Schlagwort-Archive: Kommunismus

Das Gedankengut „Jiwon“ und die Nationale Liga Koreas

Seit der Gründung der Nationalen Liga Koreas, die in der Geschichte der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas ihre deutlichen Spuren hinterlassen hat, sind schon 100 Jahre vergangen.

Diese Liga war eine revolutionäre Untergrundorganisation, die Kim Hyong Jik, der hervorragende Führer der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung, gründete.

Die japanischen Imperialisten, die in 1905 Korea besetzt hielten, zertraten erbarmungslos die souveränen Rechte und Würde des koreanischen Volkes und zwangen es zum blutigen Sklavendasein.

Kim Hyong Jik, der dieses Elend der Nation und die Traurigkeit eines heimatlosen Sklaven bis ins Mark erlebt hatte, trat, getragen vom großen Ziel zur unbedingten Wiedererlangung des von japanischen Imperialisten beraubten Landes, den Weg der Revolution an und bahnte sich den Weg zum Kampf und stellte dabei das Gedankengut „Jiwon“ (d.h. ein weit reichendes Ziel zu setzen) vor.

Dieses Gedankengut ist eine revolutionäre Lebensanschauung, im Kampf für das Vaterland und die Nation den wahren Lebenssinn und Glück zu finden, und ein unbeugsamer revolutionärer Geist, die Unabhängigkeit Koreas um jeden Preis zu erreichen, auch wenn man dafür von Generation zu Generation kämpft.

Kim Hyong Jik gründete am 23. März in Haktanggol bei Pyongyang die Nationale Liga Koreas (NLK), die in dem Gedankengut „Jiwon“ ihr Ideal sieht.

Sie hatte zum Ziel, die gesamte koreanische Nation zusammenzuschließen, aus eigener Kraft der Koreaner die Unabhängigkeit des Landes zu erringen und einen wahrhaften zivilisierten Staat zu schaffen. Ihre Kampfaufgaben bestanden darin, die breiten Massen zusammenzuscharen, sie alle zum antijapanischen nationalen Befreiungskampf zu organisieren und zu mobilisieren, die Organisationen von der NLK zuverlässig zu festigen, mit eigener Kraft der Koreaner die japanischen Imperialisten zu vertreiben und die Unabhängigkeit des Landes zu erringen, sind ihre Kampfaufgaben. weiterlesen


Genosse Bernd Biedermann analysierte geopolitisch-militärische Lage in Fernost

Der Genosse Oberst a. D. Bernd Biedermann analysierte kürzlich auf einer Veranstaltung der Abteilung Militärwissenschaft der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) in gewohnt analytischer und meisterlicher Art (kurz, knapp, kämpferisch) die militärisch-politisch-ideologische Situation in der VR China und im Fernen Osten in einer Zeit höchster militärischer Provokationen und Aktionen der US-Imperialisten und ihrer Lakaien.

Die sich jetzt überschlagenden Ereignisse, z. B. die Ankündigung Chinas, sämtlichen Tourismusverkehr mit Südkorea wegen der gegenwärtig durchgeführten gemeinsamen US-, südkoreanischen Militärmanöver Team Spirit und Foal Eagle und der Einführung des US-Raketenabwehrsystems THAAD einzufrieren, während China gleichzeitig zu verstehen gibt, dass es sich NICHT von der DVR Korea bedroht fühlt, wohl aber von den US-Militärmanövern und dem Raketenabwehrsystem THAAD. Diese erstmals recht klare Haltung wurde durch die Worte von Oberst Biedermann bestätigt, dass die VR China sich glücklich schätzen kann, solch einen guten Nachbarn und Freund an seiner über 1000 km langen gemeinsamen Grenze mit der DVR Korea zu wissen. Denn die Alternative wären US-Truppen direkt an Chinas Grenze. Wir ergänzten, dass die VR China hier in der Pflicht sei, die DVR Korea nach Kräften zu unterstützen, denn nur durch das militärische Gleichgewicht ist es auf der Koreanischen Halbinsel trotz des ununterbrochenen Manövergetöses der US-Imperialisten und ihrer südkoreanischen Marionetten noch nicht zu einem weiteren heißen Krieg gekommen.

Genosse Oberst a. D. Biedermann besitzt die seltene Fähigkeit, komplizierte militärische und poltische Sachverhalte so unkonpliziert darzulegen, dass auch Nicht-Militärs dem Vortrag mühelos folgen können. Auch Nicht-Gäste unserer Veranstaltung, die im Nebenraum saßen und nur beiläufig zuhörten, beeindruckten seine Darlegungen, in dem z. B. ein Bürger sinngemäß sagte… „das hat ja Offiziersschulenniveau!“ Ein weiterer bemerkte… „da ich in Westberlin nie gedient hatte, mich aber immer für Militärfragen interessierte, waren Ihre Ausführungen für mich absolut verständlich und nachvollziehbar“.

In der anschließend mehrstündigen Diskussion unterhielt uns der Genosse Oberst a. D. mit historischen Anekdoten aus seiner Zeit als Militäraufklärer der NVA bei der NATO in Brüssel und stand geduldig Rede und Antwort.


Die Schöpferin des Mallima-Tempos in der DVR Korea

Auf mehrere Nachfragen hin, was denn das Mallima-Tempo in der DVR Korea genau bedeutet, veröffentlichen wir gerne folgenden Beitrag:

Unter den Schrittmachern in der Mallima-Epoche, die sich für das Aufblühen des Vaterlandes einsetzen, gibt es eine junge Spinnerin, die den Volkwirtschaftsplan für 6 Jahre in nur einem Jahr erfüllt hat. Sie ist Kim Jong Hyang, die in der Jugendbrigade der 3. Abteilung der Pyongyanger Seidenspinnerei „Kim Jong Suk“ arbeitet.

170128-naenara-die-schoepferin-des-mallima-tempos-kim-jong-hyang-jugendbrigade-der-3-abteilung-der-pyongyanger-seidenspinnerei-kim-jong-suk-%eb%a7%8c%eb%a6%ac%eb%a7%88%eb%a5%bc-%ed%83%80

Seit 2007 arbeitet sie bis heute, ja schon 10 Jahre lang, in dieser Spinnerei.

Sie ist sehr beharrlich und will den anderen in nichts nachstehen. Trotzdem hat sie niemals ihr Soll erfüllt.

Sie war damit zufrieden. Aber an einem Tag blickte sie selbstkritisch auf ihre vergangenen Jahre zurück. Es war ein Januartag im Jahr 2009. An diesem Tag traf sie sich mit Kim Jong Il, der trotz der grimmigen und der „Kleinen“ Kälte ihre Seidenspinnerei besuchte. Bei seinem Besuch besichtigte er verschiedene Orte der Spinnerei, auch ihre Arbeitsstelle. Dabei sah er sie eine gute Weile arbeiten.

Sie denkt: „Ah, das habe ich mir nicht vorgestellt, dass Kim Jong Il, der für die Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes rastlos die Truppen der Volksarmee inspiziert, meine Spinnerei besucht und mich arbeiten sieht! Durch vollen Einsatz werde ich zur weiteren Verbesserung des Volkslebens beitragen, wie er es wünscht.“

Mit solchem Entschluss erhob sie sich von dem nächsten Tag an zur Bewegung für Mehrspindelarbeit. weiterlesen


DVR Korea: Die Verfassung und das Land des Volkes

Der 27. Dezember ist in der DVR Korea der Tag der Sozialistischen Verfassung.

Die Sozialistische Verfassung wurde im Jahr Juche 61 (1972) angenommen und mehrmals geändert und ergänzt. Sie verkörpert allseitig das Grundprinzip und Forderungen der Juche-Ideologie, dass alles in der Gesellschaft dem Volk dient und alle Fragen in der Revolution und beim Aufbau gestützt auf die Kraft des Volkes gelöst werden sollen. Ihr Hauptfundament ist die Wertschätzung des Volkes und die Liebe zu ihm. Sie sichert und gewährleistet dem koreanischen Volk das souveräne und schöpferische Leben.

In der DVRK haben alle Bürger das aktive und passive Wahlrecht und nehmen frei an den Wahlen. Jeder, der auf dem Weg für Stärkung und Aufblühen des Vaterlandes und Glück des Volkes seiner Pflicht völlig gerecht wird, kann zum Abgeordneten gewählt werden.

Die Frauen erfreuen sich der gleichen Rechte wie die Männer, nehmen an dem gesellschaftlichen Leben teil und leisten aktiven Beitrag zur Sache für Aufbau des sozialistischen starken Staates. Das System des Schwangerschafts- und Wochenurlaubs, Verkürzung der Frauen mit mehreren Kindern und Erweiterung des Netzes von Entbindungskliniken, Kinderkrippen und -garten sind nur einige Beispiele dafür, in der sozialistischen Gesellschaftsordnung die Rechte der Frauen hochzuachten.

Dank der staatlichen Fürsorge wie die Systeme für die Sozialversicherung, die Sozialfürsorge, den voll bezahlten Urlaub und den Aufenthalt in Erholungsstätten und Ferienheimen aus Staatskosten werden von dem Staat den Bürgern gemäß ihren Wünschen und Fähigkeiten gesicherte Arbeitsplätze. Den Koreanern ist das das Wort „arbeitslos“ ganz fremd.

In der DVR Korea wurde schon in 1974 das Steuersystem abgeschafft, sodass alle Bürger sogar das Wort „Steuer“ nicht kennen. weiterlesen


Abschluss des 1. Kongresses der Vorsitzenden der Hauptgrundorganisationen der ganzen Partei in Anwesenheit von Kim Jong Un

Am 25. Dezember wurde das 1. Landestreffen der Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen geschlossen.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, erschien in der Pyongyanger Sporthalle, um das Landestreffen am dritten Tag anzuleiten.

Unter seiner Anleitung wurde das Treffen fortgesetzt.

In unerschütterlicher Überzeugung aller Treffensteilnehmer davon und in deren revolutionären Willen dazu, sich die Idee unserer Partei – auf die Parteigrundorganisationen Wert zu legen – ins pulsierende Herz einzuprägen, im historischen Kampf für die Weiterentwicklung der Partei und endgültigen Sieg beim Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates ihrer ehrenvollen Pflicht und Aufgaben vollauf gerecht zu werden, fand an diesem Tag das Landestraffen statt.

Auf dem Treffen wurden die Diskussionen weiter fortgesetzt.

Durch die Diskussionen beherzigten die Teilnehmer noch konsequenter das eiserne  Prinzip,  nichts  sei  unerreichbar,  wenn  sie  die  von  Kim  Il  Sung  und Kim Jong Il hinterlassenen Hinweisen für ihre eigene Bereiche und Einheiten und die Richtlinien der Partei für lebenswichtig halten und die geistigen Kräfte der Massen ausnahmslos zur Geltung bringen.

Kritisiert wurden die Fehler und Abweichungen bei der Arbeit mancher Parteigrundorganisationen und dementsprechende Maßnahmen eingeleitet.

Auf dem Treffen, das im hohen revolutionären Elan und unter der aktiven Anteilnahme der Anwesenden stattfand, wurden nicht nur die Erfolge und Erfahrungen bei der Arbeit der Parteigrundorganisationen, sondern auch wesentliche Fehler bei der Arbeit tiefgründig analysiert und ausgewertet und die Maßnahmen zur allseitigen Aktivierung der Funktion und Rolle der Parteigrundorganisationen aufrichtig besprochen.

Kim Jong Un sprach sein Schlusswort.

In großer Begeisterung akzeptierten die Veranstaltungsteilnehmer programmatische Richtschnur von Kim Jong Un und beherzigten ihr grenzenloses Ehrgefühl und ebensolche Verantwortlichkeit als direkte Träger bei der Arbeit dafür, entsprechend den Forderungen der neuen Epoche der koreanischen Revolution bei der Arbeit der Parteigrundorganisationen eine epochale Wende herbeiführen und so im Kampf für die Durchsetzung der Beschlüsse des VII. Parteitages der PdAK den Vormarschweg bahnen zu sollen.

Kim Jong Un hielt Abschlussrede.


Kim Jong Un hielt auf dem 1. Kongress der Vorsitzenden der Haupt-Grundorganisationen der ganzen Partei die Abschlussrede

Kim Jong Un, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, leitete das 1. Landestreffen der Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen an, das vom 23. bis zum 25. Dezember unter besonderer Aufmerksamkeit und Erwartung aller Pateimitglieder und des gesamten Volkes durchgeführt wurde, und hielt dabei die Abschlussrede.

In seiner Abschlussrede erwähnte er wie folgt:

Das Landestreffen, das unter tiefer Aufmerksamkeit und großer Erwartung aller Parteimitglieder und des gesamten Volkes durchgeführt wird, hat unter hohem politischem Elan der Teilnehmer großen Erfolg erzielt und geht seinem Ende entgegen.

In der passenden Zeit, als dieses bedeutungsvolle Jahr mit Stolz ausgewertet wurde, in dem im Kampf für Verwirklichung des auf dem VII. Parteitag der PdAK aufgestellten grandiosen Programms der wunderbare Sieg errungen wurde, wurde dieses Treffen eröffnet. In diesem Treffen wurden wichtige Fragen dafür ernstlich erörtert, die Parteigrundorganisationen zu verstärken und deren kämpferische Funktion und Rolle allseitig zu erhöhen.

Durch dieses Treffen wurden die bedeutende Stellung und Rolle der Parteigrundorganisationen bei der Parteiarbeit und der Verwirklichung der sozialistischen Sache erneut erkannt und bestätigt. Ferner wurden das eiserne Kredo und ebensolcher Wille dazu nachhaltig demonstriert, durch Erhöhung der Rolle der erwähnten Organisationen die unbesiegbare Macht und Kampfkraft der PdAK hundertfach zu festigen und den Aufbau eines starken sozialistischen Staates näher zu rücken.

Des Weiteren bemerkte Kim Jong Un, er freue sich darüber, dass das Treffen entsprechend den Forderungen der PdAK und der Revolution im Interesse der Weiterentwicklung zufrieden stellend durchgeführt wurde. Dann sprach er den Teilnehmern, allen Parteimitgliedern und dem gesamten Volk, die sich für erfolgreiche Durchführung des Treffens aktiv bemüht hatten, seinen herzlichen Dank aus.

Ferner bemerkte er wie folgt:

Das 1. Landestreffen der Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen wird als das bedeutsame und ruhmreiche Treffen, das den Richtweg dafür eröffnet, die PdAK zur großen kimilsungistisch-kimjongilistischen Partei zu verstärken und weiter zu entwickeln sowie die sozialistische Sache zu vervollkommnen, in der Geschichte unserer Partei für immer erstrahlen.

Die Parteigrundorganisationen zur unbesiegbaren Formationen zuverlässig zu festigen und durch allseitige Erhöhung ihrer Kampfkraft beim Kampf für Weiterentwicklung der PdAK und für Durchsetzung der Beschlüsse auf dem VII. Parteitag eine epochale Wende herbeizuführen – gerade darin besteht der Hauptgeist dieses Treffens. Alle Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen sollten sich diesen Geist bis in die Knochen einprägen und konsequent ihn durchsetzen und dadurch in der Parteiarbeit und beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates einen revolutionären Aufschwung herbeiführen.

Die Treffensteilnehmer sollten zu Bannerträgern im Generalangriffskampf und zu beharrlichen Praktikern werden, die auf jedem Kampfplatz zum Aufbau eines starken sozialistischen Staates eine Bresche zum Vorstoß schlagen, und mit dem Geist und Elan, während des 200-Tage-Kampfes zur Geltung gebracht zu haben, in ihren eigenen Einheiten die Flamme für stetige Fortschritte und Neuerungen heftig auflodern lassen.

Der Weg ist noch weit und die Aufgaben sind umfangreich. In dem Kampfprozess, der infolge der Störmachenschaften von allerlei feindlichen Kräften nach wie vor den beschwerlichen Charakter annimmt, vertraut unsere Partei den breiten Volksmassen und stützt sich auf sie.

Dann drückte Kim Jong Un seine große Erwartung an die Parteigrundorganisationen und deren Vorsitzenden aus, die durch richtige Organisierung und Mobilisierung des unerschöpflichen Potenzials der Volksmassen die Richtlinien und Politik der Partei in die Tat umsetzen.

Er drückte sein Vertrauen darauf aus, dass alle Teilnehmer auch künftig bei guter Gesundheit in ihren eigenen Kampfstellungen, mit energischem Arbeitseifer, Beherztheit und Enthusiasmus erfüllt, nach der Absicht des ZK der Partei größere Erfolge erringen werden.

Und er drückte seine Überzeugung davon aus, dass dank dem hingebungsvollen Kampf der Treffensteilnehmer und der Vorsitzenden aller anderen Parteigrundorganisationen eine neue Wende bei der Weiterentwicklung der Partei und beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates herbeigeführt wird. Dann erklärte er das 1. Landestreffen der Vorsitzenden der Parteigrundorganisationen für geschlossen.