Schlagwort-Archive: lächerlich

Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea warnte die USA vor ihrem Gefasel von „moralischer Sanktion“

Die USA faseln unter dem Vorwand einer „Menschenrechtsfrage“ von irgendeiner „moralischen Sanktion“. Diesbezüglich antwortete am 20. Oktober der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA) wie folgt:

Vor einigen Tagen sendeten die USA einen ehemaligen UN-Sonderberichterstatter bezüglich der Menschenrechtslage in der DVRK nach Seoul und ließen ihn Unsinn reden, es sei notwendig, unter dem Vorwand der „Menschenrechtsfrage“ „moralische Sanktionen“ wie Beschränkung unserer Teilnahme an internationalen Sportwettkämpfen einschließlich der Olympischen Spiele oder Verbot vom Sportaustausch mit anderen Ländern gegen uns zu verhängen.

Sein Gefasel wie ein homerisches Gelächter ist nichts anders als eine Sophisterei eines unwissenden Menschen, Geisteskranken, der über elementarstes Allgemeinwissen über den gesunden Geist der Olympiade, deren Hauptmission in Frieden, Freundschaft und Zusammenarbeit besteht, und über die in der internationalen Gesellschaft offiziell anerkannten Prinzipien nicht verfügt.

Was diesen UN-Sonderberichterstatter bezüglich der Menschenrechtslage in der DVRK betrifft, verlor er in seiner ganzen Amtszeit als öffentlicher UN-Beamter völlig die Unparteilichkeit und handelte als Marionette der USA. So ist er der gemeine Mensch, der die von den feindseligen Kräften fabrizierten Lügen wie ein Papagei plapperte und die Rolle als Stoßabteilung im gegen unsere Republik gerichteten Rummel um das „Menschenrecht“ spielte.

Die Wirklichkeit zeigt erneut klar und eindeutig, es sei ja gerecht, dass wir keinen Umgang mit ihm gepflegt haben, ganz zu schweigen von der Anerkennung. weiterlesen

Werbeanzeigen

Kenneth Bae: Es wäre ratsam, vor der eigenen Tür zu kehren

Im November 2012 brachte Pae Jun Ho (Kenneth Bae) die Feindseligkeiten gegen unsere Republik (die DVR Korea, die Red.) in Gang, wurde dabei festgenommen und zur 15-jährigen Arbeitserziehungsstrafe verurteilt. Infolge der nachsichtigen Politik unserer Republik wurde er nach zwei Jahren entlassen und kehrte in sein eigenes Nest zurück. Aber zurzeit führt er seine Schmährede, die unsere Wirklichkeit entstellt und verleumdet. Vor seiner Rückkehr in die USA garantierte er unseren betreffenden Funktionären wie folgt:

„Künftig werde ich nach der Rückkehr in die USA keine Arbeit leisten, die DVR Korea zu diffamieren. Auch in der Hinsicht des menschlichen Gewissens kann ich keine Arbeit gegen die DVR Korea leisten, die mich herzensgütig behandelt hat. Das Engagement des Gläubigen vor dem Gott ist heilig. Ich kann es niemals verraten. Künftig werde ich zum wahren Gläubigen für ‚friedliche Brücke‘“.

Aber er hat sogar sein Äußeres als Pfarrer und das Engagement des Gläubigen vor dem Gott wie abgetragene Schuhe über Bord geworfen und führt Schmährede gegen nachsichtige Politik unserer Republik. In seinem Hintergrund stehen die gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, die unter der Benutzung von Pae Jun Ho wie Judas als Köder neue Intrige schmieden.

Bei Rückkehr von Pae Jun Ho versprach der Sondergesandte des USA-Präsidenten im Namen der Regierung uns die Unterbindung des Wiederauftretens der gegen unsere Republik gerichteten Verbrechen. Aber die USA-Regierung verschließt nicht nur die Augen vor den Schmähreden von Pae Jun Ho gegen uns, sondern übergeht auch seine Handlungen mit Schweigen und fördert diese sogar.

Nach den Angaben solle der Verlag Harper Collins, eine der gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, Laura Ling, der USA-Journalistin, die gesetzwidrig über die Grenze unserer Republik eindrang, dabei festgenommen wurde und zurückkehrte, gegen Entgelt von 2 Millionen USD raten, ihr Memoiren zu schreiben. Diesmal solle dieser Verlag Pae Jun Ho dazu auffordern, gegen viel Geld ein Buch zu schreiben, und das von ihm geschriebene Buch herausgegeben haben.

Auch rechtsradikale USA-Parlamentarier ließen in ihrem Kulturhaus ein Gespräch der Journalisten organisieren und hetzten Pae Jun Ho aktiv dazu auf, sich fieberhaft an seinen intriganten Rummel um die gegen unsere Republik gerichteten „Menschenrechte“ zu klammern. Dann propagieren sie unsere Republik als ein Ödland der Menschenrechte und versuchen so unser internationales Ansehen zu diffamieren.

Das Ziel der USA und der ihnen hörigen gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen besteht darin, durch Krethi und Plethi wie Pfarrer Pae Jun Ho, der wegen des Geldes verkauft wurde, auf jeden Fall unsere mit der Souveränität und Songun würdevolle Republik zu verleumden und zu strangulieren.

Die Menschen, die nicht wissen, in welchem Zustand die Menschenrechtslage ihrer eigenen Länder ist, pflegen andere Länder anzuweisen. Ihr Verhalten und ihr Zustand sind zutiefts lächerlich.

Der niedrige Zustand der Menschenrechte in den USA wird von der Zahl und den Tatsachen beschrieben. In diesem Land verfügen mehr als 400 Millionäre über ihr Hab und Gut wie das gesamte Eigentum von 150 Millionen Bewohnern. Im Gegenteil dazu beträgt laut der offiziellen Angaben der USA-Regierung 2014 die Zahl der Armen mehr als 46, 7 Millionen. Mehr als 44 Millionen Arbeiter bekommen keine betreffenden Löhne und erfreuen sich keines Rechts auf medizinische Betreuung. In jedem Jahr ernähren sich mindestens über 48, 1 Millionen Menschen nicht ausreichend. Im Jahr 2015 betrug die Zahl der Kinder, die an Unterernährung leiden und von alleinstehenden Müttern erzogen werden, 17, 4 Millionen. 45 Prozent davon leben unter völliger Verarmung.

Menschenscheusale wie Pae Jun Ho und andere intriganten „Menschenrechts“-Organisationen wenden sich von der Lage der USA ab, wo sogar das elementarste Existenzrecht wie das Recht auf Arbeit, Ernährung und Lernen nicht gewährleistet wird, und geben unserer Republik Anweisungen?

Obwohl die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA mit der dreckigsten und niederträchtigsten Methode die Ideologie und Ordnung unserer Republik weiterhin diffamieren und sich unter Einsatz verschiedener internationaler Organisationen und der amtlichen Propagandamittel an ihre Intrigen gegen unsere Republik klammern, um ihr Ziel zu erreichen, werden unser System und Volk niemals verändert werden.

Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter…

Wenn die Horde von Satan auch – wie es im Abfalleimer nur nach der Übeligkeit riecht – Schmährede führt, kann sie lichtvolle Wirklichkeit unserer Republik niemals verfinstern.

Bevor die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA von Recht und Unrecht anderer Länder reden, wäre es gut, vor der eigenen Tür zu kehren.

AiP-D Meinung: Das Beispiel des armseeligen Pae Jun Ho (Kenneth Bae) zeigt erneut, wie niederträchtig und gemein Christen und allen voran Pfarrer und andere „Würdenträger“ sein können, die nicht einmal die Gebote „ihrer“ eigenen Religion achten, anderen Menschen aber ein schlechtes Gewissen einreden wollen, um sie seelisch-psychisch von sich abhängig zu machen, um sie dann von den ihnen ein geredeten „Sünden“ zu befreien und sie als Melkkühe für ihr ausschweifendes und unmoralisches Leben missbrauchen!

Erinnern wir uns… Die christlichen Päpste, Bischöfe, Kardinäle und Pfarrer waren im Mittelalter immer Säulen der Herrschenden und Unterdrücker, begingen widerlichste und brutalste Verbrechen gegen das einfache Volk und die Menschlichkeit (die sie ja selber predigen), bereicherten sich völlig maßlos an den Armen, in dem sie sie wie Vampire aussaugten und waren immer die Speerspitze von Eroberung (Kolonialisierung) und Ausplünderung fremder Völker, die sie als sog. Untermenschen und Ungläubige abschlachteten und sich so des Völkermords für ewig schuldig machten. Vertreter solcher niederträchtigen und widerlichen „Religionen“ haben für alle Zukunft das Recht verwirkt, über Andere zu richten, sich ein Urteil anzumaßen oder Anderen Hinweise und Ratschläge zu erteilen! Sie haben sich aller Sünden und Todsünden, die sie selber bei Anderen anprangern, schuldig gemacht! Wenn sie wirklich ernst genommen werden wollen, müssen sie für ihre schändliche Mitgliedschaft in solchen perversen „Religionen“ für den Rest ihres armseeligen Lebens Abbitte vor den von ihnen Missbrauchten, seelisch, physisch und geistig Misshandelten leisten und in der Bedeutungslosigkeit der Menschheitsgeschichte verschwinden. Erst dann kann die Menschheit wahrhafte Freiheit, Würde und Menschenrechte genießen!


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Jüngst bellt bei jeder Gelegenheit die Clique um Park Geun Hye, es sei notwendig, durch „zuverlässige Sicherheit“ und „mächtige Sanktionen“ vor allem die „Denuklearisierung des Nordens“ einzuleiten.

Auch Park Geun Hye schwätzt weiter bösartig, es sei jetzt die Zeit, sich nicht auf ein Gespräch, sondern auf „Sanktionen und Druck“ zu konzentrieren.

Währenddessen hetzt sie neulich Krethi und Plethi sogar zum verschrobenen Gerede auf, man müsse selbst verstehen, dass „Sanktionen und Druck“ und „Bedrohung und Warnung“ ihre Grenzen haben, und ein „kreativer Lösungsweg“ dafür gefunden werden muss, uns zur Kenntnis zu bringen, dass „nur der gewisse Verzicht auf die Kernwaffen ein Ausweg“ ist.

Sie lärmt sogar nach Gutdünken, der VII. Parteitag der PdAK werde zu einer Tagung, in der der Atomwaffenbesitz anerkannt und verkündet würde.

Diesbezüglich hat am 5. Mai der Sprecher des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes eine Stellungnahme abgegeben.

Sie hat betont, dass der Grund für das Atomproblem auf der Koreanischen Halbinsel die unverschämte Anti-DVRK-Politik der USA sei, und erwähnt, dass der Kernwaffenbesitz der Republik eine unvermeidliche Gegenmaßnahme zum Schutz der Souveränität und Existenzrechte vor der ständigen atomaren Bedrohung und Erpressung der USA sei.

Und die Stellungnahme hat auch hingewiesen, dass die Position unserer Republik als Atomwaffenbesitzer, der sogar H-Bombe hat, unveränderlich sei und die Clique um Park Geun Hye dies genau wissen und uns gegenüberstehen müsse.

Der Sprecher hat unterstrichen, wenn sie aufrichtig einen „kreativen Lösungsweg“ zur Lösung der Atomfrage suchen will, wäre es gut, ihn darin zu finden, mit der feindseligen Anti-DVRK-Politik der USA und ihrer denen folgenden Anti-Nation-Politik Schluss zu machen und das strenge Urteil der Volksstimmung zu erhalten.

Und er hat gewarnt, dass die Clique um Park Geun Hye die Wirklichkeit genau sehen und von der atomaren Abschreckungskraft der Republik nicht unbesonnen schwatzen soll, wenn sie den Rest ihrer Lebenszeit etwas verlängern will.

AiP-D Meinung: Der Realitätsverlust der westlichen Welt, allen voran der US-Imperialisten und ihrer südkoreanischen und anderweitigen Lakaien, ist inzwischen in eine pathologische Phase eingetreten. Statt endlich die DVR Korea, die nur ihr legitimes Selbstverteidigungsrecht für das friedliche Leben des Volkes und die Verteidigung der Errungenschaften des Sozialismus koreanischer Prägung wahrnimmt, als Atomwaffen besitzenden Staat anzuerkennen, ergießen sie sich in allerlei peinlichster Rhetorik, die einen Psychiater dazu veranlassen müßte, die Patienten für immer in die geschlossene Abteilung eines Irrenhauses zu verbannen, um den Rest der Gesellschaft vor ihnen zu schützen. Das Schlimme daran ist, dass die jahrzehntelange westliche Propaganda den Regierenden den Blick auf die Realität völlig vernebelt hat. Sie glauben inzwischen sogar die Lügen, die sie und ihre Vorgänger selbst in die Welt setzten oder durch die ihnen ergebenen Lügenmedien in die Welt setzen ließen. Dieser Zustand ist nicht nur auf der Koreanischen Halbinsel brandgefährlich, wie wir im Nahen und Mittleren Osten, in Afrika oder auch in Lateinamerika sehen können.

Die UNO macht sich in diesem Zusammenhang auch nur noch als zahnloser Tiger lächerlich, weil sie den Interessen und Erpressungsversuchen der US-Imperialisten und ihrer Helfershelfer machtlos ausgesetzt ist, diese also entgegen allen gesunden Menschenverstands keinen Einhalt bietet. Daher ist eine Reform der UNO längst überfällig, wo die anständigen und friedliebenden Staaten der Erde die Mehrheit erhalten müssen. Die Vertreter des US-Imperialismus und alle ihnen hörige Kräfte müssen vor dem Internationalen Strafgerichtshof oder einem noch zu gründenden anderen internationalen Gericht als Verbrecher gegen die Menschenrechte, Kriegstreiber und Massenmörder der Neuzeit abgeurteilt und für immer weggesperrt werden, ihre Vermögen müssen eingezogen und den Staaten zugute kommen, die am meisten unter den vielfältigen Intrigen, Machenschaften, Kriegen und anderen Verbrechen gelitten haben. Damit wäre dann auch das Flüchtlingsproblem gelöst, denn diese Staaten hätten dann die Möglichkeit zum friedlichen Aufbau, bei dem gerade die jungen Männer, die Europa als Flüchtlinge überschwemmen, zum Aufbau beitragen können und diesen Menschen nicht nur eine positive Lebensperspektive und eine positives Selbstwertgefühl beschieden wäre sondern bescheidener Wohlstand und sichere Heimatländer auch die Fluchtgründe negieren würden.