Schlagwort-Archive: Volksarmee

Kim Jong Un leitete 1. erweiterte Sitzung der Zentralen Militärkomission der PdAK

Die 1. erweiterte Sitzung der Zentralen Militärkommission der PdAK in der VII. Wahlperiode fand statt.

Kim Jong Un, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete diese Sitzung an.

Dabei waren anwesend die Mitglieder der Zentralen Militärkommission der PdAK, Kommandeure der Teilstreitkräfte und der Einheiten auf der Ebene des Armeekorpses, verantwortliche Kader des bewaffneten Organs und des ZK der PdAK.

Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Advertisements

Die erste Streitmacht Koreas: Koreanische Revolutionäre Volksarmee

Es sind schon 86 Jahre vergangen, seitdem die Koreanische Revolutionäre Volksarmee (KRVA) von Kim Il Sung gegründet wurde. Das koreanische Volk blickt tief bewegt die unvergänglichen Verdienste von Kim Il Sung zurück, der mit der Gründung der KRVA den Beginn des Aufbaus der koreanischen revolutionären Streitmacht eingeleitet hat.

Kim Il Sung beschritt mit den von seinem Vater vererbten zwei Pistolen mit dem großen Vorhaben, den Weg der Revolution, das infolge der militärische Okkupation durch Japan (1905-1945) geraubte Land wieder zu erlangen, den Weg zum harten revolutionären Kampf.

Er legte im Sommer Juche 19 (1930) auf der Konferenz in Kalun die strategische Richtlinie auf bewaffneten antijapanischen Kampf und im Winter Juche 20 (1931) auf der Mingyuegou-Konferenz den strategischen Kurs zur Entfaltung des bewaffneten Kampfes mit dem Partisanenkrieg als Schwerpunkt dar.

Die vorrangige Aufmerksamkeit richtete er auf die Bildung einer bewaffneten Formation.

weiterlesen


Kim Jong Un nahm Militärparade zum 70. Gründungstag der KVA ab und hielt Festrede

Der verehrte Marschall Kim Jong Un hielt eine Festrede auf der Militärparade zum 70. Gründungstag der KVA. und nahm die Militärparade zum 70. Gründungstag der KVA ab. Wir unterstützen vollinhaltlich die Aussagen und erklären uns mit dem koreanischen Volk solidarisch im Kampf gegen die US-Imperialisten und ihre Vasallen.


Kim Jong Un: Der große Heerführer

Seitdem am 30. Dezember 2011 der Oberste Führer Kim Jong Un zum Obersten Befehlshaber der KVA ernannt wurde, sind 6 Jahre vergangen. Die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) gratuliert aus diesem Anlass dem verehrten Führer Genossen Kim Jong Un von ganzem Herzen!

Zu diesem Tag erinnert sich das koreanische Volk an unvergängliche Verdienste von Kim Jong Un, der sich mit unvergleichlicher Courage und Beherztheit, hervorragender Strategie und Taktik, der warmen kameradschaftlichen Liebe und ebensolchem Vertrauen um die Weiterentwicklung der revolutionären Streitkräfte erwarb.

Kim Jong Un ist der stählerne Heerführer mit dem außergewöhnlichen militärischen Scharfsinn, unvergleichlicher Courage und Beherztheit.

Früh verkündete er durch seine Vor-Ort-Inspektion einer Truppe der 105. Seouler Panzer-Gardedivision „Ryu Kyong Su“ unveränderte Fortsetzung der Ideen und Verdiensten von Kim Il Sung und Kim Jong Il und legte die Umformung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus als die Hauptaufgabe des Aufbaus der Streitkräfte dar.

Er legte die Strategie der koreanischen Revolution in den nächsten 100 Jahren dazu fest, auf dem Weg der Souveränität, des Songun und des Sozialismus geradeaus voranzuschreiten. Gegenüber zunehmenden atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA legte er neue strategische Richtlinie für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht fest. weiterlesen


DVR Korea: Der Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der eigenen Stärkung ist eine Waffe der Unbesiegbarkeit

In der jüngsten Zeit werden in der DVR Korea bewundernsvolle Erfolge, die in der 5000-jährigen Geschichte der Nation noch nie da gewesen waren, hintereinander erzielt. Rückblickend auf diese brodelnde Wirklichkeit erinnert sich das koreanische Volk erneut an die Quelle, die es ermöglichte, trotz den harten Prüfungen der Geschichte nur den Sieg davonzutragen.

Schon früh zog Kim Il Sung im Feuer der antijapanischen Revolution unter dem hoch erhobenen Banner der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft das Volk zuverlässig zu den von diesem Geist durchdrungenen Kämpfern heran. In der Zeit, in der ohne staatliches Hinterland und ohne Hilfe einer regulären Streitmacht der Partisanenkampf entfaltet werden musste, stellten die revolutionären antijapanischen Kämpfer im Urwald mit bloßen Händen mächtige Waffe wie Yanji-Handgranate her, erbeuteten die Waffen der Gegner, bewaffneten sich damit und zerschlugen den japanischen Imperialismus. Das koreanische Volk, das den im Feuer der antijapanischen Revolution geschaffenen Geist der Selbsthilfe und Anstrengungen verinnerlicht hatte, konnte auch im dreijährigen antiamerikanischen Krieg die tyrannischen US-Imperialisten und die ihnen willfährigen Kräfte vereiteln, die Würde und Souveränität des Vaterlandes ehrenvoll verteidigen und den Geist der Koreaner vor aller Welt demonstrieren.

Auch zu jener Zeit, in der nach dem Krieg alles schwierig und kompliziert war, suchte er die Arbeiter von Kangson auf und appellierte herzlich an sie, gestützt auf gegenseitiges Vertrauen entstandene Schwierigkeiten zu überwinden. Dank seinem herzlichen Aufruf wurde auf diesem Boden das Chollima-Zeitalter eingeleitet, in dem Chollima in der Legendär in Schwung kam. Der revolutionäre Geist vom Schaffen aus eigener Kraft ließ die von uns hergestellte E-Lok auf der zweigleisigen Bahnstrecke die lauten Lokomotivepfiffe der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft erklingen und Schaffenswerke, die die Welt in Erstaunen setzen, wie Pilze nach dem Regen aus dem Boden schießen. weiterlesen


Festveranstaltungen der AiP-D

Am vergangenen Wochenende wurden zwei Festveranstaltungen der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) in der Hauptstadt durchgeführt. Die Anlässe waren der 56. Jahrestag der Sicherung der Staatsgrenze der DDR und der 72. Jahrestag der Befreiung Koreas vom Joch des japanischen Imperialismus. Zugegen waren unser Genosse Vorsitzender (Michael Koth) sowie führende Kader der AiP-D und Mitglieder der Juche-Studiengruppen in Berlin und Dresden. Die Abende verliefen in gewohnt kämpferischer Atmosphäre, weil beide Anlässe einen gemeinsamen Hauptfeind haben, nämlich den hässlichen US-Imperialismus, dem bei beiden historischen Ereignissen gewaltige Niederlagen bereitet wurden.

Besonders freute uns, dass erneut Genosse Bernd Brückner, ehemaliger Leiter des Personenschutzes des Genossen Erich Honecker uns mit seiner Anwesenheit beehrte und in seinen wertvollen Redebeiträgen wichtige Fakten im Zusammenhang mit dem 13. August 1961 den interessiert lauschenden Teilnehmern kundtat. Besonders Dank und Anerkennung verdient erneut die Abteilung Agitation und Propaganda, die uns die historischen Ausgaben des Neuen Deutschlands von 12. bis 15. August 1961 in faksimilierter Form den Teilnehmern überreichte. Geschichtlich sensationell ist dabei die Tatsache, dass jeder Westberliner Bürger nur unter Vorlage seines gültigen Personalausweises völlig unbürokratisch den demokratischen Sektor (ohne Mindestumtausch oder Visaerteilung) betreten konnte. Diese Großzügigkeit der DDR konnte nur 14 Tage lang anhalten, weil diese lockere Reiseregelung von gekauften Provokateuren schamlos missbraucht wurde.

Im Zusammenhang unserer zweiten Veranstaltung, die der Feier des Sieges am 15.08.1945 gegenüber den japanischen Imperialisten diente, konnten wir schon traditionell unseren Freund und Genossen Kim Chol Ung von der Botschaft der DVR Korea in der BRD auf das Herzlichste begrüßen. Seine Ausführungen über die aktuelle Lage auf der Koreanischen Halbinsel und die ergriffenen Schutzmaßnahmen durch die Führung des Landes unter der klugen Leitung des verehrten Genossen Kim Jong Un fand unsere begeisterte Zustimmung. Das Aktuelle wurde mit dem Historischen verbunden, in dem unser Vorsitzender eine Originalausgabe der Zeitung Junge Welt (JW, Organ des ZR der FdJ) vom 15.09.1989 mit der Überschrift Die Blume der Wiedervereinigung Rim Su Gyong verhaftet – weltweite Proteste für ihre Freilassung.

Zur Kurzweil trugen verschiedene Quizrunden mit DDR-spezifischen Fragen aus Politik, Kultur, Kunst und Sport, die unser Vorsitzender, der sich diesmal wieder in einen humorvollen Conférencier verwandelte, und den Siegern historische DDR-Presseorgane überreichte (Junge Welt, Armee-Rundschau, Volksarmee, Das Magazin u.v.m.). Die Veranstaltung wurde mit dem Singen aller drei Strophen der DDR-Nationalhymne feierlich beendet.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA und die ihnen hörigen Kräfte den Probeschuss unserer ballistischen strategischen Rakete „Pukguksong-2“ problematisieren, antwortete am 23. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In einer Atmosphäre, dass das Donnergrollen für die Stärkung der Atomstreitkräfte des Staates aufeinander folgend und hintereinander ertönt, führten die Funktionäre im Bereich der Verteidigungswissenschaft und -technik und die Arbeiter im Bereich Rüstungsindustrie erneut den Probeschuss der strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete „Pukguksong-2“ erfolgreich durch.

Wie schon berichtet wurde, zielte dieser Probeschuss darauf ab, die gesamten technischen Daten dieses Raketensystems endgültig zu bestätigen und dessen Anpassungsfähigkeiten in allen Kampfsituationen ausreichend zu überprüfen und dadurch die Kampftruppen mit ihm zu bewaffnen.

Das ist ein Kettenglied eines regelmäßigen Verlaufs für die Stärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskräfte und ein Prozess, das vor der Bewaffnung der Kampftruppen mit diesem System gebührend geführt werden muss.

Aber diesbezüglich problematisierten uns die USA und die ihnen hörigen Kräfte wiederholt und veröffentlichten in Angst davor einen vermuffigen offiziellen Bericht des UN-Sicherheitsrats, indem sie von irgendeinen „Sanktionen“ und „Verurteilungen“ faselten.

Wir weisen diesen offiziellen Bericht total zurück, weil er im Fahrwasser der gegen unsere Republik gerichteten Aktionen der USA ist.

Das Tun und Lassen der USA und der ihnen hörigen Kräfte, die von der konstitutionellen Ablehnung unserer Republik und dementsprechender Feindseligkeit durchdrungen sind, ist ja klar und eindeutig. Aber jedes Mal, wenn sie unsere selbstschützende Maßnahme problematisieren, sehen diese Aktionen ja lächerlich aus.

Wir haben schon unsere Atomschlagfähigkeit gegen alle pazifischen Operationsgebiete einschließlich von Hawaii, wo sich das Kommando der pazifischen US-Truppen befindet, und USA-Alaska wirklich demonstriert und auch über ausreichende Fähigkeit dazu verfügt, das USA-Festland, den Hauptstützpunkt der Aggression, in Schutt und Asche zu legen.

Dank der Handlungen, dass die USA und die ihnen hörigen Kräfte die Maßnahme zur Stärkung unserer Atomstreitkräfte problematisieren, wird nur das Fazit daraus gezogen, unsere Feindseligkeit hervorzurufen und so die Vielseitigkeit und Hochentwicklung unserer Atomstreitmacht weiterhin zu beschleunigen.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers der Politischen Abteilung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

Jüngst hat Landesverräter Hwang Kyo An, Bevollmächtigter des Marionettenpräsidenten, seine Urteilskraft verloren und befasst sich wie besessen mit der Konfrontation mit uns. Diesbezüglich veröffentlichte am 27. April der Sprecher der Politischen Abteilung des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes seine Stellungnahme.

Trotz der Lage, dass er sich sofort seines Amtes entheben kann, inszenierte er vor einigen Tagen eine „Sitzung für Staatsangelegenheiten“ und faselte dabei von gegen unsere Republik gerichteten Unsinn „Zum Gründungstag der Volksarmee könne der Nord verschiedene Provokationen wie den 6. Atomtest verüben“, „Falls der Nord unbesonnene Provokationen verübt, würde er vor anderen mächtigeren Maßnahmen als bisher stehen“ und „Wir sollten eiserne militärische Einsatzbereitschaft aufbewahren“.

Außerdem hielt er liederliche Schmährede „Er sei in enger Besprechung mit den USA bezüglich der Provokationen des Nordens“ und „Er würde durch diplomatische Anstrengungen mit dem umligenden Land eine Grundlage für wesentliche Lösung der Nuklearfrage des Nordens schaffen“.

Am 26. April erschien er bei irgendeiner „gemeinsamen Feuerschlagübung 2017“, die die USA und ihre Marionettenkriegsfanatiker in Angst vor gemeinsamer Schlagdemonstration der Teilstreitkräfte unserer Volksarmee inszenierten. Dabei ließ er ihre Untertanen sich hochmütig benehmen, indem sie äußerten, dass sie ihre „Macht demonstriert “ und ihre „Fähigkeit zur mächtigen Strafe und Vernichtung zur Schau gestellt haben“.

Auch die USA, sein Vorgesetzter, sind in armseliger Lage, dass sie vor unserer rapide zunehmenden Atomangriffsfähigkeit außer sich sind, all ihre strategischen Vermögen einführen und bestürzt werden müssen. In solcher Zeit handeln ihre Marionetten leichtsinnig, indem sie von irgendeiner „Strafe“ faseln. Das ist ja wahrhaft liederlich.

Sein konfrontativer Wahnsinn ist der Ausdruck der Unruhe der restlichen Marionettenkonservativen, die mit jedem Tag isoliert und zurückgewiesen werden, und beruht auf der hinterlistigen Absicht, vor der „Präsidentenwahl“ die Sicherheitskrise weiterhin zu verschärfen und so die konservativen Kräfte zusammenzuschließen.

Wie Clique Hwang Kyo An wie ein trockenes Blatt im Spätherbst auch aus voller Kehle von der Konfrontationsphrase fasele, ist das ja nichts anderes als unsinnige Geste eines in Angst geratenen Schurken. Niemand schenkt diesem Schurken Gehör.

Falls die Marionetten – gestützt auf die USA, ihren Vorgesetzten, wie ein Wolf, dessen Wirbelsäule gebrochen wurde, – unbesonnene Provokationen zu verüben wagen, werden sie im schonungslos vernichtenden Feuersturzregen unserer Volksarmee ihre Knochen nicht mehr finden, ganz zu schweigen von ihren Leichen.

Diese Clique muss sich darüber im Klaren sein, dass infolge ihrer dummen und unbesonnenen Konfrontationen ihnen nur der grausamste Tod zuteil wird.


DVR Korea: Die 4. Tagung der Obersten Volksversammlung in der XIII. Legislaturperiode

160630 - Naenara - Die 4. Tagung der Obersten Volksversammlung der XIII. Legislaturperiode

Am 29. Juni 2016 fand in Pyongyang die 4. Tagung der Obersten Volksversammlung der DVR Korea in der XIII. Legislaturperiode statt.

An der Tagung beteiligten sich die Abgeordneten der Obersten Volksversammlung.

Zugegen waren als Beobachter Funktionäre der Partei-, der bewaffneten und der Staatsorgane, der gesellschaftlichen Organisationen, der Ministerien und der anderen zentralen Organe, der Bereiche Wissenschaft, Bildung, Literatur und Kunst, Gesundheit und Massenmedien.

Auf der Tribüne erschien Kim Jong Un.

Vorsitzender Choe Thae Bok hielt die Eröffnungsrede.

Auf der Tagung wurden die Tagesordnungspunkte beschlossen.

1. Änderung und Ergänzung der Sozialistischen Verfassung der DVR Korea

2. Wahl vom Genossen Kim Jong Un zur Führungsspitze der DVR Korea

3. Zusammensetzung des Komitees für die Staatsangelegenheiten der DVR Korea

4. Über die konsequente Erfüllung der von der PdAK dargelegten Fünfjahresstrategie für die staatliche Wirtschaftsentwicklung

5. Organisation des DVRK-Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes

6. Organisatorische Fragen

Auf der Tagung wurde der erste Tagesordnungspunkt besprochen.

Abgeordneter Yang Hyong Sop beleuchtete im Bericht über den ersten Tagesordnungspunkt, dass das Zusammensetzungssystem, der Hauptinhalt und das revolutionäre Prinzip der Sozialistischen Verfassung der DVR Korea wie bisher fortgesetzt und hauptsächlich das Vorwort und der Abschnitt Staatsapparat geändert und ergänzt wurden.

In betreffenden koreanischen Artikeln wurden der „Erste Vorsitzende des Verteidigungskomitees der DVR Korea“ als „Vorsitzender des Komitees für die Staatsangelegenheiten der DVR Korea“, das „Verteidigungskomitee der DVR Korea“ als das „Komitee für die Staatsangelegenheiten der DVR Korea“, die „Oberste Staatsanwaltschaft“ als die „Zentrale Staatsanwaltschaft“ und das „Oberste Gericht“ als das „Zentrale Gericht“ geändert und manche Ausdrücke in Ordnung gebracht.

Angenommen wurde das Gesetz der Obersten Volksversammlung der DVR Korea über den ersten Tagesordnungspunkt.

Die Tagung erörterte den zweiten Tagesordnungspunkt.

Abgeordneter Kim Yong Nam hielt die Rede, in der er vorschlug, Kim Jong Un zum Vorsitzenden des Komitees für die Staatsangelegenheiten der DVRK zu wählen.

Er unterbreitete der Obersten Volksversammlung, in Widerspiegelung des gesamten Willens aller Abgeordneten, der Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des Volkes Kim Jong Un zum Vorsitzenden des Komitees für die Staatsangelegenheiten der DVRK zu erküren.

Dieser Vorschlag fand volle Unterstützung und Zustimmung aller Abgeordneten und Teilnehmer.

Die Versammlung erklärte feierlich, dass Kim Jong Un zum Vorsitzenden des Komitees für die Staatsangelegenheiten der DVRK erkürt wurde. weiterlesen


DVR Korea Beschluss des VII. Parteitages der PdAK

Beschluss des VII. Parteitages

der PdAK

Über die Wahl Kim Jong Uns

zur höchsten Führungsspitze unserer Partei

Auf dem VII. Parteitag der PdAK wurde der Tagesordnungspunkt über die Wahl Kim Jong Uns an die höchste Führungsspitze unserer Partei zur Debatte gestellt.

Kim Jong Un ist der Oberste Lenker unserer Partei und unseres Volkes, der mit hervorragender Idee, außergewöhnlicher Führung und hehrer Tugend die Würde und Macht  von Kim-Il-Sung-Nation und Kim-Jong-Il-Korea in aller Welt demonstriert und die Sache der koreanischen Revolution zum stets siegreichen Weg führt.

Er leitete ein neues Kapitel für die Verwirklichung der Sache zur Verewigung der Führer ein und ließ so auf diesem Boden die revolutionäre Geschichte der großen Führer auf ewig fortbesteht. Er beleuchtete anschaulich den wahren Weg unserer Partei dazu, die Umgestaltung der ganzen Gesellschaft getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus als das oberste Programm im Blick haben und den endgültigen Sieg in der Revolution davonzutragen.

Unter seiner Führung ist in der ganzen Partei und Gesellschaft das einheitliche Führungssystem der Partei konsequent hergestellt, die einmütige Geschlossenheit zwischen der Partei und der revolutionären Formation noch zuverlässiger gefestigt und werden in allen Bereichen wie Politik, Militärwesen, Wirtschaft und Kultur die sprunghaften Erfolge hintereinander geschaffen.

Sogar in schlimmster Lage werden sich die Würde und Staatmacht von Songun-Korea auf einem höchsten Stand demonstriert und werden sich das Mallima-Zeitalter und eine große Blütezeit des Schaffens und des Baus, wo auf dem Boden des Vaterlandes aus eigener Kraft und mit Selbstverstärkung das Jahrhundert überschritten und das Erstarken und das Aufblühen erreicht werden, eingeleitet. Diese Tatsache ist ein edles Resultat aus der großen Führung von Kim Jong Un.

Kim Jong Un rief die ganze Partei, die ganze Armee und das gesamte Volk zum 70-Tage-Kampf der Loyalität auf und leitete diesen Kampf an der Spitze, damit beispiellose wunderliche Erfolge erreicht wurden. So ließ er den VII. Parteitag als das ruhmreiche Treffen der Sieger erstrahlen.

Der von ihm auf dem Parteitag erstattete Rechenschaftsbericht des ZK der Partei ist das Banner, das lichtvolle Zukunft unserer Partei und der sich entwickelnden Revolution darlegte, und ein großes Programm, das den wahren Weg der koreanischen Revolution für alle Zeiten einleitete.

Unsere Armee und unser Volk folgten der unbesiegbaren Führung
Kim Jong Un
s und schritten auf dem Weg von Souveränität, Songun und Sozialismus dynamisch vorwärts. Dabei beherzigten sie, darin,
Kim Jong Un
 zu folgen, bestehe der ewige Sieg der PdAK und das lichtvolle Zukunft vom starken Paektusan-Land.

Die Autorität Kim Jong Uns, wer von unserem Volk und der fortgeschrittenen Menschheit grenzenlos verehrt und lobpreist wird, ist absolut.

In Widerspiegelung des einmütigen Willens und Wunsches aller Parteimitglieder, Offiziere und Soldaten der Volksarmee und des gesamten Volkes beschließt der VII. Parteitag der PdAK, Kim Jong Un zum Vorsitzenden der PdAK zu wählen.

Der VII. Parteitag der PdAK

9. Mai Juche 195 (2016)

Weitere Meldungen zum Parteitag finden sich hier