Archiv des Autors: AiP West

Frieden als Staatsräson

Zum 70. Gründungstag der Deutschen Demokratischen Republik.

Ein deutscher Staat mit fortschrittlicher und konsequenter Friedenspolitik war möglich; eine Erkenntnis, die wir uns gerade zur heutigen Zeit stets in Erinnerung rufen müssen.

Ein Artikel der Jungen Welt, den wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen.

https://www.jungewelt.de/artikel/364726.ddr-brd-sagen-wird-man-%C3%BCber-unsre-tage.html

Ebenfalls interessant ist dieser Artikel:

INSA-Umfrage: 30 % der AfD-Wähler wünschen sich DDR-Diktatur zurück


Israel bestätigt Waffenlieferungen an Dschihadisten

Mit dem Alter kommt die Weisheit (oder das schlechte Gewissen):

In seinem Abschiedsinterview gab der scheidende IDF-Generalstabschef Gadi Eisenkot bekannt, was fortschrittliche Medien (von der westlichen Welt – wie so oft – unbeachtet) schon längst wussten.

Getreu dem Motto „der Feind meines Feindes ist mein Freund“ und ungeachtet aller Folgen hat der Staat Israel seit Beginn des Konflikts in Syrien munter gezündelt. Insbesondere dschihadistische Terrormilizen profitierten von Israels „selbstlosem Einsatz zur Völkerfreundschaft“, die den bezeichnenden Titel „Operation Guter Nachbar“ trug.

Ob diese „Enthüllung“ Folgen haben wird ist eher unwahrscheinlich. Einen ausführlichen Bericht findet man bei den russischen Kollegen von RT Deutsch.


Die Einheit als feindliche Übernahme.

Ein sehr lesenswerter Artikel unserer russischen Freunde von RT Deutsch über die Mär von der maroden DDR und der heldenhaften Rolle der BRD.

Zum Artikel.

Zum Thema empfiehlt sich auch der im Text erwähnte Artikel des RotFuchs. Die Ausgabe kann hier heruntergeladen werden.


Zum 100. Geburtstag von Karl -Eduard von Schnitzler

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland erinnert heute an einen bis zuletzt unermüdlichen und aufrechten Kämpfer für die Sache der Arbeiterklasse und des Volkes.

Karl-Eduard von Schnitzler wäre heute 100 Jahre geworden. Wir ehren sein Andenken, getreu den letzten Worten im Kanal: Der Kampf geht weiter.


Vereint im antiimperialistischen Befreiungskampf

Zum Todestag des Maximo Lider – Fidel Castro – bekräftigten die Demokratische Volksrepublik Korea und die Republik Kuba ihr freundschaftliches Verhältnis, welches seit nunmehr über einem halben Jahrhundert bestand hat und diese beiden fortschrittlichen Länder im antiimperialistischen Kampf vereint. Venceremos!

Hier geht’s zum Artikel unserer russischen Freunde:

https://deutsch.rt.com/document/5a19157a0d0403b7018b4567/amp/61192-kuba-und-nordkorea-bekraeftigen-partnerschaft


Die Lebenserinnerungen des Großen Führers Generalissimus.. Kim Il Sung / Band 1

 

Der erste Band der Lebenserinnerungen
des Großen Führers Genossen Kim Il Sung.

Ein beeindruckendes Zeitdokument als bebildertes Hörbuch in
deutscher Sprache. Jedem interessierten, aufgeschlossenen und
fortschrittlichen Menschen sei dies ans Herz gelegt.


Herzlichste Geburtstagsgrüße

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland übermittelt dem Genossen Staatsratsvorsitzenden a.D. und Träger des Karl-Marx-Ordens Egon Krenz die herzlichsten Glückwünsche zu seinem 80. Geburtstag.

Wir wünschen ihm noch viele weitere gesunde Jahre in der Gesellschaft aller fortschrittlichen Kräfte dieser Welt.

krenz-egon_foto


Lang lebe das heldenhafte Volk Koreas! 


Russischer Bär und damaszener Löwe vereint, schlagen auch den ärgsten Feind! 


Zum Tod Margot Honeckers

image

Der plötzliche Tod Margot Honeckers am gestrigen Tag hat uns schwer getroffen. Ihr unermüdlicher Kampf für eine bessere, gerechtere und friedvollere Welt hat im chilenischen Exil nun sein Ende gefunden.

Die Antiimperialistische Plattform Berlin wird ihr Andenken immer in Ehren halten und ihr Lebenswerk fortführen.

Für eine freie Welt der freien Völker.

Eine ausführlicher Artikel der AiP folgt.

Nachfolgend die Stellungnahme der KP Chiles zum Tod Margot Honeckers.

Kommunistische Partei Chiles

Wir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung die am Freitag (Ortszeit) von der Kommunistischen Partei Chiles veröffentlichte Erklärung zum Tod der zuletzt in Santiago de Chile lebenden früheren DDR-Bildungsministerin Margot Honecker:

Die Kommunistische Partei Chiles hat vom Tod Margot Honeckers heute morgen in unserem Land erfahren. Sie spricht ihrer Tochter Sonia, ihren Familienangehörigen, Freundinnen und Freunden ihr tief empfundenes Beileid aus.

Es sind Hunderte ins Exil gezwungene chilenische Kommunisten, die sich voller Wertschätzung der Solidarität und Freundschaft erinnern, deren aktiver Teil Margot Honecker war. Diese Solidarität erreichte das chilenische Volk in der härtesten Phase der bürgerlich-militärischen Diktatur, die unser Land seit September 1973 geprügelt hat.

Schon in jungen Jahren widmete sie ihr Leben der Sache des Sozialismus und kämpfte für die Souveränität und Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik, in der sie das Amt der Bildungsministerin ausübte und führendes Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands war. Beim Zusammenbruch des Sozialismus in Europa erhielt sie politisches Asyl in Chile, wo sie freundschaftliche Verbindung zu unserer Partei und insbesondere zu denen unserer Mitglieder hielt, die ihr Leben in der DDR retten konnten und dort die Aufnahme und Herzlichkeit des deutschen Volkes empfingen.

In dieser Stunde gibt die Kommunistische Partei Chiles angesichts des Todes von Margot Honecker ihre Trauer Ausdruck und ist sich sicher, dass sie damit für viele Chileninnen und Chilenen spricht, die dazu gezwungen wurden, fern ihrer Heimat das Exil zu erleiden und eine Solidarität empfangen konnten, die niemals vergessen werden wird.

Kommunistische Partei Chiles
Santiago, 6. Mai 2016

Übersetzung: RedGlobe

http://http://www.redglobe.de/lateinamerika-karibik/chile/7987-kommunistische-partei-chiles-zum-tod-von-margot-honecker?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter