Schlagwort-Archive: Verträge

Stellungnahme des Sprechers des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz

Zum 64. Jahrestag der Fabrizierung der aggressiven und abhängigen „Vertrag über die gegenseitige Verteidigung“ zwischen Südkorea und den USA erfährt in Südkorea der Kampf aus verschiedenen Kreisen, die die Herrschaft und Einmischung, die Aggression und Kriegsmachenschaften der USA zurückweisen und den Rückzug der aggressiven Yankee-Truppen fordern, weiteren Schwung. Diesbezüglich veröffentlichte am 6. Oktober der Sprecher des Koreanischen Nationalkomitees für Friedenschutz eine Stellungnahme mit folgenden Inhalten:

Die südkoreanischen Organisationen und Bewohner der verschiedenen Kreise und Schichte wie das Südliche Komitee für die Ausführung der Gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni, „Allianz der südkoreanischen Studenten im 21. Jahrhundert“ und Gruppe der gerechten und heroischen Jugend behaupten bei Presskonferenzen und Meetings hartnäckig, das „Bündnis zwischen Südkorea und den USA für einen Krieg sei eine Lüge“ und „dank des Vertrages werden wir nur zur Realisierung der Interessen der USA gezwungen“ und „Wir sollten sich nur ans Bündnis für einen Krieg nicht mehr klammern, sondern gemeinsame nationale Zusammenarbeit für den Frieden der Koreanischen Halbinsel zustande bringen.“ Dabei entfalten sie ihren aktiven Kampf dafür, die Aufhebung des aggressiven und abhängigen Bündnisses zu fordern.

Das ist ja der Ausbruch des entschiedenen Willens, aggressive Kräfte, die die Südkoreaner und alle Landsleute zum Unglück und Leiden zwingen und auf diesem Boden einen Nuklearkrieg zu entfesseln versuchen, zu verjagen und beraubte Souveränität und Würde wiedergutzumachen.

weiterlesen

Advertisements

Stellungnahme des für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiters im Außenministerium der DVR Korea

Die USA und die ihnen willfährigen Kräfte problematisierten unseren Atomsprengkopftest als „Bedrohung“ des Weltfriedens und deren Sicherheit und „Provokation“ gegen sie und fabrizierten durch die Aufhetzung des UN-Sicherheitsrats erneut eine „Resolution über Sanktion“ gegen unsere Republik. Diesbezüglich veröffentlichte am 22. Dezember der für Verträge und Gesetze zuständigen Abteilungsleiter im DVRK-Außenministerium seine Stellungnahme wie folgt:

Trotz den über halbes Jahrhundert lang dauernden nie da gewesenen Sanktionen der USA und der ihnen willfährigen Kräfte traten wir mit Fug und Recht in die erste Reihe der Atommächte und Raumfahrtnation ein. Daher werden die UN-Sanktionen oder Andere Einzelsanktionen bei uns keine erhofften Wirkungen haben.

Wir verurteilen die im UN-Sicherheitsrat fabrizierte „Resolution über Sanktionen“ Nr. 2321 als ein verbrecherisches Protokoll mit keiner Gesetzmäßigkeit und weisen sie entschieden zurück.

Unser Atomsprengkopftest ist als Ausübung des souveränen Rechts unseres Staats eine praktische Maßnahme gegen atomare Bedrohung seitens der USA wie auch anderer feindlichen Kräfte und ihren unbesonnenen Rummel um Sanktionen und eine Demonstration des Willens unseres Volkes dazu, dass es dafür bereit ist, ihnen Gegenschläge zu setzen, falls die Feinde uns antasten. weiterlesen