Schlagwort-Archive: Ausplünderung

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA in jüngster Zeit den „Bericht über Menschenhandel 2017“ veröffentlicht und dabei uns problematisiert hatten, antwortete am 30. Juni der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die USA, die in der internationalen Gesellschft als das größte Ödland der Menschenrechte und der größte Menschenhandelsstaat einstimmig verurteilt werden, spielen sich so als ein „Menschenrechtsrichter“ auf. Diesmal erdichteten sie erneut die Sachverhalte über „Menschenhandel“ in anderen Ländern.

Besonders in jüngster Zeit beschäftigt sich der US-Außenminister Tillerson bei jeder Gelegenheit mit Verleumdung gegen uns. Diesmal verleumdete er bösartig unsere Werkätigen, die nach dem gesetzmäßigen Vertrag mit anderen Ländern arbeiten, mit Bemerkungen über „Zwangsarbeit“.

Das zeigt anschaulich, wie unbesonnen die Machenschaften der Trump-Administration dafür sind, uns zu isolieren und zu erdrosseln.

Wenn der US-Außenminister davon überzeugt ist, mit „Menschenrechts“-Kampagne und Sanktionen die Systemveränderung in der DVRK herbeizuführen, ist er tatsächlich ein Ignorant ohne Wirklichkeitssinn.

Obwohl Krethi und Plethi von der Clique um Trump wie Tillerson von „Menschenrechten“ lautstark faseln und sich an Rummel um Sanktionen klammern, halten wir es nur für einen verzweifelten Versuch der Sterbenden und für einen Notschrei derjenigen, die vor der tagtäglich sich verstärkenden Macht unserer Republik eingeschüchtert sind.

Die Clique um Trump sollte gebührende Lehren aus der Vergangenheit der Clique um Obama ziehen, die mit Gerede von „Menschenrechten“ wagemutig Umtriebe gemacht hatten, um unsere Führungsspitze zu verleumden, und dabei eine schwere Niederlage erlitten haben.

Die USA sollten mit dem Blödsinn aufhören, mit dem „Bericht über Menschenhandel“, die sie jährlich mit allerlei Mühen erdichten, die anderen Länder der Welt zu lehren, sondern ihr schmutziges Land, Brutstätte aller Kriminalität wie Mord, Ausplünderung und Menschenhandel, säubern.

Unsere Armee und unser Volk verfolgen mit scharfem Blick die unbesonnenen krankhaften Machenschaften der Clique um Trump für Konfrontation gegen unsere Republik und sind mit dem Willen dazu erfüllt, die Schar von allen Bösen wie Tillerson gnadenlos zu vernichten.

Für die USA wäre es besser, vernünftig zu handeln.


Kenneth Bae: Es wäre ratsam, vor der eigenen Tür zu kehren

Im November 2012 brachte Pae Jun Ho (Kenneth Bae) die Feindseligkeiten gegen unsere Republik (die DVR Korea, die Red.) in Gang, wurde dabei festgenommen und zur 15-jährigen Arbeitserziehungsstrafe verurteilt. Infolge der nachsichtigen Politik unserer Republik wurde er nach zwei Jahren entlassen und kehrte in sein eigenes Nest zurück. Aber zurzeit führt er seine Schmährede, die unsere Wirklichkeit entstellt und verleumdet. Vor seiner Rückkehr in die USA garantierte er unseren betreffenden Funktionären wie folgt:

„Künftig werde ich nach der Rückkehr in die USA keine Arbeit leisten, die DVR Korea zu diffamieren. Auch in der Hinsicht des menschlichen Gewissens kann ich keine Arbeit gegen die DVR Korea leisten, die mich herzensgütig behandelt hat. Das Engagement des Gläubigen vor dem Gott ist heilig. Ich kann es niemals verraten. Künftig werde ich zum wahren Gläubigen für ‚friedliche Brücke‘“.

Aber er hat sogar sein Äußeres als Pfarrer und das Engagement des Gläubigen vor dem Gott wie abgetragene Schuhe über Bord geworfen und führt Schmährede gegen nachsichtige Politik unserer Republik. In seinem Hintergrund stehen die gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, die unter der Benutzung von Pae Jun Ho wie Judas als Köder neue Intrige schmieden.

Bei Rückkehr von Pae Jun Ho versprach der Sondergesandte des USA-Präsidenten im Namen der Regierung uns die Unterbindung des Wiederauftretens der gegen unsere Republik gerichteten Verbrechen. Aber die USA-Regierung verschließt nicht nur die Augen vor den Schmähreden von Pae Jun Ho gegen uns, sondern übergeht auch seine Handlungen mit Schweigen und fördert diese sogar.

Nach den Angaben solle der Verlag Harper Collins, eine der gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen in den USA, Laura Ling, der USA-Journalistin, die gesetzwidrig über die Grenze unserer Republik eindrang, dabei festgenommen wurde und zurückkehrte, gegen Entgelt von 2 Millionen USD raten, ihr Memoiren zu schreiben. Diesmal solle dieser Verlag Pae Jun Ho dazu auffordern, gegen viel Geld ein Buch zu schreiben, und das von ihm geschriebene Buch herausgegeben haben.

Auch rechtsradikale USA-Parlamentarier ließen in ihrem Kulturhaus ein Gespräch der Journalisten organisieren und hetzten Pae Jun Ho aktiv dazu auf, sich fieberhaft an seinen intriganten Rummel um die gegen unsere Republik gerichteten „Menschenrechte“ zu klammern. Dann propagieren sie unsere Republik als ein Ödland der Menschenrechte und versuchen so unser internationales Ansehen zu diffamieren.

Das Ziel der USA und der ihnen hörigen gegen unsere Republik gerichteten intriganten „Menschenrechts“-Organisationen besteht darin, durch Krethi und Plethi wie Pfarrer Pae Jun Ho, der wegen des Geldes verkauft wurde, auf jeden Fall unsere mit der Souveränität und Songun würdevolle Republik zu verleumden und zu strangulieren.

Die Menschen, die nicht wissen, in welchem Zustand die Menschenrechtslage ihrer eigenen Länder ist, pflegen andere Länder anzuweisen. Ihr Verhalten und ihr Zustand sind zutiefts lächerlich.

Der niedrige Zustand der Menschenrechte in den USA wird von der Zahl und den Tatsachen beschrieben. In diesem Land verfügen mehr als 400 Millionäre über ihr Hab und Gut wie das gesamte Eigentum von 150 Millionen Bewohnern. Im Gegenteil dazu beträgt laut der offiziellen Angaben der USA-Regierung 2014 die Zahl der Armen mehr als 46, 7 Millionen. Mehr als 44 Millionen Arbeiter bekommen keine betreffenden Löhne und erfreuen sich keines Rechts auf medizinische Betreuung. In jedem Jahr ernähren sich mindestens über 48, 1 Millionen Menschen nicht ausreichend. Im Jahr 2015 betrug die Zahl der Kinder, die an Unterernährung leiden und von alleinstehenden Müttern erzogen werden, 17, 4 Millionen. 45 Prozent davon leben unter völliger Verarmung.

Menschenscheusale wie Pae Jun Ho und andere intriganten „Menschenrechts“-Organisationen wenden sich von der Lage der USA ab, wo sogar das elementarste Existenzrecht wie das Recht auf Arbeit, Ernährung und Lernen nicht gewährleistet wird, und geben unserer Republik Anweisungen?

Obwohl die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA mit der dreckigsten und niederträchtigsten Methode die Ideologie und Ordnung unserer Republik weiterhin diffamieren und sich unter Einsatz verschiedener internationaler Organisationen und der amtlichen Propagandamittel an ihre Intrigen gegen unsere Republik klammern, um ihr Ziel zu erreichen, werden unser System und Volk niemals verändert werden.

Die Hunde bellen, aber die Karawane zieht weiter…

Wenn die Horde von Satan auch – wie es im Abfalleimer nur nach der Übeligkeit riecht – Schmährede führt, kann sie lichtvolle Wirklichkeit unserer Republik niemals verfinstern.

Bevor die intriganten Menschenrechtsorganisationen in den USA von Recht und Unrecht anderer Länder reden, wäre es gut, vor der eigenen Tür zu kehren.

AiP-D Meinung: Das Beispiel des armseeligen Pae Jun Ho (Kenneth Bae) zeigt erneut, wie niederträchtig und gemein Christen und allen voran Pfarrer und andere „Würdenträger“ sein können, die nicht einmal die Gebote „ihrer“ eigenen Religion achten, anderen Menschen aber ein schlechtes Gewissen einreden wollen, um sie seelisch-psychisch von sich abhängig zu machen, um sie dann von den ihnen ein geredeten „Sünden“ zu befreien und sie als Melkkühe für ihr ausschweifendes und unmoralisches Leben missbrauchen!

Erinnern wir uns… Die christlichen Päpste, Bischöfe, Kardinäle und Pfarrer waren im Mittelalter immer Säulen der Herrschenden und Unterdrücker, begingen widerlichste und brutalste Verbrechen gegen das einfache Volk und die Menschlichkeit (die sie ja selber predigen), bereicherten sich völlig maßlos an den Armen, in dem sie sie wie Vampire aussaugten und waren immer die Speerspitze von Eroberung (Kolonialisierung) und Ausplünderung fremder Völker, die sie als sog. Untermenschen und Ungläubige abschlachteten und sich so des Völkermords für ewig schuldig machten. Vertreter solcher niederträchtigen und widerlichen „Religionen“ haben für alle Zukunft das Recht verwirkt, über Andere zu richten, sich ein Urteil anzumaßen oder Anderen Hinweise und Ratschläge zu erteilen! Sie haben sich aller Sünden und Todsünden, die sie selber bei Anderen anprangern, schuldig gemacht! Wenn sie wirklich ernst genommen werden wollen, müssen sie für ihre schändliche Mitgliedschaft in solchen perversen „Religionen“ für den Rest ihres armseeligen Lebens Abbitte vor den von ihnen Missbrauchten, seelisch, physisch und geistig Misshandelten leisten und in der Bedeutungslosigkeit der Menschheitsgeschichte verschwinden. Erst dann kann die Menschheit wahrhafte Freiheit, Würde und Menschenrechte genießen!


Es war an einem Sonntag – Beginn des Korea-Krieges

Am 25. Juni 1950 brach in Korea ein Krieg aus. Wer hat ihn verursacht und wie? Mag auch Zeit ins Land gehen und die Generation wechseln, klagt die Geschichte das aggressive Verbrechen der US-Imperialisten und der südkoreanischen Marionetten klar und eindeutig an.

Nach dem Untergang Japans (August 1945) hielten die US-Imperialisten unter dem Vorwand der Entwaffnung der ehemaligen japanischen Armee Südkorea besetzt und beschleunigten im Wesentlichen die Kriegsvorbereitungen auf die Aggression in den nördlichen Landesteil.

Sie bildeten in der „Militärschule für Englisch“ die antikommunistisch eingefleischten böswilligen Elemente heran, die aus der japanischen Armee, der Mandschurei-Marionettenarmee und der Armee von Jiang Jieshi stammten. Sie fabrizierten aus ihnen die „Landesverteidigungsarmee“ und gaben Ansporn zur Erweiterung der Streitkräfte.

Unter aktiver Aufhetzung der US-Imperialisten entwickelte sich im Jahr 1948 die Marionettenarmee sogar zu mehr als 107 000 Mann starken Streitkräften und entstand die halbmilitärische Organisation namens „Jugend-Verteidigungstruppen“ mit über 200 000 Jugendlichen und Männern im besten Alter. Auch danach leisteten die USA der Marionettenclique um Syngman Rhee die Militärhilfe von 110 Mio. USD und übergaben ihr umfassende Kriegsausrüstungen wie verschiedenartige Feuerwaffen, Kriegsschiffe, Flugzeuge, Fahrzeuge und Minen.

Im Juli 1949 verschwor sich der US-Außenminister mit dem „Sonderabgesandten“ der Clique um Syngman Rhee, über die Streitkräfte von 400 000 starken Marionettenarmee einschließlich der „ständigen 100 000 starken Soldaten und 100 000 starken Polizei“ zu verfügen. (Aus dem Bericht der „UNO-Kommission für Korea“ am 5. Sep. 1950)

Die US-Imperialisten ließen die damals weltweit größte Militärberatergruppe aus 500 Personen in Südkorea stationieren, das Führungssystem und Truppenzusammensetzung der Marionettenarmee in Form der US-Armee herstellen und dementsprechende Militärübungen machen.

Bezüglich der Verfügung über Kriegsführungsfähigkeit der Marionettenarmee gegen den Norden prahlte der Leiter der US-Militärberatergruppe bei einer Pressekonferenz, dass „seines Erachtens die „südkoreanische Armee dazu fähig ist, 2- oder 3-fache Streitkräfte der ausländischen gleichen Streitmacht zurückzuschlagen … “ Im Mai 1951 zeugte der US-Außenminister davon, dass „bis zur Zeit des Angriffsbeginns diese Sicherheitsarmee (Marionettenarmee) dank unserer Hilfe auf 150 000 Mann verstärkt wurde“.

In die Erarbeitung des Koreakriegsplans („A, B, C-Plan“) bezogen die US-Imperialisten die Geheimdienstorgane und Operationsinstitutionen wie „G-2“ und „G-3“ des MacArthur-Kommandos und die „Geschichtsgruppe“ und das „Kato“-Organ aus hochrangigen Offizieren der ehemaligen japanischen Armee.

Die US-Imperialisten gliederten den Kriegsplan in 3 Phasen ein, in der ersten Etappe mit dem Aggressionskrieg gegen Korea zu beginnen (A), in der zweiten Etappe die Kriegsflamme nach China zu erweitern (B) und in der letzten Etappe auf Sibirien zu überfallen (C). Sie setzten den Operationsbeginn als 1949 voraus. Dann trieben sie die Marionettenarmee zu bewaffneten Provokationen, um die Wirksamkeit des Plans nachzuprüfen. Im Jahr 1949 belief die Zahl der feindlichen bewaffneten Provokation auf 2 617, ca. mehr als 2.8fache gegenüber dem Vorjahr.

Als die Marionettenarmee bei ihren Provokationen wiederholt Niederlage erlitt, hatten die US-Imperialisten vor, sofort nach der Koreakriegentfesselung unter dem UN-Aushängeschild die in Japan stationierten US-Truppen einzusetzen. Demnach wurde der Koreakriegsplan korrigiert, dass die Marionettenarmee die Grenzlinie am 38. Breitengrad durchbricht und sofort die US-Truppen eingesetzt werden. Auch die Zeit wurde auf den 25. Juni 1950 verschoben.

Nachdem ihr Kriegsplan korrigiert wurde, offenbarten die US-Imperialisten bei der Vervollkommnung der Vorbereitungen für dessen Ausführung in der letzten Etappe noch unverhohlener ihre aggressive Natur.

Vorangetrieben wurden die Vorbereitungen dafür, für den künftigen Koreakrieg die US-Luftwaffe und -Marine schnell einzusetzen und die Streitkräfte ihrer Satellitenstaaten umfassend einzuführen.

In vielen Ortschaften, darunter Suwon, Kwangju, Taegu, Insel Jeju und Kimpho, wurden die US-Luftstützpunkte gebaut und erweitert und der pazifischen US-Flotte die Befugnis zur Benutzung der Häfen in Inchon, Pusan, Ryosu und Jinhae gegeben. Beim Besuch von Syngman Rhee in Tokio gab Mac Arthur ihm die „11-Punkte-Anordnungen“, die zum Inhalt hatten, dass Südkorea zuerst den Krieg gegen den Norden entfesselt, die Marionettenarmee und die japanische Armee einen gemeinsamen Kampf führen und von Mac Arthur befehligt werden.

Um den wahren Sachverhalt der Entfesselung des Koreakriegs zu verbergen und aus Schwarz Weiß zu machen, fabrizierten die US-Imperialisten die 3. „UNO-Kommission für Korea“. Gleichzeitig wurden schon die „Grunddokumente“ und „Resolutionen“ angefertigt, die nach dem Kriegsausbruch dem UN-Sicherheitsrat und den UN-Versammlungen unterbreitet werden sollten.

In Bezug darauf, dass die USA den 25. Juni als Datum für den Kriegsbeginn festgelegt hatten, gestand Robert, Leiter der damaligen Militärberatergruppe, wie folgt, dieser Tag sei Sonntag. In den USA oder Südkorea, wo der Sonntag als Ruhetag betrachtet wird, wird wahrscheinlich niemand daran glauben, dass die USA am Sonntag zuerst den Krieg begonnen haben. Nämlich ziele es darauf ab, dass die Menschen daran glauben, wir hätten ihn nicht als Erster begonnen.

Um ihre aggressive Natur zu verbergen, wurden die Theaterspiele inszeniert: am 24. Juni verließ der US-Präsident Truman mit seiner Frau für den „Wochenendurlaub“ Washington, der US-Außenminister reist nach seinem Heimatland, Dulles nach Kyoto (Japan) und Leiter der in Südkorea stationierten US-Militärberatergruppe nach dem US-Festland. In Südkorea wurde eine falsche Anzeige veröffentlicht, dass der vom Junianfang an gültige Notstandszustand aufgehoben und die An- und Abreise, Übernachtung der südkoreanischen Armee im Freien und ihr Urlaub erlaubt worden seien.

So wurde der bewaffnete Angriff der südkoreanischen Marionettenarmee gegen den Norden am 25. Juni 1950, morgens eines friedlichen Sonntags, in allen Gegenden am 38. Breitengrad begonnen.

Die Geschichte wird die aggressiven Verbrechen der US-Imperialisten und der südkoreanischen Marionetten, die den Frieden Koreas zerstörten, ausführlich anklagen und niemals vergessen.


Kim Il Sung: Ein hervorragender Militärstratege

150624 - SK - KIM IL SUNG - Ein hervorragender Militärstratege - 01

Es war am 25. Juni Juche 39 (1950), einem friedlichen Sonntag. Am frühen Morgen dieses Tages unternahmen die US-Imperialisten einen bewaffneten Angriff gegen die DVRK.

Seit der Befreiung Koreas waren nur 5 Jahre vergangen. Und die DVRK wurde vor knapp 2 Jahren gegründet. Der erbitterte Krieg zwischen der jungen DVRK und dem US-Imperialismus, der sich als den Stärksten in der Welt bezeichnete, den Truppen seiner 15 Satellitenstaaten, der südkoreanischen Armee und den japanischen Militaristen dauerte 3 Jahre lang fort. In diesem Krieg wurden die Armee und die Bevölkerung der DVRK unter der klugen Führung vom Präsidenten Kim Il Sung weiter verstärkt und besiegten zum ersten Mal in der Welt den US-Imperialismus. So trugen sie als heroisches Korea und Volk ihre Ehre und Würde zur Schau. In der kritischen Zeit, wo es um das Schicksal des Vaterlandes und der Nation ging, berief Kim Il Sung sofort eine Sonderkabinettssitzung ein. Alle Teilnehmer der Sitzung machten sich große Sorge um die Situation an der Front, die immer gefährlicher wurde. Da erschien Kim Il Sung laut lachend im Sitzungssaal und sagte dabei, die Feinde seien wirklich dumm, die Amerikaner irren sich in den Koreanern.

Dann blickte er ganz gelassen die Teilnehmer umher und betonte, die Yankees schätzen die Koreaner gering, wie der Wolf mit einem Stock zu schlagen sei, solle man den Feinden, die sich in den Koreanern irren und völlig unvernünftig handeln, zeigen, wie sie von diesen hart bestraft werden. weiterlesen


Zeuge der Geschichte des bestialischen US-Imperialismus

150624 - SK - KIM IL SUNG - Zeuge der Geschichte des bestialischen US-Imperialismus - 02

Mit Hass gegen den US-Imperialismus, Erzfeind, der den Koreanern unbeschreibliches Unglück und Leid zufügte, setzten wir mit anderen Besuchern die Besichtigung der Ausstellung für Antiamerikanische
Erziehung im Zentralen Museum für die Klassenmäßige Erziehung fort.

Die USA, die auf eine Gelegenheit zur Aggression gegen Korea lauerten, entfesselten am 25. Juni Juche 39 (1950) den Korea-Krieg. Wir begaben uns zum Ort, wo die Materialien über die Missetaten der US-Barbaren im Korea-Krieg von Juni Juche 39 (1950) bis Juli Juche 42 (1953) ausgestellt wurden.

Dort waren die Fotos darüber zu sehen, dass die US-Aggressoren in der Zeit des strategischen zeitweiligen Rückzuges der Koreanischen Volksarmee überall im nördlichen Teil Koreas die Koreaner, Mann und Frau, alt und jung, gruppenweise verbrannt, lebendig begraben und grausam ermordetet hatten. Die Führerin erklärte, dass die Amerikaner in den zeitweilig besetzten Gebieten im nördlichen Teil Koreas die Koreaner auf die brutalsten Weisen ermordet hatten, die die menschliche Vorstellung weit übertreffen.

Sie schlugen einen Schienennagel in den Kopf des Menschen, fesselten den Menschen an ein Fuhrwerk und zerrissen dann seine Glieder, schnitten einer schwangeren Frau den Bauch auf und töteten diese, schnitten dem Menschen die Hände und Beine ab und verkrüppelten diesen. weiterlesen


Zeuge über die Geschichte der Aggression der USA gegen Korea

Im Zentralen Museum für klassenmäßige Erziehung in Pyongyang, Hauptstadt der DVRK, sind die Fotos und Beweismaterialien über die Aggressionsgeschichte der USA in Korea zur Schau gestellt. Zusammen mit den Besuchern besichtigten wir zuerst die Ausstellung über antiamerikanische Erziehung, in der man die Geschichte über die Verbrechen der USA gegen das koreanische Volk entlarvt.

150624 - SK - Zeuge über die Geschichte der Aggression der USA gegen Korea - 01

Am Eingang der Ausstellung steht ein Modell vom Aggressionsschiff „General Sherman“, ein Beweismittel über die Verbrechen der USA, die schon früh in das Korea einzudringen versuchten. Führerin Kim Son Hui im Zentralen Museum für klassenmäßige Erziehung sagt; „Die USA-Aggressoren drangen im Jahr 1866 mit diesem Schiff bis in den Fluss Taedong ein. Seitdem begann die Aggression der USA gegen Korea.“

Sie erzählte weiter, dass die US-Aggressoren mit der Absicht, den Weg zur Aggression gegen Korea zu eröffnen, mit Kriegsschiff und Kanonen die Feudalherrscher bedroht und zur Unterzeichnung des abhängigen und ungleichen Vertrages gezwungen, viele Menschen ermordet und die Vermögen ausgeplündert hatten. Durch den mutigen Kampf der Bevölkerung von Pyongyang sei das Kriegsschiff „General Sherman“ im Fluss Taedong gesenkt worden, so sagte sie. Ihre Erzählung löste in unseren Herzen einen glühenden Hass gegen die US-Imperialisten aus, die schon vor einem Hundert und Dutzenden Jahren Korea zu erobern versuchten. weiterlesen


Kim Il Sung: Werke – Band 43 (3)

GESPRÄCH MIT DEM VORSITZENDEN DER ARBEITERPARTEI – KOMMUNISTEN SCHWEDENS

29. Juni Juche 81 (1992)

Teil 3

… Die Natur des Imperialismus verändert sich nie. Der Imperialismus ist Monopolkapitalismus. Das ist ein von Lenin dargelegter Lehrsatz. Es versteht sich von selbst, dass der auf dem Monopolkapital basierende Imperialismus, wenn er nicht bekämpft, sondern ihm freien Lauf gelassen wird, weiterhin den Weg zur Eroberung und Ausplünderung anderer Länder geht. Aber die Führung der KPdSU, von illusorischen Hoffnungen auf die Imperialisten erfüllt, predigt die Zusammenarbeit mit ihm. Als Folge war die Sowjetunion außerstande, die antisozialistische Offensive der Imperialisten standzuhalten, und sie zerfiel. Die Sowjetunion hatte zwar mehr als 70 Jahre lang den Sozialismus aufgebaut, aber sie zerfiel über Nacht, was für uns wirklich kaum vorstellbar ist. Die Verräter am Sozialismus, die die Sowjetunion zugrunde richteten, besitzen nicht einmal ein nationales Gewissen, von einer Kommunistenehre ganz zu schweigen. Hätten sie, wenn auch nur im Geringsten, einen patriotischen Geist, so hätte die Sowjetunion nicht ein derartiges Schicksal ereilt. Die Verräter am Sozialismus lösten die Union auf und fügten sich nun dem Willen der Amerikaner. …