Schlagwort-Archive: Revolutionsarmee

Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 21. April veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme wie folgt:

Infolge der verzweifelten Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Recht auf Existenz auf jeden Fall mit Füßen zu treten, erreicht die Lage der Koreanischen Habinsel und deren Region den äußerst gefährlichen Zustand.

Jüngst faseln die Machthaber der Trump-Administration wie jeden Tag von Schmähreden, uns mit Gewalt anzutasten. Dabei reden sie von der Lösung der Frage durch irgendjemanden und machen ihren Rummel, während sie ihre Schlagverbände mit atombetriebenen Flugzeugträgern an der Spitze hintereinander ins Gewässer der Koreanischen Halbinsel einführen lassen.

Solche Bedrohung und Erpressung seitens der USA können uns nicht in Staunen versetzen.

Unsere starke Revolutionsarmee vom Paektu-Gebirge verfolgt mit Scharfblick die Machenschaften seitens der USA und wartet nur auf den Befehl in voller Bereitschaft, diesen Umtrieben mit sofortigen Gegenmaßnahmen entgegentreten.

Unser unerschütterlicher Wille besteht darin, bis zum Ende mit den USA zu konfrontieren, wenn sie die Konfrontation mit uns wünschen.

Schon legte unsere Armee klar und eindeutig dar, bei unseren schonungslos harten Gegenmaßnahmen gäbe es verschiedene Methoden einschließlich unerwarteter Erstschläge, die das Manövrieren auf dem Boden, See, im Wasser und Luftraum begleiten. Die harten Gegenmaßnahmen unserer Prägung, die den Arten und Rängen der Provokationen seitens der USA entsprechen, würden sofort getroffen.

Diesmal wird die Welt anschaulich erleben, ewig vorbei sei die Zeit, in der die USA uns mit der Macht zu ihrem Willen zwingen können.

Unsere Republik schätzt und liebt als ein friedliebender sozialistischer Staat zwar den Frieden über alle Maßen, aber sich fürchtet nicht vor dem Krieg und will nicht ihm entgehen.

Wir sind eine Atommacht, die über genügende Fähigkeit verfügt, allerlei Auswählen und Mitteln der USA entgegenzutreten. Demnach werden wir allerleien Auswählen der USA nicht entgehen.

Solange wir über enorme starke Atomwaffen verfügen, um vor atomaren Bedrohungen seitens der USA uns selbst zu schützen, werden wir dem totalen Krieg mit totalem Krieg, dem Atomkrieg mit atomaren Schlägen unserer Prägung ohne Zögern entgegentreten. Dabei werden wir im Entscheidungskampf gegen den USA-Imperialismus auf jeden Fall zu Siegern.

Advertisements

DVR Korea: Die Drei-Punkte-Strategie der Wertschätzung von Volk, Armee und Jugend ist die beste Waffe unserer Partei

Das sozialistische Korea wird über die Jahrhundertwende hinweg auch heute zu einem zu beneidenden Objekt der progressiven Völker der Welt und zum Leuchtturm der Hoffnung.

Wie schreitet nur der Sozialismus Koreas in den weltweiten Unruhen, wo sich das Aufblühen und der Untergang, Erfolg und Misserfolg wiederholen, und in Wirbelstürmen der Geschichte, wo der Imperialismus und das Vormachtstreben schalten und walten, ungebrochen siegreich voran?

Das galt für die weltpolitischen Kreise als eine wichtige Aufmerksamkeit von allgemeinem Interesse und als eine Frage, die mit der bisherigen Vorstellung überhaupt nicht verstanden werden kann.

Die klare Antwort darauf wurde durch die historische Rede von Kim Jong Un, dem obersten Führer unserer Partei und unseres Volkes, bei der Militärparade und der Pyongyanger Massendemonstration zur Feier des 70. Gründungstages der PdAK der ganzen Welt bekannt. Die von ihm dargelegte Drei-Punkte-Strategie der Wertschätzung von Volk, Armee und Jugend ergriff völlig die Herzen von Milliarden Völkern der Welt, die sich nach der Gerechtigkeit und Wahrheit sehnen.

Aus der Drei-Punkte-Strategie unserer Partei, die von der Privilegierung der Volksmassen durchdrungen ist, schöpfen unser Volk und die progressive Menschheit große Überzeugung und Mut, und im Gegenteil dazu empfinden die imperialistischen Reaktionäre, die den Strom der Geschichte herausfordern, äußerste Unruhe und Angst.

1

Es gibt keine größere und stärkere Kraft als Liebe und Vertrauen.

Die Partei der Arbeit Koreas (PdAK) ist stark und die koreanische Revolution unbesiegbar. Das ist eben darauf zurückzuführen, dass sie große revolutionäre Ideologie, Strategie und Taktik hat, die von ihrem absoluten Glauben an die Volksmassen und ihrer glühenden Liebe zu ihnen durchdrungen sind. weiterlesen


DVR Korea: Die unbesiegbare Revolutionsarmee mit einem herausragenden Heerführer an der Spitze

150716 - SK - KIM JONG UN - Die unbesiegbare Revolutionsarmee mit einem herausragenden Heerführer an der Spitze - 05

Die AiP-D gratuliert auf diesem Wege dem hochverehrten Genossen Kim Jong Un zum 3. Jahrestag der Verleihung des Titels
Marschall der Demokratischen Volksrepublik Korea
!

Die Fahne des Oberbefehlshabers mit dem Marschallstern flattert heftig am blauen Himmel von Songun-Korea. Getragen vom einmütigen Wunsch der Armee und des Volkes der DVRK wurde Genosse Kim Jong Un am 17. Juli Juche 101 (2012) zum Marschall der Demokratischen Volksrepublik Korea ernannt.

150716 - SK - KIM JONG UN - Die unbesiegbare Revolutionsarmee mit einem herausragenden Heerführer an der Spitze - 01

Anlässlich dieses bedeutsamen Tages sind alle Armeeangehörigen und das gesamte Volk der DVRK stolz auf ihre starke Revolutionsarmee von Paektusan, die unter der Leitung vom herausragenden Heerführer ihre unbesiegbare Macht vor aller Welt demonstriert hat.

Kim Jong Un ist ein Heerführer des Typs von Paektusan, der alle Charakterzüge und Qualitäten eines genialen Heerführers besitzt. Angesichts der Aggressionsmachenschaften der Feinde sagte er, dass man die Provokation mit einem unverzüglichen Gegenschlag und den Aggressionskrieg mit einem gerechten Krieg für Wiedervereinigung des Vaterlandes beantworten solle. Man solle für den Schutz des Glücks und Wohlergehens des Volkes die Waffe der Revolution noch fester halten, betonte er. weiterlesen


Kim Il Sung: Die unvergänglichen Verdienste um Songun-Revolution

150705 - SK - Die unvergänglichen Verdienste um die Songun-Revolution - 01

Songun ist ein Begriff, der losgelöst vom rühmenswerten Weg der koreanischen Revolution undenkbar ist. Die Songun-Revolution, begonnen und vorangeschritten mit der Waffe, zeugt vom Leben des Präsidenten
Kim Il Sung. Alle Koreaner wissen es klar. Alle Armeeangehörigen und das gesamte Volk der DVR Korea blicken voller Rührung auf die unvergänglichen Verdienste des Präsidenten Kim Il Sung zurück, der mit der Waffe als Banner des Kampfes für die Freiheit und Unabhängigkeit des Vaterlandes und für die Gestaltung des Schicksals des Volkes mittels Songun die koreanische Revolution vorangetrieben hat.

Am 6. Juli Juche 19 (1930) gründete er die Koreanische Revolutionsarmee. Am Anfang der 1930er Jahre verlangte die Lage es dringend, den antijapanischen nationalen Befreiungskampf des koreanischen Volkes, der sich mit dem gewalttätigen Charakter rapid entwickelte, zum organisierten bewaffneten Kampf zu entwickeln. Kim Il Sung sah die Forderung der Entwicklung der Revolution genau ein und legte auf der historischen Kaluner Konferenz den Kurs auf den antijapanischen bewaffneten Kampf dar, gegen räuberischen japanischen Imperialismus den totalen bewaffneten Widerstandskampf zu entfalten. Damals besaßen die Revolutionäre der neuen Generation keine Kenntnisse über bewaffneten Kampf und kein mustergültiges Exerzierreglement oder keine Erfahrungen dazu. Die revolutionären Kameraden und einige Pistolen, diese waren für Kim Il Sung das Fundament des bewaffneten Kampfes. Mit der Kraft der koreanischen Revolutionäre und mit eigener revolutionärer Waffe den räuberischen japanischen Imperialismus zu zerschlagen und die Heimat zu befreien, das war ein fester Wille von
Kim Il Sung. Nach der historischen Kaluner Konferenz trieb Kim Il Sung nur in einigen Tagen die Arbeiten für die Auswahl der Jugendlichen zur Aufnahme in die erste bewaffnete Formation und für die Beschaffung der Waffen gleichzeitig voran und traf lückenlos die Vorbereitungen auf die Gründung der KRA. weiterlesen


Die Ehre Koreas

Am 25. April jährt sich die Gründung der Koreanischen Volksarmee zum 83. Male. Überall auf Straßen von Pyongyang, der Hauptstadt der DVRK, flattern heftig die Fahnen der Partei der Arbeit Koreas und des Oberbefehlshabers der KVA und sind bunte Poster zu sehen. So herrscht es eine festliche Stimmung. Anlässlich des erfreulichen Gründungstages der Armee sind alle Koreaner vom Glück und nationalen Stolz darauf erfüllt, von Jahrhundert zu Jahrhundert die herausragenden Heerführer zu haben. Der Gründer der revolutionären Streitkräfte war der hochverehrte Genosse Kim Il Sung. Schon im jungen Alter von Zehnern wurde Genosse Kim Il Sung Berufsrevolutionär, erhellte damals das revolutionäre Prinzip der Wertlegung auf Waffe und Militärangelegenheit, legte den strategischen Kurs auf die Organisierung und Entfaltung des antijapanischen bewaffneten Kampfes dar und gründete am 25. April Juche 21 (1932) die Antijapanische Partisanenvolksarmee (später die Koreanische Revolutionäre Volksarmee). Damit wurde feierlich erklärt, dass eine Armee geboren wurde, die als Hauptkraft der Revolution mit der Waffe das Schicksal des Landes und der Nation gestaltet, und es war ein historisches Ereignis für den Sieg der koreanischen Revolution auf dem Weg des Songun. Seitdem konnte das koreanische Volk zum ersten Mal in der 5000 Jahre langen nationalen Geschichte mit seiner Armee die Sache der nationalen Befreiung erfolgreich erfüllen. Nach der Gründung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee wurde die erste Schlacht organisiert. Kim Il Sung sagte, wenn man jetzt mit Waffen in der Hand sei, solle man nun die Schüsse geben. Er führte in der Nacht die Partisanen zum Bergpass Xiaoyingzi. Als die Feinde den Hinterhalt betraten, gab Kim Il Sung auf einem Felsen den Schießbefehl.

weiterlesen


Die DVRK unter Führung von hervorragenden Songun-Heerführern

Am Himmel von Songun-Korea flattert die Fahne des Oberbefehlshabers der KVA.

Die Koreanische Volksarmee, eine unbesiegbare starke Revolutionsarmee, legte von Generation zu Generation einen rühmenswerten Weg zurück. Die Geschichte der KVA zeugt von den unsterblichen Verdiensten von hervorragenden Songun-Heerführern.

Genosse Kim Il Sung, der Anfang der 1930er Jahre die Antijapanische Partisanenvolksarmee (ehemalige Bezeichnung der Koreanischen Revolutionären Volksarmee) gegründet hatte, zerschlug die bis an die Zähne bewaffneten japanischen Imperialisten, verwirklichte die historische Sache der Befreiung des Vaterlandes. Und Anfang der 1950er Jahre versetzte er im Vaterländischen Befreiungskrieg gegen die alliierten imperialistischen Kräfte mit den USA an der Spitze den Aggressoren unbarmherzige Schläge. weiterlesen


Die unbesiegbare Macht der Koreanischen Volksarmee

Der 25. April ist Gründungstag der KVA. Unter der klugen Führung von großen Heerführern demonstrierte die KVA als unbesiegbare revolutionäre Streitkräfte ihre Macht restlos.

Zu diesem bedeutsamen Tag ertönt laut das Lied „Schaut auf uns“ als Marschlied des Sieges der KVA.

An Bajonetten blitzt es, an Schritten donnert es,
wir sind die Soldaten des großen Heerführers.
Eisenfest diszipliniert kämpfen wir blitzschnell,
wer könnte uns widersetzen.
Schaut auf uns, Schaut auf uns.
Dann könnt ihr euch mächtig fühlen.
Seht uns, seht uns, wir sind die starke Armee von Genossen Kim Jong Il. weiterlesen


Die Geburt der ersten revolutionären Streitkräfte Koreas

Anfang des 20. Jahrhunderts raubten die japanischen Imperialisten den Koreanern das Land und zwang sie zum kolonialen Sklavenleben.

Die Koreaner hatten keine starke Armee, die ihre Staatsmacht und Nation schützen konnte. Damals dachte noch niemand daran, eine neue bewaffnete Formation gegen die japanischen Imperialisten selbständig aufbauen zu können.

150420 - SK - Die Geburt der ersten revolutionären Streitkräfte - 01 weiterlesen


Bulletin 19-2015 der Botschaft der DVR Korea

Heute ist der 25. April, der 83. Gründungstag der Koreanischen Volksarmee. Aus diesem Anlass hat die Botschaft der DVR Korea das Bulletin Nr. 19-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das deutschsprachige Originaldokument nicht vorenthalten:

150422 – Bulletin 19 – Achtzig Jahre zusammen mit den Heerführern Songun-Revolution weiterlesen


Kim Jong Il: Über die Juche-Ideologie (14)

… Zur Durchsetzung des Prinzips der Selbstverteidigung muss die politisch-ideologische Überlegenheit der Volksstreitkräfte in starkem Maße zur Geltung gebracht werden.

Den entscheidenden Faktor für den Sieg im Krieg bilden nicht etwa die Waffen oder die Technik, sondern der große politische Enthusiasmus und die hohe revolutionäre Selbstaufopferung der Armee und der Volksmassen, die von der Gerechtigkeit ihrer Sache überzeugt sind. Der edle revolutionäre Geist, für die Freiheit und Befreiung des Volkes zu kämpfen, die unwandelbare Treue zur Partei und zum Führer, die außergewöhnliche Opferbereitschaft und der Massenheroismus, sogar die blühende Jugend und das Leben für das Vaterland und die Revolution bereitwillig ohne Zögern hinzugeben, die revolutionäre Kameradschaft zwischen den Kommandeuren und Soldaten und ihre engen Bande mit dem Volk wie auch die bewusste militärische Disziplin usw. – darin wurzelt die politisch-ideologische Überlegenheit, die nur eine Armee des Volkes, eine Armee der Revolution haben kann. Wie die Geschichte der revolutionären Kriege beweist, vermag eine Revolutionsarmee, die politisch-ideologisch zuverlässig gewappnet ist, auch mit unterlegener Bewaffnung selbst den mit modernsten Waffen ausgerüsteten Gegner zu besiegen. Die politisch-ideologische Überlegenheit ist geradezu der wesenseigene Vorzug einer revolutionären Streitmacht und die Quelle ihrer Unbesiegbarkeit.

Deshalb gilt es, die Armee politisch-ideologisch zu festigen, das diesbezügliche Niveau ihrer Angehörigen ständig zu heben, um mittels der politisch-ideologischen Vorzüge der revolutionären Volksstreitkräfte die imperialistische Aggressionsarmee besiegen zu können. …