Schlagwort-Archive: Dokument

DVR Korea: Pyongyanger Massenkundgebung und -demonstration

Am 9. August fand auf dem Kim-Il-Sung-Platz die Pyongyanger Massenkundgebung statt, bei der die Erklärung der Regierung der DVR Korea voll und ganz unterstützt wurde.

Zugegen waren verantwortliche Partei- und Staatsfunktionäre, Vorsitzender des Zentralvorstandes der Sozialdemokratischen Partei Koreas, Funktionäre des Kabinetts, der gesellschaftlichen Organisationen, der Ministerien und der anderen zentralen Organe, der Institutionen und Betriebe, Werktätige und studentische Jugendlichen in der Stadt Pyongyang.

Die Erklärung der Regierung der DVR Korea las Ri Su Yong, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vizevorsitzender des ZK der PdAK, vor.

Auf der Kundgebung hielt die Rede Kim Ki Nam, Mitglied des Politbüros des ZK der PdAK, Mitglied des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Vizevorsitzender des ZK der PdAK.

Die Problematisierung vom Probeschuss unserer interkontinentalen ballistischen Raketen (ICBM) seitens den USA und den ihnen hörigen Kräfte und die Annahme der diesmaligen „Resolution über Sanktionen“ unter wiederholtem Missbrauch des Namens der UNO verurteilte der Redner als unerhörte unmenschliche Gräueltat für völlige Erdrosselung unserer Souveränität, unseres Existenz- und Entwicklungsrechts und nur im Geringsten unverzeihlicher und größter verbrecherischer Staatsterror. weiterlesen


Erklärung der Regierung der DVR Korea

Die USA und die anderen feindseligen Kräfte, die in großer Angst vor der qualitativen und quantitativen Verstärkung unserer Streitmacht sind, klammern sich an die in der Geschichte schlimmsten Machenschaften für Sanktionen, Druck und Provokationen.

Am 6. August problematisierten die USA unseren Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) als „Bedrohung des internationalen Friedens und Sicherheit“ und stachelten unter diesem Vorwand dazu auf, im UNO-Sicherheitsrat die „Resolution über Sanktionen“ Nr. 2371 zu verabschieden, welche darauf abzielt, die wirtschaftliche Entwicklung und Verbesserung des Volkslebens in unserer Republik völlig abzusperren.

Diese „UNO-Resolution“ ist durchaus als ein Produkt der bösartigen Machenschaften der USA für Isolierung und Erdrosselung eine grobe Verletzung unserer Souveränität und eine frontale Herausforderung an unsere Republik.

Unser Besitz der stärksten atomaren Streitmacht ist eine gerechte Maßnahme für Selbstverteidigung, die wir dafür ergriffen haben, die Souveränität des Landes und das Existenzrecht der Nation vor Gewaltherrschaft und Willkür der USA, die sich über ein halbes Jahrhundert lang mit der extremen Anti-Korea-Politik und der atomaren Bedrohung beschäftigen, zu schützen.

Unser hintereinander folgender Probeschuss der ICBM war eine ernsthafte Warnung an die USA, die sich jenseits des Pazifischen Ozeans mit unbesonnenen militärischen Abenteuern und niederträchtigen Sanktionen gegen uns beschäftigen.

Anstatt unsere Existenz anzuerkennen und den Weg zur Koexistenz mit uns zu gehen, beschäftigen sich die USA noch verzweifelter mit Raketenübungen gegen uns, setzen viele strategische Ausrüstungen ein und versuchten, die Lage der Koreanischen Halbinsel erneut an den Rand des atomaren Krieges zu treiben.

Dabei fabrizierten sie unter Missbrauch vom UNO-Sicherheitsrat eine beispiellos hartnäckige „Resolution über Sanktionen“, die darauf abzielt, normale Handelstätigkeit und den wirtschaftlichen Austausch allseitig abzusperren. Dadurch stellten sie ihre verruchte Absicht dafür bloß, unsere Ideologie, Gesellschaftsordnung und unser Volk zu erdrosseln.

Andererseits faseln sie weitschweifig davon, dass sie irgendeine militärische Option gegen unseren Staat berücksichtigen, und veranstalten verzweifelt einen riesigen Rummel.

Es gibt die Länder, für die die lächerlichen Bedrohungen durch die USA gelten, und die Länder, die sich der Hochstapelei der USA unterwerfen.

Die USA, die sich als „einzige Supermacht der Welt“ aufspielen, und die umliegenden Großmächte machen mit Angst vor zweimaligen Probeschüssen durch unseren Staat solchen großen Rummel, was nur unseren Stolz auf mächtige Kraft unserer Republik verstärkt und nur die Überzeugung davon festigt, dass dieser Weg ein einziger Weg ist, den wir für unseren Existenz unbedingt gehen müssen.

Trotz der in der Welt härtesten Sanktionen, die durch „UNO-Resolutionen über Sanktionen“, die auf Initiative der USA in zig Jahren mehrmals fabriziert wurden, verhängt wurden, erlangte unsere Republik durch ihren beharrlichen Kampf alles und verfügte auch über alles. Die Hoffnung der Feinde, mit diesen neuen Sanktionen unsere Republik zur Schwankung und Veränderung ihres Standpunktes zu bringen, ist ein blödsinniger Wahnsinn.

Es ist ein unerschütterlicher Wille und fester Entschluss unserer Armee und unseres Volkes, mit entschiedenen Vergeltungsmaßnahmen entgegenzutreten, weil die USA in allen Bereichen wie Politik, Wirtschaft und Militärwesen allseitige Herausforderungen gemacht haben.

In Bezug auf ernsthafte Lage, die durch verzweifelte Machenschaften der USA und der anderen feindseligen Kräfte entstand, erklärt die Regierung der DVR Korea wie folgt: weiterlesen


Erklärung des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Die USA, die weltweit unverschämtesten Staaten, und Krethi und Plethi, die unter der Gewaltherrschaft der USA blindlings auf die Ungerechtigkeit gehorchen, begangen am 6. August unter Missbrauch des Namens des UN-Sicherheitsrats ein internationales Verbrechen, die „Resolution über Sanktionen“ Nr. 2371 erneut fabriziert zu haben.

Sobald im UN-Sicherheitsrat die diesmalige „Resolution über Sanktionen“ fabriziert wurde, handelte der USA-Präsident Trump, als ob er etwas Großes vollbracht habe, indem er sagte, es werde den sehr großen ökonomischen Stoß geben, und er spreche der Zusammenarbeit von China und Russland für die Annahme der Resolution seinen Dank aus. Seine Untertanen wie USA-Botschafter in der UNO faseln jeweils davon, die „dauerhafte Entwicklung der Atomraketen vom nordkoreanischen Regime würde sehr teuer bezahlt.“

Auch der japanische Premier Abe redet flink davon, er würdige hoch die diesmalige „Resolution über Sanktionen“ und denke, dass der Wille der internationalen Gesellschaft dazu, den höheren Druck auf die DVR Korea auszuüben, klar und eindeutig zum Ausdruck gebracht wurde.

In Angst vor der Bedrohung durch Sanktionen seitens der USA sagten einige Länder ihre Jastimme und verhalten sich nicht, wie es sich ihnen gegenüber geziemt. Danach haben sie sich über ihre Schuld beunruhigt und ergehen sich armselig in Ausreden, indem sie sagen, die Sanktion sei notwendig, aber das Hauptziel bestehe in der Lösung der Frage durch Verhandlungen.

Sogar die südkoreanischen Marionetten handeln leichtsinnig, indem sie sagen, dass wir vereinte Warnung der internationalen Gesellschaft ernsthaft akzeptieren und unbesonnene Herausforderungen, die internationalen Frieden und ebensolche Sicherheit bedrohen, sofort aufgeben müssen.

Doch ist die von den USA und den ihnen hörigen Kräften fabrizierte diesmalige „Resolution über Sanktionen“ ein Produkt der Angst und Unruhe der USA, die in Angst vor der Macht unserer Republik sind, die in Position eigenständiger Atommacht, des weltweit militärisch starken Landes anschaulich aufgestiegen ist. Außerdem ist sie eine Verzweifelung der feindseligen Kräfte namens der „internationalen Gesellschaft“ vor der Todesstunde und ein schändliches Brandmal, das infolge der Schwachheit und Unterwürfigkeit der Krethi und Plethi, die in Angst vor den USA wie einem zahnlosen alten Wolf zwar die Ungerechtigkeit dieser Resolution verstanden, aber wetterwendisch die Jastimme gesagt haben, auf der Stirn der UNO großbuchstäblich eingegraviert wurde.

In Vertretung unerschütterlicher Überzeugung und aufwallender Vergeltungswillen unserer Armee und unseres Volkes, die den Frieden und die Sicherheit in der Region und Welt wünschen, und legt das Asien-Pazifik-Friedenskomitee Koreas folgende Standpunkte dar:

weiterlesen


Bulletin 30-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Do, den 04.06.2015 das Bulletin Nr. 30-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150604 – Bulletin 30 – Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung – NADA

Nr. 30-2015

4. Juni 2015

Bulletin

Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung

Die USA und die ihnen willfährigen feindseligen Kräfte, die den Start des Satelliten unserer Republik als Abschuss einer ballistischen Langstreckenrakete öffentlich kritisierten, als ob diese unverzüglich nach ihrer Brutstätte geflogen kommen würde, versuchen jetzt, nicht damit zufrieden, wie besessen, die Fertigstellung unserer Satellitenkontrollleitzentrale zu einem weiteren Anlass dafür zu machen, den Grad der Isolierung und Strangulierung unserer Republik und des „Sanktion“-Rummels noch weiter zu erhöhen. Diesbezüglich hat am 8. Mai der Sprecher der Staatlichen Verwaltung für Weltraumerschließung ihren prinzipienfesten Standpunkt klar wie folgt:

1. Keiner, wer er auch, soll ohne Grund unsere gerechte Weltraumerschließung problematisieren und, falsch deutend, nach Gutdünken laut davon reden.

2. Dass die friedlichen Satelliten von Juche-Korea in nötiger Zeit und an einem bestimmten Ort weiter gestartet werden, ist unser unveränderlicher Standpunkt.

3. Künftig wird das würdevolle Ansehen unserer Republik als künstliche Erdsatelliten bauender und startender Staat mit jedem Tag erhöht, egal, ob irgendjemand es anerkennt oder nicht.

Die friedliche Weltraumerschließung von Songun-Korea wird noch kräftiger vorangetrieben, allerlei Wühltätigkeiten der feindseligen Kräfte zum Scheitern bringend.


Bulletin 21-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Sa, den 02.05.2015 das Bulletin Nr. 21-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Originaldokument nicht vorenthalten:

150502 – Bulletin 21 – DPRK FM Spokesman on Revised ‚U.S.-Japan Defense Cooperation Guidelines‘

Nr. 21-2015

02. 05. 2015

Bulletin

DPRK FM Spokesman on Revised „U.S.-Japan

Defense Cooperation Guidelines“

    Pyongyang, April 30 (KCNA) — Diplomatic and military authorities of the United States and Japan held a security meeting on April 27 to revise the „U.S.-Japan defense cooperation guidelines“.

    In the new „guidelines“ the U.S. set major five sectors for security cooperation with Japan ranging from „peace time“ to „contingency“, calling for such strengthened role of the Japan „Self-Defense Forces“ (SDF) as ballistic missile interception, logistic support to the U.S. forces worldwide, guarantee of maritime security, search and mine sweeping, non-proliferation of WMDs, inspection of vessels and anti-terrorism operation.

    After all the U.S. expanded to the whole world the sphere of SDF’s activities, which had been limited to the vicinity of Japan, and made it possible to get military support from Japan during its military operation in any part of the world.

    In this regard, a spokesman for the DPRK Foreign Ministry issued a statement on Thursday condemning the revised guidelines.

    What cannot be overlooked is the fact that the U.S. pulled up the DPRK, contending that the revision was needed to „deter any provocative action“ of the latter, the statement said, adding:

    The U.S. asserted that the revised „guidelines“ are to cope with „threat“ from the DPRK.

    But it is the ulterior objective of the U.S. to lessen its heavy burden of military spending with the strengthened role of SDF, use Japan as a shock brigade for realizing its ambition for world supremacy, encircle and contain its rivals in Eurasia by force of arms and maintain its hegemonic position.

    The U.S. has fanned up Japan’s revival of militarism to attain its goal, in disregard of the world concern over the latter’s attempt to embellish and deny the past history.

    The strengthened U.S.-Japan military alliance will inevitably harass the stability of Northeast Asia, foment confrontation and friction in the region and spark off disputes and arms race.

    No matter how the structure of relations among neighboring countries may change, the DPRK will invariably hold fast to the Songun politics and the line of simultaneously developing the two fronts and bolster up its capabilities for self-defense with the nuclear deterrent as a pivot unless the U.S. gives up its hostile policy aimed to stifle the former.


Bulletin 20-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat heute das Bulletin Nr. 20-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Originaldokument nicht vorenthalten:

150430 – Bulletin 20 – U.S. Moves to Plug S. Korea into MD System under Fire

Nr. 20-2015

30. 04. 2015

Bulletin

U.S. Moves to Plug S. Korea into MD System under Fire

    Pyongyang, April 30 (KCNA) — A spokesman for the Disarmament and Peace Institute of the Foreign Ministry of the DPRK Thursday released a statement denouncing the U.S. for running the whole gamut of intrigues to plug south Korea into the U.S.-led missile defense system by deploying THAAD in south Korea under the pretext of „threat“ from the DPRK.

    The statement said:

    The U.S. and south Korean puppet authorities at a recent KIDD meeting confirmed an operation plan for deterring „threat from north’s nukes and missiles“ in the light of coordinated operation and agreed to operate the U.S.-south Korea „deterrence strategic committee.“

    The U.S. is attempting to deploy THAAD in south Korea for the first time in the wake of its deployment on the mainland and Guam. This is related to the establishment of MD, an important part of the strategy for dominating the Asia-Pacific region.

    The ulterior aim sought by the U.S. in the projected deployment of THAAD in south Korea under the pretence of „threat“ from the DPRK is to forward-deploy high-performance radar in south Korea in order to rapidly monitor and chase the movements of missiles of the rivals in the Eurasian region.

    The U.S. deployment of THAAD in south Korea would result in unilaterally weakening or disabling the deterrent force of strategic forces of neighboring countries and, consequently, upsetting the existing deterrence balance between the U.S. and surrounding countries. This would spark off mistrust and friction between the surrounding countries and the U.S. and south Korea which allowed its deployment and would entail irretrievable baneful consequences and new danger to the security environment in the region.

    The escalating tension in the region would make the south Korean puppet forces having the shackling „alliance“ with the U.S. increasingly dependent on it.

    In the final analysis, through the deployment of THAAD the U.S. seeks to achieve its military purpose and, at the same time, strain the relations between south Korea and surrounding countries to put Seoul under its tighter control.

    The surrounding countries warn that deployment of THAAD in south Korea would go beyond the „red-line“ and south Korea would become a target of nuclear attack from other countries. This fully reflects their concern and caution of other countries against THAAD.

    The deployment of THAAD in south Korea would further increase the danger of conflict among powers in Northeast Asia. This will compel the DPRK to bolster up its military capability to cope with it as the DPRK will be exposed to its threat.