Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass von manchen amerikanischen Medien die üblen Gerüchte über die Gefangenhaltung der USA-Bürger in Umlauf gesetzt werden, antwortete am 11. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Manche konservativen USA-Massenmedien bringen absurde Sophisterei an die Öffentlichkeit, dass wir die USA-Bürger als „Geisel“ „entführen“ und als „Feilschen für die Verhandlungen“ und die „Menschen als Kugelfang“ vor sich herschieben wollen.

Wie bei der Stellungnahme des Sprechers des Ministeriums für Staatsschutz der DVR Korea erwähnt wurde, klammern sich die USA und andere feindseligen Kräfte auch in diesem Augenblick ständig wie besessen an ihre ernsthaften größten Verbrechen für die „Beseitigung“ unserer Führungsspitze und für den Staatsumsturz.

Die jüngst gefangen genommenen USA-Bürger werden wegen ihrer Verbrechen gegen unsere Republik vom zuständigen Organ untersucht.

Die Verbrecher nach dem Gesetz zu behandeln – das ist ja die gerechte Rechtsausübung eines souveränen Staates.

Die konservativen USA-Massenmedien betrachten ihre von uns gefangen genommenen Bürger als „Geisel“ für die Verhandlungen mit den USA. Das zeigt nur ihre Unwissenheit, dass sie keine elementarsten Kenntnisse über den souveränen Staat haben.

Gleich wird es bekannt, welche Verbrechen diesmalige Gefangene verübt hatten.

Wir werden allerlei gegen unsere Republik gerichteten Intrigen der anders denkenden und die feindlichen Elemente ausnahmslos entlarven und zerschmettern, die Verbrecher gnadenlos bestrafen und unseren Staat und unsere Ordnung zuverlässig verteidigen, damit niemand sie antasten.


Armeegeneral a. D. Heinz Keßler von uns gegangen

„… Unsere Sache aufgeben heißt, sich selbst aufzugeben …“

Unser Vorsitzender, Genosse Michael Koth, hatte im Sommer 1991 beim Treffen der Initiative Kommunisten schreiben Kommunisten (die von Gerhard Rolack, FdJ-Mitbegründer, Manfred Feist und Michael Koth ins Leben gerufen) im Großen Saal des Gebäudes des Neuen Deutschland (ND) seine erste persönliche Begenung mit dem Genossen Artmeegeneral Heinz Keßler. Lesen wir nun die Erinnerungen unseres Genossen Vorsitzenden Michael Koth:

In einer Konferenzpause kam der verdiente Genosse Keßler auf mich zu und fragte herzlich: „Was machen denn Erich und Margot (Honecker, d. Red.), Du sollst doch einen Draht zu ihnen haben“. In diesem Augenblick kam völlig überraschend Manfred Feist (Bruder der Genossin Margot Honecker und Abteilungsleiter für Internationale Beziehungen der kommunistischen Arbeiterparteien im ZK der SED) hinzu und sagte in seiner saloppen Art: „Der hat sich ja schon im Januar 1990 bei ihnen gemeldet und Hilfe angeboten“. Er fügte noch hinzu: „Das hat alles Sonja (Tochter von Erich und Margot Honecker, d. Red.) vermittelt“. Heinz Keßler sagte sinngemäß, dass vor Allen schwere Zeiten stünden und ein Organisator und Macher wie Michael Koth sei dringend von Nöten sei.

Jahre gingen ins Land, und wir begegneten uns zum Tag der Sonne (Geburtstag des verehrten Genossen Kim Il Sung) in der Botschaft der DVR Korea zum festlichen Empfang. Wir, das waren ganze 14 Genossinnen und Genossen, u. a. so hervorragende Menschen wie Inge Lange, Margarete Müller, Karl-Eduard von Schnitzler, Oskar Fischer, Manfred Feist und auch meine Wenigkeit. Genosse Keßler brachte beim Toast seine Begeisterung und Bewunderung für das standhafte Verhalten des koreanischen Volkes unter Führung des verehrten Genossen Kim Il Sung und der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) zum Ausdruck. Er schwärmte von seiner letzten Reise im Sommer 1988 in die DVR Korea (Diamant-Gebirge [Kumgangsan], Phanmunjom mit 38. Breitengrad und Gespräch mit dem Großen Führer Genossen Kim Il Sung). Nicht nur in diesem Moment spürte ich, dass zum Genossen Keßler die Worte aus dem Roman von Nikolai Alexejewitsch Ostrowski Wie der Stahl gehärtet wurde sozusagen wie die Faust aufs Auge passten.

Im Sommer 1995 (s. Foto unten), nach einer Reise in die DVR Korea auf Einladung des ZK der PdAK, weilten wir – wie schon öfter – auf Einladung des Genossen Heinz Keßler und seiner Ehefrau Ruth in ihrem gemütlichen Haus in der Fritz-Schmenkel-Straße in Berlin-Karlshorst. Er brachte seine große Sorge mit folgenden Worten zum Ausdruck: „Wie wird es jetzt in der DVR Korea weitergehen? Kim Il Sung war eine großartige Persönlichkeit. Wird die Nachfolgefrage, die wir alle niemals richtig gelöst haben, dort befriedigend beantwortet?“

Während der verschiedenen Inhaftierungen des Genossen Keßler (die erste erfolgte makabererweise schon in der Verantwortung eines Hans Modrow) besuchte ich ihn sehr oft. Bei all unseren Gesprächen in der JVA Berlin-Moabit, die auf 30 Minuten begrenzt waren, aber in Wirklichkeit oft bis zu 70 Minuten dauerten (sicherlich nicht aus Menschenliebe des BRD-Regimes), erlebte ich ihn als ungebrochenen, humorvollen und aufrechten Internationalisten. Sein Vertrauen zur DVR Korea fand er in der Tatsache ihrer mutigen Weiterexistenz unter Führung des verehrten Genossen Kim Jong Il bestätigt. Er sagte wörtlich zu mir: „Die Koreaner machen bestimmt schwere Zeiten durch, aber ich bin mir sicher, dass sie schließlich doch siegen, das hätte ich dem Nachfolger gar nicht zugetraut, Hochachtung!“.

Von allen widerrechtlich durch die BRD-Sieger- und Klassenjustiz Inhaftierten büßte Genosse Keßler mit 5 Jahren und 10 Monaten trotz seines Alters die längste Haftstrafe. Nach seiner Freilassung publizierte er beim Verlag Edition Ost (unter Leitung des Genossen Frank Schumann) seine Memoiren mit dem Titel Zur Sache und zur Person. Besonders die Abschnitte über die Gründungsfeier des Nationalkomitees Freies Deutschland im April 1943 und die nationale Politik der SED Anfang der 1950er Jahre (Deutsche an einen Tisch… Gespräche zwischen dem FdJ-Zentralrat und führenden Kadern der ehemaligen faschistischen Hitler-Jugend [Beweis: Broschüre der Rosa-Luxemburg-Gesellschaft mit demselben Titel]) sollten sich heute alle falsch verstandenen Pseudo-Antifaschisten zu Gemüte führen, um zu begreifen, dass nationale Politik nur sozialistisch zum Wohle der Menschen gestaltet werden kann, oder sie führt in eine unausweichliche Katastrophe.

Eine Abschlußbemerkung kann ich mir nicht verkneifen… von 1950 bis Ende 1953 wechselte der Vater von Heinz Keßler (KPD-Mitglied seit 1921, illegaler Widerstandskämpfer in Chemnitz) mit seinem Sohn (damals führender Kader der Kasernierten Volkspolizei [KVP]) privat kein einziges Wort, weil er der Partei vorwarf: „Solange ihr es mit solchen Gestalten habt wie alten Wehrmachtsgeneralen [er meinte z. B. Vincent Müller, Wehrmacht, General Paulus und mehrere HJ-Führer, d. Red.], werde ich nur meinen Beitrag monatlich zahlen und keinen Finger mehr rühren“. Der Altgenosse hatte die richtige Politik der KPD/SED in der nationalen Frage leider einfach nicht verstehen können, während Genosse Heinz Keßler diese aus tiefer innerer Überzeugung mittrug.

In diesem Sinne rufe ich Dir, Genosse Heinz Keßler, zu:

„Dem Feind wird nichts vergeben,

Du bleibst in unserm Leben,

Genosse General!“

Armeegeneral Heinz Keßler mit Michael Koth und damaliger Gattin

Besuchserlaubnis des Genossen Michael Koth für den in der JVA-Moabit inhaftierten Genossen Heinz Keßler

Persönliches Schreiben des Genossen Heinz Keßler an den
Genossen Michael Koth…

Briefe überwinden Zuchthausmauern… Solidarität mit den Entrechteten!


Kim Jong Un: Ein herausragender Songun-Heerführer

Mit großem Stolz darauf, das Jahr Juche 105 (2016) mit Sieg und Ruhm gekrönt zu haben, begehen die Armee und das Volk der DVRK den 5. Jahrestag der Ernennung des Genossen Kim Jong Un zum Obersten Befehlshaber der Koreanischen Volksarmee (KVA).

Anlässlich dieses bedeutsamen Tages beglückwünscht das koreanische Volk auf das Herzlichste den Genossen Kim Jong Un, der die koreanische revolutionäre Sache zum Sieg geführt hat und der Heimat und Nation eine glänzende Zukunft verspricht.

Ein großes erfreuliches Ereignis für das Volk

Am 30. Dezember Juche 100 (2011) wurde Kim Jong Un zum Obersten Befehlshaber der KVA ernannt. Das war ein großes Glück für die Heimat und Nation und ein erfreuliches und revolutionäres Ereignis, das in die Geschichte des Aufbaus der koreanischen Armee glänzend einging.

weiterlesen


DVR Korea: Stellungnahme des Sprechers des Ministeriums für Staatsschutz

Am 5. Mai veröffentlichte der Sprecher des Ministeriums für Staatsschutz der DVR Korea seine Stellungnahme wie folgt:

Die feindseligen Kräfte, die vor dem mutigen Geist unserer Republik, die für den endgültigen Sieg der koreanischen revolutionären Sache stürmisch vorwärts schreitet, sind in Ohnmacht und Angst geraten. Sie wüten in der dem Tod vorausgehenden Agonie. Ihre letzte Verzweifelung übersteigt schon ihre Grenze.

Vor unserer Tür befassten die USA-Imperialisten und die Kriegsfanatiker der Marionettenarmee wie besessen mit irgendeinen „Enthauptungsaktionen“ und „Erstschlägen“. Das ist ja nichts anderes als manche entlarvte Erscheinungen.

Diese niederträchtige Kabale, die von der CIA und der „Staatlichen Geheimdienstagentur“ Südkoreas (National Intelligence Service of south Korea, „NIS“), den Hauptstützpunkten des Bösen in dieser Welt, im Schatten inszeniert wird, um unsere Führungsspitze beseitigen zu wagen, trat schon über unsere Schwelle und wird in der äußerst ernsthaften Etappe in die Tat umgesetzt.

Mit dem Ziel, den Staatsterror gegen unsere Führungsspitze mithilfe von biologischen und chemischen Substanzen auszuüben, haben jüngst sich die CIA und der NIS auf verruchte verbrecherische Terrorbande heimlich und exakt vorbereitet und ließen ins unser Innere eindringen. Dabei wurde diese Bande entlarvt.

Im Juni 2014 ließen die Mörder vom NIS, die im Komplott mit der CIA sind, den Bürger unserer Republik mit Familiename Kim (damaliger Arbeiter in der Forstwirtschaftszweigstelle in der Chabarowsk-Kraien (Russland) ideologisch verderbt werden, bestachen und formten ihn um, der er von dem Widerwillen und Rachegefühl gegen unsere Führungsspitze übererfüllt ist.

Dann verschworen sie sich, nach der Heimkehr vom menschlichen Abschaum mit dem Familiennamen Kim bei den Veranstaltungen im Sonnenpalast Kumsusan und bei der Parade und Massendemonstration einen Bombenanschlag gegen unsere Führungsspitze zu machen.

Überdies erließen sie ihm ausführliche Anordnungen, das Attentat mithilfe von radioaktivem Stoff oder anderen biologischen und chemischen Substanzen wie nanoförmigem Toxikum sei am besten, und dann erscheine nach 6 Monaten oder einem Jahr tödliche Folge. Nur gestützt auf eine richtige Information sei es möglich, im Zusammenwirken mit CIA die Biochemikalien zusätzlich zu tragen. Nur CIA verstehe die Zusammensetzung der Biochemikalien für den Terror und sei zu deren Produktion fähig. Die „Staatliche Geheimdienstagentur“ gewährleiste voll und ganz die Ausstattungen, Materialien und Geldmittel für den Terror gegen die Führungsspitze. Außerdem übergaben sie zwei Male ihm die Geldmittel von 20 000 USD und die Satellitensendempfänger und ließen ihn sie meistern.

weiterlesen


Dresden: 2. Treff für Dienst- und Regierungsfahrzeuge am 30. April und 1. Mai

Nicht nur zwischen den PKW sondern auch im Leben stand er immer auf der richtigen Seite der Barrikaden

Am Sonntag, den 30. April und Montag, den 1. Mai d. J. fand in Dresden und Umgebung der 2. Treff für Dienst- und Regierungsfahrzeuge statt. Die zugesagten Ehrengäste, z. B. Hans Modrow und Kohl-Berater 1989/90 Rudolf Seiters, sagten ihre Teilnahme kurzfristig ab, während der Genosse Bernd Brückner, seines Zeichens ehemaliger Leiter des Personenschutzes des Genossen Erich Honecker, seiner Funktion als Ehrengast vollauf gerecht wurde.

Die historische Fahrzeugkolonne (35 PKW plus Motorradstaffel der Volkspolizei) beehrten auch die Städte Radebeul, Radeberg und den „Weißen Hirsch“ mit ihrer Repräsentation. Die Höchstgeschwindigkeit war durch gute Kooperation mit den örtlichen Organen der BRD auf 30 km/h festgelegt, damit die Menschen an den Straßenrändern diesen Anblick auch vollauf genießen konnten.

Am Abend des 30. April kam es ab 19 Uhr in einem ehemaligen DDR-Interhotel mit allen interessierten Teilnehmern zu einer zünftigen DDR-Disko-Veranstaltung.

Man sieht… auch 27 Jahre nach der Konterrevolution möchten wir mit dem „Oktoberklub“ Euch zurufen: „Da sind wir aber immer noch“…

Für die Zukunft sind weitere Traditionstreffen geplant. Wir von der AiP-D wünschen dafür viel Erfolg und immer eine handbreit Asphalt unter den Reifen!

Fotos mit freundlicher Genehmigung des Genossen Bernd Brückner


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass ein US-Parlamentarier eine Schmährede gegen unsere höchste Führung gehalten hatte, antwortete am 5. Mai der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

Am 3. Mai beleidigte Cory Gardner, Vorsitzender der Ostasien-Pazifik-Abteilung des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten beim US-Senat im Interview mit NBC unsere höchste Führung in bissigem Ton.

Diese Schmährede, in der er wie Verrückter wagemutig unsere höchste Führung diffamierte, ist eine schwerwiegende unverzeihbare Herausforderung.

Das ist ein Unglück der USA, dass es unter den Politikern in diesem Land so einen Dreckskerl wie er gibt, der das Ansehen als ein Mensch, geschweige denn von elementarer Urteilsfähigkeit gegenüber den Gegenständen und Erscheinungen, verloren hat.

Er, der er bis ins Mark von der konstitutionellen Ablehnung gegen unsere Republik durchdrungen ist, faselte an der Spitze von „Sanktionen und Druck gegen die DVRK“. Durch seine diesmalige Schmährede wurde sein wahres Gesicht als bösartiger Konfrontationsfanatiker völlig entblößt.

Solche Verrückten, die unsere höchste Führung, die unsere Armee und unser Volk als Sonne hochachten, diffamieren, können auf keinen Fall, wo sie auf dieser Erde auch sein mögen, der harten Bestrafung unserer Armee und unseres Volkes entgehen.

Gardner wird bitter seine diesmalige Untat bereuen.