Schlagwort-Archive: Sklavenhandel

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea zum Vorwurf des Menschenhandels

Zurzeit verleumdeten die USA mit der Frage zum Menschenhandel erneut die DVR Korea. Diesbezüglich antwortete am 29. Juli der Sprecher des Außenministeriums der DVRK auf die Frage des Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA / engl.: KCNA) wie folgt:

Das US-Außenministerium veröffentlichte am 27. Juli einen „Bericht über Menschenhandel 2015“. Darin wurde die Lage des Menschenhandels in verschiedenen Ländern eine nach der anderen erwähnt. Es wurde auch behauptet, dass unsere Republik ein „Herkunftsstaat des Menschenhandels“ ist, weil unsere vielen rechtswidrigen Grenzübertreter von den Menschenhändlern entführt werden. In diesem Land gäbe es keine Anstrengungen für dementsprechende Verhinderung. Zudem wurden sogar die erdichteten Materialien über Zwangsarbeit und Konzentrationslager erwähnt. Auf diese Weise wurde wie vorher auch die Würde unserer Republik erneut bösartig verleumdet.

Die USA sind gerade der weltweit größte Menschenrechtsverletzer und Menschenhandelsstaat. Aber wie der Dieb den Hausherrn mit dem Knüppel empfängt, spielen sie sich so als ein „Menschenrechtsrichter“ auf und führen unsere „Menschenrechtsfrage“ im Mund. Das ist ein konzentrierter Ausdruck ihrer Anti-Korea-Politik.

Die USA sind ein Land, das durch blutbesudelte Massaker gegründet wurde. Sie sind gerade der größte Staat in Menschenhandel und Menschenrechtsverletzungen, der sich durch den mehrere Jahrhunderte lang dauernden Sklavenhandel bereichert hat.

Obwohl sie törichterweise lügenhafte Materialien erdichten und vom „Menschenhandel“ lauthals faseln, gibt es niemanden, der diesem Gefasel Gehör schenkt.

Die ununterbrochene Verbreitung solcher arglistigen Dokumente ist ein Ausdruck ihrer bösartigen Absicht, durch niederträchtige Verleumdungen unserer Gesellschaftsordnung unsere Republik international zu isolieren, und ein einkalkulierter Versuch, ihre Ambition für den Umsturz unserer Gesellschaftsordnung auf jeden Fall zu verwirklichen.

In unserer sozialistischen Ordnung üben die Volksmassen als Herren des Staates ihre souveränen Rechte nach Herzenslust aus und verwirklichen ihre schönen Träume und Ideale. Deswegen kann irgendwelcher „Menschenhandel“ keinesfalls existieren. Das Gefasel von dieser Frage ist für uns eine unerträgliche Verhöhnung und Beleidigung.

Je unverhohlener die feindselige Absicht der USA auf den Umsturz unserer Gesellschaftsordnung ist, desto stärker wird der Wille unserer Armee und unseres Volkes, die Songun-Politik und Richtlinie für parallele Entwicklung als ein allmächtiges Prunkschwert im Griff zu halten und die sozialistische Ordnung, die Grundlage für ihr Leben, zu verteidigen.

AiP-D Meinung:

Die USA sollten sich endlich auf ihre eigenen immensen Probleme konzentrieren und nicht die Würde einer über 5000 Jahre alten Nation beleidigen. Sie sind nur durch bestialische Kriege gegen Indianer und andere Völker, die sie rücksichtlos ausbeuten und berauben, sowie durch den grauenvollen Sklavenhandel groß und reich geworden. Sie haben daher keine Moral und keinen Anstand und sollten sich hüten, andere Nationen zu beleidigen!

NIEDER MIT DEM BESTIALISCHEN US-IMPERIALISMUS,

GEISSEL UND PESTBEULE DER MENSCHHEIT !

Werbeanzeigen

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea zu Verhandlungen über die Nuklearfrage

Die USA versuchen die Verantwortung dafür, dass die Verhandlungen über die Nuklearfrage der Koreanischen Halbinsel nicht stattfinden, auf uns abzuwälzen. In Bezug darauf antwortete der Sprecher des Außenministeriums der DVR Korea am 29. Juli 2015 auf die Frage eines Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur (KZNA / engl.: KCNA) wie folgt:

Vom 25. Juli an besucht der für Sechser-Gespräche zuständige Sonderabgesandte des USA-Außenministeriums Südkorea und die umliegenden Länder nacheinander. Dabei führt er die Öffentlichkeit irre, als ob wegen uns die Verhandlungen nicht wieder aufgenommen werden, indem er davon faselt, wir scheuten die Teilnahme an Gesprächen, obwohl das Tor der Verhandlung geöffnet worden ist. Die USA würden flexibel erwidern, falls wir einen Entschluss zu anderem Weg fassen.

Wie alle vernünftigen Menschen anerkennen, sind auf der Koreanischen Halbinsel ohne Gespräche nur die Spannungen weiterhin verschärft. Das ist darauf zurückzuführen, dass sich die USA an ihre Anti-Korea-Politik klammern und insbesondere das aggressive gemeinsame Militärmanöver als deren militärischer Ausdruck andauert.

Wenn nicht wir, sondern eben die USA ihre Feindseligkeit wie das gemeinsame Militärmanöver aufgeben und ihre Entschiedenheit über den anderen Weg haben, dann ist es möglich, die Gespräche zu führen und nicht wenige Fragen zu lösen.

Einerseits lassen die USA die Schüsse und Geschützdonner weiterhin ertönen und faseln andererseits von irgendeinem „Willen zu Gesprächen“ und „Flexibilität“ und schwadronieren davon. Das ist ja der höchste Punkt der Unverschämtheit und Heuchelei.

Das ist nichts anderes als kleine Intrige der Obama-Administration, die zum Ziel hat, vor starken Vorwürfen für Misslingen der Anti-Korfea-Politik die Verantwortung dafür, dass die Verhandlung nicht stattfindet, auf uns abzuwälzen und so ihrer Krise zu entgehen.

Bevor die USA durch Unterbrechung des gemeinsamen Militärmanövers die Aufrichtigkeit des von ihnen behaupteten „Willens zu Gesprächen“ zeigen, wird nur die Spirale der Verschärfung der Lage weiterhin durchgeführt und kein Gespräch zustande gebracht.

AiP-D Meinung:

Die Heuchelei der US-Imperialisten und ihrer willfährig hörigen Lakaien ist nicht mehr zu überbieten. Sie faseln von einer atomwaffenfreien Welt und rüsten gleichzeitig ihr Nukleararsenal massiv auf und modernisieren es für Billionen von US-Dollar, die sie lieber in ihre völlig marode Infrastruktur, in Bildung, Gesundheitsfürsorge und Arbeitsplätze inverstieren sollten. Dass ein Land wie die DVR Korea da nur mit Stärke reagieren kann, liegt auf der Hand, denn alle den US-Imperialisten und ihren Speichelleckern nicht genehmen funktionierenden Regierungen wurden nach und nach beseitigt (u.a. Irak, Tunesien, Libyen), mit unabsehbaren Folgen nicht zuletzt durch unkontrollierte Flüchtlingsströme selbst für unser schönes Heimatland. Wenn die USA wirklich an Abrüstung und Frieden interessiert wären, dann könnten sie leicht den ersten Schritt dazu machen. Doch weit gefehlt! Nach der kranken Logik der Wall Street bringen Krieg und sozialer Unfrieden nämlich den meisten Umsatz, und die Waffen-, Medizin- und Rüstungslobby jubelt. Das ist einfach nur widerlich!

NIEDER MIT DEM BESTIALISCHEN US-IMPERIALISMUS,

GEISSEL UND PESTBEULE DER MENSCHHEIT !