Schlagwort-Archive: Geburtstag

Tangun – Gründervater Koreas

Die Totenfeier für den nationalen Urvater Tangun

Der 3. Oktober ist der Geburtstag von Tangun, Stammvater der koreanischen Nation. Zu diesem Tag, genannt Kaechon-Tag, findet vor dem Grab des Urahns eine Gedenkfeier statt.

Die Totenfeier für Tangun wurde in der Demokratischen Volksrepublik Korea in die Liste des staatlichen nichtmateriellen Erbes eingetragen.

Tangun gründete am Anfang des 30. Jahrhunderts v, u. Z. den ersten Staat im Osten namens „Joson“. Um diesen Staat vom späteren Feudalstaat Joson zu unterscheiden, bezeichnet man ihn in der Geschichte als Kojoson, nämlich Altkorea. Seit der Gründung des ersten Staates konnte die koreanische Nation auf einem Territorium mit einer Blutsverwandtschaft und Sprache leben und sich ihrer 5000 Jahre langen Geschichte und glänzenden kulturellen Traditionen rühmen.

Daher verehrten die koreanischen Vorfahren ihren Urvater Tangun und veranstalteten jahrtausendelang die Gedenkfeier für ihn. weiterlesen


Festveranstaltung zum Tag der Sonne unter kompliziertesten Bedingungen

In dieser Tradition stehen wir…

Zum Tag der Sonne, dem 108. Geburtstag des hochverehrten Ewigen Präsidenten KIM IL SUNG, trafen sich in der Botschaft der DVR Korea in der BRD der Vorsitzende der Antiimperialistischen Plattform Deutschland (AiP-D) Michael Koth, der Stellvertretende Vorsitzende des Traditionsverbandes der NVA-GT, Genosse Major …, ein führendes Mitglied der Juche-Studiengruppe Dresden, der Vorsitzende der Juche-Studiengruppe Berlin und Bürger aller Klassen und Schichten zu einer Festveranstaltung.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden viele Blumensträuße überreicht. Schon traditionell überreichte unser Genosse Vorsitzender eine historische Ausgabe des Neuen Deutschlands (ND) vom letzten Tag der III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten 1951. Das Thema war „Internationaler Wettbewerb der Kulturschaffenden“. Von 12 Goldmedaillen in allen Bereichen räumte die Delegation KDVR 8 ab. Das anschließende Gespräch verlief in einer schöpferisch-kämpferischen Atmosphäre, das sich entsprechend der schwierigen internationalen Lage gestaltete. Unser Vorsitzender berichtete, dass wir schon den Geburtstag des Großen Führers
Genossen KIM IL SUNG in schwierigen Zeiten gefeiert hatten. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Jahre 1989/90 (Konterrevolution in der DDR) und 1996-99 (Zeit des Schweren Marsches). Danach ergriff der Vertreter des Traditionsverbandes der NVA-GT das Wort und stellte seine Organisation und ihre Geschichte vor. Er verwies ausdrücklich darauf, dass die Werbung für das KFL kein Zufall war, sondern ein klares Bekenntnis zur Freundschaft zwischen der fortschrittlichen Jugend Deutschlands und der DVR Korea, getreu bester Traditionen, er verwies nur kurz auf die „deutsche Stadt“ Hamhung… Nach dem Motto „… und der Zukunft zugewandt…“ erklärte der Genosse Offizier „Klassenbrüder werden immer Waffenbrüder bleiben — heute im ideologischen Bereich“. Der Dresdener Genosse berichtete über den kontinuierlichen Kampf, gegen der Lüge und Hetze über die DVRK entgegenzutreten, und dafür die Wahrheit über den sozialistischsten Staat der Erde zu verbreiten.

Die Zeit verging wie im Fluge, doch eins wollen wir zum Abschluss nicht vergessen… Als Moderator war „unser“ revolutionär gestählter Genosse
Kim Hak…. 7, 8, 9, 10… Klasse (Berlinerisch: „Schnafte“, „Knorke“)


Würdevolle Festveranstaltung zum Tag des Leuchtenden Sterns

Am Donnerstag, den 13. Februar Juche 109 (2020) führte die Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Korea in der BRD einen beeindruckenden Empfang aus Anlass des Tages des Leuchtenden Sterns, dem 78. Geburtstag des hochverehrten Führers Genossen KIM JONG IL am 16. Februar, durch.

Zunächst folgt ein Auszug aus der bedeutsamen Festansprache S. E. des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der DVR Korea in der BRD, Genossen Pak Nam Yong:

„… Gegen Ende des letzten Jahrhunderts war das sozialistische Korea infolge des Zusammenbruchs des Sozialismus in manchen Ländern und der außerordentlichen Offensive der von den USA angeführten alliierten imperialistischen Kräfte zur Strangulierung Koreas und der hintereinander folgenden Naturkatastrophen der schlimmsten Lage ausgesetzt. Zu jener Zeit
setzte KIM JONG IL allseitig die Songun-Politik durch, wodurch die DVRK ihre Macht als eines uneinnehmbaren sozialistischen Bollwerkes weiter demonstrieren und sich die KVA (Koreanische Volksarmee, d. Red.) zu einer unbesiegbar starken Armee weiter entwickeln konnte. …“

Schon traditionell war die Antiimperialistische Plattform Deutschland (AiP-D) und die mit ihr revolutionär-freundschaftlich verbundenen Organisationen der Juche-Studiengruppen und der Korea-Studiengruppe herzlich eingeladen und mit zahlreichen Mitgliedern, Kandidaten und Sympathisanten vertreten. Neben Bürgern aller Klassen und Schichten freuten wir uns besonders, die Delegation der KPD unter Leitung des Vorsitzenden Genossen Torsten Schöwitz zu begrüßen. Im Gegensatz zu vielen Wiederholungssendungen im BRD-Fernsehen, die viele Menschen nerven, wiederholten wir eine allerdings sehr schöne Tradition, in dem unser Genosse Vorsitzender, Michael Koth, S. E. dem Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafter der DVR Korea in der BRD, Genosse Pak Nam Yong, eine Originalausgabe des Neuen Deutschland (ND) vom 3. August 1951 überreichte (Ausgabe während der III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten, in der die verbrecherischen Pläne der US-Imperialisten zur Ermordung des Großen Führers
Genossen KIM IL SUNG in Kaesong scharf verurteilt wurden). Ferner er eine Sonderausgabe der Zeitung Die Wahrheit mit Original-Zeitungsausschnitten aus den Jahren 1991 bis 1994 (die gesamte Datei kann hier heruntergeladen werden), die den heldenhaften Kampf der KDVR (damals) dokumentierten.

Unsere Fotos dokumentieren jedoch mehr als Worte, welche große Freude diese Dokumente und unsere Anwesenheit wieder bei den koreanischen Genossen ausgelöst haben.

Vielleicht noch zum Abschluss 3 Höhepunkte, die viel über die schönen Stunden in der Botschaft aussagen:

  1. Das Gespräch des Leiters der Frauenkommission, Genossin Agnes Grüning, mit S. E. dem Genossen Botschafter, das wahrlich auf Augenhöhe geführt wurde, ist der aktive Beweis, dass unsere koreanischen Freunde für alle Fragen ein offenes Ohr haben.
  2. Die im Lichte sieht man, aber außerhalb des Lichtes nicht… Diese Worte von Bertold Brecht gelten für uns garantiert nicht, denn wir möchten auch auf diesem Wege nochmals allen Genossinnen, die nicht nur für das leibliche Wohl beim Empfang gesorgt haben, Dank und Anerkennung aussprechen.
  3. Wir hatten niemals so viele sachliche und freundliche Gespräche, wie in diesen Stunden, und zwar wirklich mit Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen. Besonders freuten wir uns, dass ein Genosse der KPD sagte… „Warum gibt es eigentlich zwei verschiedene Korea-Freundschaftsgruppen, so fern stehen wir uns doch nicht…“.

Es folgen noch einige Fotos…

weiterlesen


KIM JONG UN besuchte den Sonnenpalast Kumsusan

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, besuchte zum Tag des Leuchtenden Sterns, dem größten Festtag der Nation, Geburtstag des Genossen KIM JONG IL, den Sonnenpalast Kumsusan.

Nähere Einzelheiten lesen Sie hier.


102. Geburtstag der verehrten Genossin Kim Jong Suk

Am Scheideweg

Die antijapanische Heldin Kim Jong Suk setzte sich nach der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft für die Durchsetzung der Linie von Genossen KIM IL SUNG für die Neugestaltung des Vaterlandes ein.

Im Dezember Juche 34 (1945) besuchte sie das Gebiet Puryong, um sich mit den Arbeitern beim Aufbau des Vaterlandes zu treffen.

Als ihr Wagen in der Nähe von Puryong ankam, sagten ihr die antijapanischen revolutionären Kämpfer, dass es gut wäre, wenn sie ihren Geburtsort Hoeryong besuchen würde, weil von da bis dort nicht weit entfernt sei.

Da entgegnete Genossin Kim Jong Suk, dass sie ihren Geburtsort nicht besuchen wolle, weil es noch sehr viel zu tun gebe, obwohl die Heimat befreit sei. Sie möchte sich zuerst mit den Arbeitern treffen, die sich gemäß der Linie von Genossen KIM IL SUNG für die Neugestaltung des Heimatlandes um den Wiederaufbau der Fabrik bemühen.

Im damaligen Hüttenwerk Puryong führte Kim Jong Suk mit den Arbeitern ein Gespräch und gab ihnen die wichtigen Hinweise für den Wiederaufbau des Hüttenwerkes. weiterlesen


64. Geburtstag unseres Vorsitzenden

Im Zeitraum vom 16. Oktober bis zum 10. November 2019 fanden die diesjährigen Feierlichkeiten aus Anlass des 64. Geburtstages unseres Vorsitzenden Genossen Michael Koth in Berlin, Eberswalde, Frankfurt/Oder, Köthen, Magdeburg, Leipzig, Hamburg, Bayreuth und im Raum Flensburg statt. Zusätzlich kamen aus allen Teilen der Republik persönliche Glückwünsche.

Besonders möchten wir hervorheben: die herzlichen Worte vom Genossen Dr. Klaus Blessing (erfolgreicher Buchautor), vom ehem. Leiter des Personenschutzes des Genossen Erich Honecker, Genossen Bernd Brückner und als besonderem gesellschaftlichen Höhepunkt die Anwesenheit des Botschaftsrates der Botschaft der DVR Korea in der BRD, Genossen Kim Hak, der ein autorisiertes Handschreiben S. E. des Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafters der DVR Korea in der BRD, Genossen Pak Nam Yong, unserem Vorsitzenden feierlich überreichte. Dieses Schreiben ist ein bedeutsames Dokument der unverbrüchlichen Freundschaft zwischen dem koreanischen und dem deutschen Volk. Die Übergabe dieses historischen Dokumentes wurde von lang anhaltendem stürmischen Beifall der Anwesenden begleitet.

 

Im Rahmen der Veranstaltungen wurde erfolgreich zur Soli-Spende für die Opfer des Taifuns Nr. 13 in der DVR Korea aufgerufen. Das Motto lautet weiterhin: Der Waffe, der kein Feind widersteht – heißt internationale Solidarität!

Wir DANKEn allen Teilnehmern und Gratulanten ganz herzlich für die Glückwünsche und aktive Solidarität!


Zum 93. Geburtstag von Fidel Castro Ruz

Aus Anlass des 93. Geburtstages des großen kubanischen Revolutionärs Genossen Fidel Castro Ruz am heutigen Tage ehren wir sein Lebenswerk mit folgendem Artikel aus der kubanischen Granma:

Fidel, der herausragendste Sohn Kubas im 20. Jahrhundert


Gratulation für verdienten Genossen


Einem verdienten Genossen zum Geburtstag


Feierlichkeiten zum Geburtstag unseres Vorsitzenden beendet

Am 16. Oktober beging unser Vorsitzender Genosse Michael Koth seinen 63. Geburtstag, und ab diesem Zeitraum begann auch eine Serie von Feierlichkeiten von Teilnehmern in kleinen Kreisen, die sich bis zum 7. Dezember hinzogen. Die Methode der geringen Teilnehmerzahl wurde deshalb gewählt, weil es so viel besser möglich war, zu konstruktiven Gesprächen mit jedem Anwesenden zu kommen und daraus für die gesamte Bewegung Nutzen zu ziehen.

Es fanden u. a. in folgenden Orten die Feste statt: Leipzig, Frankfurt/Oder, Hamburg, Köthen, Eberswalde und Berlin

Zu den Teilnehmern gehörten u. a. Mitglieder der DKP, der Deutschen Mitte, Freunde des RotFuchs‘ (aus 3 Regionalgruppen), der Kommunistischen Plattform der Partei Die Linke, der 1-Prozent-Partei, einer Tierschutzgruppierung sowie Angehörige der Gewerkschaften ÖTV, Transnet und GDL, ferner parteilose Bürger aller Klassen und Schichten.

Alle Zusammenkünfte verliefen in einer völlig harmonischen, auf gegenseitigem tiefsten Respekt beruhenden und nach vorne gerichteten Atmosphäre. Alle vereinte die Losung

Getrennt marschieren – vereint schlagen!

Trotz mehrfacher Bitten unseres Genossen Vorsitzenden, ihm keine Geschenke zu überreichen, kam es doch dazu, dass viele sich davon nicht abhalten ließen, und er reichlich beschenkt wurde – auch menschlich gesehen! Selbst ein Gedicht wurde für ihn verfasst (s. u.). Er bedankt sich äußerst herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen, die tiefe Menschlichkeit und die Geschenke!