Schlagwort-Archive: Satelliten

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Japan einen gegen unsere Republik gerichteten Aufklärungssatelliten in eine Umlaufbahn gebracht hatte, antwortete am 2. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Vormittags am 1. Juni brachte Japan im Weltraumzentrum Tanekashima in der Präfektur Kagoshima unter dem Vorwand der Erdelagebestimmung tatsächlich einen gegen unsere Republik gerichteten Aufklärungssatelliten in Umlaufbahn.

Schon ab 2003 hat Japan zahlreiche Aufklärungssatelliten in Umlaufbahn gebracht und entfaltet dauerhafte Spionagetätigkeit gegen uns.

Japan hat unsere selbstverteidigenden Maßnahmen zu Frieden und Sicherheit als „Bedrohung“ und „Provokation“ problematisiert, stempelt sogar auch unseren gerechten und gesetzmäßigen Sattelitenstart für friedliche Weltraumerschließung auf jeden Fall als „Abschuss der ballistischen Rakete“ ab und erweitert stufenweise die Sanktionen gegen unser Land und den Druck auf es. Das zielt darauf ab, einen Grund für die Realisierung seiner räuberischen Ambition für den Militarismus zu stellen.

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte problematisierten zwar böswillig den Abschuss unseres Satelliten zu friedlichen Zwecken, aber sie sehen über den gefährlichen Satellitenstart Japans hinweg. Das ist ja ein Höhepunkt des doppelten Maßstabes.

Ungeachtet dessen, welchen Satelliten wir in Umlaufbahn bringen oder dass er über Japan fliegt, kann von nun an Japan davon nicht mehr faseln.

Falls sich Japan an die Feindseligkeit gegen unsere Republik weiterhin klammert, resultiert daraus nur die Folge, seinen Selbstuntergang zu beschleunigen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Japan einen Aufklärungssatelliten in eine Umlaufbahn gebracht hatte, um die DVR Korea verstärkt in Aufsicht zu haben, antwortete am 22. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 17. März startete Japan im Tanegashima-Raumfahrtzentrum in Kagoshima die mit einem Satelliten beladene Rakete „H-2A“.

Die japanischen Machthaber veröffentlichten, dieser Satellit ziele auf die Erfassung von Informationen über den Start unserer ballistischen Rakete ab. So entlarvten sie von selbst, dieser Satellit beschäftige sich mit der Aufklärung.

Die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, dass Japan – in der Zeit, dass die USA und die südkoreanischen Marionetten auf der Koreanischen Halbinsel das größte gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ gegen unsere Republik durchführen – diesen Satelliten gestartet hat.

In der Atmosphäre, dass das Gespenst des Militarismus umgeht, verlief der diesmalige Raketenstart unverhohlen. Das ist ein weiteres Produkt der planmäßigen Milistarisierungspolitik Japans und ein anschaulicher Ausdruck seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion von Korea.

Überdies ist es fraglich, dass der UN-Sicherheitsrat zwar sogar gesetzwidrige „Resolution“ für die Verhinderung der Anwendung unseres Rechts auf die Selbstverteidigung und unseres Satellitenstartes zu friedlichen Zwecken fabriziert, aber er über den Aufklärungssatellitenstart Japans hinweggesehen und stillgeschwiegen hat.

Der Verbündete der USA könne die Raketen entwickeln oder einen Aufklärungssatelliten unbehelligt starten, doch das sogar völkerrechtlich anerkannte gesetzmäßige und friedliche Recht des von den USA angefeindeten Landes müsse beeinträchtigt werden. Solche räuberische Theorie kann mit Nichts gerechtfertigt werden.

Daher haben wir vorgeschlagen, den rechtlichen Grund der vom UN-Sicherheitsrat fabrizierten „Resolutionen über Sanktionen“ zu erklären und dementsprechendes internationales Forum der juristischen Experten zu organisieren.

Aber das UN-Sekretariat schweigt bisher dazu.

Wir werden das Recht auf die friedliche Entwicklung des Weltraums weiterhin und mit Fug und Recht ausüben und konsequente Maßnahmen zur Militarisierung Japans und seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion in Korea treffen, wer auch was sagen möge.


DVR Korea: Erklärung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Die USA und die südkoreanische Marionettenclique problematisierten unseren H-Bombe-Test und den Start unseres friedlichen Satelliten als Verletzung irgendeiner „UNO-Resolution“, erhoben einen Rummel um Sanktionen und verkündeten schließlich am 10. Februar allseitige Unterbrechung der Betriebsführung der Industriezone in Kaesong. Diesbezüglich veröffentlichte am 11. Februar das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Erklärung wie folgt:

Nach der Veröffentlichung der Erklärung vom 15. Juni erklang unter der Erwartung und Anteilnahme aller Landsleute in der Industriezone Kaesong das Maschinengedröhn für gemeinsames Gedeihen. Aber in der Amtszeit der unvergleichlichen Hochverräterin Park Geun Hye lag diese Industriezone im völligen Verschlusszustand.

Die diesmalige provokatorische Maßnahme bedeutet eine Erklärung zum Abschneiden des letzten Lebensfadens in den innerkoreanischen Beziehungen, totale Verneinung der gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni und die gefährlichste Kriegserklärung, die die Lage auf der Koreanischen Halbinsel in den schlimmsten Zustand der Konfrontation und des Krieges treibt.

Einst faselte die Clique um Park Geun Hye am Anfang nach ihrer Machtergreifung von irgendeinem „Geldkanal“ und versuchte böswillig die Industriezone in Kaesong zu beseitigen. Diesmal ließ sie unter dem Vorwand der nicht im Zusammenhang mit den Nord-Süd-Beziehungen stehenden Probleme schließlich die Betriebsführung dieser Industriezone total unterbrechen.

Das ist voll und ganz ein Produkt aus dem eingefleischten kriecherischen und verräterischen Geist und dem auf die Konfrontation gerichteten psychopathischen Anfall von Park Geun Hye, die von den USA aufgehetzt wurde.

Wie die Südkoreaner voller Empörung verurteilen, ist totale Unterbrechung der Industriezone in Kaesong nichts anders als Selbstmord, dass man mit der Axt in seiner Hand sein eigenes Bein abhackt. Das ist ein unerwartet eingeschlagener Blitz für die südkoreanischen Unternehmen und die Südkoreaner. Daher wird grausame Belohnung eben selbst der Clique um Park Geun Hye zuteil.

Die provokatorischen Handlungen der Marionettenclique, die unter dem Vorwand unseres H-Bombe-Tests und des Starts unseres friedlichen Satelliten – unserer gerechten selbstverteidigenden Maßnahmen und gesetzmäßigen Rechtausübung – die Betriebsführung der Industriezone in Kaesong total unterbrochen hat, sind niemals zu verzeihen.

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes macht dem In- und Ausland bekannt, angesichts der entstandenen Lage folgende wichtige Maßnahmen zu ergreifen.

1. Ab 11. Februar 2016 um 10 Uhr wird die militärische Demarkationslinie, die an das Industriezone in Kaesong angrenzt, völlig blockiert und der im Verwaltungsbereich des Nordens und Südens befindliche Landweg am Westmeer gesperrt. Und die Industriezone in Kaesong wird geschlossen und zur militärischen Kontrollzone.

2. Das ganze Personal der südlichen Seite in der Industriezone in Kaesong wird bis 17 Uhr des 11. Februar 2016 ausgewiesen.

3. Alle Vermögen der südlichen Unternehmen und der betreffenden Einrichtungen in der Industriezone, darunter Anlagen, Güter und Produkte, werden völlig eingefroren.

Das verbannte Personal darf keine anderen Sachen außer seine privaten mitbringen und die eingefrorenen Anlagen, Güter und Produkte werden unter der Verwaltung des Volkskomitees der Stadt Kaesong stehen.

4. Mit der Ausweisung des südlichen Personals werden gleichzeitig das militärische Fernsprechnetz zwischen dem Norden und dem Süden und der Verbindungskanal in Panmunjom geschlossen.

5. Am 11. Februar 2016 werden alle unsere Werktätigen aus der Industriezone zurückgezogen.

Die südkoreanische Marionettenbande wird grausam erleben, wie hart und schmerzlich es für sie ist, dass sie die Industriezone in Kaesong gänzlich unterbrochen hat.


Antwort des Leiters der Verwaltung für Weltraumerschließung der DVR Korea

Der Leiter der Verwaltung für Weltraumerschließung der DVRK antwortete am 14. September auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA), welche Erfolge unsere Wissenschaftler und Techniker zum 70. Gründungstag der ruhmreichen Partei der Arbeit Koreas im Bereich Weltraumerschließung erreichen, wie folgt:

Unter Führung der großen Partei starteten unsere Wissenschaftler und Techniker gestützt auf unsere hundertprozentig eigenen Ressourcen und Technik erfolgreich den künstlichen Erdsatelliten „Kwangmyongsong 3-2“ in den Weltraum und demonstrierten die Macht des Juche-Korea vor aller Welt. Zurzeit entfalten sie einen aktiven Kampf dafür, den 70. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas mit größeren wissenschaftlich-technischen Erfolgen erstrahlen zu lassen.

Wie in allen anderen Bereichen werden in diesem bedeutungsvollen Jahr auch im Bereich Weltraumentwicklung rühmenswerte Erfolge erreicht.

Um zur Wirtschaftsentwicklung des Landes aktiv beizutragen, beschleunigt unsere Verwaltung für Weltraumerschließung die Entwicklung eines neuen Erdbeobachtungssatelliten für Wettervorhersage in der Endetappe und hat daneben auch bei der Forschung nach dem Synchronsatelliten einer neuen hohen Stufe der Satellitenentwicklung große Fortschritte erzielt.

Außerdem geht die Arbeit für den Ausbau der Satellitenabschussplätze erfolgreich voran, damit die Satelliten in noch höherer Stufe gestartet werden. So wird eine zuverlässige Grundlage für die tatkräftige Beschleunigung der Raumfahrtwissenschaft des Landes geschaffen.

Gegenwärtig ist die Weltraumentwicklung eine weltweite Tendenz. Viele Länder stellen her und starten die Satelliten mit verschiedenen Zwecken wie Kommunikation, Lagebestimmung, Beurteilung der Agrarertragsmenge, Wetterbeobachtung und Erkundung von Ressourcen.

Auch unser Satellitenstart ist eine friedliche Arbeit für den Aufbau einer Wirtschaftsmacht und die Verbesserung des Volkslebens, die nach dem Plan der staatlichen Wissenschaft- und Technikentwicklung durchgeführt wird.

Die friedliche Entwicklung des Weltraums ist das gesetzmäßige Recht eines souveränen Staates, das von Völkerrechten anerkannt ist, und unsere Partei und unser Volk sind vom unerschütterlichen Entschluss übererfüllt, dieses Recht aufrichtig auszuüben, egal, wer was dazu auch sagt.

Künftig wird die Welt klar und eindeutig sehen, wie in der Zeit und am Ort, die vom Zentralkomitee unserer Partei beschlossen werden, die Satelliten des Songun-Korea weiterhin in den Weltraum aufsteigen.


Bulletin 30-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 04.06.2015 das Bulletin Nr. 30-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150604 – Bulletin 30 – Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung – NADA

Nr. 30-2015

4. Juni 2015

Bulletin

Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung

Die USA und die ihnen willfährigen feindseligen Kräfte, die den Start des Satelliten unserer Republik als Abschuss einer ballistischen Langstreckenrakete öffentlich kritisierten, als ob diese unverzüglich nach ihrer Brutstätte geflogen kommen würde, versuchen jetzt, nicht damit zufrieden, wie besessen, die Fertigstellung unserer Satellitenkontrollleitzentrale zu einem weiteren Anlass dafür zu machen, den Grad der Isolierung und Strangulierung unserer Republik und des „Sanktion“-Rummels noch weiter zu erhöhen. Diesbezüglich hat am 8. Mai der Sprecher der Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung ihren prinzipienfesten Standpunkt klar wie folgt:

1. Keiner, wer er auch, soll ohne Grund unsere gerechte Weltraumerschließung problematisieren und, falsch deutend, nach Gutdünken laut davon reden.

2. Dass die friedlichen Satelliten von Juche-Korea in nötiger Zeit und an einem bestimmten Ort weiter gestartet werden, ist unser unveränderlicher Standpunkt.

3. Künftig wird das würdevolle Ansehen unserer Republik als künstliche Erdsatelliten bauender und startender Staat mit jedem Tag erhöht, egal, ob irgendjemand es anerkennt oder nicht.

Die friedliche Weltraumerschließung von Songun-Korea wird noch kräftiger vorangetrieben, allerlei Wühltätigkeiten der feindseligen Kräfte zum Scheitern bringend.