Schlagwort-Archive: Sünden

Untersuchung über Menschenrechtsverletzungen in Südkorea 2016

Der Rat für Menschenrechte Südkoreas veröffentlichte am 23. Dezember 2016 die Untersuchung über die Menschenrechtsverletzungen in Südkorea, die 10 Verbrechen von den zahlreichen Verbrechen der Menschenrechtsverletzungen durch die Clique um Park Geun Hye im Jahr 2016 entlarvt.

Die Untersuchung erhellt die Todsünde der Clique um Park Geun Hye über die kollektive Ver- und Entführung.

Ihre Clique verübte das nie da gewesene Spitzenverbrechen, am 5. April 2016 mehr als 10 DVRK-Bürgerinnen, die im Ausland im Dienst gewesen waren, massenweise ver- und entführt und zwangsweise nach Südkorea verschleppt zu haben.

Zudem ist es besonders schlimm, dass die Marionettenbehörde die grausame und boshafte „Bekehrungsaktion“ ausgeübt hat.

Die Untersuchung verurteilt die Machenschaften zur Installation von „THAAD“, die die Basis des Lebens der südkoreanischen Bevölkerung erbarmungslos mit den Füßen tritt.

„THAAD“ ist die Ermordungsausrüstung der USA für den Nuklearkrieg und gibt die starke Elektrowelle und schrecklichen Motorenlärm aus, welche dem menschlichen Leben wie auch der ökologischen Umwelt riesige Schäden zufügen. Deshalb wird es sogar von der US-Militärbehörde als „Waffensystem mit schwerwiegenden Fehlern“ bewertet.

Die Untersuchung entlarvt das böswillige Menschenrechtsverbrechen, das das Volksleben in Südkorea in den Zustand des absoluten Ruins trieb.

Infolge von Korruption, Verderbtheit, Ignoranz und Unfähigkeit der Clique um Park Geun Hye gerieten in diesem Jahr die Wirtschaft Südkoreas in den völligen Bankrott und das Volksleben in elendste Lage.

Die „Staatschulden“ stiegen auf 1,17 Billionen US$, höchste Summe der Geschichte, und die Zahl der südkoreanischen Großunternehmen, die kurz vor dem Bankrott stehen, nahm um 37 % im Vergleich zu 2012 zu. weiterlesen

Advertisements

Kenneth Bae: Es wäre ratsam, vor der eigenen Tür zu kehren

Im November 2012 brachte Pae Jun Ho (Kenneth Bae) die Feindseligkeiten gegen unsere Republik (die DVR Korea, die Red.) in Gang, wurde dabei festgenommen und zur 15-jährigen Arbeitserziehungsstrafe verurteilt. Infolge der nachsichtigen Politik unserer Republik wurde er nach zwei Jahren entlassen und kehrte in sein eigenes Nest zurück. Aber zurzeit führt er seine Schmährede, die unsere Wirklichkeit entstellt und verleumdet. Vor seiner Rückkehr in die USA garantierte er unseren betreffenden Funktionären wie folgt:

„Künftig werde ich nach der Rückkehr in die USA keine Arbeit leisten, die DVR Korea zu diffamieren. Auch in der Hinsicht des menschlichen Gewissens kann ich keine Arbeit gegen die DVR Korea leisten, die mich herzensgütig behandelt hat. Das Engagement des Gläubigen vor dem Gott ist heilig. Ich kann es niemals verraten. Künftig werde ich zum wahren Gläubigen für ‚friedliche Brücke‘“.

Aber er hat sogar sein Äußeres als Pfarrer und das Engagement des Gläubigen vor dem Gott wie abgetragene Schuhe über Bord geworfen und führt Schmährede gegen nachsichtige Politik unserer Republik. In seinem Hintergrund stehen die gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, die unter der Benutzung von Pae Jun Ho wie Judas als Köder neue Intrige schmieden.

Bei Rückkehr von Pae Jun Ho versprach der Sondergesandte des USA-Präsidenten im Namen der Regierung uns die Unterbindung des Wiederauftretens der gegen unsere Republik gerichteten Verbrechen. Aber die USA-Regierung verschließt nicht nur die Augen vor den Schmähreden von Pae Jun Ho gegen uns, sondern übergeht auch seine Handlungen mit Schweigen und fördert diese sogar.

Nach den Angaben solle der Verlag Harper Collins, eine der gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, Laura Ling, der USA-Journalistin, die gesetzwidrig über die Grenze unserer Republik eindrang, dabei festgenommen wurde und zurückkehrte, gegen Entgelt von 2 Millionen USD raten, ihr Memoiren zu schreiben. Diesmal solle dieser Verlag Pae Jun Ho dazu auffordern, gegen viel Geld ein Buch zu schreiben, und das von ihm geschriebene Buch herausgegeben haben.

Auch rechtsradikale USA-Parlamentarier ließen in ihrem Kulturhaus ein Gespräch der Journalisten organisieren und hetzten Pae Jun Ho aktiv dazu auf, sich fieberhaft an seinen intriganten Rummel um die gegen unsere Republik gerichteten „Menschenrechte“ zu klammern. Dann propagieren sie unsere Republik als ein Ödland der Menschenrechte und versuchen so unser internationales Ansehen zu diffamieren.

Das Ziel der USA und der ihnen hörigen gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen besteht darin, durch Krethi und Plethi wie Pfarrer Pae Jun Ho, der wegen des Geldes verkauft wurde, auf jeden Fall unsere mit der Souveränität und Songun würdevolle Republik zu verleumden und zu strangulieren.

Die Menschen, die nicht wissen, in welchem Zustand die Menschenrechtslage ihrer eigenen Länder ist, pflegen andere Länder anzuweisen. Ihr Verhalten und ihr Zustand sind zutiefts lächerlich.

Der niedrige Zustand der Menschenrechte in den USA wird von der Zahl und den Tatsachen beschrieben. In diesem Land verfügen mehr als 400 Millionäre über ihr Hab und Gut wie das gesamte Eigentum von 150 Millionen Bewohnern. Im Gegenteil dazu beträgt laut der offiziellen Angaben der USA-Regierung 2014 die Zahl der Armen mehr als 46, 7 Millionen. Mehr als 44 Millionen Arbeiter bekommen keine betreffenden Löhne und erfreuen sich keines Rechts auf medizinische Betreuung. In jedem Jahr ernähren sich mindestens über 48, 1 Millionen Menschen nicht ausreichend. Im Jahr 2015 betrug die Zahl der Kinder, die an Unterernährung leiden und von alleinstehenden Müttern erzogen werden, 17, 4 Millionen. 45 Prozent davon leben unter völliger Verarmung.

Menschenscheusale wie Pae Jun Ho und andere intriganten „Menschenrechts“-Organisationen wenden sich von der Lage der USA ab, wo sogar das elementarste Existenzrecht wie das Recht auf Arbeit, Ernährung und Lernen nicht gewährleistet wird, und geben unserer Republik Anweisungen?

Obwohl die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA mit der dreckigsten und niederträchtigsten Methode die Ideologie und Ordnung unserer Republik weiterhin diffamieren und sich unter Einsatz verschiedener internationaler Organisationen und der amtlichen Propagandamittel an ihre Intrigen gegen unsere Republik klammern, um ihr Ziel zu erreichen, werden unser System und Volk niemals verändert werden.

Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter…

Wenn die Horde von Satan auch – wie es im Abfalleimer nur nach der Übeligkeit riecht – Schmährede führt, kann sie lichtvolle Wirklichkeit unserer Republik niemals verfinstern.

Bevor die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA von Recht und Unrecht anderer Länder reden, wäre es gut, vor der eigenen Tür zu kehren.

AiP-D Meinung: Das Beispiel des armseeligen Pae Jun Ho (Kenneth Bae) zeigt erneut, wie niederträchtig und gemein Christen und allen voran Pfarrer und andere „Würdenträger“ sein können, die nicht einmal die Gebote „ihrer“ eigenen Religion achten, anderen Menschen aber ein schlechtes Gewissen einreden wollen, um sie seelisch-psychisch von sich abhängig zu machen, um sie dann von den ihnen ein geredeten „Sünden“ zu befreien und sie als Melkkühe für ihr ausschweifendes und unmoralisches Leben missbrauchen!

Erinnern wir uns… Die christlichen Päpste, Bischöfe, Kardinäle und Pfarrer waren im Mittelalter immer Säulen der Herrschenden und Unterdrücker, begingen widerlichste und brutalste Verbrechen gegen das einfache Volk und die Menschlichkeit (die sie ja selber predigen), bereicherten sich völlig maßlos an den Armen, in dem sie sie wie Vampire aussaugten und waren immer die Speerspitze von Eroberung (Kolonialisierung) und Ausplünderung fremder Völker, die sie als sog. Untermenschen und Ungläubige abschlachteten und sich so des Völkermords für ewig schuldig machten. Vertreter solcher niederträchtigen und widerlichen „Religionen“ haben für alle Zukunft das Recht verwirkt, über Andere zu richten, sich ein Urteil anzumaßen oder Anderen Hinweise und Ratschläge zu erteilen! Sie haben sich aller Sünden und Todsünden, die sie selber bei Anderen anprangern, schuldig gemacht! Wenn sie wirklich ernst genommen werden wollen, müssen sie für ihre schändliche Mitgliedschaft in solchen perversen „Religionen“ für den Rest ihres armseeligen Lebens Abbitte vor den von ihnen Missbrauchten, seelisch, physisch und geistig Misshandelten leisten und in der Bedeutungslosigkeit der Menschheitsgeschichte verschwinden. Erst dann kann die Menschheit wahrhafte Freiheit, Würde und Menschenrechte genießen!


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVRK

Zum Anlass des 70. Jahrestages der Niederlage Japans traten die Versuche der rechtsorientierten konservativen Kräfte Japans dafür, seine sündhafte Vergangenheit zu verschleiern, noch unverhohlener zutage. In Bezug darauf veröffentlichte am 14. August der Sprecher des Außenministeriums der DVRK die folgende Stellungnahme:

Die „Stellungnahme zum 70. Jahrestag nach dem Krieg“, die der Ministerpräsident Abe durch den Entschluss auf der japanischen Ministerkonferenz veröffentlicht hat, beinhaltet weder aufrichtiges Bekenntnis der Aggressionsgeschichte Japans noch Entschuldigung dafür.

Bisher begleicht es noch nicht die Todsünden und unermesslichen Schäden, die es unserem Volk zugefügt hat. Aber sie erwähnt kein einziges Wort der Entschuldigung dafür und hält keine Einkehr. Im Gegenteil redet es von irgendeiner Zukunft und Verantwortung und Beitrag in der internationalen Gesellschaft. Das ist für das koreanische Volk eine unerträgliche Verhöhnung und eine Betrügerei an der internationalen Gesellschaft.

Japan, das weitere Verbrechen gegen die koreanische Nation ununterbrochen begangen hat, hat jetzt hinterlistig vor, seine Verbrechen in der Vergangenheit zu verbergen und sich als „Beiträger zum Frieden“ zu tarnen.

Wir verurteilen solche Handlungen Japans als einen unverschämten Versuch, der unsere Souveränität und Würde, internationale Gerechtigkeit und Gewissen der Menschheit herausfordert, und weisen sie entschieden zurück,

Japan darf nicht den Weg zum Untergang betreten, der unter dem Vorwand des „aktiven Pazifismus“ Wiederbelebung des Kriegsstaates und Aggression gegen andere Länder bedeutet. Im Gegenteil sollte es Vertrauen der umliegenden Länder dadurch gewinnen, seine größten Verbrechen gegen das koreanische Volk und alle anderen Verbrechen in der Vergangenheit zu begleichen.

Mit dem Zeitverlauf wird der Willen unserer Armee und unseres Volkes dazu verhundertfacht, auf jeden Fall seine hundertjährigen Sünden abzurechnen und Blutrache zu vollziehen.