Schlagwort-Archive: Bombe

Stellungnahme des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Obwohl der Wille unserer Armee und unseres Volkes zum Entscheidungskampf gegen die USA wie ein Vulkan ausbricht, kommt Trump, der verrückte Alte, noch nicht zur Besinnung, und erscheint bei ihm weiterhin das Symptom des hysterischen Anfalls. Diesbezüglich veröffentlichte am 30. September der Sprecher des Asiatisch-Pazifischen Friedenskomitees Koreas eine Stellungnahme wie folgt:

In Angst vor der Bombenerklärung von Juche-Korea problematierte uns Trump erneut, twitterte sein Gefasel mit Inhalt „Nordkorea werde nicht lange existieren“ und benahm sich hochmütig vor den Journalisten, indem er sagte, dass sein eigener militärischer Vorschlag über „sehr große Zerstörungskraft verfüge“. Das ist nur einige Beispiele.

Es ist ja noch beachtenswert, dass von nun an Trump nicht nur verrückte Fanfare bläst, sondern auch verrückt ist und sich unbesonnen an absurde Handlungen klammert.

Vor einigen Tagen unterschrieb er direkt seinen „administrativen Befehl zu Sanktionen gegen die DVR Korea“, ließ seine Handlanger davon faseln, das sei die „mächtigste Maßnahme“ in der Geschichte und inszenierte auch ein Theaterspiel, im Repräsentantenhaus abgenutzten „Entwurf über die Wiedereinwilligung des Gesetzes zu Menschenrechten in Nordkorea“ zu fabrizieren.

Außerdem handelte er blödsinnig, indem er wie herrenlose Katze die Stafette strategischer Atombomber „B-1B“ in Raum über das offene Meer am Koreanischen Ostsee eindringen ließ, um seinen schwere Schläge bekommenen Ruf wiedergutzumachen.

Ganz zu schweigen von der internationalen Gesellschaft brechen auch in den USA die Verleumdungen aus, die „Sanktionen seien sinnlos und keine Methode zur Lösung der Frage“. Ferner nimmt mit jedem Tag die Stimme zu, militärische Auswahl von Trump werde zum Ende der USA führen, die sich als „Supermacht“ ausgeben.

Dennoch haben nur Trump und seine Gruppierung ihren niedrigen IQ der Geldwürmer bloßgelegt, beschäftigen sich wie besessen mit der „Absperrung von irgendwelchen Geldkanälen“ und klammern sich weiterhin wie Gangster in Gassen an unbesonnene militärische Abenteuer. Das erntet nur den Hohn der Menschen der Welt.

Die Gruppierung um Trump versucht, mit solchen „Sanktionen“ und „Bedrohungen“, wodurch die Vorgänger im Weißen Haus die Bitterkeit erlebt hatten, uns in Knie zu bringen. Das selbst ist ja lächerlich.

Wie schon klar und eindeutig erklärt wurde, ist die Erklärung des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegengeiten der DVR Korea das Ultimatum an die USA-Aggressoren, die vor dynamischen Vorwärtsschreiten von Juche-Korea ihre Vernunft verloren haben und leichtsinnig handeln, und schwerwiegende Warnung, die unseren härtesten Standpunkt offiziell erklärt, den verrückten Alten der USA auf jeden Fall mit Feuer zu behandeln.

Vor unseren revolutionären Streitkräften, die in voller Bereitschaft sind, in beliebiger Zeit das Feuer der Strafe zu geben, schwingen die Verrückten mit verderbten „Sanktionen“-Stöcken und handeln leichtsinnig, indem sie die Flugzeuge wie Nachtfalter eindringen lassen. Sie müssen sich erneut darüber im Klaren sein, dass dies nur selbstmörderische Handlung ist, das USA-Festland völlig in atomares Feuermeer zu verwandeln.

Obwohl sich die USA an Sanktionen, Druck und militärische Bedrohungen klammern und sich hochmütig benehmen, können sie die Staatsmacht und strategische Stellung unserer Republik, die unter großer unbesiegbarer Führung mit jedem Tag weiterhin erstarkt, keinesfalls niederreißen und den Weg des sozialistischen Korea, das gestützt auf die einmütige Geschlossenheit und Geisteskraft der Selbsthilfe und Anstrengungen, welche als Nuklearwaffe noch mächtiger sind, dynamisch vorwärts schreitet, niemals verhindern.

Werbeanzeigen

Antwort des Sprechers des Instituts für US-Studien im Außenministerium der DVR Korea

Die Trump-Administration bringt die „Möglichkeit vom Wiedereinsatz taktischer Nuklearwaffen“ in Südkorea und die Entwicklung neuester Mininuklearbombe in Öffentlichkeit. Diesbezüglich antwortete am 15. September der Sprecher des Instituts für US-Studien im DVRK-Außenministerium auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In der jüngsten Zeit berichten die US-Massenmedien wie NBC (amerikanische Rundfunkgesellschaft) darüber, dass die Trump-Administration mannigfaltige Kurse für die Entwicklung neuester Mininuklearbombe mit niedrig intendierter Wirkung gegen atomare Bedrohungen seitens Nordkoreas und Russlands überprüft und einen Standpunkt hat, auch den Wiedereinsatz taktischer Nuklearwaffen in Südkorea nicht zurückzuweisen, falls die südkoreanische „Regierung“ dazu auffordert.

In der Zeit, dass sich die Trump-Administration an ruchlose Sanktionen gegen unsere Republik und den Druck auf sie und dementsprechende militärische Bedrohung klammert, wird die Frage über taktische Nuklearwaffen in Öffentlichkeit gebracht. Das ist ja die aufs äußerste gefährliche Handlung, die praktische Nuklearkriegsentfesselung auf der Koreanischen Halbinsel im im Voraus bekannt gibt.

Seit den 1950er Jahren führten die USA über 1000 Nuklearwaffen in Südkorea ein, verwandelten es in die vorderste Frontbasis für den Nuklearkrieg, verursachten so die Nuklearfrage auf der Koreanischen Halbinsel und beschäftigten sich mit atomarer Bedrohung und Erpressung unserer Republik.

Am Anfang der 1990er Jahre wurde internationale Unterstützung gerechter friedliebender Politik unserer Republik gegen Krieg und Kernwaffen und deren aufrichtiger Anstrengungen aktiviert. Demnach veröffentlichten die USA den Abzug der Nuklearwaffen von Südkorea. Auch danach klammerten sie sich weiterhin unter Einsatz allerlei verschiedenartiger Nuklearvermögen an atomare Bedrohung und Erpressung gegen uns.

Wiederholt möchten wir klar und eindeutig sagen, der Besitz und Stärkung unserer selbstverteidigenden Atomstreitmacht sind auf ununterbrochene atomare Bedrohung und Erpressung seitens der USA und deren böswillige Anti-Korea-Politik zurückzuführen.

Überdies versuchen die USA losgelöst vom Bereich einfacher Abschreckungskraft, ihre taktischen Nuklearwaffen, die den Gebrauch im realen Krieg voraussetzen, erneut in die Koreanische Halbinsel einzuführen. Das zeugt anschaulich von intriganter Absicht der USA, die auf diesem Boden einen Nuklearkrieg auf jeden Fall entfesseln wollen.

Solche Versuche der USA sind sowohl auf uns, als auch auf strategische Gegner in der Region abgezielt. Deshalb wird die Lage der Koreanischen Halbinsel und der Region weiterhin verschärft und daraus nur ein erbittertes Wettrüsten resultieren.

Mit jedem Tag böswilligere und zunehmende atomare Bedrohung seitens der USA zwingt treibt uns dazu, alle Gegenmittel einschließlich taktischer Nuklearwaffen auf dem höchsten Niveau ohne Unterlass und im maximalen Tempo zu entwickeln und deren Einsatz wie im realen Krieg zu beschleunigen.

Die USA als Rädelsführer, der auf der Koreanischen Halbinsel die Nuklearfrage verursacht und die Nuklearwaffenkonfrontation zwischen der DVR Korea und den USA zur Explosionsetappe ständig antreibt, werden alle daraus resultierenden Konsequenzen voll zu tragen haben.


Erklärung des Sprechers des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas

Am 12. September begingen die USA erneut ihre eigenmächtige und niederträchtige Terrorakte gegen einen Staat, unter Mobilisierung seiner Abstimmungsmaschinerie des UNO-Sicherheitsrats neue „Resolution über Sanktionen“ gegen die DVR Korea Nr. 2375 fabriziert zu haben. Diesbezüglich veröffentlichte am 13. September der Sprecher des Asien-Pazifik-Friedenskomitees Koreas eine Erklärung mit folgendem Inhalt, die von der Stimme unserer Armee und unseres Volkes mit dem Vergeltungswillen durchdrungen ist.

Zurzeit behaupten unsere Armee und unser Volk einmütig und hartnäckig, es sei notwendig, die Yankees als Hauptverbrecher bei der Fabrizierung der „Resolution über Sanktionen“ wie den tollwütigen Hund mit dem Stock zu erschlagen.

Der Yankee ist der Erzeind, der von Jahrhundert zu Jahrhundert unser Volk tötet und belästigt. Er ist die Wolfsbande, über die man niemals hinwegsehen kann. Diese räuberische Bande, die unsere Souveränität und das Existenzrecht grausam mit Füßen tritt, ist unverzeihlich. Unsere Geduld hat auch ihre Grenzen. Es ist an der Zeit, dass wir die USA-Aggressoren zerschlagen müssen. Es sei angebracht, das USA-Festland in Schutt und Asche zu legen und in Finsternis zu bringen. Unter Einsatz aller bisherigen beschaffenen Vergeltungsmittel müssen wir uns an den USA rächen. Das ist ja die einmütige Forderung unserer Armee und unseres Volkes.

Außerdem erklingt stark die Stimme von der Verurteilung gegen Samurais des japanischen Insellands, die im Fahrwasser des Rummels der USA um Sanktionen schwimmen.

Das Verhalten der Japsen, des Erzfeindes der Koreaner, ist äußerst grässlich. Ohne die geringste Abbitte um die größten Verbrechen an unserem Volk zu leisten, tanzen die Japsen nach der USA-Pfeife „Sanktionen“ und handeln abscheulich und hinterlistig. Wir können diese Samurais nicht unbeachtet lassen. Auch vor der Macht unserer über japanische Inselgruppe fliegenden interkontinentalen ballistischen Raketen (ICBM) kommen sie noch nicht zur Besinnung und handeln böswillig. Man muss ihnen den mächtigen Geist der Koreaner demonstrieren. Es ist notwendig, 4 Inseln der japanischen Inselgruppe mit Nuklearbomben von Juche im Wasser zu bestatten. Japan ist nicht mehr eine Existenz, die in unserer Nähe sein sollte. Das ist die aufwallende Stimme unserer Armee und unseres Volkes.

Unsere Wut auf südkoreanische Marionetten ist wie Eiszapfen noch wesentlich stärker.

Die von selber Nation verschleierten Handlanger der USA sind eben die Marionettenlandesverräter. Sie handeln zu hässlich, indem sie davon faseln, es sei unerlässlich, durch noch stärkere „Sanktionen“ den Druck auf dieselbe Nation auszuüben. Man muss vor allem die Marionetten schwer bestrafen und mit Feuerhagel proamerikanische Landesverräterbande vernichten. Dann kann unsere gesamte Nation auf einem vereinigten Territorium beneidenswert in der Welt und noch ausgezeichneter erstarkt und erblüht werden.

Auch der starke Protest unserer Armee und unseres Volkes gegen den UNO-Sicherheitsrat, der den Frieden und die Sicherheit der Menschheit über Bord geworfen hat und zur missbrauchten Organisation der USA herabgesenkt wurde, ist wie ein Feuerplatzregen stark.

Wir zittern vor dem Hass gegen die Krethi und Plethi in dieser Organisation, die nach der Pfeife der USA tanzen. Der UNO-Sicherheitsrat ist nicht eine Organisation für den Frieden und die Sicherheit der Welt, sondern ein Mittel des bösen Geistes dafür, die Erwähnten erbarmungslos zu zerstören. Das Benehmen der willensschwachen Großmächte, die die Gerechtigkeit, Pflichttreue und Gewissen über Bord geworfen und ihre Jastimmen für „Sanktionen“ gegen die DVR Korea abgegeben haben, und der Länder, die sich vor Verlockung von Dollar unterworfen haben, sind sehr elend. Für wen ist diese Organisation nötig, wenn der UNO-Sicherheitsrat aus solchen Ländern gebildet wird? Solche Organisation sollte unverzüglich aufgelöst werden. Das ist die heftige Forderung unserer Armee und unseres Volkes.

Diese wütenden Stimmen gegen die USA und die ihnen willfährigen Kräfte sind gerade die Erklärung des koreanischen Volkes.

Die USA und die feindseligen Kräfte sollten sich darüber im Klaren sein.

Die Hunde bellen, aber der Berg stürzt nicht ein. Unsere Armee und unser Volk treten nicht vor „Sanktionen“, welche nicht besser als ein abgenutztes Netz sind, zurück und bewerkstelligen alles, was sie tun wollen.

Die Fabrikation der bösartigen „Resolution über Sanktionen“ zeigt klar, dass wir auf nichts als unsere zum Selbstschutz fähigen Atomstreitkräfte zu vertrauen haben, und festigt noch standhafter den unveränderbaren Willen dazu, nur den Weg zur parallelen Entwicklung, egal, was auch immer geschehen mag, zu gehen.

Die USA und die ihnen willfährigen Kräfte müssen den wütenden Geist unserer Armee und unseres Volkes, die mit der absoluten Kraft, auch sogar die Erde zu brechen, in Zorn für Vernichtung der Feinde ausbrechen, klar sehen und nicht unbesonnen handeln.


Meldung des Außenministeriums der DVR Korea

Am 12. September problematisierten auf der Sitzung des UNO-Sicherheitsrates die USA und die ihnen willfährigen Kräfte unseren Test der H-Bombe für die ICBM als eine „Bedrohung“ des internationalen Friedens und Sicherheit und fabrizierten erneut die historisch bösartigste „Resolution über Sanktionen“ gegen unsere Republik.

Wir verurteilen die „Resolution des UNO-Sicherheitsrates über Sanktionen“ Nr. 2375, welche die USA durch Einsatz von allerlei hinterhältigen und böswilligen Mitteln und Methoden fabriziert haben, ernsthaft als ein Produkt der verruchten Herausforderung, die darauf abzielt, unserer Republik das gerechte Recht auf Selbstverteidigung zu entziehen und durch allseitige wirtschaftliche Blockade unseren Staat und unser Volk völlig zu erdrosseln, und weisen sie total zurück.

Die auf Initiative der USA durchgeführte Annahme der gesetzwidrigen „Resolution über Sanktionen“ wurde zu einem Anlass dafür, uns davon zu überzeugen, dass der von uns ausgewählte Weg tausendmal richtig ist, und unseren Willen dazu noch weiterhin zu festigen, auf diesem Weg bis zum Ende unerschütterlich noch schneller voranzuschreiten.

Unter der Bedingung, dass die Absicht der USA, durch beispiellose Machenschaften für Sanktionen und Druck gegen unsere Republik unsere Fortentwicklung zu verhindern, uns zu entwaffnen und mit Atomwaffen uns zu okkupieren, deutlich wurde, werden wir beschleunigt unsere Kraft dafür verstärken, durch praktisches Gleichgewicht mit den USA unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu sichern und den Frieden und die Sicherheit in der Region zu gewährleisten.

Den 13. September Juche 106 (2017)

Pyongyang


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA unseren Test der H-Bombe für die interkontinentalen ballistischen Raketen (ICBM) problematisierten und sich an Machenschaften für Sanktionen und Druck klammerten, antwortete am 5. September der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die USA „verurteilen“ an der Spitze unseren Test der H-Bombe für die ICBM und beschäfigen sich fieberhaft mit den Machenschaften für Sanktionen gegen unsere Republik.

Am 4. September faselte auf der Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates der USA-Vertreter davon, dass die DVR Korea den Willen der internationalen Gesellschaft ignorierte und nur den Krieg beabsichtigte, und forderte dabei auf, eine neue „Resolution über Sanktionen“ anzunehmen.

Die USA versuchen verzweifelt, unsere Verstärkung der selbstverteidigenden Atomstreitkräfte zu problematisieren und das Ansehen unserer Republik anzuschwärzen, was eine Sophisterei dafür ist, ihr wahres Gesicht als Anstifter der Verschärfung der Lage und der atomaren Bedrohung zu verhüllen.

Die heftigen Worte von Trump „fire and fury“ und der jetzige tollwütige Rummel der USA für Erdrosselung unserer Republik beweisen klar und eindeutig, dass ja die USA gerade ein unverschämter Räuber sind, der den Willen der internationalen Gesellschaft zu Frieden und Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel nicht akzeptiert, sondern nur den Krieg bezweckt.

Der Test der H-Bombe für die ICBM ist ein gewöhnlicher Prozess, den wir auf dem Weg zur parallelen Entwicklung unbedingt durchlaufen sollen. Daraufhin kann niemand diesen Test aufhalten.

Wir haben den Besitz der Atomwaffe ausgewählt, um die zig Jahre lang fortdauernden feindseligen Machenschaften und atomaren Bedrohungen der USA gänzlich zu beseitigen, und verfolgen die strategische Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitkräfte.

Seit dem Antritt der Trump-Administration wurden die Machenschaften der USA dafür, unsere Souveränität und Rechte auf Existenz und Entwicklung völlig zu erdrosseln, noch unverhohlener. Dementsprechend sollten wir der Verstärkung der staatlichen Atomstreitkräfte noch weiteren Anspron geben.

Unser diesmaliger Test der H-Bombe ist ein Kettenglied dafür, das Ziel auf dem Endstadium für Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte zu erreichen.

Dadurch haben wir über die stärkste atomare Abschreckungskraft dafür verfügt, alle Aggressionskräfte, egal, wo sie auch sein mögen, entschieden zurückzuschlagen und den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig zu verteidigen.

Wenn die USA glauben, dass sie mit dem Gefasel von „allen Optionen“ und mit beispiellos bösartigen Sanktionen und Druck in allen Bereichen wie Politik, Wirtschaft und Militärwesen uns in Angst und Schrecken versetzen und rückgängig machen können, ist es ja die größte Fehlkalkulation.

Ihren räuberischen Machenschaften für Sanktionen und Druck werden wir auf unsere Art und Weise entgegentreten. Die USA werden für katastrophale Folgen daraus voll und ganz verantwortlich sein.

Die USA sollten die Existenz unseres Staates, der als wirkliche Atommacht über Atom- und H-Bombe und sogar über die ICBM besitzt, keinen Augenblick vergessen.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA die Vorbereitungen für den Probestart von ballistischen Interkontinentalraketen, die ihr Endstadium erreichen, problematisieren, antwortete am 8. Januar der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Die Entwicklung von unseren ballistischen Interkontinentalraketen ist ein Kettenglied der Verstärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskraft gegenüber der mit jedem Tag boshafter werdenden Nuklearkriegsbedrohung seitens der USA.

Aber die USA stempeln die Vorbereitungen für unseren gerechten Raketenstart als „Herausforderung“ und „Bedrohung“ ab und faseln von der Sanktion und dem Druck, wie der Dieb mit dem Knüppel den Hausherrn empfängt.

Am 5. Januar hielt der US-Vizeaußenminister eine Schmährede, die Bedrohung seitens Nordkoreas erreiche den äußersten Zustand. Die Sanktionen gegen Nordkorea und der Druck auf es würden wie jetzt fortgesetzt.

Die Krethi und Plethi von Experten und sogar manche konservativen Massenmedien wirken beim Rummel der Obama-Gruppe um den Druck auf uns zusammen.

Es ist erneut ersichtlich, der Urheber, der uns zur Entwicklung von ballistischen Interkontinentalraketen gezwungen hat, sind eben die USA, die sich jahrzehntelang an ihre anachronistische Anti-Korea-Politik, die zum Ziel hat, unsere Souveränität und unser Existenzrecht zu erdrosseln, böswillig klammern.

Trotz unerhörten Sanktionen gegen unsere Republik und Druck auf uns haben wir ohne Hilfe von jemanden gestützt auf unser Selbstentwicklungspotenzial im Tempo, das losgelöst vom Allgemeinwissen ist, die Hochentwicklung von Atomwaffen vorangebracht, die H-Bombe entwickelt und sogar über standardisierte und normierte Atomsprengköpfe verfügt.

Unsere ballistische Interkontinentalrakete wird nach dem Beschluss unserer Führungsspitze in beliebiger Zeit und Stelle gestartet.

Solange die atomare Bedrohung und Erpressung durch die USA und die ihnen willfährigen Kräfte fortdauern und die Kriegsmanöver, die unter dem Deckmantel „alljährliche Übung“ vor uns durchgeführt werden, nicht aufhören, werden wir die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern und die Erstschlagsfähigkeit weiterhin verstärken. So erklärte der Oberste Führer Kim Jong Un.

Jeder, der uns zugewandt stehen will, muss sich zuerst im Klaren über uns sein und neue Denkweise haben.


DVR Korea: Für die Festigung der Macht des Staates

160716 - SK - KIM JONG UN - 4. Jahrestag Verleihung Titel Marschall - Für die Festigung der Macht des Staates - 01

Am 17. Juli Juche 101 (2012) wurde Genosse Kim Jong Un zum Marschall der DVRK ernannt, was die Armee und das Volk der DVRK in große Begeisterung versetzte. Dank seiner Führung wurden die Ideologie und die Sache von Genossen Kim Il Sung und Kim Jong Il glänzend fortgesetzt und weiter entwickelt und die Würde und Macht des Landes maximal erhöht. Während der Führung des Songun-Korea betrachtete Kim Jong Un die Interessen und das Glück des Volkes als das wichtigste Kriterium seines Denkens und seiner Tätigkeit und die Verstärkung der Wehrkraft für die Verteidigung des Schicksals des Volkes als die wichtigste Staatsangelegenheit. Es war sein unerschütterlicher Wille, die Souveränität und das Existenzrecht des Landes vor der sich stärkenden nuklearen Bedrohung und Erpressung durch die feindseligen Kräfte konsequent zu schützen und den Frieden der koreanischen Halbinsel und die Sicherheit der Region zuverlässig zu garantieren. Er besuchte ununterbrochen die Wissenschaftler und Arbeiter in Bereich Rüstungsindustrie, gab ihnen Kraft und Mut und flösste ihnen den Geist der Priorität der Entwicklung mit eigener Kraft ein. Er wirkte darauf hin, gestützt auf die von Kim Il Sung und Kim Jong Il geschaffene solide Basis der auf die Selbstverteidigung gerichteten Rüstungsindustrie verschiedene strategische Waffen Koreas auf einem höheren Niveau zu entwickeln. Unter seiner Führung wird die Wehrkraft des Landes allseitig gestärkt.

Im Januar Juche 105 (2016) führte die DVRK den historischen H-Bombe-Versuch ganz perfekt durch, wodurch sie in die vorderste Reihe der Atommächte rückte. weiterlesen


Bulletin 34-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Fr, den 17.07.2015 das Bulletin Nr. 34-2015 zum heutigen 3. Jahrestag der Verleihung des Titels Marschall der DVRK an den hochverehrten Genossen Kim Jong Un herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150717 – Bulletin 34 – Marschall KIM JONG UN – Songun Heerführer

 

Nr. 34-2015

17. Juli 2015

Bulletin

Marschall Kim Jong Un – Songun-Heerführer

Es ist schon 3 Jahre her, seitdem Kim Jong Un, Oberstem Befehlshaber der KVA, der Titel Marschall der DVRK verliehen wurde. In diesen vergangenen drei Jahren zeigte er als der vom Himmel geschenkte Heerführer seinen außergewöhnlichen Scharfsinn und Courage völlig.

Mit seinem außergewöhnlichen militärischen Scharfsinn erhellte er eindeutig den Weg des Songun-Korea.

Am ersten Tag des neuen Jahrs Juche 101 (2012) nach dem Ableben von Kim Jong Il inspizierte er die 105. Seouler Panzer-Gardedivision „Ryu Kyong Su“ der Koreanischen Volksarmee vor Ort und legte den 25. August, an dem Kim Jong Il die Führung der Songun- Revolution begonnen hatte, als Songun-Tag fest, was den festen Willen von Kim Jong Un , auch künftig für immer unter dem hoch erhobenen Banner der Songun-Revolution vorwärts zu schreiten, vor aller Welt demonstrierte. Er legte die Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus als Hauptaufgabe beim Aufbau der Armee dar und erhellte auf verschiedenen Versammlungen wie auf erweiterter Tagung der Zentralen Militärkommission der PdAK eindeutig die Fragen in Bezug auf die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte. Gegenüber zunehmenden atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA legte er neue strategische Richtlinie für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht fest.

Auf dem Weg zur Vor-Ort-Inspektionen der Truppen der Volksarmee erteilte er der ganzen Armee den Befehl, die unbesonnenen schändlichen Handlungen der Gegner in höchster Einsatzbereitschaft scharf zu verfolgen und ihnen sofortige vernichtende Gegenschläge zu versetzen, falls sie auf unserem Territorium und unseren Hoheitsgewässern einen Funken zünden, sich wie ein Gebirge zu erheben und zur allseitigen Gegenoffensive zur Verwirklichung der großen Sache der Vereinigung des Vaterlandes überzugehen. Er wirkte darauf ein, den 60. Jahrestag des Sieges des Vaterländischen Befreiungskrieges feierlich zu begehen, und leitete leidenschaftlich die Arbeit dafür an, Museum über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg auf höchstem Niveau aufzubauen. Ferner suchte er ununterbrochen viele Einheiten auf, die von der Geschichte der Führung des Krieges zum Sieg durch Kim Il Sung und von der Geschichte der Führung der Songun-Revolution durch Kim Jong Il zeugen, um die Geschichte des Sieges im Krieg und des Sieges in der Songun-Revolution weiter erstrahlen zu lassen.

Kim Jong Un verstärkte mit seiner hervorragenden Armeeführungskunst die militärtechnische Macht der KVA noch mehr.

In den letzten 3 Jahren setzte er den langen Weg der Songun-Revolution fort.

Er initiierte mehrere Treffen und Konferenzen, darunter das 1. Treffen der Piloten der KVA und die Konferenz der vorbildlichen Kommandeure der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr, leitete sie persönlich an und machte sie zu bedeutsamen Anlässen für die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte.

Darüber hinaus leitete er mehrere Schießwettkämpfe und Geschützfeuerübungen wie den Schießwettkampf der Kommandeure der Teilstreitkräfte und der Einheiten auf der Ebene des Armeekorps, den Wettbewerb 2014 um Kampfflugtechnik der Flugkommandeure der Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA, die Übung für Beurteilung der Schwimmleistungen der Kommandeure der Marine der KVA, die Startübung der taktischen Raketen der Strategischen Streitkräfte der KVA und den Probeschuss der taktischen Lenkgeschosse, die auf dem Hightech-Niveau neu entwickelt wurden und höchst präzisiert sind, sowie die Gefechtsübung der Land-, See-, Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA für Landung an die Insel vor Ort an.

Er stellte die Armeeangehörigen als Schöpfer des „Masikryong-Tempos“ heraus und ließ so im ganzen Land ihre Kampfesatmosphäre herrschen. Und er wirkte darauf ein, dass die Armeeangehörigen viele monumentale Bauwerke des Songun-Zeitalters, darunter das Internationale Kinderferienlager Songdowon, Skigebiet Masikryong, Zahnklinik Ryugyong und Kinderklinik Okryu, aufbauten.

Als leiblicher Vater und Kampfgefährte der Soldaten kümmert er sich sorgfältig um ihr Leben.

Er, der er die Soldaten auf den Posten hält als wertvollen Schatz, der mit Unmenge Gold aufzuwiegen ist, und als revolutionäre Kampfgefährte, mit ihnen er Leben und Tod teilt, sucht – wie steil der Weg und gefährlich es dort auch sein mag – ohne Zögern alle Orte auf, wo die Soldaten sind. Beim Besuchen erkundigte er sich eingehend nach dem Leben, der Familienlage und dem Gesundheitszustand der Soldaten, auch sogar nach der Temperatur der Kaserne und der Qualitäten von Gewürzen. So sorgte er für die Soldaten mit väterlicher Liebe. Er richtet stets seine   größte  Aufmerksamkeit  auf  Lebenslage  und  -bedingungen der Soldaten und bringt ihnen seine ganze Liebe und Vertrauen entgegen. Trotzdem fällt ihm der Abschied von den Soldaten sehr schwer. So ließ er sich mit jedem Soldaten, einem nach dem anderen, neben ihm zum Andenken fotografieren. Und er wurde zu Herrn des Grabes der gefallenen Soldaten und brachte deren Hinterbliebenen grenzenlose Liebe entgegen. Seine warme väterliche Liebe wird zur Kraft und Courage der Offiziere und Soldaten der Volksarmee für die Vernichtung der Feinde und zum Nährstoff dafür, sie zu den Kämpfern herauszubilden, die dazu bereit sind, sich als Munition und Bombe auf die Feinde zu stürzen.

Die KVA, die den Marschall Kim Jong Un, den großen Songun-Heerführer, als ihren Obersten Befehlshaber hoch verehrt, wird auch künftig als Schützer des Vaterlandes und Schöpfer des Glückes des Volkes ihrer Mission und Aufgaben vollauf gerecht werden.