Schlagwort-Archive: US$

Vizeaußenminister der DVR Korea verurteilte den australischen Premierminister

Am 16. November veröffentlichte DVRK-Vizeaußenminister Choe Hui Chol eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Jüngst folgt der australische Premierminister aktiv den extremen Machenschaften der USA zu Sanktionen gegen die DVR Korea und Druck auf sie und hält weiterhin die Schmähreden gegen uns.

Auch am 12. November faselte er bei der Pressekonferenz in Hongkong (China) von Schmähreden, „Nordkorea sei einer der weltweit raffiniertesten und erprobtesten Verbrecher, die durch Waffen- und Drogenschmuggel und Cyber-Verbrechen die Finanzmittel für das Atomprogramm beschaffen“. „Es sei eine verbrecherische Organisation, die unter dem Decknamen des Staates tätig ist“. „Er appelliere an alle Länder, die an der Ostasien-Gipfelkonferenz teilgenommen haben, die Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen Nordkorea zu aktivieren“. „Wenn alle vereinten Druck auf Nordkorea ausüben, werde das nordkoreanische Regime zur Besinnung kommen“.

Der australische Premierminister wagte, unsere würdevolle Republik als verbrecherische Organisation abzustempeln. Das hat Ähnlichkeit mit der Schmährede von Trump, der auf dem UNO-Schauplatz von völliger Vernichtung unseres Staates geredet hat. Außerdem ist es eine grobe Verletzung der Souveränität unseres Staates und unerträgliche Beleidigung unseres Volkes. weiterlesen

Advertisements

Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 11. November veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Trump, der zuallererst nach seinem Machtantritt in Asien reist, besucht vom 5. November an die Länder in unserer Umgebung.

Sein diesmaliger Besuch ist eine Konfrontationsfahrt des Kriegsfanatikers, der versucht, selbstverteidigende atomare Abschreckungskraft unserer Republik wegzunehmen, und nichts anderes als Reise eines Kriegshändlers, der zum Ziel hat, mit Geldbeuteln seiner untergeordneten „Verbündeten“ die USA-Rüstungsmonopole zu mästen.

Während der diesmaligen Reise von Trump wurde sein wahres Gesicht als Zerstörer von Weltfrieden und -stabilität klar und eindeutig zutage gebracht, und er bettelte um einen Nuklearkrieg auf der Koreanischen Halbinsel.

Wir können darüber nicht hinwegsehen, dass er auf der UN-Versammlung im September die Fanfare eines Verrückten „totale Vernichtung unserer Republik“ blies, anschließend diesmal eine Schmährede von totaler Ablehnung unserer Ideologie und Ordnung hielt und dabei versuchte, durch „Verteufelung“ unseres Staates unsere Regierung und unser Volk voneinander trennen zu lassen und die DVR Korea der internationalen Gesellschaft entgegenzusetzen.

Trump redete von der „Überlegenheit der überwältigenden Macht“ der USA und dem „Friedensschutz mit der Macht“ der USA. Aber der Standpunkt unserer Republik besteht darin, durch praktische Machtballance mit den USA unser Recht auf die Souveränität, Existenz und Entwicklung zu verteidigen. weiterlesen


Die Weltpolitik aus unserer Sicht

Die heutige Weltpolitik wird von der Vorbereitung auf die kommende, weltweite Volksverelendung und der sich daraus ergebenden revolutionären Situation bestimmt. Für die Herrschenden besteht deshalb zwingend die Notwendigkeit, Macht und Besitz langfristig zu sichern. Gegenwärtig soll es acht Superreiche geben, die fünfzig Prozent des Weltvermögens besitzen und damit auch die Macht über diese Welt.

Oswald Spengler hat schon 1918 in seinem Buch: „Der Untergang des Abendlandes“ eine Verelendung der mittleren und unteren Bevölkerungsschichten in den traditionellen Industrieländern durch das Abwandern der Arbeit in „Entwicklungsländer“ vorhergesagt. Ursprünglich wurde der Beginn der Volksverelendung um das Jahr 2000 vermutet, damit ergab sich auch die Notwendigkeit, die politische Alternative bis dahin im Wesentlichen zu zerstören.

Durch die ständig zunehmende Automatisierung hat sich das Problem noch wesentlich verschärft, denn es gehen heute nicht nur regional, sondern weltweit massenhaft Arbeitsplätze verloren, und damit schwinden die Erwerbsmöglichkeiten der Arbeiter, Bauern und Angestellten.

Die weltweite Verelendung der Volksmassen würde normalerweise zwingend zu Revolutionen und damit auch zur Enteignung der Besitzenden (der eigentlichen Machthaber) führen. Um dieser Gefahr zu begegnen, sind die Machteliten dieser Welt bestrebt, mit allen Mitteln jede politische Alternative zu beseitigen. Zu den politischen Alternativen gehören nicht nur Sozialismus und Kommunismus, sondern auch der Islam mit der politischen Alternative des Kalifates. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung

In Bezug darauf, dass die USA parallel zu beispiellosen Sanktionen und Druck sowie militärischen Drohungen gegen die DVR Korea noch besessener den intriganten Rummel um „Menschenrechte“ machen, veröffentlichte am 4. November der Sprecher der Koreanischen Gesellschaft für Menschenrechtsforschung eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Vor Kurzem bemerkte der US-Außenministerium, dass „Nordkoreaner im Ausland wie Sklaven unter Zwangsarbeit leiden“, und legte dem Parlament den „Bericht über Menschenverletzungen in Nordkorea und deren Überprüfung“ vor.

Am selben Tag veröffentlichte auch das US-Finanzministerium die dritte „Maßnahme zur Sanktion gegen Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea“, in der festgelegt wurde, „wegen Verdachts auf Menschenrechtsverletzungen“ 3 Einrichtungen und 7 Privatpersonen in unserer Republik in Objekte der „Sondersanktion“ einzubeziehen. Das US-amerikanische Parlament ließ sogar bei der Anhörung des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten im Repräsentantenhaus den menschlichen Abschaum auftreten und ein Anti-Republik-Theaterspiel inszenieren, in dem sie von der „Lage über Menschenrechtsverletzungen“ bei uns „zeugten“.

Diese niederträchtige „Menschenrecht“-Intrigen sind gerade die Mittel der USA dafür, hintereinander folgende Niederlagen in den atomaren Konfrontationen zwischen der DVRK und den USA wiedergutzumachen und ihre Machenschaften gegen unsere Republik zu legalisieren.

Die USA, die als Urheber der Spaltung der koreanischen Nation verzweifelt versuchen, durch Wirtschaftsblockade und Sanktion dem koreanischen Volk die Rechte auf Leben, Existenz und Entwicklung zu entreißen, sind dazu nicht berechtigt und unautorisiert, die Menschenrechtsfrage im Mund zu führen. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedensschutz

In jüngster Zeit führten die US-Imperialisten und südkoreanischen Kriegslustigen oft geheime Verhandlungen dafür, unsere Republik mit Gewalt zu erdrosseln, und beschäftigen sich wie besessen mit dem Rummel für Aggressionskrieg gegen die DVR Korea.

Ein anschauliches Beispiel dafür ist, dass vor Kurzem Mattis, US-Verteidigungsminister, und Song Yong Mu, südkoreanischer Verteidigungsminister, auf der 49. Jahressicherheitsberatung in Seoul beschlossen, militärische Zusammenwirken gegen uns noch mehr zu verstärken.

Die USA und südkoreanischen Marionetten erörterten die Fragen wie gemeinsame Nutzung der Informationen über „Raketenbedrohung seitens des Nordens“, den Betrieb von „THAAD“ in Südkorea für Militäroperation, Erweiterung des zirkulären Einsatzes von strategischen Kriegsmitteln der USA auf der Koreanischen Halbinsel, gemeinsame Militärmanöver, darunter Übung des Schlagverbandes mit atombetriebenem US-Flugzeugträger, Alarmübung gegen ballistische Raketen und Gefechtsübung gegen U-Boote, und beschlossen, die gemeinsamen Zusammenwirken noch mehr zu aktivieren.

Vorher diskutierten auf der 42. Sitzung der Militärkommission die beiden Chefs der Vereinigten Generalstäbe der USA und Südkoreas auch über Plan für gemeinsame Operation gegen „atomare und Raketenbedrohung durch Norden“, Maßnahmen für Verstärkung des gegenseitigen Betriebs vom gemeinsamen Befehl- und Kontrollsystem C4I und Vorschlag für Erneuerung des „Operationsplans 5015“, Plan für gemeinsame Operation gegen Norden. weiterlesen


Stellungnahme des Sprechers der Koreanisch-Europäischen Gesellschaft

Jüngst hielt der NATO-Generalsekretär bei der Reise in Japan eine Schmährede, er zeige eine Besorgnis darum, dass Nordkorea über die Raketen verfügt, die dazu fähig sind, die meisten europäischen Länder und das Westgebiet der USA zu schlagen. Es sei notwendig, weltweite Gegenmaßnahme dazu zu treffen, weil das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas die Welt bedroht.

Auch beim Interview mit japanischen Massenmedien vor der Reise nach Japan bemerkte er, die NATO besitze die Entschluss- und Gegenschlagfähigkeit dazu, vor den Anschlägen von ballistischen Raketen Nordkoreas die Mitgliedstaaten zu schützen. Falls sich Nordkorea mit dem Atom- und Raketenprogramm weiterhin beschäftigt, solle es dafür gebührenderweise bezahlen.

Unseren Kernwaffenbesitz als „Bedrohung gegen Europa und Welt“ abzustempeln, das ist ja übelgesinnte Sophisterei, aus Schwarz Weiß zu machen.

Das Wesen der Lage auf der Koreanischen Halbinsel bedeutet die Konfrontation zwischen den USA, die uns anfeinden und mit Nuklearwaffen bedrohen, und unserer Republik, die davor die Würde und Souveränität des Landes und der Nation verteidigen will. weiterlesen


Vortrag und Gespräch: Was passiert auf politischer Ebene in Venezuela?

Am Montag, den 6. November 2017, findet im Café „Sibylle“, Karl-Marx-Allee 72 (früher Stalinallee), 10243 Berlin-Friedrichshain ab 18:30 Uhr folgende Veranstaltung statt:

Wir empfehlen allen Mitgliedern, Kandidaten, Sympathisanten und anderen fortschrittlichen Menschen, diese Veranstaltung zu besuchen und gratulieren dem Führer der volksdemokratischen Revolution Genossen Maduro zu seinem erfolgreichen Kampf gegen die von außen gesteuerte Konterrevolution. Dass diese verräterische Bande den sog. Sacharow-Friedenspreis erhält, lässt uns unweigerlich zur Schlussfolgerung kommen, dass diese diesen Preis vollauf verdient hat. Begründung: Konterrevolutionäre erhalten einen Preis eines sowjetischen Dissidenten und Konterrevolutionärs, der vom hervorragenden Atomforscher zum Vasallen des US-Imperialismus degeneriert ist.


Stellungnahme des Sprechers des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Koreas

Wie schon bekannt wurde, haben jüngst die japanischen Reaktionäre ohne aufrichtige Gründe das Oberhaus aufgelöst, um den Rest ihrer Machtzeit auf jeden Fall zu verlängern, und reden davon, das sei irgendeine „Großtat“ für die „Überwindung der Staatskrise“.

Es ist ja ein lächerliches Theaterspiel, dass die japanische Behörde die Öffentlichkeit irreführt, als ob diese Staatskrise, die wegen ihrer niedrigen Machtführungsfähigkeit herbeigeführt wurde, durch die „atomaren Bedrohungen seitens Nordens“ entstanden sei, und unbesonnen handelt, indem sie bemerkt, nur sie sei die „Zentripetalkraft bei der Überwindung der Krise“.

Am 22. Oktober veröffentlichte der Sprecher des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Korea eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Die japanischen Reaktionäre lassen ihre Maßnahme zur Auflösung des Parlaments zwangsweise in Zusammenhang mit unserer Republik stehen. Ihre dunkle Absicht ist ein konzentrierter Ausdruck von japanischem Intrigantentum und ebensolcher Hinterhältigkeit, die darauf abgezielt sind, im Rauchvorhang der von den USA heraufziehenden Feuerwolke eines Atomkrieges die Ambition auf den Wiedermachtantritt zustande zu bringen und darüber hinaus auf dem Wege zur erneuten Aggression gegen die Koreanische Halbinsel einen Albtraum „Sphäre des gemeinsamen Gedeihens Großostasiens“ zu realisieren.

Japan bläst lautstark die Fanfare über militärische Anschläge seitens der USA gegen unsere Republik und überprüfte sogar die Pläne im Kriegsfall auf der Koreanischen Halbinsel dafür, den Nachschub für US-Truppen zu leisten und für die „bewaffneten Aufrührer“ unter Einsatz der „Selbstverteidigungsstreitkräfte“ niederzuschlagen. Diese Sachlagen zeugen anschaulich von seinen hinterhältigen Absichten.

Japan inszenierte eine kindische politische Betrügerei und zeigte so unverhüllt seine Gemeinheit, nach dem Untergang Jahrzehnte lang die Welt betrügt und lächerlich gemacht und dabei der Militarisierung Spornen gegeben zu haben, und sein hässliches Gesicht als Kriegsstaat.

Anstatt bezüglich der unvergleichlichen großen Verbrechen aller Zeiten am koreanischen Volk Abbitte aufrichtig zu tun und es dafür zu entschädigen, handelt Japan leichtsinnig wie Papagei der USA. Das Tun und Lassen der japanischen Reaktionäre ist nichts anderes als Verzweiflung der vor der Todesstunde Stehenden in Angst vor unerschöpflicher Macht unserer Republik, die die Endstation der Vervollkommnung der Atomstreitmacht des Staates erreicht.

Die japanische Behörde betrachtet das verrückte Imperium als Erretter und ist im Albtraum vom erneuten Goldhagel. Das ist ja eine unerfüllbare Illusion, wie Fang des auf dem Wasser spiegelnden Mondes.

Unter der Bedingung, dass es klar und eindeutig wird, dass Japan mit den USA auf seinem Rücken der Vorbereitung auf erneute Invasion in Korea letzten Sporen gibt, haben auch wir unvermeidlich das Recht darauf, betreffende harte selbstverteidigende Gegenmaßnahmen zu treffen.

Die japanischen Reaktionäre müssen sich über strategische Stellung unserer Republik, die als eigenständige Atommacht und das weltweit starke Land erstrahlt, im Klaren sein und nicht leichtsinnig handeln.


Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Unbesonnene militärische Handlungen der USA-Kriegsfanatiker, die in anachronistischer böser Absicht zur Strangulierung der DVR Korea befangen sind, überschreiten das äußerste Limit. Diesbezüglich veröffentlichte am 19. Oktober der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Am 10. Oktober erstatteten die Oberhäupter der USA-Militärbehörde in Pentagon Trump einen Bericht über militärische Wege gegen die DVR Korea und besprachen dabei konzentriert militärische Auswahlentwürfe dafür, ihre Präventivschläge zu geben, damit ein totaler Krieg möglicherweise nicht ausbricht, ihre Verluste zu minimalisieren und durch unerwartete Schläge in kurzer Frist in Form eines Blitzkrieges die Gefechte zu beenden.

Darunter wurde der „Enthauptungsschlag“, kombiniert mit dem Cyber-Krieg, als die angewandteste Aktion ausgewählt. Demnach sollen die Fragen wie Suche nach genauer Stelle der Führungsspitze der DVR Korea mithilfe von Hightech-Aufklärungs- und Überwachungsmitteln (Aufklärungssatelliten und Drohnen), Präzisionsschlag mithilfe von Langstreckenschlagmitteln (strategischen Atombombern), Zerstörung der Kernwaffeneinrichtungen, Nuklear- und Raketenbasen im Norden und Anwendung eines Cyber-Krieges, indem bösartige Viren eingeführt werden, stundenlang konzipiert werden.

Das zeugt de facto davon, dass die USA nach ihren äußerst gefährlichen Kriegsszenarien einen Krieg ohne Kriegserklärung begonnen haben. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass Australien im Fahrwasser der feindseligen Handlungen der USA gegen die DVR Korea schwimmt, antwortete am 14. Oktober der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In jüngster Zeit wird in der verschärften Lage, in der jederzeit durch unbesonnene politisch-militärische Provokationen der USA der Krieg auszubrechen droht, die gefährliche Neigung beobachtet, dass Australien den USA aktiv folgt.

Der Außenminister dieses Landes drückte offiziell seine Unterstützung für den Standpunkt der USA aus, die alle Entwürfe der Auswahlen einschließlich der militärischen Gewaltanwendung gegen uns überprüfen. Am 11. Oktober erschienen Außen- und Verteidigungsminister dieses Landes, die Südkorea besuchten, sogar in Panmunjom und verleumdeten dabei uns.

Nebenbei sollten ab April die US-Truppe in Darwin Australiens und die Truppe dieses Landes Landungsoperationsübung gegen uns unternehmen. weiterlesen