Schlagwort-Archive: Militarismus

Erklärung des Sprechers der Geschichtswissenschaftlichen Gesellschaft der DVR Korea

In der vorher angenommenen Anleitung der erwähnten Hauptpunkte wird beschrieben, dass die Insel Tok dem „eigenen Hoheitsgebiet von Japan“ gehört und „rechtswidrig besetzt“ wurde.

Daraufhin beginnt offiziell von 2019 an in den Oberschulen Japans der Unterricht, in dem die Insel Tok als „Takeshima“ zu bezeichnen und als das „eigene Hoheitsgebiet von Japan“ zu behandeln ist.

Noch ernsthafter ist, dass diese Hauptpunkte für Unterrichtsanleitung als Nachschlagewerk für Unterricht die Bildungsrichtlinie der Regierung mit gesetzlicher Kraft sind. Daraufhin sollten diese Punkte unbedingt in den Lehrplan einbezogen werden.

Der Sprecher der Geschichtswissenschaftlichen Gesellschaft der DVR Korea verurteilte in der am 9. August veröffentlichten Erklärung, die japanische Behauptung des „Hoheitsrechts auf die Insel Tok“ sei eine unverschämte Verfälschung der Geschichte und ein räuberischer Versuch dafür, das Hoheitsgebiet an sich zu reißen. Weiterhin erklärte er wie folgt:

weiterlesen

Advertisements

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Japan einen gegen unsere Republik gerichteten Aufklärungssatelliten in eine Umlaufbahn gebracht hatte, antwortete am 2. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Vormittags am 1. Juni brachte Japan im Weltraumzentrum Tanekashima in der Präfektur Kagoshima unter dem Vorwand der Erdelagebestimmung tatsächlich einen gegen unsere Republik gerichteten Aufklärungssatelliten in Umlaufbahn.

Schon ab 2003 hat Japan zahlreiche Aufklärungssatelliten in Umlaufbahn gebracht und entfaltet dauerhafte Spionagetätigkeit gegen uns.

Japan hat unsere selbstverteidigenden Maßnahmen zu Frieden und Sicherheit als „Bedrohung“ und „Provokation“ problematisiert, stempelt sogar auch unseren gerechten und gesetzmäßigen Sattelitenstart für friedliche Weltraumerschließung auf jeden Fall als „Abschuss der ballistischen Rakete“ ab und erweitert stufenweise die Sanktionen gegen unser Land und den Druck auf es. Das zielt darauf ab, einen Grund für die Realisierung seiner räuberischen Ambition für den Militarismus zu stellen.

Die USA und die ihnen hörigen Kräfte problematisierten zwar böswillig den Abschuss unseres Satelliten zu friedlichen Zwecken, aber sie sehen über den gefährlichen Satellitenstart Japans hinweg. Das ist ja ein Höhepunkt des doppelten Maßstabes.

Ungeachtet dessen, welchen Satelliten wir in Umlaufbahn bringen oder dass er über Japan fliegt, kann von nun an Japan davon nicht mehr faseln.

Falls sich Japan an die Feindseligkeit gegen unsere Republik weiterhin klammert, resultiert daraus nur die Folge, seinen Selbstuntergang zu beschleunigen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA und ihre feindseligen Kräfte veröffentlichten auf der G-7 Konferenz eine gemeinsame Erklärung, die uns problematisieren. Diesbezüglich antwortete am 30. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Auf der G-7 Konferenz, die vom 26. bis 27. Mai in Sizilien (Italien) stattfand, veröffentlichten die USA und die ihnen hörigen Kräfte eine gemeinsame Erklärung, die es beinhaltet, uns zu problematisieren.

Bisher haben die sieben führenden westlichen Industriestaaten ihre Atom- und Raketenstarttests am meisten durchgeführt, verkaufen Südkorea verschiedenartige Kriegsausrüstungen wie Angriffsraketen um die Wette und verschlechtern die Lage der Region aufs Äußerste.

Solche Länder zwingen uns dazu, auf atomare Abschreckungskraft für die Selbstverteidigung zu verzichten. Das ist ja eine Handlung, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Auf der G-7 Konferenz spinnen eben diese Staaten mit Atomwaffen und Raketen scharenweise die Intrigen dazu, in welcher Weise sie ihnen missliebige oder schwache Länder schikanieren.

Wenn die USA und die ihnen hörigen Kräfte daran denken, es sei möglich, durch Sanktionen und mit Druck unsere atomare Abschreckungskraft wegzunehmen, ist das nichts anderes als ihre blödsinnige Fehlkalkulation.

Die Vielseitigkeit und Hochentwicklung unserer Atomstreitkräfte werden umso schneller beschleunigt, je stärker Sanktionen gegen uns und Druck auf uns werden.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Jüngst problematisiert Japan bösartig die Maßnahme unserer Republik zur Stärkung der Atomstreitkräfte als „Bedrohung“ und „Herausforderung“. Diesbezüglich veröffentlichte am 29. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums seine Stellungnahme wie folgt:

Während der jüngsten G-7-Konferenz in Italien faselte der japanische Machthaber davon, jetzt sei die Zeit, dass keine Gespräche geführt, sondern der Druck auf die DVR Korea ausgeübt werden müssen, und von der strengen Ausführung der „Resolution über Sanktionen“ und der Notwendigkeit der Annahme neuer Resolutionen. Sein Kanzleramtsminister, Außenminister und die anderen Kollegen reden von irgenwelchen zusätzlichen „eigenständigen Sanktionen“ gegen unsere Republik.

Überall, hier und da, schafft Japan eine Atmosphäre für den Druck auf unsere Republik und dementsprechende Sanktionen. Das zielt darauf ab, unter dem Vorwand der „Bedrohung“ durch unsere Republik ein gesetzliches Pflichtgebot für dynamische Realisierung der Militarisierung durch die Fabrizierung der drakonischen faschistischen Gesetze für die Wiederaufstehung des Militarismus zu schaffen.

Falls Japan die selbstverteidigende Maßnahme unserer Republik als „Bedrohung“ und „Herausforderung“ problematisiert und sich an die Wiedererstehung des Militarismus und die Realisierung seiner bösen Absicht zu erneuter Invasion aufs Äußerste blödsinnig und wie besessen klammert, werden wir die Verbrechen Japans von A bis Z in Rechnung stellen. Die Zielscheiben unserer strategischen Armee, die bisher nur aggressive Militärobjekte der USA in Japan anvisiert haben, werden verändert.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Japan einen Aufklärungssatelliten in eine Umlaufbahn gebracht hatte, um die DVR Korea verstärkt in Aufsicht zu haben, antwortete am 22. März der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 17. März startete Japan im Tanegashima-Raumfahrtzentrum in Kagoshima die mit einem Satelliten beladene Rakete „H-2A“.

Die japanischen Machthaber veröffentlichten, dieser Satellit ziele auf die Erfassung von Informationen über den Start unserer ballistischen Rakete ab. So entlarvten sie von selbst, dieser Satellit beschäftige sich mit der Aufklärung.

Die Ernsthaftigkeit der Frage besteht darin, dass Japan – in der Zeit, dass die USA und die südkoreanischen Marionetten auf der Koreanischen Halbinsel das größte gemeinsame Militärmanöver „Key Resolve“ und „Foal Eagle“ gegen unsere Republik durchführen – diesen Satelliten gestartet hat.

In der Atmosphäre, dass das Gespenst des Militarismus umgeht, verlief der diesmalige Raketenstart unverhohlen. Das ist ein weiteres Produkt der planmäßigen Milistarisierungspolitik Japans und ein anschaulicher Ausdruck seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion von Korea.

Überdies ist es fraglich, dass der UN-Sicherheitsrat zwar sogar gesetzwidrige „Resolution“ für die Verhinderung der Anwendung unseres Rechts auf die Selbstverteidigung und unseres Satellitenstartes zu friedlichen Zwecken fabriziert, aber er über den Aufklärungssatellitenstart Japans hinweggesehen und stillgeschwiegen hat.

Der Verbündete der USA könne die Raketen entwickeln oder einen Aufklärungssatelliten unbehelligt starten, doch das sogar völkerrechtlich anerkannte gesetzmäßige und friedliche Recht des von den USA angefeindeten Landes müsse beeinträchtigt werden. Solche räuberische Theorie kann mit Nichts gerechtfertigt werden.

Daher haben wir vorgeschlagen, den rechtlichen Grund der vom UN-Sicherheitsrat fabrizierten „Resolutionen über Sanktionen“ zu erklären und dementsprechendes internationales Forum der juristischen Experten zu organisieren.

Aber das UN-Sekretariat schweigt bisher dazu.

Wir werden das Recht auf die friedliche Entwicklung des Weltraums weiterhin und mit Fug und Recht ausüben und konsequente Maßnahmen zur Militarisierung Japans und seiner bösen Absicht zur erneuten Invasion in Korea treffen, wer auch was sagen möge.


Ermahnung an die Clique um Abe, die sich mit der Wiederbelebung des Militarismus in Japan wie besessen befasst

Am 14. August veröffentlichte der japanische Ministerpräsident Abe die „Stellungnahme zum 70. Jahrestag der Niederlage im Pazifik-Krieg“. Diesbezüglich veröffentlichte am 19. August der Sprecher der Politischen Abteilung des Verteidigungskomitees der DVRK eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Die „Stellungnahme“ von Abe zum 70. Jahrestag der Niederlage des japanischen Imperialismus sollte selbstverständlich von der einschneidenden Einkehr und Abbitte über blutbesudelte verbrecherische Vergangenheit, in der der japanische Imperialismus dem koreanischen Volk und den anderen Asiaten die ewig unheilbaren, enormen Schäden und Leiden zugefügt hatten, durchdrungen werden.

Die „Stellungnahme“ von Abe ruft bald nach ihrer Veröffentlichung den Abscheu und Empörungen aus dem In- und Ausland hervor.

Denn der Inhalt der „Stellungnahme“ ist von bösartigen Absichten dahingehend erfüllt, die Schuld von Japan hartnäckig zu verneinen, sie unverschämt zu ignorieren und sogar auf jeden Fall das Gespenst des Militarismus wiederzubeleben.

Diese „Stellungnahme“, in der Abe die verübten Verbrechen von A bis Z und unbeirrt verbogen, verkürzt und nicht erwähnt hat, ist eine frontale Herausforderung für unsere Souveränität und Würde, internationale Gerechtigkeit und Gewissen der Menschheit. Abe, der zu aller raffinierter List dafür gegriffen hat, diese Verbrechen mit dem Falllaub der Geschichte zu verdecken, ist ein Prototyp der modernen Samurais, der durch Abstammung die Hinterlistigkeit und Kriegslust geerbt hat und von der rechtsextremen reaktionären Idee als ein politisches Glaubensbekenntnis überzeugt ist.

Seine “Stellungnahme”, in der er die 70-jährige Geschichte gegen Menschheit und Frieden, die Verlängerung der sündhaften Vergangenheit, als einen „Beitrag zum Frieden und Gedeihen“ beschönigt hat, ist eine vergiftete Äußerung, die das bösartige Wesen des militaristischen Japan bloßstellt.

Unsere Armee und unser Volk werden auf jeden Fall den japanischen Reaktionären, den Erzfeinden, über Generationen hinweg den tausendfachen Preis für Blutopfer abverlangen.

Wenn Abe auf diesem Planet dem alptraumhaften Schicksalsschlag entgehen will, soll er vor unserem Volk und der Menschheit der Welt in die Knie fallen, sich unbedingt für die allergrößten Verbrechen Japans entschuldigen und aufrichtige Entschädigung dafür leisten und dadurch den praktischen Willen dazu zeigen, die verbrecherische Vergangenheit nicht zu wiederholen.

Das ist die beste Maßnahme zur Rettung vom zum Untergang stürmenden Japan.

Abe, Giftschlange des Militarismus, und Japan sollen diese Ermahnung ernsthaft annehmen.


Bulletin 21-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Sa, den 02.05.2015 das Bulletin Nr. 21-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das englischsprachige Originaldokument nicht vorenthalten:

150502 – Bulletin 21 – DPRK FM Spokesman on Revised ‚U.S.-Japan Defense Cooperation Guidelines‘

Nr. 21-2015

02. 05. 2015

Bulletin

DPRK FM Spokesman on Revised „U.S.-Japan

Defense Cooperation Guidelines“

    Pyongyang, April 30 (KCNA) — Diplomatic and military authorities of the United States and Japan held a security meeting on April 27 to revise the „U.S.-Japan defense cooperation guidelines“.

    In the new „guidelines“ the U.S. set major five sectors for security cooperation with Japan ranging from „peace time“ to „contingency“, calling for such strengthened role of the Japan „Self-Defense Forces“ (SDF) as ballistic missile interception, logistic support to the U.S. forces worldwide, guarantee of maritime security, search and mine sweeping, non-proliferation of WMDs, inspection of vessels and anti-terrorism operation.

    After all the U.S. expanded to the whole world the sphere of SDF’s activities, which had been limited to the vicinity of Japan, and made it possible to get military support from Japan during its military operation in any part of the world.

    In this regard, a spokesman for the DPRK Foreign Ministry issued a statement on Thursday condemning the revised guidelines.

    What cannot be overlooked is the fact that the U.S. pulled up the DPRK, contending that the revision was needed to „deter any provocative action“ of the latter, the statement said, adding:

    The U.S. asserted that the revised „guidelines“ are to cope with „threat“ from the DPRK.

    But it is the ulterior objective of the U.S. to lessen its heavy burden of military spending with the strengthened role of SDF, use Japan as a shock brigade for realizing its ambition for world supremacy, encircle and contain its rivals in Eurasia by force of arms and maintain its hegemonic position.

    The U.S. has fanned up Japan’s revival of militarism to attain its goal, in disregard of the world concern over the latter’s attempt to embellish and deny the past history.

    The strengthened U.S.-Japan military alliance will inevitably harass the stability of Northeast Asia, foment confrontation and friction in the region and spark off disputes and arms race.

    No matter how the structure of relations among neighboring countries may change, the DPRK will invariably hold fast to the Songun politics and the line of simultaneously developing the two fronts and bolster up its capabilities for self-defense with the nuclear deterrent as a pivot unless the U.S. gives up its hostile policy aimed to stifle the former.