Schlagwort-Archive: Triebwerk

DVR Korea: Probeschuss der neuen taktischen Lenkraketen

Fernsehbericht

Die Rüstungsakademie der Demokratischen Volksrepublik Korea unternahm am 25. März einen Probeschuss der neu entwickelten taktischen Lenkrakete.

   Genosse Ri Pyong Chol, Mitglied des Präsidiums des Politbüros und Sekretär des ZK der Partei der Arbeit Koreas, die Funktionäre der Abteilung Rüstungsindustrie beim ZK der Partei und die leitende Mitarbeiter des Bereichs Rüstungswissenschaft leiteten den Probeschuss.

   Die neue Lenkrakete ist ein Waffensystem, bei dem bei Nutzung der wichtigsten Technik der bereits entwickelten taktischen Lenkrakete der Sprengkopf 2,5 t wiegt.

   Die gestarteten 2 taktischen Lenkraketen trafen genau das Ziel im 600 km entfernten Wassergebiet des Koreanischen Ostmeers.

   Nach dem Testschuss erklärte die Rüstungsakademie, dass diesmaliger Probeschuss sehr erfolgreich gewesen sei, wie man voller Zuversicht erwartet habe. Durch mehrmalige statische Starttests von Triebwerken und Probeschüsse sei die Zuverlässigkeit des verbesserten Festbrennstofftriebwerkes bestätigt und die veränderte Besonderheit der Bahn beim Gleit- und Sprungflug in geringer Höhe, die auf andere Lenkraketen angewandt ist, erneut festgestellt.

   Genosse Ri Pyong Chol betonte, dass der heutige Probeschuss ein wichtiger Prozess dazu sei, die auf dem 8. Parteitag dargelegte Politik der Rüstungswissenschaft durchzusetzen. Die Entwicklung des neuen Waffensystems sei von großer Bedeutung dazu, die Militärkraft des Landes zu verstärken und verschiedene militärische Bedrohungen auf der Koreanischen Halbinsel zu beseitigen.

   Sekretär Ri informierte sofort den Generalsekretär der Partei der Arbeit Koreas über den erfolgreichen Probeschuss und übermittelte dem Bereich Rüstungswissenschaft die Gratulation vom Zentralkomitee der Partei.


Antwort des Sprechers des Außenministeriums DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA und die ihnen hörigen Kräfte den Probeschuss unserer ballistischen strategischen Rakete „Pukguksong-2“ problematisieren, antwortete am 23. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In einer Atmosphäre, dass das Donnergrollen für die Stärkung der Atomstreitkräfte des Staates aufeinander folgend und hintereinander ertönt, führten die Funktionäre im Bereich der Verteidigungswissenschaft und -technik und die Arbeiter im Bereich Rüstungsindustrie erneut den Probeschuss der strategischen ballistischen Boden-Boden-Mittellangstreckenrakete „Pukguksong-2“ erfolgreich durch.

Wie schon berichtet wurde, zielte dieser Probeschuss darauf ab, die gesamten technischen Daten dieses Raketensystems endgültig zu bestätigen und dessen Anpassungsfähigkeiten in allen Kampfsituationen ausreichend zu überprüfen und dadurch die Kampftruppen mit ihm zu bewaffnen.

Das ist ein Kettenglied eines regelmäßigen Verlaufs für die Stärkung der selbstschützenden Landesverteidigungskräfte und ein Prozess, das vor der Bewaffnung der Kampftruppen mit diesem System gebührend geführt werden muss.

Aber diesbezüglich problematisierten uns die USA und die ihnen hörigen Kräfte wiederholt und veröffentlichten in Angst davor einen vermuffigen offiziellen Bericht des UN-Sicherheitsrats, indem sie von irgendeinen „Sanktionen“ und „Verurteilungen“ faselten.

Wir weisen diesen offiziellen Bericht total zurück, weil er im Fahrwasser der gegen unsere Republik gerichteten Aktionen der USA ist.

Das Tun und Lassen der USA und der ihnen hörigen Kräfte, die von der konstitutionellen Ablehnung unserer Republik und dementsprechender Feindseligkeit durchdrungen sind, ist ja klar und eindeutig. Aber jedes Mal, wenn sie unsere selbstschützende Maßnahme problematisieren, sehen diese Aktionen ja lächerlich aus.

Wir haben schon unsere Atomschlagfähigkeit gegen alle pazifischen Operationsgebiete einschließlich von Hawaii, wo sich das Kommando der pazifischen US-Truppen befindet, und USA-Alaska wirklich demonstriert und auch über ausreichende Fähigkeit dazu verfügt, das USA-Festland, den Hauptstützpunkt der Aggression, in Schutt und Asche zu legen.

Dank der Handlungen, dass die USA und die ihnen hörigen Kräfte die Maßnahme zur Stärkung unserer Atomstreitkräfte problematisieren, wird nur das Fazit daraus gezogen, unsere Feindseligkeit hervorzurufen und so die Vielseitigkeit und Hochentwicklung unserer Atomstreitmacht weiterhin zu beschleunigen.