Schlagwort-Archive: Unbesiegbarkeit

DVR Korea: Der Geist des Schaffens aus eigener Kraft und der eigenen Stärkung ist eine Waffe der Unbesiegbarkeit

In der jüngsten Zeit werden in der DVR Korea bewundernsvolle Erfolge, die in der 5000-jährigen Geschichte der Nation noch nie da gewesen waren, hintereinander erzielt. Rückblickend auf diese brodelnde Wirklichkeit erinnert sich das koreanische Volk erneut an die Quelle, die es ermöglichte, trotz den harten Prüfungen der Geschichte nur den Sieg davonzutragen.

Schon früh zog Kim Il Sung im Feuer der antijapanischen Revolution unter dem hoch erhobenen Banner der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft das Volk zuverlässig zu den von diesem Geist durchdrungenen Kämpfern heran. In der Zeit, in der ohne staatliches Hinterland und ohne Hilfe einer regulären Streitmacht der Partisanenkampf entfaltet werden musste, stellten die revolutionären antijapanischen Kämpfer im Urwald mit bloßen Händen mächtige Waffe wie Yanji-Handgranate her, erbeuteten die Waffen der Gegner, bewaffneten sich damit und zerschlugen den japanischen Imperialismus. Das koreanische Volk, das den im Feuer der antijapanischen Revolution geschaffenen Geist der Selbsthilfe und Anstrengungen verinnerlicht hatte, konnte auch im dreijährigen antiamerikanischen Krieg die tyrannischen US-Imperialisten und die ihnen willfährigen Kräfte vereiteln, die Würde und Souveränität des Vaterlandes ehrenvoll verteidigen und den Geist der Koreaner vor aller Welt demonstrieren.

Auch zu jener Zeit, in der nach dem Krieg alles schwierig und kompliziert war, suchte er die Arbeiter von Kangson auf und appellierte herzlich an sie, gestützt auf gegenseitiges Vertrauen entstandene Schwierigkeiten zu überwinden. Dank seinem herzlichen Aufruf wurde auf diesem Boden das Chollima-Zeitalter eingeleitet, in dem Chollima in der Legendär in Schwung kam. Der revolutionäre Geist vom Schaffen aus eigener Kraft ließ die von uns hergestellte E-Lok auf der zweigleisigen Bahnstrecke die lauten Lokomotivepfiffe der Stärkung der eigenen Kraft und mit der eigenen Kraft erklingen und Schaffenswerke, die die Welt in Erstaunen setzen, wie Pilze nach dem Regen aus dem Boden schießen. weiterlesen

Advertisements

Bulletin 22-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Di, den 12.05.2015 das Bulletin Nr. 22-2015 herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Originaldokument nicht vorenthalten:

150512 – Bulletin 22 – Die Unbesiegbarkeit des sozialistischen Korea

Nr. 22-2015

12. Mai 2015

Bulletin

Die Unbesiegbarkeit des sozialistischen Korea

Die USA griffen über Jahrhundert hinweg zu allen Mitteln und Methoden, um das sozialistische Korea umzustürzen. Vor kurzem schwatzte sogar Obama lauthals davon, Korea sei so schnell wie möglich „umzustürzen“.

Ist die Hoffnung der USA realisierbar?

Es steht fest, dass dies auf ewig unmöglich ist.

Der Grund dafür besteht erstens darin, dass das sozialistische Korea einen großen Führer in seiner Mitte weiß.

Präsident Kim Il Sung, Gründer der DVRK und Urahn des sozialistischen Korea, erhellte, dass allein der Weg zum Sozialismus das Glück des Volkes und das Gedeihen der Nation verwirklicht, führte den Aufbau einer neuen Gesellschaft, den Koreakrieg (1950-1953), den Wiederaufbau nach dem Krieg und den sozialistischen Aufbau zum Sieg und errichtete so einen starken sozialistischen Staat, der absolute Unterstützung und ebensolches Vertrauen seitens der Volksmassen genießt und mit der Souveränität, Selbstständigkeit und Selbstverteidigung sein majestätisches Aussehen demonstriert. Wie stark und unbesiegbar er ist, ist allein daraus gut ersichtlich, dass das sozialistische Korea auch zu der Zeit, als Ende des letzten Jahrhunderts in verschiedenen Ländern der Sozialismus scheiterte, unerschütterlich blieb.

Als die vereinten imperialistischen Kräfte mit den USA an der Spitze den hintereinander folgenden Zusammenbruch von vielen sozialistischen Ländern als eine Gelegenheit ausnutzend vom völligen Ende des Sozialismus“ faselten und die Speerspitze ihrer Angriffe auf das unentwegt unter dem Banner des Sozialismus vorwärts schreitende Korea konzentrierten, institutionalisierte Kim Jong Il, Vorsitzender des Verteidigungskomitees der DVR Korea, die Songun-Politik als Hauptstil der sozialistischen Politik und setzte sie allseitig durch. Dank der Songun-Führung durch Kim Jong Il ragte das sozialistische Korea als ein künstliche Erdsatelliten bauender und startender Staat und Atomwaffenstaat empor, zu denen weltweit nur einige Länder zählen. Die Versuche der alliierten imperialistischen Kräfte zur militärischen Erdrosselung dieses Landes schlugen völlig fehl, und die Souveränität und der Sozialismus Koreas wurden glänzend verteidigt. Es war kein Zufall, dass der amerikanische Rundfunk VOA zu jener Zeit meldete: Man muss gebührenderweise anerkennen, dass der Lenker Kim Jong Il ein bisher der Welt unbekannter außergewöhnlicher politischer Führer, ein sozialistischer Politiker und Militär mit der erstaunlich absoluten Überzeugung und Loyalität gegenüber dem Sozialismus und Standhaftigkeit ist“.

Das sozialistische Korea, das den Präsidenten Kim Il Sung und den Vorsitzenden des Verteidigungskomitees Kim Jong Il als ewige Führer verehrt und unter der Anleitung des Lenkers Kim Jong Un, Kim Il Sungs
und Kim Jong Ils Ebenbild, voranschreitet, erreicht heute Sieg auf Sieg, alle Herausforderungen der feindlichen Kräfte entschlossen zurückweisend. Dank ihm erreicht die als Kernwaffen mächtigere einmütige Geschlossenheit von Führer und Armee und Volk den höchsten Stand und aufersteht ein sozialistischer zivilisierter Staat, der sich über eine unbesiegbare militärischer Kraft mit Atomstreitmacht als Rückgrat, eine auf Spitzenwissenschaft und -technik basierende feste selbstständige Wirtschaft und Basen für das Massenkulturleben von Weltgeltung verfügt.

Der zweite Grund ist darin zu finden, dass sich das sozialistische Korea von einem ungewöhnlichen Leitgedanken leiten lässt.

Die internationale Gesellschaft hielt den Sozialismus für gleich, aber die politischen Unruhen Ende des letzten Jahrhunderts ließen die Menschen Korea mit neuen Augen ansehen. Der koreanische Sozialismus beruht auf der Juche-Ideologie, worin der Grundfaktor besteht, der diesen Sozialismus von dem anderen Sozialismus unterscheidet.

Die von Kim Il Sung begründete und von Kim Jong Il weiterentwickelte und bereicherte Juche-Ideologie ist eine anthropozentrische Weltanschauung und der Leitgedanke im Zeitalter der Souveränität, der den Weg für die Verteidigung und Verwirklichung der Souveränität der Volksmassen, der Souveränität des Landes und der Nation wissenschaftlich fundiert beleuchtet. Weil diese Ideologie beim Aufbau und in den Tätigkeiten des Staates konsequent durchgesetzt wurde, konnte Korea zu einem Staat des Volkes, zur sozialistischen Ordnung mit den Volksmassen im Mittelpunkt aufgebaut werden, in der es keine Ausbeutung und Unterdrückung gibt, das Volk Herr über alles ist und alles ihm dient.

In Korea, der Heimat der Juche-Ideologie, üben die Volksmassen in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens die Rechte als Herr aus, werden das sozialistische Eigentum und das kollektivistische Prinzip konsequent bewahrt und herrscht in der ganzen Gesellschaft die Atmosphäre, in der die Interessen und Bequemlichkeit des Volkes bevorzugt und verabsolutiert werden.

Das koreanische Volk spürt durch seine wirklichen Erlebnisse die Richtigkeit und Wahrheit der Juche-Ideologie an eigenem Leib und will nicht irgendeinen anderen Weg außer dem von dieser Weltanschauung beleuchteten Weg des Sozialismus mit den Volksmassen im Mittelpunkt kennen.

Der Grund besteht drittens darin, dass das koreanische Volk den Sozialismus für sein Leben und seine Existenz hält.

Obwohl es noch schwierig ist und an vielem mangelt, hat das koreanische Volk eine unbeschreibliche Zuneigung zur sozialistischen Ordnung. Es will seinen Sozialismus, in dem das ganze Land eine einträchtige große Familie bildet, das allgemeine unentgeltliche medizinische Betreuungssystem und die allgemeine unentgeltliche zwölfjährige Schulpflicht eingeführt sind, die Wohnungen auf Kosten des Staates gebaut und der Bevölkerung kostenlos zugewiesen werden und für sie einzig in der Welt die Steuern ein Fremdwort sind, durch nichts ersetzen.

Nicht hinwegzusehen ist auch die Tatsache, dass das koreanische Volk um des Sozialismus willen als die Menschen anderer Länder mehr Schwierigkeiten überwinden und mehr Blut und Schweiß widmen musste.

In der siebzigjährigen Zeit musste das Volk dieses Landes um den Aufbau und Schutz des Sozialismus einen Krieg mit den alliierten imperialistischen Kräften mit den USA an der Spitze erleben und überwand bzw. bestand heroisch auch in den zig Jahren nach dem Krieg inmitten von unaufhörlichen Kriegsbedrohungen und brutalen Sanktionen und Blockaden, den Gürtel enger geschnallt, die harten Schwierigkeiten und Prüfungen. Könnte man denn den Preis des wertvollen Lebens und Bluts und Schweißes leicht aufgeben?

Die Unbesiegbarkeit des sozialistischen Korea wird heute dank des Lenkers Kim Jong Un weiter verstärkt. Unter seiner Anleitung sieht das koreanische Volk dem Tag des endgültigen Sieges entgegen, beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates die Erdenbürger in Erstaunen versetzende Wunder und Erneuerungen schaffend.

Die DVR Korea wird als ein unbesiegbar starker sozialistischer Staat für immer erstrahlen.


Kim Jong Il: Über die Juche-Ideologie (14)

… Zur Durchsetzung des Prinzips der Selbstverteidigung muss die politisch-ideologische Überlegenheit der Volksstreitkräfte in starkem Maße zur Geltung gebracht werden.

Den entscheidenden Faktor für den Sieg im Krieg bilden nicht etwa die Waffen oder die Technik, sondern der große politische Enthusiasmus und die hohe revolutionäre Selbstaufopferung der Armee und der Volksmassen, die von der Gerechtigkeit ihrer Sache überzeugt sind. Der edle revolutionäre Geist, für die Freiheit und Befreiung des Volkes zu kämpfen, die unwandelbare Treue zur Partei und zum Führer, die außergewöhnliche Opferbereitschaft und der Massenheroismus, sogar die blühende Jugend und das Leben für das Vaterland und die Revolution bereitwillig ohne Zögern hinzugeben, die revolutionäre Kameradschaft zwischen den Kommandeuren und Soldaten und ihre engen Bande mit dem Volk wie auch die bewusste militärische Disziplin usw. – darin wurzelt die politisch-ideologische Überlegenheit, die nur eine Armee des Volkes, eine Armee der Revolution haben kann. Wie die Geschichte der revolutionären Kriege beweist, vermag eine Revolutionsarmee, die politisch-ideologisch zuverlässig gewappnet ist, auch mit unterlegener Bewaffnung selbst den mit modernsten Waffen ausgerüsteten Gegner zu besiegen. Die politisch-ideologische Überlegenheit ist geradezu der wesenseigene Vorzug einer revolutionären Streitmacht und die Quelle ihrer Unbesiegbarkeit.

Deshalb gilt es, die Armee politisch-ideologisch zu festigen, das diesbezügliche Niveau ihrer Angehörigen ständig zu heben, um mittels der politisch-ideologischen Vorzüge der revolutionären Volksstreitkräfte die imperialistische Aggressionsarmee besiegen zu können. …


Bulletin 09-2015 der Botschaft der DVR Korea

Am Donnerstag, den 05.02.2015, veröffentlichte die Botschaft der DVR Korea in der BRD ein Bulletin über Organisation und Anleitung der Übung der Teilstreitkräfte der Koreanischen Volksarmee durch Kim Jong Un. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das deutsche Originaldokument nicht vorenthalten:

150205 – Bulletin 9 – KIM JONG UN – Organisation und Anleitung der Übung der Teilstreitkräfte

Nr. 09-2015

05. Feb. 2015

Bulletin

Organisation und Anleitung der Übung
der Teilstreitkräfte

Auf Initiative vom Marschall Kim Jong Un, Oberster Befehlshaber der KVA, wurde die Übung der Teilstreitkräfte zum Schlag gegen das feindliche Ziel auf dem Meer durchgeführt.

Die Übung wird mit dem Ziel durchgeführt, die Kampfmethode dafür zu vervollkommnen, Überraschungs- und Sturmangriff auf den Flugzeugträger der US-Imperialisten, der für militärische Schläge auf strategische Objekte unseres Landes ins Operationsgebiet des südlichen Landesteils eingedrungen ist, in der Luft und im Wasser durchzuführen, und Kampfweisen und -führungen der Kampffliegerstafetten und U-Boot-Truppen sowie deren Kooperation einzuüben.

Er erkundigte sich nach den Reihenfolgen und Methoden der Schläge der Teilstreitkräfte auf eine Insel („einen feindlichen Flugzeugträger“) und erteilte zuerst der Gardedivision und den Regimentern der Luftstreitkräfte den Befehl zum Start für den Kampf.

150131 - SK - KIM JONG UN - Marschall KIM JONG UN leitete eine Angriffsübung der Teilstreitkräfte an - 01 - 조선인민군 최고사령관 김정은동지께서 적해상목표에 대한 군종타격훈련을 조직지도하시였다 150131 - SK - KIM JONG UN - Marschall KIM JONG UN leitete eine Angriffsübung der Teilstreitkräfte an - 02 - 조선인민군 최고사령관 김정은동지께서 적해상목표에 대한 군종타격훈련을 조직지도하시였다

Beim Ansehen des Tiefstflugs der Kampfflieger und deren Aktion zum überraschenden Angriff mithilfe von Sprüngen war er sehr zufrieden.

Es gelang den Kampffliegern, durch überraschende und kontinuierliche Schläge auf die wichtigen Stellen des „feindlichen Flugzeugträgers“ die Operationsfähigkeit dessen Schlagverbandes zu zermürben und vom Kampf abzutrennen.

Anschließend gaben im Hinterhaltwassergebiet die U-Boot-Truppen kontinuierliche Torpedoangriffe gegen vor den Schlägen der Fliegerstafetten bestürzte Gegner.

150131 - SK - KIM JONG UN - Marschall KIM JONG UN leitete eine Angriffsübung der Teilstreitkräfte an - 13 - 조선인민군 최고사령관 김정은동지께서 적해상목표에 대한 군종타격훈련을 조직지도하시였다 150131 - SK - KIM JONG UN - Marschall KIM JONG UN leitete eine Angriffsübung der Teilstreitkräfte an - 14 - 조선인민군 최고사령관 김정은동지께서 적해상목표에 대한 군종타격훈련을 조직지도하시였다

Die diesmalige Übung demonstrierte den Geist der Unbesiegbarkeit der heroischen Koreanischen Volksarmee vor aller Welt. Die Übung der Teilstreitkräfte wurde gemäß den Forderungen der von Kim Jong Un festgestellten Kampfmethode koreanischer Prägung in der Luft und im Wasser erfolgreich durchgeführt.

Kim Jong Un meinte, es sei notwendig, die Übung der Teilstreitkräfte zum Schlag gegen den Schlagverband der US-Imperialisten mit dem Flugzeugträger zu aktivieren; er gab programmatische Hinweise zur Verbesserung der Operationsfähigkeit der Teilstreitkräfte.

Er bemerkte, dass unsere Generation eine in der Geschichte der US-Marine schändliche Seite nochmals schreiben und die US-Imperialisten dazu veranlassen muss, bisher noch nicht erlebte schreckliche Angst und Furcht und erbitterte Niederlage durch einen Krieg mit uns auf ihrem Territorium zu erleiden.

Er verkündete entschieden, dass wir nicht mehr den Willen dazu haben, mit tollwütigen Hunden zu verhandeln, die die von unserem Volk gewählte Ideologie und Ordnung als „Totalitarismus“ diffamieren und davon unverhohlen faseln, die sozialistische Ordnung, Existenzgrundlage, die unser Volk noch wertvoller wie sein Leben betrachtet, durch irgendwelche „Veränderung“ umzustürzen; voller Überzeugung sagte er, dass wir den vom US-Imperialismus gewünschten und ausgewählten Kriegen, Operationen und Kämpfen aller Formen entgegentreten können und in voller Bereitschaft dazu sind, allerlei Kriege einschließlich eines konventionell geführten Kriegs und des Atomkriegs zu erwidern.