Schlagwort-Archive: Waffe

DVR Korea: Der Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der eigenen Stärkung ist eine Waffe der Unbesiegbarkeit

In der jüngsten Zeit werden in der DVR Korea bewundernsvolle Erfolge, die in der 5000-jährigen Geschichte der Nation noch nie da gewesen waren, hintereinander erzielt. Rückblickend auf diese brodelnde Wirklichkeit erinnert sich das koreanische Volk erneut an die Quelle, die es ermöglichte, trotz den harten Prüfungen der Geschichte nur den Sieg davonzutragen.

Schon früh zog Kim Il Sung im Feuer der antijapanischen Revolution unter dem hoch erhobenen Banner der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft das Volk zuverlässig zu den von diesem Geist durchdrungenen Kämpfern heran. In der Zeit, in der ohne staatliches Hinterland und ohne Hilfe einer regulären Streitmacht der Partisanenkampf entfaltet werden musste, stellten die revolutionären antijapanischen Kämpfer im Urwald mit bloßen Händen mächtige Waffe wie Yanji-Handgranate her, erbeuteten die Waffen der Gegner, bewaffneten sich damit und zerschlugen den japanischen Imperialismus. Das koreanische Volk, das den im Feuer der antijapanischen Revolution geschaffenen Geist der Selbsthilfe und Anstrengungen verinnerlicht hatte, konnte auch im dreijährigen antiamerikanischen Krieg die tyrannischen US-Imperialisten und die ihnen willfährigen Kräfte vereiteln, die Würde und Souveränität des Vaterlandes ehrenvoll verteidigen und den Geist der Koreaner vor aller Welt demonstrieren.

Auch zu jener Zeit, in der nach dem Krieg alles schwierig und kompliziert war, suchte er die Arbeiter von Kangson auf und appellierte herzlich an sie, gestützt auf gegenseitiges Vertrauen entstandene Schwierigkeiten zu überwinden. Dank seinem herzlichen Aufruf wurde auf diesem Boden das Chollima-Zeitalter eingeleitet, in dem Chollima in der Legendär in Schwung kam. Der revolutionäre Geist vom Schaffen aus eigener Kraft ließ die von uns hergestellte E-Lok auf der zweigleisigen Bahnstrecke die lauten Lokomotivepfiffe der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft erklingen und Schaffenswerke, die die Welt in Erstaunen setzen, wie Pilze nach dem Regen aus dem Boden schießen. weiterlesen

Advertisements

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass der CIA-Chef von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“ wagemutig geredet hatte, antwortete am 25. Juli der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 20. Juli redete Pompeo, CIA-Chef, auf einem von einer zivilen Organisation veranstalteten Sicherheitsforum davon, dass „das Gefährlichste bei der nordkoreanischen Atomfrage die Courage der Person mit der Befehlsgewalt betreffs der Atomwaffen“ ist und die Geheimdienstorgane und das Verteidigungsministerium nach dem Wege dazu, die „Person, die in Absicht zur Atomwaffenanwendung sein könne, von dieser Waffe abzutrennen“ forscht. Dabei faselte er frech von der „Enthauptung unserer Führungsspitze“.

Durch diese unsinnige Schmährede vom CIA-Chef, der vor unserer sich weiterentwickelnden Atomschlagfähigkeit außer sich verzweifelt ist, ist ja ersichtlich, seine böswillige Absicht überschreite ihre Grenze. Das Endziel der Anti-Korea-Politik der Trump-Administration bestehe in unserem „Machtwechsel“.

Diese Illusion des Chefs von der CIA (USA), der über gesamte auswärtige Informationen verfügt, darüber, es sei möglich, unsere Armee und unser Volk von der Führungsspitze abzutrennen, ist ein Ausdruck der Unwissenheit über uns und zeigt klar und eindeutig das Niveau der USA-Geheimdienstkreise.

Die aufeinander folgenden US-Administrationen mussten bei den bisherigen Konfrontationen mit der DVR Korea wiederholte Verluste erleiden. Das ist auf die „Verdienste“ der blödsinnigen US-Geheimdienstkreise zurückzuführen.

Losgelöst von unserer Führungsspitze dachten unsere Armee und unser Volk niemals an ihr eigenes Schicksal und ihre Zukunft.

Die erste Mission unserer revolutionären Streitmacht mit den nuklearen Streitkräften als Kern besteht darin, den Führer todesmutig zu verteidigen.

In der DVR Korea ist rechtlich festgelegt, dass, falls die höchste Würde des Landes bedroht wird, die Länder und Objekte, die sich daran direkt oder indirekt beteiligen, durch Einsatz aller Schlagmittel einschließlich der Atomschlagmittel zuerst zu vernichten sind.

Jene, die versuchen, unsere Führungsspitze anzutasten, werden auf jeden Fall entdeckt und vernichtet, ganz egal, wo sie versteckt sind – das ist ganz klar der unerschütterliche und unveränderte Wille unserer Armee und unseres Volkes.

Durch die Schmährede des oben erwähnten Chefs empfanden wir wiederholt von Herzen, es sei zutiefst gerecht, trotz allerlei Hindernissen und Schwierigkeiten die große historische Sache der Vervollkommnung der Atomstreitmacht zutsande gebracht zu haben.

Falls die USA nur die kleinste Aktion – unsere Führungsspitze anzutasten – führen, werden wir mit dem tausendfach gefestigten mächtigen Atomschlag dem Herzen der USA gnadenlose Schläge versetzen.

Die Schurken wie Pompeo werden bis ins Mark erleben, welche katastrophale und grausame Folge wegen der Verleumdung unserer Führungsspitze, unserer ewigen Sonne, des Ganzen des Lebens unserer Nation, ihnen zuteil wird.


Korea: Die Flamme über Pochonbo lodert auch heute auf

Kim Il Sung führte während des bewaffneten antijapanischen Kampfes persönlich die historische Schlacht von Pochonbo.

Diese Schlacht zeigte das Morgenrot der Befreiung des Vaterlandes dem koreanischen Volk, das infolge der militärischen Okkupation Koreas durch die japanischen Imperialisten (1905-1945) zu einem tragischen Schicksal eines kolonialen Sklaven gezwungen sein musste. Daher war das von großer Bedeutung.

In der Mitte der 1930er Jahre erreichte die auf die Vernichtung der koreanischen Nation gerichtete Politik des japanischen Imperialismus den Höhepunkt. Er fabrizierte verschiedene drakonische Gesetze, verstärkte seinen faschistischen Herrschaftsapparat, aktivierte die politische Gewaltanwendung gegen das koreanische Volk. Außerdem faselte er davon, „Japaner und Koreaner seien eins.“ „Japaner und Koreaner haben gemeinsame Vorfahren“. Dabei klammerte er sich an seine Machenschaften um völlige Vernichtung der koreanischen Nation. Überdies griff er zu allerlei erdenklichen törichten Demagogien über „völlige Vernichtung der Koreanischen Revolutionsvolksarmee (KRVA)“, um die Erwartungen und Hoffnungen des Volkes auf die KRVA zu beseitigen.

Eben in solcher Zeit, im März 1937, hielt Kim Il Sung in Xigang, Kreis Fusong, eine Sitzung der militärischen und politischen Kader der KRVA ab und legte den Kurs auf das Vorrücken großer Truppenteile ins koreanische Inland dar.

Nach seinem Operationsplan trafen alle Truppen der KRVA ihre Vorbereitungen auf den Vorstoß ins koreanische Inland. Nachts am 3. Juni erreichte die von Kim Il Sung geführte Haupttruppe der KRVA durch die Grenzwache, die von den japanischen Imperialisten als „ehernes Bollwerk“ prahlerisch bekannt wurde, den Hügel Konjang, von dem aus das Panorama der Stadt Pochonbo mühelos mit einem Blick zu sehen ist.

Nachts am 4. Juni wurde durch starken Angriff der Partisanen im Nu das Polizeirevier zerschlagen und das Unterkreis-, das Post-, das Forstamt und Feuerwehrhaus in Flamme gesetzt. Die Gegner wurden widerstandslos vernichtet, und in den feindlichen Herrschaftsorganen loderte große Flamme auf. weiterlesen


Kim Jong Suk: Die Verteidigung des Führers mit Todesverachtung

161224-sk-kim-jong-suk-die-verteidigung-des-fuehrers-mit-todesverachtung-01

Aus Anlass des 24. Dezember blicken die Armee und das Volk Koreas voller Rührung auf das Leben der antijapanischen Heldin Kim Jong Suk zurück, die die todesmutige Verteidigung des Führers für ihre Pflicht hielt und ihr ganzes Leben dafür einsetzte.

Die Verteidigung des Führers mit Todesverachtung!

Das war das Lebensmotto der Frau Kim Jong Suk. In der Nacht von einem Februartag   im   Jahr   Juche   35   (1946)   trug   sich   folgendes   zu.
Genosse Kim Il Sung, der nach der Befreiung Koreas viel Arbeit zu erledigen hatte, gab bis tief in die Nacht den Mitarbeitern wertvolle Hinweise auf die Neugestaltung des Heimatlandes.

Nach Mitternacht knallten plötzlich in der Nähe Schüsse und erlosch die Lampe.   Die   Leibgardisten   wollten   sofort   nach   draußen   gehen.
Doch Kim Il Sung sagte gelassen, man brauche sich nicht zu fürchten. Einige Mäuse schienen Lärm zu machen. Nach einer Pause wolle er das Gespräch fortsetzen. Dann ging er zur Tür.

Als er die Tür erreichte, stand ihm Kim Jong Suk, die eine Pistole in der Hand hielt, im Wege und sagte entschieden, er dürfe nicht ausgehen. Das sei die Forderung der Leibwache.

120922-sk-kim-jong-suk-das-edle-leben-einer-grossen-revolutionaerin-03

Die antijapanische Heldin Kim Jong Suk hielt stets die Waffe für die todesmutige Verteidigung des Führers in der Hand und führte wie in der Zeit des antijapanischen Kampfes als Leibgardistin ein großartiges Leben. Ihre grenzenlose Treue wurzelte in ihrer absoluten Überzeugung, dass Kim Il Sung das Schicksal des Landes und der Nation bedeute. Die Heerführerin von Paektusan, Kim Jong Suk, weilt ewig als ein glänzendes Vorbild für die Verteidigung des Führers mit Todesverachtung unter den Koreanern.

Die Armee und das Volk Koreas werden ein Bollwerk für die Verteidigung des Führers mit Todesverachtung bilden, die Ideologie und Führung vom
Genossen Kim Jong Un treu unterstützen und die Songun-Revolution bis zum letzten vollenden.


Die Partei der Arbeit Koreas zur unbesiegbaren wegweisenden Kraft

150619 - RS - KIM JONG IL - 위대한 김정일동지의 당건설위업을 빛나게 계승발전시켜나가자

Am 19. Juni dieses Jahres wird der 51. Jahrestag begangen, an dem
Kim Jong Il im ZK der PdAK seine Tätigkeit begann. Seine mehr als 50 Jahre lange Geschichte für Aufbau und Führung der Partei erstrahlt für immer als seine unvergänglichen Verdienste um die Verstärkung und Weiterentwicklung der PdAK zur unbesiegbaren wegweisenden Kraft.

Kim Jong Il verstärkte und entwickelte die PdAK zur revolutionären Partei, in der das ideologische und Führungssystem des Führers unbeirrt herrscht, weiter.

150619 - RS - KIM JONG IL - 위대한 령도자 김정일동지께서 당중앙위원회에서 사업을 시작하신 51돐경축 중앙보고대회 진행 weiterlesen


Die Gewehrschüsse in Pochonbo

150604 - RS - Pochonbo Monument - 백두의 칼바람정신이 천만군민을 부른다

Am 4. Juni dieses Jahrs jährt sich der Sieg in der Schlacht von Pochonbo in Korea, die Genosse
Kim Il Sung in der Zeit des bewaffneten Kampfes gegen den japanischen Imperialismus organisiert und geführt hatte, zum 78. Male.

In der Zeit vor der Schlacht von Pochonbo befand sich das Heimatland in einer ernsten Lage. Mitte der 1930er Jahre wandten die japanischen Imperialisten beispiellose faschistische Repressalien gegen die Koreaner an. Ein typisches Beispiel dafür war die bösen Umtriebe des japanischen Imperialismus dazu, die koreanische Sprache und Schrift zu beseitigen. Kim Il Sung, dem das Unglück der koreanischen Nation schwer ums Herz war, entschloss sich dazu, in Pochonbo im nördlichen Grenzgebiet Koreas eine Schlacht zu liefern. Er dachte: „Lasst uns baldigst ins Vaterland vorrücken, den Japanern einen Denkzettel geben und so zeigen, dass die koreanische Nation nicht tot ist, sondern lebt, dass sie ihre Sprache und Schrift nicht aufgibt, dass sie nicht akzeptiert, dass `Korea und Japan eins sind und Koreaner und Japaner die gleichen Vorfahren haben´, dass die koreanische Nation ihre Verwandlung ins `Volk des Kaiserreichs´ ablehnt und dass sie mit der Waffe in der Hand weiterhin den Widerstandskampf führen wird, bis Japan zugrunde geht.“ weiterlesen


Die Ehre Koreas

Am 25. April jährt sich die Gründung der Koreanischen Volksarmee zum 83. Male. Überall auf Straßen von Pyongyang, der Hauptstadt der DVRK, flattern heftig die Fahnen der Partei der Arbeit Koreas und des Oberbefehlshabers der KVA und sind bunte Poster zu sehen. So herrscht es eine festliche Stimmung. Anlässlich des erfreulichen Gründungstages der Armee sind alle Koreaner vom Glück und nationalen Stolz darauf erfüllt, von Jahrhundert zu Jahrhundert die herausragenden Heerführer zu haben. Der Gründer der revolutionären Streitkräfte war der hochverehrte Genosse Kim Il Sung. Schon im jungen Alter von Zehnern wurde Genosse Kim Il Sung Berufsrevolutionär, erhellte damals das revolutionäre Prinzip der Wertlegung auf Waffe und Militärangelegenheit, legte den strategischen Kurs auf die Organisierung und Entfaltung des antijapanischen bewaffneten Kampfes dar und gründete am 25. April Juche 21 (1932) die Antijapanische Partisanenvolksarmee (später die Koreanische Revolutionäre Volksarmee). Damit wurde feierlich erklärt, dass eine Armee geboren wurde, die als Hauptkraft der Revolution mit der Waffe das Schicksal des Landes und der Nation gestaltet, und es war ein historisches Ereignis für den Sieg der koreanischen Revolution auf dem Weg des Songun. Seitdem konnte das koreanische Volk zum ersten Mal in der 5000 Jahre langen nationalen Geschichte mit seiner Armee die Sache der nationalen Befreiung erfolgreich erfüllen. Nach der Gründung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee wurde die erste Schlacht organisiert. Kim Il Sung sagte, wenn man jetzt mit Waffen in der Hand sei, solle man nun die Schüsse geben. Er führte in der Nacht die Partisanen zum Bergpass Xiaoyingzi. Als die Feinde den Hinterhalt betraten, gab Kim Il Sung auf einem Felsen den Schießbefehl.

weiterlesen


Die DVRK unter Führung von hervorragenden Songun-Heerführern

Am Himmel von Songun-Korea flattert die Fahne des Oberbefehlshabers der KVA.

Die Koreanische Volksarmee, eine unbesiegbare starke Revolutionsarmee, legte von Generation zu Generation einen rühmenswerten Weg zurück. Die Geschichte der KVA zeugt von den unsterblichen Verdiensten von hervorragenden Songun-Heerführern.

Genosse Kim Il Sung, der Anfang der 1930er Jahre die Antijapanische Partisanenvolksarmee (ehemalige Bezeichnung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee) gegründet hatte, zerschlug die bis an die Zähne bewaffneten japanischen Imperialisten, verwirklichte die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes. Und Anfang der 1950er Jahre versetzte er im Vaterländischen Befreiungskrieg gegen die alliierten imperialistischen Kräfte mit den USA an der Spitze den Aggressoren unbarmherzige Schläge. weiterlesen


Die unbesiegbare Macht der Koreanischen Volksarmee

Der 25. April ist Gründungstag der KVA. Unter der klugen Führung von großen Heerführern demonstrierte die KVA als unbesiegbare revolutionäre Streitkräfte ihre Macht restlos.

Zu diesem bedeutsamen Tag ertönt laut das Lied „Schaut auf uns“ als Marschlied des Sieges der KVA.

An Bajonetten blitzt es, an Schritten donnert es,
wir sind die Soldaten des großen Heerführers.
Eisenfest diszipliniert kämpfen wir blitzschnell,
wer könnte uns widersetzen.
Schaut auf uns, Schaut auf uns.
Dann könnt ihr euch mächtig fühlen.
Seht uns, seht uns, wir sind die starke Armee von Genossen Kim Jong Il. weiterlesen


Die Geburt der ersten revolutionären Streitkräfte Koreas

Anfang des 20. Jahrhunderts raubten die japanischen Imperialisten den Koreanern das Land und zwang sie zum kolonialen Sklavenleben.

Die Koreaner hatten keine starke Armee, die ihre Staatsmacht und Nation schützen konnte. Damals dachte noch niemand daran, eine neue bewaffnete Formation gegen die japanischen Imperialisten selbständig aufbauen zu können.

150420 - SK - Die Geburt der ersten revolutionären Streitkräfte - 01 weiterlesen