Schlagwort-Archive: US$

Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA in jüngster Zeit im Komplott mit Kanada die Außenministerkonferenz der am Koreakrieg teilgenommenen Staaten abgehalten hatten, antwortete am 18. Januar der Sprecher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Jouranlisten der KZNA wie folgt:

In jüngster Zeit haben am 15.und 16. Januar in Vancouver die USA in Komplott mit Kanada für Verschwörung zu einem neuen Krieg eine Außenministerkonferenz der 20 Länder, darunter die Länder, die von 1950 bis 1953 den USA willfährig an dem Aggressionskrieg gegen unser Land teilgenommen hatten.

Auf dieser Konferenz hat der US-Außenminister unverhohlen erwähnt, dass der Export von Öl- und Industrieerzeugnissen nach der DVR Korea beschränkt, die Seekontrolle verstärkt und die DVRK-Arbeiter in Ausländern verbannt und andere Druckoffensive gegen die DVR Korea noch mehr verstärkt werden sollte, und sogar von der militärischen Auswahl gefaselt.

In Gegenwart begrüßt die ganze Welt aktiv die dramatische Veränderung in den vereisten Nord-Süd-Beziehungen und Vorzeichen der Entspannung auf der Koreanischen Halbinsel, welche von unserem großzügigen und toleranten Vorschlag herbeigeführt werden.

Die Verstärkung der Sanktionen wie Seeblockade gegen uns, welche die USA auf dieser Konferenz besprochen haben, ist nicht anderes als eine Kriegshandlung, wie wir schon oft erklärt haben.

Durch diese Konferenz haben die USA ihre hinterhältige Absicht dazu bloßgestellt, tatsächlich auf der Koreanischen Halbinsel jedenfalls einen neuen Krieg vom Zaun zu brechen, obwohl sie im Wort vom Gespräch faseln.

Wir verfolgen jede ungewöhnliche militärische Handlung der USA, die auch heute in diesem Zeitpunkt auf die Koreanische Halbinsel und in deren Umgebung ihre strategischen atomaren Kriegsmittel weiterhin einführen, und sind in der stetigen Kampfbereitschaft.

In dieser Gelegenheit warnen wir die Länder vor, die unter blindem Gehorsam gegenüber den USA an dieser illegalen Konferenz mit unklarem Charakter teilgenommen haben, und raten ihnen dazu, die Folgen daraus zu erwägen.

Advertisements

Die südkoreanische Behörde darf nicht einem Irrtum aufgesessen sein

In Bezug darauf, dass in Südkorea die die Menschen enttäuschenden Schmähreden geführt wurde, die der Atmosphäre der Aussöhnung in die Quere kommen, veröffentlichte Jong Kyong Sik, Abteilungsleiter des Instituts für die Vereinigung des Vaterlandes, eine Schrift mit folgendem Inhalt:

Vor Kurzem erwähnte in einem Interview zum Neujahr der südkoreanische Machthaber, man könne sagen, dass der Beginn des Dialogs zwischen Nord und Süd ein Resultat der von den USA angeführten Sanktionen und Druck ist. Die Verdienste von US-Präsidenten Trump seien sehr groß. Er möchte ihm danken. Des Weiteren meinte er törichterweise ohne Zögern, die Führung des Nordens zum Dialog ziele nicht auf die Verbesserung der Süd-Nord-Beziehungen, sondern darauf ab, das Kapitel des Dialogs für „Entnuklearisierung des Nordens“ aufzuschlagen.

Ferner sagte er, er werde nicht willensschwach nur zum Dialog streben. Der Beginn des Dialogs bedeute nicht die Lösung der „Nuklearfrage vom Norden“. Er werde mit Sanktionen der internationalen Gesellschaft Schritt halten und habe keine Absicht, selbstständig die Sanktionen zu mildern. Die Verbesserung der Beziehungen mit dem Norden solle mit der Lösung der „Nuklearfrage vom Norden“ vorangebracht werden.

Die von ihm erwähnte Lösung der „Nuklearfrage vom Norden“ ist de in facto nicht anderes als eine Abart der „Abschaffung der Atomwaffen vom Norden“.

Obendrein sagte er absurd, Verhandlungen können nicht das Ziel sein. Auch das Gipfeltreffen sei nur dann möglich, wenn die dafür günstigen Bedingungen und zu erwartenden Erfolge gewährleistet werden.

Aus seiner Einstellung ist ersichtlich, dass er gar keine Absicht hat, die Nord-Süd-Beziehungen zu verbessern und das gegenseitige Vertrauen zu fördern.

weiterlesen


Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

Jüngt veröffentlichte das USA-Außenministerium, dass es unser Land als „Staat mit der Sonderbesorgnis um die Religionsfreiheit“ wieder festgelegt hat. Diesbezüglich antwortete am 11. Januar der Sprecher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 22. Dezember im Vorjahr bestimmte der USA-Außenminister Tillerson wieder 10 Länder wie China, Iran und Saudi-Arabien als irgendeine „Staaten mit der Sonderbesorgnis um die Religionsfreiheit“. Demnach veröffentlichte am 4. Januar das USA-Außenministerium seinen Standpunkt, dass die oben genannten Länder als „Staaten mit der Sonderbesorgnis um die Religionsfreiheit“ wieder festgelegt werden.

Das Gerede von der „Religionsfreiheit“, das von den USA blindlings auswendig gelernt wird, wird weltweit verurteilt und zurückgewiesen, weil es darauf abzielt, das Innere und die Systeme ihrer missliebigen Länder zu zersetzen.

Überall in der Welt befassen sich die USA mit der Verletzung der Religionsfreiheit und der Menschenrechte und verhindern unter dem Vorwand des Antiterrors sogar regelmäßige Reise der Bürger mancher islamischer Länder. Daher verloren die USA als die weltweit schlimmsten Staaten, die andere Religionen unterdrücken und diskriminieren, schon seit langem ihre Befugnis, die Religionsfreiheit zur Debatte zu stellen.

Unsere Republik ist der vorzüglichste sozialistische Staat, wo die Glaubensfreiheit gesetzmäßig konsequent gewährleistet wird.

In der Lage, dass die große historische Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte – zustande gebracht wurde und wir vom endgültigen Sieg im antiimperialistischen und antiamerikanischen Konfrontationskampf überzeugt sind, betrachten wir das stereotyp erwähnte Gerede der USA von der „Religionsfreiheit“ nur als Notschrei eines Besiegten.


Stellungnahme des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

In Bezug auf Fabrikation der „Resolution Nr. 2397 über Sanktionen“ gegen die DVR Korea veröffentlichte der Sprecher des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas eine Stellungnahme. Mit dem Schreck vor erfolgreichem Probeschuss von ICBM „Hwasong 15“ hatten die USA über 20 Tage lang die Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates erpresst und beschwichtigt und endlich am 23. Dezember neue „Resolution Nr. 2397 über Sanktionen“ gegen die DVR Korea fabriziert. Der Sprecher verurteilte in der Erklärung, das sei ein verruchter Staatsterrorakt. Des Weiteren erwähnte er wie folgt:

Durch diesmalige Fabrikation der „Resolution über Sanktionen“ wurde erneut bestätigt, die räuberischen US-Imperialisten seien die Erzfeinde, die mit uns keinesfalls unter demselben Himmel leben können, und die verbitterten Hauptfeinde, mit denen wir ohne Wenn und Aber Endabrechnung machen sollten.

Die USA hatten durch Einsatz aller Mittel und Methoden 9-malige bestialische „Resolutionen über Sanktionen“ fabriziert. Ungeachtet davon waren wir unerschütterlich auf dem Weg zum Besitz der zum Selbstschutz fähigen Atomwaffen vorwärtsgeschritten und haben endlich die große historische Sache, Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte, verwirklicht. Wenn sie glauben, dass diese zehnte „Resolution über Sanktionen“ uns zurückschrecken kann, ist es die größte Fehlkalkulation. weiterlesen


Kim Jong Un machte Erinnerungsfoto mit Teilnehmern am 5. Treffen der Parteizellenvorsitzenden

Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Teilnehmern am 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der PdAK zum Andenken fotografieren. Näheres hier…


Der 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der PdAK ging zu Ende

Am 23. Dezember wurde der 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) abgeschlossen.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erschien mit den Angehörigen des Politischen Exekutivrates des ZK der Partei auf der Tribüne, um den Kongress weiterhin anzuleiten.

Auch die verantwortlichen Funktionäre des ZK und der anderen Bezirksparteikomitees folgten ihnen.

Unter der Anleitung von Kim Jong Un lief der Kongress fort. Kim Jong Un hielt eine historische Rede und eine Abschlussrede.

Der 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der PdAK ging zu Ende.

Der 5. Kongress der Zellenvorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas, der unter der Anleitung von Kim Jong Un stattfand, wird als ein bedeutsames großes Treffen für die Herbeiführung großer Wende beim Parteiaufbau und Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates im neuen Zeitalter der koreanischen Revolution durch allseitige Stärkung der organisatorisch-ideologischen Festigkeit und der kämpferischen Macht der Partei in die Geschichte der PdAK glänzend eingetragen.


Der 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der PdAK am 2. Tag

Der 5. Kongress der Zellenvorsitzenden der PdAK fand auch am 22. Dezember statt.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erschien mit den Angehörigen des Politischen Exekutivrates des ZK der Partei auf der Tribüne, um den Kongress weiterhin anzuleiten.

Auch die verantwortlichen Funktionäre des ZK und der anderen Bezirksparteikomitees folgten ihnen.

Unter der Anleitung von Kim Jong Un lief der Kongress fort.

Näheres hier


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Bezüglich des „Berichts über die Staatssicherheitsstrategie“ der USA am 18. Dezember veröffentlichte am 22. Dezember der Sprecher des DVRK-Außenministeriums dementsprechende Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Der „Bericht“ von Trump-Administration über „die Staatssicherheitsstrategie“ ist ja ein repräsentatives Produkt der Hochmütigkeit der Yankees, die alle Welt den Interessen der USA unterordnen wollen, und ein verbrecherisches Protokoll, das vom räuberischen Wesen von Trump durchdrungen ist, der in ein Wespennest stecht und darunter im trüben fischt.

Dadurch wurde es voll und ganz entlarvt, die von der Trump-Gruppierung befürwortete „Vorrangstellung der USA“ bedeute eben aggressive Verkündigung, die zum Ziel hat, alle Welt nach ihrem Geschmack unbekümmert zu behandeln.

Nach dem Austausch der Administration in den USA wurde dementsprechende auswärtige und Sicherheitspolitik in dieser und jener Hinsicht verändert. Aber das strategische Ziel der USA für die Weltherrschaft mit Gewalt, insbesondere die Strangulierung unseres Staates und die Verwandlung der ganzen Koreanischen Halbinsel in Basis an der vordersten Frontlinie dafür ist nach wie vor unverändert.

Von der Absicht dazu aus, den Frieden und die Stabilität der Koreanischen Halbinsel zu schützen und der atomaren Bedrohung und Erpressung und Anti-Korea-Politik seitens der USA ein Ende zu machen, haben wir in über 20 Jahren bilaterale und merhseitige Verhandlungen in verschiedenen Formen wie Vier- und Sechserrunde geführt und auch die Vereinbarungen angenommen.

weiterlesen


Eröffnung des 5. Treffens der Parteizellenvorsitzenden der PdAK und Rede von Kim Jong Un

Am 21. Dezember wurde in Pyongyang der 5. Kongress der Zellenvorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) feierlich eröffnet.

Auf diesem Kongress werden die Erfolge und Fehler, die in vergangenen 5 Jahren nach dem 4. Kongress der Zellensekretäre der PdAK in der Arbeit der Parteizellen erreicht und begangen wurden, analysiert und auswertet, und praktische Maßnahmen dazu erörtert, alle Parteizellen zu treuen Formationen zu machen, die die Ideologie und Führungstätigkeit der Partei an der Spitze unterstützen, und die Rolle der Zellenvorsitzenden zu verstärken.

An diesem Kongress beteiligten sich die Vorsitzenden der Parteizellen und der Zweig-Grundorganisationen, die in den verschiedenen Bereichen und Arbeitseinheiten sowie in den unterstellten Einheiten der bewaffneten Organe arbeiten, und andere Parteifunktionäre aus Pyongyang und anderen Bezirken.

Genosse Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erschien mit den Angehörigen des Politischen Exekutivrates des ZK der Partei auf der Tribüne, um den Kongress anzuleiten.

Und auch die verantwortlichen Funktionäre aus Pyongyang und anderen Bezirken folgten ihnen.

Kim Jong Un hielt die Eröffnungsrede.

Nähere Einzelheiten hier


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Aufgehetzt von den USA und unter dem Missbrauch der Gelegenheit, in der Japan den Vorsitz des UN-Sicherheitsrates für Dezember hat, versucht Japan im UN-Sicherheitsrat eine Sitzung auf Ministerebene bezüglich der Frage nach der „Nichtweitergabe“ einzuberufen.

Die Einberufung der diesmaligen Sitzung ist nicht anders als Notbehelf von den USA, die vor der starken Macht unserer Republik, die durch das „Große Ereignis vom November“ die historische große Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und der Raketennation – glänzend verwirklicht hatte, in Sackgasse geraten sind.

Was die Frage nach der „Nichtweitergabe“ anbelangt, sollten die USA, die für die Modernisierung der Atomwaffen unzählige Geldmittel verwenden und Anführer der vertikalen und horizontalen Weitergabe sind, wer die Verwirklichung der Denuklearisierung im Mittleren Osten auf alle mögliche Weise verhindert, und Japan, das überschüssiges Plutonium angesammelt hat und nur auf jede Gelegenheit zur Herstellung der Atomwaffen lauert, zuerst beurteilt werden.

Die Herstellung unserer Nuklearwaffen bedeutet eine zum Selbstschutz fähige Maßnahme dazu, vor der atomaren Bedrohung und Erpressung seitens der USA die Souveränität und die Rechte auf Existenz und Entwicklung zu schützen. Was die Verantwortung betrifft, muss man zuerst die USA problematisieren.

Es ist auch ein Problem, dass sich die UNO, die die Mission für den Schutz des internationalen Friedens und ebensolcher Sicherheit hat und in ihrer Tätigkeit die Unparteilichkeit als Leben betrachten sollte, in einen Handlanger der USA verwandelte und nach deren Pfeife tanzt.

weiterlesen