Schlagwort-Archive: Verleumdung

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der USA-Außenminister faselte erneut von einer Schmährede, eine Atmosphäre der Sanktionen gegen unsere Republik und des Drucks auf sie zu schaffen. Diesbezüglich antwortete am 8. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Der USA-Außenminister Tillerson, der am 6. Juni Neuseeland besucht hatte, faselte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz davon, dass sich alle Länder dem Druck auf uns anschließen müssen, damit wir die Strategie bezüglich des Atomwaffenentwicklungsprogramms wieder in Betracht ziehen.

Seine diesmalige Schmährede ist nichts anderes als ein Notbehelf, der zum Ziel hat, die Verleumdung ihrer Anti-Korea-Politik, die im In- und Ausland noch stärker zunimmt, zu besänftigen und sich an internationalen Druck auf uns zu klammern.

Der „diplomatische Hauptmann“ der USA ist ohne das elementarste Wirklichkeitsgefühl von der Unwissenheit und Ignoranz über uns befangen und klammert sich an sein pleite gegangenes Gefasel über Sanktionen und Druck. Das ist ja geradezu erbärmlich.

Die hochrangigen USA-Machthaber reden immer von irgenwelchen härtesten Sanktionen gegen uns und ebensolchen Druck und versuchen, uns in Knie zu zwingen. Aber wegen solcher unbesonnener Leichtsinnigkeit werden ihnen nur Untergang und Schande zuteil.

Schon lange vorbei ist die Zeit, in der sich die USA mit der Gewalt- und Willkürherrschaft befasst und einseitig anderen Ländern den eigenen Willen aufgezwungen haben. Die US-amerikanische Prahlerei, nur schwache Länder zu umgarnen, kann bei uns niemals verfangen.

Die USA müssen sich darüber im Klaren sein, dass ihr militärischer Druck auf uns oder ihre Sanktionen gegen uns und ebensolche Strangulierung eher zur Triebkraft wird, die uns weiterhin zur Stärkung der Atomstreitkräfte zwingt.

Bis die USA und die ihnen hörigen Kräfte zur Besinnung kommen und richtige Auswahl treffen, werden wir die Vielseitigkeit und Hochentwicklung unserer Atomstreitmacht auf höherem Niveau dynamisch beschleunigen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die Trump-Administration veröffentlichte ihren Austritt aus der Pariser Konvention (zur Klimaänderung). Diesbezüglich antwortete am 6. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 1. Juni veröffentlichte Trump offiziell den Austritt aus der Pariser Konvention, indem er sagte, sie sei für die USA ungerecht und füge den Amerikanern Schaden zu.

Gegenwärtig ist die Erderwärmung eine schwerer Herausforderungen, den die Menschheit gegenübersteht. Daher wurden schon von Jahrzehnten an die Anstrengungen für die Verhinderung der Erderwärmung begonnen. Eben das Ergebnis solcher Anstrengungen ist die Pariser Konvention, in der die Senkung von CO2-Emmissionen in jedem Land dargelegt wurde.

Infolge der Veröffentlichung des Austritts der USA aus dieser Konvention erklingen weltweit zurzeit die Stimmen der Verurteilung und Verleumdung der USA.

Die Fortsetzung der „Privilegierung der USA“, die von Trump befürwortet wird, zum Austritt der oben erwähnten Konvention zeigt den höchsten Punkt des Egoismus und der moralischen Niederträchtigkeit, dass nur sie unter Aufopferung aller Welt reich leben wollen.

Außerdem ist es kurzsichtige und blödsinnige Handlung, sogar die Logik nicht verstanden zu haben, der Globalumweltschutz sei auch für die USA günstig.

Infolge solcher egoistischen Handlung der USA zieht es bei internationalem Umweltschutz die schwerwiegenden Folgen nach sich, und auch in anderen Bereichen entsteht große Gefahr.

Das Verhalten der USA bezüglich der Nuklearfrage der Koreanischen Halbinsel ist dementsprechendes repräsentatives Beispiel.

Die USA haben die Anti-Korea-Politik verfolgt und zwingen unter dem Vorwand der Sicherheit ihres eigenen Landes sogar die anderen Länder dazu, die Beziehungen mit unserem Land aufzugeben. Das ist völlig ungerecht und die gefährlichste Handlung.

Die Welt muss von nun an nicht mehr unschlüssig sein und erhöhte Wachsamkeit auf gefährlich ideologische Strömungen richten, die mit dem Auftritt der Trump-Administration in den USA erscheinen.

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass jemand, der entmutigt von der Großtuerei der Trump-Gruppierung ihr weiterhin blindlings folgt, genauso wie sie behandelt werden können, falls künftig das Urteil der Geschichte gefällt wird.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Die USA veröffentlichten den „Jahresbericht über Menschenrechte“ und diffamierten uns dabei verzweifelt. Diesbezüglich antwortete am 15. April der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur wie folgt:

Am 13. April problematisierten das USA-Außenministerium in einem „Bericht über die Menschenrechte in jedem Land 2015“ erneut die Menschenrechtslage in unserer Republik und faselte von der von Lügen und Erdichtungen durchdrungenen Verunglimpfung und Verleumdung gegen uns.

Alle im obigen Bericht erwähnten Erscheinungen wie „Verneinung des Freiheitsrechts“, „Verwaltung der Lager für politische Häftlinge“, „willkürliche Hinrichtung“, „Menschenhandel“ und „Zwangsarbeit“, die es in unserem Land gäbe, gibt es bei uns niemals. Daher sind dies völlige Lügen.

Die USA problematisieren jährlich die Menschenrechtsfragen in anderen Ländern. Aber tatsächlich sind eben sie ein menschenrechtsverletzender Staat, der auf der Anklagebank verurteilt werden sollte.

Die USA sind ein unmenschliches Ödland, wo grausame Rassendiskriminierung und verschiedenartige Verbrechen schalten und walten und allerlei die Welt in Erstaunen versetzende Menschenrechtsverletzungen stattfinden.

Überall in der Welt befassen sich die USA mit der Aggression und Einmischungen und verüben unverhohlene grausamste Menschenrechtsverletzungen wie wahllose Ermordung unschuldiger Menschen.

Unter dem Vorwand der „Menschenrechtsverfechtung“ entstanden durch die „Farbenrevolution“ in der Nahost-Region grausame Unruhen wie Staatsumsturz und Konflikte im Innern der Nationen. Daher wurde in der Welt die schlimmste Flüchtlingslage verursacht. Deren Urheber sind eben die USA.

Die USA benehmen sich wie „Menschenrechtsrichter“, um ihr hässliches wahres Gesicht als König der Menschenrechtsverletzungen zu verbergen. Das selbst ist ja völlig blödsinnig.

Diesmal quatschten die USA Unsinn über die Menschenrechtslage in 199 Ländern. Offen gesagt haben die USA keinerlei elementarste Bindung und Berechtigung an den Menschenrechten. In solcher Lage gibt es in der Welt keinen Menschen, der ihren böswilligen Verleumdungen – sich an den anderen festzuhalten – Gehör schenkt.

Für die USA wird es besser sein, das weitere Klammern an unnötigen Protokollen wie „Bericht über Menschenrechte“ zu beenden und vor der eigenen Tür zu kehren.

Die Veröffentlichung des „Berichts über Menschenrechte“ seitens der USA enthält dementsprechende Gefährlichkeit, dass sie eine aggressive Maschinerie ist, die zum Ziel hat, mit hartnäckigen Intrigen die Ordnungen anderer Länder umzustürzen und ihre nach Vormacht strebenden Absichten zu realisieren.

Dass sich die USA an den gegen unsere Republik gerichteten Rummel um „Menschenrechte“ unbeirrt klammern – das ist die äußerst böswillige Feindseligkeit, unser internationales Ansehen zu beflecken, durch den Zusammenbruch unseres Innern ihre böse Absicht auf den „Umsturz der Ordnung“ um jeden Preis realisieren zu versuchen.

In der Lage, dass sich die USA mit militärischen Bedrohungen und Sanktionen gegen die DVR Korea, die auf den „Umsturz unserer Ordnung“ lauern, und unter dem Vorwand der „Menschenrechtsfrage“ an totalen Druck auf uns weiterhin klammern, werden wir alle dementsprechende Maßnahmen treffen, damit die USA bis ins Mark bereuen werden.


Bulletin 07-2016 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Montag, den 08.02.2016 das
Bulletin Nr. 07-2016 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 07-2016 als PDF

Nr. 07-2016

08. Feb. 2016

Bulletin

Der 8. Februar 1948

Am 8. Februar 1948, also vor 68 Jahren, haben die regulären Streitkräfte des sozialistischen Korea ihre Gründung verkündet.

Rückblickend wurde am 25. April 1932, als sich Korea unter der militärischen Okkupation durch Japan (19051945) befand, von Kim Il Sung die Antijapanische Volkspartisanenarmee, Vorgängerin der Koreanischen Volksarmee, gegründet. Unter seiner Führung entfaltete die Partisanenarmee mitten in Schwierigkeiten ohne staatliches Hinterland und Unterstützung durch eine reguläre Armee einen blutigen Partisanenkrieg gegen die eine Mio. Mann starke Kwantungarmee Japans, die sich als „Führer“ Asiens ausgab, und befreite am 15. August 1945 Korea.

Unmittelbar nach der Befreiung des Landes beschleunigte Kim Il Sung auf der Grundlage der wertvollen Erfahrungen des Aufbaus der Armee, die im Feuer des bewaffneten antijapanischen Kampfes gesammelt wurden, den Aufbau einer regulären Streitmacht.

Die Gründung einer regulären nationalen Armee war damals in Korea nicht nur eine unabdingbare Forderung für den Aufbau des souveränen und unabhängigen Staates, sondern auch eine dringliche Aufgabe, die damit im Zusammenhang stand, dass die USA zur Verwirklichung ihrer Ambition für die Weltherrschaft in Südkorea, in die Hälfte Koreas, ihre Truppen einmarschieren und so das ganze Korea besetzt halten wollten.

Kim Il Sung begann zuallererst mit der Arbeit für die Ausbildung von militärischen und politischen Kadern.

Seinerzeit hatte Korea Mangel an Kadern, die die reguläre Armee zu befehligen hatten. weiterlesen


Bulletin 04-2016 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Donnerstag, den 21.01.2016 das
Bulletin Nr. 04-2016 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

Bulletin 04-2016 als PDF

Nr. 04-2016

21. Januar 2016

Bulletin

Kim Jong Il – Virtuose der Politik der Souveränität

Der Führer Kim Jong Il (1942-2011), der ewige Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas und der ewige Vorsitzende des Verteidigungskomitees der Demokratischen Volksrepublik Korea, ist der Virtuose der Politik der Souveränität, der in der Geschichte der Weltpolitik besonders zu erwähnen ist.

Seine politische Philosophie ist die Juche-Ideologie, die von der internationalen Gesellschaft offiziell als Leitgedanke der souveränen Sache anerkannt wird. Diese Ideologie bedeutet, dass der Mensch selbst Herr seines Schicksals ist, dass in jedem auch die Kraft steckt, das eigene Schicksal zu entscheiden. Kim Jong Il setzte diese Ideologie mit aller Konsequenz in der Revolution und beim Aufbau in die Tat um.

Als am Ende des vorigen Jahrhunderts in vielen Ländern der Sozialismus hintereinander zusammenbrach, blieb Korea unerschütterlich, da in Korea seine durchsichtige souveräne Linie bestand. Zu jener Zeit, als die antisozialistischen Kräfte in der Welt vom „Ende des Sozialismus“ schwätzten, veröffentlichte er wichtige Werke wie „Die historischen Lehren aus dem sozialistischen Aufbau und die Generallinie unserer Partei“, „Die Verleumdung des Sozialismus ist unzulässig“ und „Der Sozialismus ist eine Wissenschaft“ und veranschaulichte in diesen Abhandlungen die Wahrheit, die Wissenschaftlichkeit des Sozialismus und die Notwendigkeit seines Sieges und erklärte feierlich, dass das sozialistische Korea niemals von seinem gewählten Weg abweichen oder schwanken wird.

Von seinen politischen Verdiensten ist die Songun-Politik am wichtigsten.

Die USA, die sich mit dem Ende des Kalten Krieges als die „einzige Supermacht“ hinstellten, und alle anderen vereinten Kräfte des Imperialismus sahen im zerstörten Gleichgewicht der Stärke auf unserem Planeten die günstige Gelegenheit, handelten auf dem internationalen Schauplatz eigenmächtig und willkürlich und verübten unverhohlen Überfälle und Einmischungen in die inneren Angelegenheiten der Länder, die ihnen auf die Nerven gingen. Sie gingen insbesondere zum Generalangriff auf die Gebiete der Politik, des Militärwesens, der Wirtschaft, der Kultur und der Diplomatie Koreas über, das unter dem Banner des Antiimperialismus und der Souveränität unentwegt zum Sozialismus voranschritt.

Angesichts einer solchen Lage erhob Kim Jong Il noch höher das Songun-Banner. Dank ihm wurde die Songun-Politik als grundlegender sozialistischer Politikstil definiert. Es ist seiner Songun-Politik zu verdanken, dass die Streitmacht Koreas außerordentlich gestärkt wurde und das Land seine majestätische Haltung als militärische Macht zur Geltung bringen konnte, die kein starker Feind ohne weiteres anzutasten wagt. Auch mitten in der Generaloffensive der vereinten imperialistischen Kräfte konnten die Souveränität und der Sozialismus Koreas unentwegt verteidigt werden.

Dank seiner Songun-Politik vereitelte Korea die willkürlichen Herausforderungen der USA auf jedem Schritt und Tritt, verteidigte den Sozialismus und breitete sogar eine Wendung zum Aufbau einer aufblühenden sozialistischen Staates aus. Diese erstaunliche Wirklichkeit rief in der internationalen Gesellschaft Stimmen der Bewunderung hervor:

Vor der Weltöffentlichkeit bekundet Korea seinen Willen und treibt dabei den Hochmut der USA aus“, „Das einzige Land in der Welt, das der Willenspolitik und Willkür der USA entgegenwirkt, dabei groß spricht und hart darauf reagiert.“, „Die USA geraten wegen der souveränen Songun-Politik Koreas in die Defensive.“, „Die USA schleppen die Welt, während Korea die USA schleppt.“ …

Der Führer Kim Jong Il stellte Souveränität, Frieden und Freundschaft nach wie vor als grundlegende Ideen der auswärtigen Tätigkeit Koreas in den Vordergrund und richtete große Aufmerksamkeit auf die Neugestaltung der Welt, in der die Souveränität verwirklicht ist.

Er aktivierte die auswärtige Tätigkeit, um die antiimperialistischen souveränen Kräfte in der Welt zu festigen. Im neuen Jahrhundert stattete er mehrmals China einen Besuch ab, festigte und entwickelte die traditionelle Freundschaft zwischen beiden Ländern und spornte den gemeinsamen Kampf der Völker beider Länder für die Verteidigung des sozialistischen Werkes und des Weltfriedens tatkräftig an und trieb ihn nachhaltig voran. Durch seine mehrmaligen Besuche Russlands stellte er die Freundschaft zwischen beiden Ländern auf ein neues Stadium und verlieh den internationalen Anstrengungen für die Gestaltung der Welt, in der die Souveränität verwirklicht ist, die Vitalität.

Auch der diplomatischen Tätigkeit mit Persönlichkeiten der westlichen Länder wie mit einer Delegation der Europäischen Union auf höchster Ebene schenkte er viel Beachtung und brachte die Richtigkeit und Lebenskraft der souveränen Außenpolitik Koreas vollauf zur Geltung. So machten Länder, die früher Korea gering schätzten und fern hielten, eine Kehrtwende und verbesserten um die Wette ihre Beziehungen zu Korea, was eine neue Wandlung bedeutete. In einer kurzen Zeit nahmen fast alle Länder Westeuropas wie Italien, Großbritannien, Niederlande, Deutschland und Spanien und mehr als 20 Länder wie die Europäische Union, Kanada, Brasilien, Neuseeland, Kuwait und Bahrain diplomatische Beziehungen zu Korea auf.

Die Macht und Lebenskraft der souveränen Politik von Kim Jong Il kam auch darin vollauf zur Geltung, dass Nord und Süd Koreas mit dem Ideal – durch unsere Nation selbst die erhobene Zeit der Vereinigung vom 15. Juni herbeiführten. Dank ihm, der er bei der Realisierung der Vereinigung unbeirrt die souveräne Haltung vertrat und die Sache klug führte, damit die Vereinigung des Landes mit der Kraft der Nation selbst verwirklicht wird, wurden im Jahr 2000 die Gemeinsame Erklärung vom 15. Juni angenommen und im Jahr 2007 die Deklaration vom 4. Oktober zuwege gebracht, was auf dem Wege zur Vereinigung Koreas eine Wendephase eröffnete.

Der Führer Kim Jong Il, der die souveräne Sache des koreanischen Volkes und der Welt stets zum Sieg führte, wird in der Geschichte der Weltpolitik für immer als Virtuose der souveränen Politik glänzen.


Der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea verurteilte Kanada

Der Sprecher des Außenministeriums der DVRK antwortete am 22. Dezember 2015 auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur in Bezug darauf, dass Kanada über gerechtes Urteil unseres Justizorgans nörgelt.

Am 16. Dezember wurde vom Obersten Gericht der DVRK der Kanadakoreaner Rim Hyon Su, der der gegen unsere Republik gerichteten Politik der USA und der südkoreanischen Behörde willfährig die größten Intrigen für den Staatsumsturz gesponnen hatte, zur lebenslangen Arbeitserziehungsstrafe verurteilt. Diesbezüglich schleudern dem Kanzler und anderen offiziellen Personen unserer Republik aufs Geratewohl die härtesten Schmähungen entgegen.

Wegen der boshaften Verbrechen seines Bürgers beschuldigte uns die kanadische Regierung. Im Gegenteil dazu wagt sie unsere gerechte Justizmaßnahme zu verleumden, indem sie von einer „Besorgnis“ und „Verletzung an Völkerrechten“ redet. Darüber drücken wir unser Erstaunen aus.

In der Wiener Konvention über konsularische Beziehungen vom 24. April 1963 ist der Inhalt klar und eindeutig dargelegt, dass das Recht auf Kontakt des Konsuls gemäß Vorschriften und Bestimmungen des betreffenden Landes gewährleistet werden muss.

Nach unserem Gesetz wurde der Kontakt des Konsuls während der Untersuchung von Rim Hyon Su abgelehnt. Aber danach luden wir als Ausnahme die kanadische Delegation zum Gericht ein und ließen sie am Prozess als Beobachter beteiligen und auch den Kontakt des Konsuls mit dem Angeklagten aufnehmen.

Deswegen hat die kanadische Regierung keinerlei gesetzlichen Grund zur Verleumdung unserer Maßnahme.

Die obige Regierung, die sich für die von Rim Hyon Su anerkannte größte Verbrechen gegen unsere Republik auf jeden Fall entschuldigen und die Maßnahme zur Unterbindung des Wiederauftretens treffen muss, verleumdet uns, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Infolge solcher ungerechten und unfairen Handlung der kanadischen Seite könnte die Lage noch komplizierter werden.

Zurzeit erregt das Verbrechen von Rim Hyon Su einen großen Zorn in unserem Volk. Es fordert, ihm noch schwere Strafe aufzuerlegen.

Man muss klar und eindeutig verstehen, dass unser Gesetz – ganz egal, wer er sein mag – den jemanden, der die Idee und Ordnung anfeinden und zerstören versucht, rücksichtslos schwere Strafe auferlegen wird.