Schlagwort-Archive: 17. Juni

Brigitte Queck: Reminiszenz zum 25. Jahrestag der sog. Einheit Deutschlands

Was veranlasst mich, die Leiterin der Antikriegsvereinigung „Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg“, zur Feder zu greifen und am 25. Jahrestag der deutschen Einheit Stellung zu beziehen ? Als die NATO Jugoslawien 1999, also 44 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, völkerrechtswidrig und unter der Lüge eines sog. Völkermords der Serben an den Kosovo-Albanern angriff (vgl. Einschätzung des deutschen Brigadegenerals und Stellvertretenden des Beraterstabes bei der OSZE in Wien für den Kosovo, Loquai, der in seinem Buch “Wege in einen vermeidbaren Krieg“, auf Seite 37 von über 264 Toten auf Seiten der Serben und der UCK vor dem NATO-Bombardement auf Jugoslawien berichtete ) erschienen solche Plakate in Deutschland wie: “Gäbe es die DDR noch, hätte es den NATO-Krieg gegen Jugoslawien nie gegeben!“ Die Einschätzung der ehemaligen DDR-Bevölkerung über den Weg zur deutschen Einheit bewegt sich zwischen Verrat führender DDR-Politiker 1989 und der Begründung, aus ökonomischen Zwängen heraus notwendig gewordener Vereinigung mit dem anderen kapitalistischen Teil Deutschlands andererseits. Versuchen wir uns ein Bild zu machen. Was der Vorwurf des Verrats der Nachfolger des Staatsratsvorsitzenden Erich Honeckers am Staatsvolk der DDR anbelangt, so ist dieser durchaus nachzuvollziehen.

In jedem Land der Erde wird nämlich ein solches Vorgehen, wie es 1989 die DDR-Führung praktizierte, als Verrat bezeichnet. Mit dem Hinlegen aller Funktionen seitens des ZK und seiner Politbüromitglieder hat die DDR-Regierung die Macht selbst aus der Hand gegeben und damit dem am 13. November 1989 von der Volkskammer ( die damals schon mehrheitlich von sog. Bürgerrechtlern dirigiert worden ist ! ) gewählten H. Modrow, der wie Gorbatschow vom Westen schon früh als „Hoffnungsträger“ ( für wen?!) gefeiert worden ist, freie Hand gelassen. Das machte das DDR-Volk von einem Tag zum anderen vogelfrei und zur Manövriermasse der westlichen Monopole.

Wollte das DDR-Volk ihre politische Führung nicht mehr ? Keineswegs !

Die vielen Pro- DDR-Demos unter dem Slogan :“Wir sind das Volk, wir bleiben hier!“ bzw. Leserzuschriften an verschiedene Zeitungen der damaligen Zeit belegen das anders.

Sicher wollten viele einen noch besseren Sozialismus, aber in den Farben der DDR !

Warum haben die DDR-Verantwortlichen nicht, wie weiland am 17. Juni 1953, bevor sie ihre Ämter niederlegten, mit ihren vermeintlichen Gegnern gesprochen und nach Lösungswegen gesucht? Dann wären sie gewiss auch zu anderen Einschätzungen der innenpolitischen Lage im Lande gekommen ! weiterlesen

Werbeanzeigen

Bulletin 34-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Fr, den 17.07.2015 das Bulletin Nr. 34-2015 zum heutigen 3. Jahrestag der Verleihung des Titels Marschall der DVRK an den hochverehrten Genossen Kim Jong Un herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150717 – Bulletin 34 – Marschall KIM JONG UN – Songun Heerführer

 

Nr. 34-2015

17. Juli 2015

Bulletin

Marschall Kim Jong Un – Songun-Heerführer

Es ist schon 3 Jahre her, seitdem Kim Jong Un, Oberstem Befehlshaber der KVA, der Titel Marschall der DVRK verliehen wurde. In diesen vergangenen drei Jahren zeigte er als der vom Himmel geschenkte Heerführer seinen außergewöhnlichen Scharfsinn und Courage völlig.

Mit seinem außergewöhnlichen militärischen Scharfsinn erhellte er eindeutig den Weg des Songun-Korea.

Am ersten Tag des neuen Jahrs Juche 101 (2012) nach dem Ableben von Kim Jong Il inspizierte er die 105. Seouler Panzer-Gardedivision „Ryu Kyong Su“ der Koreanischen Volksarmee vor Ort und legte den 25. August, an dem Kim Jong Il die Führung der Songun- Revolution begonnen hatte, als Songun-Tag fest, was den festen Willen von Kim Jong Un , auch künftig für immer unter dem hoch erhobenen Banner der Songun-Revolution vorwärts zu schreiten, vor aller Welt demonstrierte. Er legte die Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus als Hauptaufgabe beim Aufbau der Armee dar und erhellte auf verschiedenen Versammlungen wie auf erweiterter Tagung der Zentralen Militärkommission der PdAK eindeutig die Fragen in Bezug auf die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte. Gegenüber zunehmenden atomaren Bedrohungen und Erpressungen seitens der USA legte er neue strategische Richtlinie für parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitmacht fest.

Auf dem Weg zur Vor-Ort-Inspektionen der Truppen der Volksarmee erteilte er der ganzen Armee den Befehl, die unbesonnenen schändlichen Handlungen der Gegner in höchster Einsatzbereitschaft scharf zu verfolgen und ihnen sofortige vernichtende Gegenschläge zu versetzen, falls sie auf unserem Territorium und unseren Hoheitsgewässern einen Funken zünden, sich wie ein Gebirge zu erheben und zur allseitigen Gegenoffensive zur Verwirklichung der großen Sache der Vereinigung des Vaterlandes überzugehen. Er wirkte darauf ein, den 60. Jahrestag des Sieges des Vaterländischen Befreiungskrieges feierlich zu begehen, und leitete leidenschaftlich die Arbeit dafür an, Museum über den Sieg im Vaterländischen Befreiungskrieg auf höchstem Niveau aufzubauen. Ferner suchte er ununterbrochen viele Einheiten auf, die von der Geschichte der Führung des Krieges zum Sieg durch Kim Il Sung und von der Geschichte der Führung der Songun-Revolution durch Kim Jong Il zeugen, um die Geschichte des Sieges im Krieg und des Sieges in der Songun-Revolution weiter erstrahlen zu lassen.

Kim Jong Un verstärkte mit seiner hervorragenden Armeeführungskunst die militärtechnische Macht der KVA noch mehr.

In den letzten 3 Jahren setzte er den langen Weg der Songun-Revolution fort.

Er initiierte mehrere Treffen und Konferenzen, darunter das 1. Treffen der Piloten der KVA und die Konferenz der vorbildlichen Kommandeure der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr, leitete sie persönlich an und machte sie zu bedeutsamen Anlässen für die Verstärkung der revolutionären Streitkräfte.

Darüber hinaus leitete er mehrere Schießwettkämpfe und Geschützfeuerübungen wie den Schießwettkampf der Kommandeure der Teilstreitkräfte und der Einheiten auf der Ebene des Armeekorps, den Wettbewerb 2014 um Kampfflugtechnik der Flugkommandeure der Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA, die Übung für Beurteilung der Schwimmleistungen der Kommandeure der Marine der KVA, die Startübung der taktischen Raketen der Strategischen Streitkräfte der KVA und den Probeschuss der taktischen Lenkgeschosse, die auf dem Hightech-Niveau neu entwickelt wurden und höchst präzisiert sind, sowie die Gefechtsübung der Land-, See-, Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA für Landung an die Insel vor Ort an.

Er stellte die Armeeangehörigen als Schöpfer des „Masikryong-Tempos“ heraus und ließ so im ganzen Land ihre Kampfesatmosphäre herrschen. Und er wirkte darauf ein, dass die Armeeangehörigen viele monumentale Bauwerke des Songun-Zeitalters, darunter das Internationale Kinderferienlager Songdowon, Skigebiet Masikryong, Zahnklinik Ryugyong und Kinderklinik Okryu, aufbauten.

Als leiblicher Vater und Kampfgefährte der Soldaten kümmert er sich sorgfältig um ihr Leben.

Er, der er die Soldaten auf den Posten hält als wertvollen Schatz, der mit Unmenge Gold aufzuwiegen ist, und als revolutionäre Kampfgefährte, mit ihnen er Leben und Tod teilt, sucht – wie steil der Weg und gefährlich es dort auch sein mag – ohne Zögern alle Orte auf, wo die Soldaten sind. Beim Besuchen erkundigte er sich eingehend nach dem Leben, der Familienlage und dem Gesundheitszustand der Soldaten, auch sogar nach der Temperatur der Kaserne und der Qualitäten von Gewürzen. So sorgte er für die Soldaten mit väterlicher Liebe. Er richtet stets seine   größte  Aufmerksamkeit  auf  Lebenslage  und  -bedingungen der Soldaten und bringt ihnen seine ganze Liebe und Vertrauen entgegen. Trotzdem fällt ihm der Abschied von den Soldaten sehr schwer. So ließ er sich mit jedem Soldaten, einem nach dem anderen, neben ihm zum Andenken fotografieren. Und er wurde zu Herrn des Grabes der gefallenen Soldaten und brachte deren Hinterbliebenen grenzenlose Liebe entgegen. Seine warme väterliche Liebe wird zur Kraft und Courage der Offiziere und Soldaten der Volksarmee für die Vernichtung der Feinde und zum Nährstoff dafür, sie zu den Kämpfern herauszubilden, die dazu bereit sind, sich als Munition und Bombe auf die Feinde zu stürzen.

Die KVA, die den Marschall Kim Jong Un, den großen Songun-Heerführer, als ihren Obersten Befehlshaber hoch verehrt, wird auch künftig als Schützer des Vaterlandes und Schöpfer des Glückes des Volkes ihrer Mission und Aufgaben vollauf gerecht werden.