Schlagwort-Archive: US-Militärmanöver

DVR Korea: Warnung des Sprechers der Vertretung der KVA in Panmunjom

Die US/Imperialisten verüben erneut im Komplott mit den südkoreanischen Marionettenkriegsfanatikern das gemeinsame Militärmanöver „Ulji Freedom Guardian 17“ gewaltsam, um unsere Republik erneut zu überfallen. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. August der Sprecher der Vertretung der Koreanischen Volksarmee (KVA) in Panmunjom seine Stellungnahme.

Die Stellungnahme lautet wie folgt:

Zurzeit sind über 17 500 in Südkorea und in Ausland stationierten US-Aggressionsarmee, mehr als 50 000 südkoreanische Marionettenarmee eingesetzt, ganz zu schweigen von den Streitkräften der 7 Satellitenstaaten. Zudem sollen 480 000 Beamten der südkoreanischen Marionetten-administration, die Polizisten, die Zivilkräfte und die Personen von den Zivilunternehmen wie auch die mörderischen Kriegsausrüstungen, die im Festland von den USA und im pazifischen Operationsgebiet stationiert sind, dafür eingesetzt werden. So entstand auf der Koreanischen Halbinsel scharfe Kriegsatmosphäre.

Überdies können wir darüber hinwegsehen, dass die Feinde nach dem „Operationsplan 5015“, Aggressionskriegsszenarium für den Erstschlag gegen unsere Republik, den Schwerpunkt auf die Übungen von „Enthauptungsaktion“ und von „geheimer Operation“, die darauf zum Ziel haben, unsere Führungsspitze zu „beseitigen“, und auf die Übungen zur Erwiderung auf unsere ballistischen Raketen legen und das diesmalige gemeinsame Manöver verüben, indem sie vom gemeinsamen „jährlichen“ Manöver für die „Verteidigung“ lautstark schwätzen.

In der jetzigen Situation, wo die militärische Spannung auf der Koreanischen Halbinsel aufs Äußerste verschärft ist, gibt es keine absolute Garantie dafür, dass solche in Südkorea konzentrierten großen Streitkräfte in reale Kampfaktionen nicht übergehen werden.

Zwar verdoppelt es die Ernsthaftigkeit der Lage, dass zurzeit die hochrangigen Oberhäupter der US-Aggressionsarmee in Südkorea geflogen kommen und sich an Kriegsverschwörungen beteiligen.

Am 13. August besuchten Südkorea Chef der Vereinigten Generalstäbe der USA, am 20. August Oberkommandierender der US-Truppen im pazifischen Raum und Befehlshaber der strategischen US-Streitkräfte und hintereinander auch Chef der Raketenabwehrabteilung, um sich an der Kriegsverschwörung zu beteiligen.

Die in- und ausländischen Medien machen große Sorge um die nacheinander folgenden Anreisen von den Oberhäuptern der US-Aggressionsarmee nach Südkorea vor und nach diesem gemeinsamen Manöver, die für den Erstschlag und den Aggressionskrieg gegen uns direkt zuständig sind. Das ist ja niemals zufällig.

Die Verantwortung für die katastrophalen Folgen aus dem blödsinnigen Rummel um Aggressionskriegsmanöver werden die USA, die militärische Konfrontation mit uns ausgewählt haben, voll und ganz tragen.

Advertisements

Genosse Bernd Biedermann analysierte geopolitisch-militärische Lage in Fernost

Der Genosse Oberst a. D. Bernd Biedermann analysierte kürzlich auf einer Veranstaltung der Abteilung Militärwissenschaft der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) in gewohnt analytischer und meisterlicher Art (kurz, knapp, kämpferisch) die militärisch-politisch-ideologische Situation in der VR China und im Fernen Osten in einer Zeit höchster militärischer Provokationen und Aktionen der US-Imperialisten und ihrer Lakaien.

Die sich jetzt überschlagenden Ereignisse, z. B. die Ankündigung Chinas, sämtlichen Tourismusverkehr mit Südkorea wegen der gegenwärtig durchgeführten gemeinsamen US-, südkoreanischen Militärmanöver Team Spirit und Foal Eagle und der Einführung des US-Raketenabwehrsystems THAAD einzufrieren, während China gleichzeitig zu verstehen gibt, dass es sich NICHT von der DVR Korea bedroht fühlt, wohl aber von den US-Militärmanövern und dem Raketenabwehrsystem THAAD. Diese erstmals recht klare Haltung wurde durch die Worte von Oberst Biedermann bestätigt, dass die VR China sich glücklich schätzen kann, solch einen guten Nachbarn und Freund an seiner über 1000 km langen gemeinsamen Grenze mit der DVR Korea zu wissen. Denn die Alternative wären US-Truppen direkt an Chinas Grenze. Wir ergänzten, dass die VR China hier in der Pflicht sei, die DVR Korea nach Kräften zu unterstützen, denn nur durch das militärische Gleichgewicht ist es auf der Koreanischen Halbinsel trotz des ununterbrochenen Manövergetöses der US-Imperialisten und ihrer südkoreanischen Marionetten noch nicht zu einem weiteren heißen Krieg gekommen.

Genosse Oberst a. D. Biedermann besitzt die seltene Fähigkeit, komplizierte militärische und poltische Sachverhalte so unkonpliziert darzulegen, dass auch Nicht-Militärs dem Vortrag mühelos folgen können. Auch Nicht-Gäste unserer Veranstaltung, die im Nebenraum saßen und nur beiläufig zuhörten, beeindruckten seine Darlegungen, in dem z. B. ein Bürger sinngemäß sagte… „das hat ja Offiziersschulenniveau!“ Ein weiterer bemerkte… „da ich in Westberlin nie gedient hatte, mich aber immer für Militärfragen interessierte, waren Ihre Ausführungen für mich absolut verständlich und nachvollziehbar“.

In der anschließend mehrstündigen Diskussion unterhielt uns der Genosse Oberst a. D. mit historischen Anekdoten aus seiner Zeit als Militäraufklärer der NVA bei der NATO in Brüssel und stand geduldig Rede und Antwort.