Schlagwort-Archive: Ferner Osten

Ein Gruss aus der DVR Korea zum 4. Juli!

Unter     persönlicher     Anleitung     des     verehrten     Obersten     Führers Marschall Kim Jong Un, des Vorsitzenden der PdAK, des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und des Obersten Befehlshabers der KVA, führten am 4. Juli Juche 106 (2017) die Wissenschaftler und Techniker der Akademie der Wehrwissenschaften den Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ erfolgreich durch.

Kim Jong Un leitete diesen Probeschuss vor Ort an.

Nähere Einzelheiten mit vielen Fotos können auf der Vorortanleitungsseite eingesehen werden:

https://vorortanleitungen.wordpress.com

Dies ist ein vortreffliches Geschenkpaket zum US-amerikanischen Nationalfeiertag, dem 4. Juli, und alle Mitglieder, Kandidaten und Sympathisanten   der   AiP-D   gratulieren   dem   verehrten Marschall Kim Jong Un und dem ganzen koreanischen Volk zu diesem wahrlich historischen Erfolg! Das wird die Galle der US-Imperialisten und ihrer Lakaien endgültig zum Überlaufen bringen.

Einige Tage vor dem Probeschuss suchte Genosse Kim Jong Un die Stelle für den Generalaufbau der Rakete mehrmals auf, weilte unter den Wissenschaftlern und Technikern, die angespannt arbeiteten, und leitete den Prozess für die Vorbereitung des Probeschusses sorgfältig an.

Er kam auch frühmorgens an jenem Tag des Probeschusses wieder an den Probeabschussplatz der Rakete und erkundigte sich nach dem Probeschussplan der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“.

Diesmaliger Probeschuss zielte darauf ab, die taktisch-technischen Daten und technischen Spezifika der Rakete, in der die Aufladung des neu entwickelten großen Atomsprengkopfs mit Schwergewicht möglich ist, festzustellen und insbesondere alle technischen Daten des Wiedereintrittskörpers, darunter die Hitzebeständigkeit und die strukturelle Stabilität der Sprengkörperspitze dieser Rakete aus bei uns neu entwickeltem Kohlenverbundstoff, endgültig festzustellen.

Nach seinem Befehl wurde um 9 Uhr vormittags die interkontinentale ballistische Rakete „Hwasong-14“ abgeschossen, indem sie die Feuersäule wie Lava ausstieß.

Die abgeschossene Rakete stieg auf der vorbestimmten Flugbahn bis zum maximalen Höhepunkt von 2 802 km auf und traf genau das gezielte Gewässergebiet, das auf dem offenen Koreanischen Ostmeer in Entfernung von 933 km festgesetzt ist.

Als Kim Jong Un das Ergebnis des Probeschusses analysierte und für völlig großen Erfolg erklärte, verwandelte sich der Schussplatz in Schmelztiegel der unvergleichbar glühenden Begeisterung und Freude.


Stellungnahme des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Am 21. April veröffentlichte der Sprecher des DVRK-Außenministeriums eine Stellungnahme wie folgt:

Infolge der verzweifelten Machenschaften der USA zur Entfesselung eines Atomkrieges, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Recht auf Existenz auf jeden Fall mit Füßen zu treten, erreicht die Lage der Koreanischen Habinsel und deren Region den äußerst gefährlichen Zustand.

Jüngst faseln die Machthaber der Trump-Administration wie jeden Tag von Schmähreden, uns mit Gewalt anzutasten. Dabei reden sie von der Lösung der Frage durch irgendjemanden und machen ihren Rummel, während sie ihre Schlagverbände mit atombetriebenen Flugzeugträgern an der Spitze hintereinander ins Gewässer der Koreanischen Halbinsel einführen lassen.

Solche Bedrohung und Erpressung seitens der USA können uns nicht in Staunen versetzen.

Unsere starke Revolutionsarmee vom Paektu-Gebirge verfolgt mit Scharfblick die Machenschaften seitens der USA und wartet nur auf den Befehl in voller Bereitschaft, diesen Umtrieben mit sofortigen Gegenmaßnahmen entgegentreten.

Unser unerschütterlicher Wille besteht darin, bis zum Ende mit den USA zu konfrontieren, wenn sie die Konfrontation mit uns wünschen.

Schon legte unsere Armee klar und eindeutig dar, bei unseren schonungslos harten Gegenmaßnahmen gäbe es verschiedene Methoden einschließlich unerwarteter Erstschläge, die das Manövrieren auf dem Boden, See, im Wasser und Luftraum begleiten. Die harten Gegenmaßnahmen unserer Prägung, die den Arten und Rängen der Provokationen seitens der USA entsprechen, würden sofort getroffen.

Diesmal wird die Welt anschaulich erleben, ewig vorbei sei die Zeit, in der die USA uns mit der Macht zu ihrem Willen zwingen können.

Unsere Republik schätzt und liebt als ein friedliebender sozialistischer Staat zwar den Frieden über alle Maßen, aber sich fürchtet nicht vor dem Krieg und will nicht ihm entgehen.

Wir sind eine Atommacht, die über genügende Fähigkeit verfügt, allerlei Auswählen und Mitteln der USA entgegenzutreten. Demnach werden wir allerleien Auswählen der USA nicht entgehen.

Solange wir über enorme starke Atomwaffen verfügen, um vor atomaren Bedrohungen seitens der USA uns selbst zu schützen, werden wir dem totalen Krieg mit totalem Krieg, dem Atomkrieg mit atomaren Schlägen unserer Prägung ohne Zögern entgegentreten. Dabei werden wir im Entscheidungskampf gegen den USA-Imperialismus auf jeden Fall zu Siegern.


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees

In Bezug darauf, dass die Lage der Koreanischen Halbinsel infolge despotischer militärischer Bedrohungen und atomaren Erpressungen mit jedem Tag noch gefährlicher wird, veröffentlichte am 21. April der Sprecher des Koreanischen Asien-Pazifik-Friedenskomitees (KAPFK) eine Stellungnahme wie folgt:

In zwei Monaten überprüfte die Trump-Administration umfassenden Auswahlentwurf auf dem Tisch, legte endlich die Anti-Korea-Politik „Der höchste Druck und ebensolche Einmischung“ fest und begann unbesonnen zu handeln.

Die USA versetzten unerwartete Marschflugkörperschläge auf Syrien, redeten davon – das sei „mächtige Warnung“ vor uns –, faseln sogar von eigenständigen militärischen Gegenmaßnahmen einschließlich der Präventivschläge auf den Norden“ und lassen dabei ihre strategischen Vermögen in die Koreanische Halbinsel massenhaft einführen.

Außerdem besuchte vor einigen Tagen Pence, USA-Vizepräsident, Südkorea und tat prahlerische Äußerung, die irgendjemanden zu bedrohen wagt, indem er sagte, der Nord solle den Willen der USA als Fehlkalkulation nicht betrachten. Das Zeitalter der „strategischen Ausdauer“ sei zu Ende gegangen. Er fordere uns dazu auf, das Atomprogramm und den Plan für die Entwicklung der ballistischen Raketen zu Ende zu bringen.

Auch die konservative Gruppierung wie Hwang Kyo An, Bevollmächtigter des Marionettenpräsidenten hielt ihre kriegslustige Schmährede, „unüberwindbare Strafmaßnahme zu treffen, wenn sich der Nord an zusätzliche Provokation klammert“. Sie würde „dafür anstrengen, dass der Nord seine strategische Schätzungsmethode mit anderen austauscht“. Lautstark redet sie davon, sie inszeniere mit den Schlagverbänden der USA mit den Flugzeugträgern an der Spitze ein groß angelegtes starkes gemeinsames Manöver. So ist sie darauf versessen, ohne Ahnung davon, wann sie den Tod findet.

Die gegenwärtige Lage zeigt anschaulich, dass die USA und die Marionetten der Urheber, der den Frieden und die Stabilität auf der Koreanischen Halbinsel und in der Region ernsthaft bedroht und zerstört, und die Kriegsfanatiker, die von der Provokation und Aggression infiziert sind.

Unsere Republik schätzt und liebt als ein friedliebender sozialistischer Staat zwar den Frieden über alle Maßen, aber sich fürchtet nicht vor dem Krieg und will nicht ihm entgehen.

Unsere Armee und unser Volk werden vor der Auswahl irgendeiner besonderen Entschiedenheit nicht zögern, um den Frieden der Koreanischen Halbinsel und der Region zu verteidigen.

Die USA müssen verstehen, nur bei ihnen gäbe es kein Auswahlrecht, und in der bedeutenden Zeit, in der das Schicksal des amerikanischen Imperiums entschieden wird, die endgültige Auswahl ernsthaft treffen.

Unsere Armee und unser Volk werden die atomare Abschreckungskraft der Gerechtigkeit für die Zerschlagung der Gewalt- und Willkürherrschaft seitens der USA allseitig stärken und so die Souveränität des Landes, das Existenzrecht der Nation, den Frieden und die Sicherheit der Koreanischen Halbinsel und der Region noch zuverlässiger zu verteidigen.


Genosse Bernd Biedermann analysierte geopolitisch-militärische Lage in Fernost

Der Genosse Oberst a. D. Bernd Biedermann analysierte kürzlich auf einer Veranstaltung der Abteilung Militärwissenschaft der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) in gewohnt analytischer und meisterlicher Art (kurz, knapp, kämpferisch) die militärisch-politisch-ideologische Situation in der VR China und im Fernen Osten in einer Zeit höchster militärischer Provokationen und Aktionen der US-Imperialisten und ihrer Lakaien.

Die sich jetzt überschlagenden Ereignisse, z. B. die Ankündigung Chinas, sämtlichen Tourismusverkehr mit Südkorea wegen der gegenwärtig durchgeführten gemeinsamen US-, südkoreanischen Militärmanöver Team Spirit und Foal Eagle und der Einführung des US-Raketenabwehrsystems THAAD einzufrieren, während China gleichzeitig zu verstehen gibt, dass es sich NICHT von der DVR Korea bedroht fühlt, wohl aber von den US-Militärmanövern und dem Raketenabwehrsystem THAAD. Diese erstmals recht klare Haltung wurde durch die Worte von Oberst Biedermann bestätigt, dass die VR China sich glücklich schätzen kann, solch einen guten Nachbarn und Freund an seiner über 1000 km langen gemeinsamen Grenze mit der DVR Korea zu wissen. Denn die Alternative wären US-Truppen direkt an Chinas Grenze. Wir ergänzten, dass die VR China hier in der Pflicht sei, die DVR Korea nach Kräften zu unterstützen, denn nur durch das militärische Gleichgewicht ist es auf der Koreanischen Halbinsel trotz des ununterbrochenen Manövergetöses der US-Imperialisten und ihrer südkoreanischen Marionetten noch nicht zu einem weiteren heißen Krieg gekommen.

Genosse Oberst a. D. Biedermann besitzt die seltene Fähigkeit, komplizierte militärische und poltische Sachverhalte so unkonpliziert darzulegen, dass auch Nicht-Militärs dem Vortrag mühelos folgen können. Auch Nicht-Gäste unserer Veranstaltung, die im Nebenraum saßen und nur beiläufig zuhörten, beeindruckten seine Darlegungen, in dem z. B. ein Bürger sinngemäß sagte… „das hat ja Offiziersschulenniveau!“ Ein weiterer bemerkte… „da ich in Westberlin nie gedient hatte, mich aber immer für Militärfragen interessierte, waren Ihre Ausführungen für mich absolut verständlich und nachvollziehbar“.

In der anschließend mehrstündigen Diskussion unterhielt uns der Genosse Oberst a. D. mit historischen Anekdoten aus seiner Zeit als Militäraufklärer der NVA bei der NATO in Brüssel und stand geduldig Rede und Antwort.


AiP-D feierte Tag der Befreiung Koreas

Eine Delegation der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) feierte in einem Berliner Arbeiterlokal gemeinsam mit Bürgern aller Klassen und Schichten den 71. Jahrestag der Befreiung Koreas vom Joch des japanischen Imperialismus (15. August Juche 34 [1945]). Nachdem der Vorsitzende der AiP-D, der verdiente Genosse Michael Koth, in kurzen Zügen die welthistorische Bedeutung dieses großartigen militärischen Erfolges mit dem Zitat des großen Genossen Stalin vom 21. Dezember 1949 gewürdigt hatte, das besagte, dass die Koreanische Revolutionäre Volksarmee (KRVA) mit relativ wenigen Kadern der Sowjetunion die gesamte Front im Fernen Osten über mehrere Jahre geschützt und freigehalten hatte, kam es anschließend über mehrere Stunden zu konstruktiven Diskussionen über Probleme der Vergangenheit, der Gegenwart und deren Bedeutung für die Zukunft.

Besonders freuten wir uns, dass nach wiedererstandener Gesundheit der Genosse Bernd Brückner, von 1977 bis zum 17.10.1989 Leiter des Bereichs Personenschutz des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) des verehrten Genossen Erich Honecker, uns mit seiner Anwesenheit bereicherte. Weiterhin fühlten wir uns außerordentlich geehrt, dass schon in traditioneller Verbundenheit ein Vertreter der Botschaft der DVR Korea in der BRD an unserer Veranstaltung teilnahm. Unser Vorsitzender überreichte unserem koreanischen Genossen, wie schon traditionell üblich, Originalausgaben der Zeitung Neues Deutschland vom 01. bis 14. August 1951, die über die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Berlin, Hauptstadt der DDR, berichteten und dabei besonders den begeisterten Empfang von 150 Teilnehmern der ruhmreichen Koreanischen Volksarmee, die sich damals im andauernden Vaterländischen Befreiungskrieg (Korea-Krieg, 1950-1953) größte Verdienste erworben haben, thematisierten. Der Abend verlief in gewohnt harmonischer und betont herzlicher Atmosphäre.


Antikrieg.com: Warum hasst der Westen Nordkorea?

Einen sehr interessanten und aufschlussreichen Artikel empfehlen wir heute unseren Genossen und Freunden zur intensiven Lektüre wärmstens:

http://antikrieg.com/aktuell/2016_03_12_warum.htm