Schlagwort-Archive: Industriezone Kaesong

Untersuchung über Menschenrechtsverletzungen in Südkorea 2016

Der Rat für Menschenrechte Südkoreas veröffentlichte am 23. Dezember 2016 die Untersuchung über die Menschenrechtsverletzungen in Südkorea, die 10 Verbrechen von den zahlreichen Verbrechen der Menschenrechtsverletzungen durch die Clique um Park Geun Hye im Jahr 2016 entlarvt.

Die Untersuchung erhellt die Todsünde der Clique um Park Geun Hye über die kollektive Ver- und Entführung.

Ihre Clique verübte das nie da gewesene Spitzenverbrechen, am 5. April 2016 mehr als 10 DVRK-Bürgerinnen, die im Ausland im Dienst gewesen waren, massenweise ver- und entführt und zwangsweise nach Südkorea verschleppt zu haben.

Zudem ist es besonders schlimm, dass die Marionettenbehörde die grausame und boshafte „Bekehrungsaktion“ ausgeübt hat.

Die Untersuchung verurteilt die Machenschaften zur Installation von „THAAD“, die die Basis des Lebens der südkoreanischen Bevölkerung erbarmungslos mit den Füßen tritt.

„THAAD“ ist die Ermordungsausrüstung der USA für den Nuklearkrieg und gibt die starke Elektrowelle und schrecklichen Motorenlärm aus, welche dem menschlichen Leben wie auch der ökologischen Umwelt riesige Schäden zufügen. Deshalb wird es sogar von der US-Militärbehörde als „Waffensystem mit schwerwiegenden Fehlern“ bewertet.

Die Untersuchung entlarvt das böswillige Menschenrechtsverbrechen, das das Volksleben in Südkorea in den Zustand des absoluten Ruins trieb.

Infolge von Korruption, Verderbtheit, Ignoranz und Unfähigkeit der Clique um Park Geun Hye gerieten in diesem Jahr die Wirtschaft Südkoreas in den völligen Bankrott und das Volksleben in elendste Lage.

Die „Staatschulden“ stiegen auf 1,17 Billionen US$, höchste Summe der Geschichte, und die Zahl der südkoreanischen Großunternehmen, die kurz vor dem Bankrott stehen, nahm um 37 % im Vergleich zu 2012 zu. weiterlesen

Werbeanzeigen

Die gegenwärtige Krise in Südkorea und die Lage auf der Koreanischen Halbinsel

Die gegenwärtige Krise in Südkorea
und die Lage auf der Koreanischen Halbinsel

(Choe Un Ju, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des
Instituts für Abrüstung und Frieden, Außenministerium der DVR Korea)
28.11.2016

Der jetzige schreckliche Skandal in Südkorea offenbart, dass jede einzelne politische Entscheidung völlig von einer abergläubigen Wahrsagerin kontrolliert wurde.

Die „Vereinigungs- und Sicherheitspolitik“ der jetzigen südkoreanischen Behörde basierte auf nichts anderem als der Annahme einer Wahrsagerin, dass die DVR Korea innerhalb von zwei Jahren zusammenbrechen würde.

Südkoreas rücksichtslose und unverantwortliche „Vereinigungs- und Sicherheitspolitik“ haben Themen wie Frieden, Atomwaffen, innerkoreanische Beziehungen und Vereinigung auf der Koreanischen Halbinsel schwer getroffen.

weiterlesen


DVR Korea: Erklärung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Die USA und die südkoreanische Marionettenclique problematisierten unseren H-Bombe-Test und den Start unseres friedlichen Satelliten als Verletzung irgendeiner „UNO-Resolution“, erhoben einen Rummel um Sanktionen und verkündeten schließlich am 10. Februar allseitige Unterbrechung der Betriebsführung der Industriezone in Kaesong. Diesbezüglich veröffentlichte am 11. Februar das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Erklärung wie folgt:

Nach der Veröffentlichung der Erklärung vom 15. Juni erklang unter der Erwartung und Anteilnahme aller Landsleute in der Industriezone Kaesong das Maschinengedröhn für gemeinsames Gedeihen. Aber in der Amtszeit der unvergleichlichen Hochverräterin Park Geun Hye lag diese Industriezone im völligen Verschlusszustand.

Die diesmalige provokatorische Maßnahme bedeutet eine Erklärung zum Abschneiden des letzten Lebensfadens in den innerkoreanischen Beziehungen, totale Verneinung der gemeinsamen Nord-Süd-Erklärung vom 15. Juni und die gefährlichste Kriegserklärung, die die Lage auf der Koreanischen Halbinsel in den schlimmsten Zustand der Konfrontation und des Krieges treibt.

Einst faselte die Clique um Park Geun Hye am Anfang nach ihrer Machtergreifung von irgendeinem „Geldkanal“ und versuchte böswillig die Industriezone in Kaesong zu beseitigen. Diesmal ließ sie unter dem Vorwand der nicht im Zusammenhang mit den Nord-Süd-Beziehungen stehenden Probleme schließlich die Betriebsführung dieser Industriezone total unterbrechen.

Das ist voll und ganz ein Produkt aus dem eingefleischten kriecherischen und verräterischen Geist und dem auf die Konfrontation gerichteten psychopathischen Anfall von Park Geun Hye, die von den USA aufgehetzt wurde.

Wie die Südkoreaner voller Empörung verurteilen, ist totale Unterbrechung der Industriezone in Kaesong nichts anders als Selbstmord, dass man mit der Axt in seiner Hand sein eigenes Bein abhackt. Das ist ein unerwartet eingeschlagener Blitz für die südkoreanischen Unternehmen und die Südkoreaner. Daher wird grausame Belohnung eben selbst der Clique um Park Geun Hye zuteil.

Die provokatorischen Handlungen der Marionettenclique, die unter dem Vorwand unseres H-Bombe-Tests und des Starts unseres friedlichen Satelliten – unserer gerechten selbstverteidigenden Maßnahmen und gesetzmäßigen Rechtausübung – die Betriebsführung der Industriezone in Kaesong total unterbrochen hat, sind niemals zu verzeihen.

Das Komitee für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes macht dem In- und Ausland bekannt, angesichts der entstandenen Lage folgende wichtige Maßnahmen zu ergreifen.

1. Ab 11. Februar 2016 um 10 Uhr wird die militärische Demarkationslinie, die an das Industriezone in Kaesong angrenzt, völlig blockiert und der im Verwaltungsbereich des Nordens und Südens befindliche Landweg am Westmeer gesperrt. Und die Industriezone in Kaesong wird geschlossen und zur militärischen Kontrollzone.

2. Das ganze Personal der südlichen Seite in der Industriezone in Kaesong wird bis 17 Uhr des 11. Februar 2016 ausgewiesen.

3. Alle Vermögen der südlichen Unternehmen und der betreffenden Einrichtungen in der Industriezone, darunter Anlagen, Güter und Produkte, werden völlig eingefroren.

Das verbannte Personal darf keine anderen Sachen außer seine privaten mitbringen und die eingefrorenen Anlagen, Güter und Produkte werden unter der Verwaltung des Volkskomitees der Stadt Kaesong stehen.

4. Mit der Ausweisung des südlichen Personals werden gleichzeitig das militärische Fernsprechnetz zwischen dem Norden und dem Süden und der Verbindungskanal in Panmunjom geschlossen.

5. Am 11. Februar 2016 werden alle unsere Werktätigen aus der Industriezone zurückgezogen.

Die südkoreanische Marionettenbande wird grausam erleben, wie hart und schmerzlich es für sie ist, dass sie die Industriezone in Kaesong gänzlich unterbrochen hat.