauender und startender Staat mit jedem Tag erhöht, egal, ob irgendjemand es anerkennt oder nicht.

Die friedliche Weltraumerschließung von Songun-Korea wird noch kräftiger vorangetrieben, allerlei Wühltätigkeiten der feindseligen Kräfte zum Scheitern bringend.


Bulletin 29-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Mo, den 01.06.2015 das Bulletin Nr. 29-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Originaldokument nicht vorenthalten:

150601 – Bulletin 29 – U.S. Criticized for Attempt to Shift Blame

Nr. 29-2015

1. Juni 2015

Bulletin

U.S. Criticized for Attempt to Shift Blame

for Ruptured DPRK-U.S. Talks

    Pyongyang, May 30 (KCNA) — A spokesman for the DPRK Foreign Ministry released a statement on Saturday as regards the fact that the U.S. is trying to escape from the responsibility for its totally foiled policy toward the DPRK.


The U.S., in the recent three-party consultation with Japan and south Korea, attempted to distort the truth and mislead public opinion as if they wanted to have dialogue, but the DPRK refused.

    It is a well-known fact that the DPRK had long called for the resumption of dialogue without preconditions, making sincere efforts for it, but the U.S. prevented it, raising unreasonable „preconditions“, the statement said, adding:


As the DPRK has consistently clarified, its military capabilities for
self-defence based on nuclear force are neither means for threatening anyone nor a bargaining chip for something.


The DPRK’s nuclear weapons serve as self-defensive deterrent to cope with the constant nuclear threat and military invasion from the U.S. and as a force of justice to decisively repel the enemy’s invasion and deal a merciless retaliation in case a war breaks out.

    As been already proved in history, the only way to prevent a war between the DPRK and the U.S., which lack even elementary trust in each other and have long stood in mistrust and hostility only, is for the former to bolster up its defense capabilities so as to ensure balance of forces.

    It is a grave provocation to criticize as „provocative“ any legitimate self-defensive step taken by a small country to protect itself from the ringleader of aggression and war.

    The U.S. should clearly know, though belatedly, that the failure of its DPRK policy is due to its fundamentally wrong viewpoint on the DPRK.

    It would dislike for no ground and criticize all of what the DPRK does. Such wrong viewpoint spoiled the DPRK-U.S. relations and the denuclearization on the Korean peninsula at last, with the bitter result of lifting an axe to drop it on one’s own foot.


If the U.S. fails to draw a lesson any longer, the aftermath will be more tragic.


Bulletin 28-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 28.05.2015 das Bulletin Nr. 28-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Originaldokument nicht vorenthalten:

150528 – Bulletin 28 – Durch unsere Nation selbst

Nr. 28-2015

28. Mai 2015

Bulletin

„Durch unsere Nation selbst“

   Im Juni 2000 wurde in Pyongyang, der Hauptstadt der DVRK, die Gemeinsame Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni veröffentlicht, die als Meilenstein für die Vereinigung Koreas bezeichnet wird.

   Seitdem sind zwar nahezu 15 Jahre verflossen, aber das Ideal „Durch unsere Nation selbst“, der Hauptgedanke der besagten Erklärung, gilt unverändert als Banner der Vereinigung Koreas.

   Das Ideal Durch unsere Nation selbst“ ist mit dem durchdringenden Geist der Souveränität durchgesetzt.

   Bekanntlich wurde die Spaltung Koreas nicht durch irgendwelche Widersprüche innerhalb der Nation, sondern von äußeren Kräften erzwungen.

   Die USA, die nach dem Zweiten Weltkrieg als Befreier“ maskiert Südkorea eroberten, verstärkten von den Herrschaftsansprüchen auf das ganze Korea und den asiatischen Kontinent aus unablässig ihre militärische Herrschaft über Südkorea. Nach außen hin verhielten sie sich zwar so, als ob sie sich für die Frage der Vereinigung Koreas interessierten, aber in der Tat wünschten sich nicht, dass Nord und Süd sich aussöhnen, sich zusammenschließen und die Vereinigung anstreben, und traten den Bewegungen zur Vereinigung Koreas in jeder Weise in den Weg. Daher türmten sich auf dem Weg zur Vereinigung Koreas unausgesetzt ernste Schwierigkeiten, und die koreanische Nation erleidet immer noch die Tragödie ihrer Spaltung.

   Die nahezu 70-jährige Spaltungsgeschichte der koreanischen Nation zeigt anschaulich, dass in keiner Zeit die selbstständige Entwicklung und Vereinigung der koreanischen Nation erreicht werden können, ehe man der Herrschaft und Einmischung der äußeren Kräfte ein Ende setzt.

   Die Vereinigung Koreas ist eine Frage, die einzig und allein mit der eigenen Kraft seines Herrn, der koreanischen Nation, und entsprechend dem Willen und den Forderungen der koreanischen Nation gelöst werden muss. Mit anderen Worten, das ist eine Frage des Selbstbestimmungsrechts der Nation. Die äußeren Kräfte haben keinen Grund und Vorwand, sich in diese Frage einzumischen. Daher behauptet man Durch unsere Nation selbst“.

   Dieses Ideal, durchgesetzt mit dem durchdringenden souveränen Geist der Nation, ist hinsichtlich sowohl der Realität der von äußeren Kräften gespaltenen Koreanischen Halbinsel als auch des Wesens der Frage der die getrennten Bande des Blutes der Nation knüpfenden Vereinigung Koreas höchst rationell und richtig.

   Das Ideal Durch unsere Nation selbst“ zeugt vom Willen zum Friedensschutz.

   Die ganze koreanische Nation brennt heiß danach, dass dem jahrzehntelangen andauernden erbitterten militärischen Konfrontationszustand zwischen Nord und Süd baldigst ein Ende gesetzt und der Weg zum Frieden und zur Vereinigung eröffnet wird.

   Aber die südkoreanische Behörde nimmt an der hartnäckigen Strangulierungspolitik und der militärischen Drohung der USA gegen die DVRK aktiv mit, weshalb auf der Koreanischen Halbinsel statt Frieden und Sicherheit stets militärische Konfrontationen und Spannungen herrschen.

   Hätte die Behörde Südkoreas nicht den äußeren Kräften gewillfahrt, die den koreanischen Landsleuten zu schaden versuchen, die gemeinsamen Militärübungen mit den USA abgelehnt und nicht zugelassen, dass ihr Territorium, ihr Himmel und Meer zu Kriegsübungsplätzen werden, kurz gesagt, hätte sie das Ideal Durch unsere Nation selbst“ geachtet, wäre die Lage auf der Koreanischen Halbinsel nicht in solche Krise geraten.

   Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel sind eben Frieden und Sicherheit in der Welt. Falls auf dieser Halbinsel erneut ein Krieg ausbricht, wird er unweigerlich in einen thermonuklearen Krieg übergehen, den die Menschheit bisher nicht erlebt hat. Er wird nicht nur auf die Koreanische Halbinsel und Nordostasien, sondern auch auf ausgedehnte Regionen der Welt übergreifen, wodurch es die Verluste und Katastrophen der Menschheit schwer zu ermessen sein würde. Auch die USA werden davon nicht verschont bleiben.

   Das Ideal Durch unsere Nation selbst“ spiegelt auch den Geist der großen Geschlossenheit der Nation wider.

   Die bewundernswürdige und beeindruckende Wirklichkeit, die sich nach der Veröffentlichung der Gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni auf der Koreanischen Halbinsel ausbreitete, zeigte unzweifelhaft, dass die Vereinigung Koreas ohne weiteres realisiert werden kann, wenn sich die ganze Nation zusammenschließt.

   Die unterbrochene Verbindung der Eisenbahnlinien und Straßen zwischen Nord und Süd wurden wieder hergestellt und die Luftfahrt- und Seewege eröffnet, wodurch ein großer Durchbruch in die lange Mauer der Spaltung gemacht wurde. Zwischen Nord und Süd fanden politische und militärische Beratungen auf hoher Ebene und über 20 Male Verhandlungen auf Ministerebene statt, auf denen Übereinkommen über gemeinsame Frage der Nation erzielt wurden. In der Stadt an der Demarkationslinie entstand die Industriezone Kaesong, ein Symbol der Zusammenarbeit und des Austausches auf ökonomischem Gebiet zwischen Nord und Süd. Für die Südkoreaner wurde der Tourismus-Weg zum Kumgang-Gebirge, einer weltberühmten Erhebung, die sich in der DVRK befindet, eröffnet.

   Begegnungen der in Nord und Süd verstreuten Familien und Verwandten fanden hintereinander statt. In internationalen Sportwettkämpfen zogen Sportler des Nordens und des Südens mit flatternden Fahnen mit den Umrissen Koreas ins Stadion ein und die Zuschauer von Nord und Süd feuerten sie gemeinsam an. Diese Szenen beeindruckten die Welt. Die Welt verspürte tatsächlich, dass der Norden und der Süden Koreas in puncto Sprache, Geblüt und Kultur eins und eine Nation sind, die unbedingt vereinigt werden muss.

   Der Norden und der Süden Koreas, die sich über halbes Jahrhundert lang angefeindet hatten und miteinander konfrontiert waren, konnten den großen nationalen Zusammenschluss demonstrieren, was eben ein Ergebnis des in der gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni umrissenen Ideals Durch unsere Nation selbst“ ist.

   Die internationale Gesellschaft erwartet, dass der Norden und der Süden Koreas diesem Ideal, dem Hauptgeist der gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni, bis zum Ende treu bleiben werden.

   Auf dem Weg der Wahrung und Realisierung dieses Ideals gibt es Vereinigung und gemeinsames Gedeihen der koreanischen Nation wie auch Frieden und Sicherheit in der Region und Welt.


Kim Jong Un: Im Sinne des Willens des großenGenossen Kim Jong Il eine neue Blütezeit der Bewegung der Japankoreaner einleiten

Kim Jong Un

Im Sinne des Willens des großen Genossen Kim Jong Il eine neue Blütezeit der Bewegung der Japankoreaner einleiten

Schreiben an den Chongryon und die Japankoreaner
zum 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner

25. Mai Juche 104 (2015)

Es  wird  ein  tatkräftiger  Kampf  entfaltet,  um  den 70. Jahrestag der Befreiung des Vaterlandes und den 70. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas als große Feste in der nationalen Geschichte zu begehen. In dieser bewegenden Zeit feiern wir denkwürdig den 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon). Darüber freue ich mich.

Zu diesem Jubiläumstag Chongryons entbiete ich dem Genossen Vorsitzenden Ho Jong Man und allen anderen Funktionären Chongryons sowie den Japankoreanern herzliche Glückwünsche und landsmännische Grüße.

Chongryon ist eine von Kim Il Sung gegründete und von ihm und Kim Jong Il geführte, würdevolle Organisation von Bürgern unserer Republik im Ausland. weiterlesen


Eröffnung der Fotoausstellung zum 60. Gründungstag von Chongryon

150524 - Naenara - Eröffnung der Fotoausstellung zum 60. Gründungstag von Chongryon

Eröffnet wurde die Fotoausstellung zum 60. Gründungstag des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon) „Unter dem Banner von Juche und der Liebe zu Vaterland und Nation“.

Ausgestellt sind im Ausstellungsraum die Fotos, die von unvergänglichen revolutionären Verdiensten von Kim Il Sung und Kim Jong Il, die zur Bildung und Weiterentwicklung des Chongryon große Beiträge geleistet hatten, und von Kim Jong Un, der die Bewegung der Japankoreaner in den neuen 100 Juche-Jahren klug führt, zeugen.

Zur Schau gestellt sind auch die Fotos, die 60-jährige stolzerfüllte Geschichte des Chongryon und die Anstrengungen der Chongryon-Funktionäre und Japankoreaner für die Einleitung einer neuen Blütezeit des Chongryon, des von Kim Il Sung und Kim Jong Il hinterlassenen patriotischen Erbes, zeigen.

Am 23. Mai gab es im Kulturpalast des Volkes die Eröffnungsfeier.

Im Anschluss an die Eröffnungsrede von Kim Yong Jin, dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kabinetts, besichtigten die Veranstaltungsteilnehmer die Fotoausstellung.


Wir gratulieren Chongryon herzlich zum 60. Gründungstag

Der 25. Mai dieses Jahres ist ein denkwürdiger Tag, an dem sich die Gründung des Generalverbandes der Japankoreaner (Chongryon), der die Willen und Interessen aller Koreaner in Japan vertretenden mächtigen Organisation für die DVRK-Bürger im Ausland, zum 60. Male jährt. Rückblickend sind die vergangenen 60 Jahre mit Stolz erfüllt: in diesen Tagen ist der Verband unter dem hoch erhobenen Banner des Juche, der Liebe zu dem Vaterland und der Nation unerschütterlich den geraden heiligen Weg für die Heimat und Nation gegangen.

Die Bewegung der Japankoreaner wahrt dank der klugen Führung der außergewöhnlichen Geistesgrößen und unter dem starken Schutz und ebensolcher Unterstützung der DVRK – Festung der Souveränität und des Songun sowie uneinnehmbares Bollwerk – würdevoll ihre Ehre als Vorbild für die Weltbewegung der Landsleute im Ausland. Das Vaterland und das Volk sehen ihre große Würde und Stolz darin, den Chonryon und die Japankoreaner, Bahnbrecher in der Liebe zum Vaterland und der Nation und Vorbild in der Liebe und Treue zum Vaterland, zu haben.

Es  gehört  zu  den  unvergänglichen  Verdiensten  der  großen  Generalissimussen Kim Il Sung und Kim Jong Il, den Chongryon so zur eigenständigen Organisation der Auslandskoreaner, die mit patriotischem Glaube fest zusammengeschlossen sind und in den Massen der Landsleute wurzelt, ausgebaut zu haben.

Kim Il Sung richtete unmittelbar nach der Befreiung des Landes das historische Schreiben „An unsere eine Million zählenden Landsleute in Japan“ an die Japankoreaner, um ihnen patriotische Kraft und Mut zu geben, und lenkte die Bewegung der Japankoreaner sicher in die Bahn des Patriotismus. Nach seiner Richtlinie für einen Kurswechsel, dass die Bewegung der Auslandskoreaner zwar in fremdem Land erfolge, aber in jedem Fall eine nationale und patriotische Bewegung sein müsse, die vom eigenen Standpunkt aus zur Revolution ihres Landes aufrichtig beiträgt, wurde am 25. Mai Juche 44 (1955) der Chongryon gegründet. Seitdem hat er sich zur patriotischen, seinem Vaterland und seiner Nation loyal dienenden Organisation weiterentwickelt, ohne vor allen Schwierigkeiten zu schwanken.

Kim Jong Il setzte die eigenständige Idee Kim Il Sungs über die Bewegung der Auslandskoreaner fort und erwarb sich unvergängliche Verdienste um die Weiterentwicklung des Chongryon. In der harten Zeit, als er die Isolierungs- und Erdrosselungsmachenschaften der Imperialisten vereitelte und den Kampf zum Schutz des Sozialismus zum Sieg führte, schickte er dem Chongryon und den Landsleute in Japan sein historisches Schreiben „Über die Weiterentwicklung der Bewegung der Japankoreaner auf eine neue, höhere Stufe“ – die allumfassende Richtschnur, die alle bei der Verwirklichung der patriotischen Sache der Organisation auftretenden Fragen vollständig klärt. Die Wohltaten Kim Jong Ils, der den Chongryon-Funktionäre als Genossen in einem Schützengraben, den Landsleuten in Japan als Familienangehörigen Vertrauen schenkte und leitete, indem er sagte, er denke in jeder schwieriger Zeit an die Mitglieder des Chonryon, die mit dem Heimatland Leben und Tod, Freude und Leid teilen, waren der Nährstoff, der ihnen tausend- und hundertfache Kraft gab.

Die Idee der außergewöhnlichen Geistesgrößen über die eigenständige Bewegung der Auslandskoreaner und ihre Führung voll unterstützend, hat sich der Generalverband der Japankoreaner tatsächlich große Verdienste um das Vaterland und die Nation erworben. Heute demonstriert die DVRK ihr würdevolles Ansehen als das aufblühende starke sozialistische Korea, was sich auch der edlen patriotischen Aufrichtigkeit und den unbekannten Anstrengungen der Funktionären und Japankoreaner verdankt, die das Vaterland grenzenlos lieben und mit Hingabe unterstützen.

Der hoch verehrte Genosse Kim Jong Un hat das Vorhaben und die Liebe der großen Führer unverändert übernommen. Seine Liebe und Vertrauen zu den Landsleuten in Japan sind ungewöhnlich: zu dem Kongress der Zweigstellefunktionäre des Chongryon, dem 65 Gründungstag der Republik und dem 23. Gesamtkongress des Chongryon schickte er Glückwunschtelegramme und -schreiben und gab die programmatische Richtschnur, an der sich der Chongryon im neuen Juche-Jahrhundert beständig halten muss.

In  der  Gegenwart  stehen  der  Chongryon  und  die  Japankoreaner  vor  einer  ehrenvollen  Aufgabe, Kim Il Sung und Kim Jong Il als ewige Sonne der Nation hoch zu verehren und, die Idee über die eigenständige Bewegung der Auslandskoreaner und deren Sache getreu befolgend, bei der Bewegung der Japankoreaner eine neue Blütezeit einzuleiten.

Wenn man die Chongryon-Organisationen aller Ebenen stabiler macht und die nationale Bildung, die Arbeit mit  den  neuen  Generationen  und  die  mit  den  koreanischen  Händlern  und  Gewerbetreibenden,  welche Kim Jong Il als die drei wichtigen Sachen für die Einleitung einer neuen Blütezeit bestimmte, in die Hand nimmt, werden dann in der Arbeit für die Herbeiführung einer Blüte in der Bewegung der Japankoreaner Epoche machende Fortschritte erreichen.

Das Vaterland glaubt fest daran, dass Chonryon nach wie vor ihrer Mission und Pflicht der Organisation der im Ausland lebenden Bürger des Juche-Korea, das die außergewöhnlichen Geistesgrößen in seiner Mitte weiß, ausgezeichnet gerecht wird und so ihre Ehre als Muster für die Weltbewegung der Landsleute im Ausland noch würdevoller wahren.

Wir, die AiP-D, gratulieren dem Generalverband der Japankoreaner herzlich zum 60. Gründungstag.


Bulletin 27-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 21.05.2015 das Bulletin Nr. 27-2015 herausgegeben. Hierin wird mit den US-Imperialisten, ihren armseligen Helfershelfern und ihren immer lächerlicheren Versuchen abgerechnet, das Ansehen der Führung und der DVR Korea zu schädigen. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Originaldokument in englischer Sprache nicht vorenthalten:

150521 – Bulletin 27 – Reckless Remarks of U.S. Secretary of State Denounced

Nr. 27-2015

21. Mai 2015

Bulletin

Reckless Remarks of U.S. Secretary of State Denounced

     Pyongyang, May 20 (KCNA) — The U.S. is going reckless in its smear campaign against the DPRK in a bid to get rid of the miserable position it is finding itself due to the total failure in its hostile policy toward the DPRK.

     In this regard a spokesman for the Foreign Ministry of the DPRK released a statement on Wednesday.

     While visiting south Korea U.S. Secretary of State Kerry ran the whole gamut of invectives against the DPRK on May 18. He blustered that north Korea is increasing military threats by persistently developing nukes and ballistic missiles, it is necessary to escalate international pressure on it to force it to change its behavior and the world community should jointly react against the state making cyber attack.

     Kerry went the lengths of pulling up the DPRK supreme headquarters in a bid to tarnish the image of the DPRK and justify the bankrupt „human rights“ racket against it.

     What Kerry uttered was nothing but the jargon let loose by the loser admitting a total failure of the hostile policy of the Obama Administration towards the DPRK as it was its last-ditch efforts to evade the responsibility for having driven the DPRK-U.S. relations to the worst phase, the spokesman said, and went on:

     The U.S. has already been disqualified to talk about dialogue and the nuclear issue due to the anachronistic moves to stifle the DPRK.

     The DPRK provided the U.S. with a series of opportunities for realizing the denuclearization of the Korean peninsula in the past period. But the U.S. did not roll back its inveterate hostile policy toward the DPRK and missed all the opportunities.

     In January last, the DPRK showed the willingness to put a moratorium on the nuclear test if the U.S. temporarily discontinues the provocative joint military exercises against it. However, the U.S. turned down this offer, scuppering the last chance to settle the nuclear issue.

     No progress can be made in the DPRK-U.S. relations unless the U.S. drops its inveterate and chronic repugnance and its hostile policy towards the DPRK.

     The U.S. should fundamentally change its viewpoint on the DPRK in order to stem the current trend of vicious cycle of confrontation and tension.

     The Obama Administration will have to disappear from the arena, leaving the ill fame as the arch criminal torpedoing the denuclearization of the Korean peninsula and escalating the tension on it.

     The U.S. would be well advised not to forget that its acts of getting on the nerves of the DPRK would only add to its pain.