Der Kundschafter des Friedens stellt Fragen

Historische Entwicklungen werfen ihre Schatten voraus. Rainer Rupp, der unter dem Decknamen „Topas“  im NATO-Hauptquartier in Brüssel über 10 Jahre konspirativ tätig war und nach der konterrevolutionären „Wende“ über 9 Jahre in der JVA Saarbrücken in Gesinnungshaft saß (ohne einen Antrag auf Begnadigung zu stellen!), hat jetzt nach vielen inneren Kämpfen mit sich einen Brief an die vermeintlich „fortschrittliche“ Zeitung Junge Welt gerichtet, in  dem er gegen seine „Säuberung“ aus dem Autorenkollektiv wegen andersdenkender Auffassung auf das Übelste intrigantenweise gesäubert wurde. Frei nach dem Faschisten Hermann Görig, der einst sagte: „Wer Jude ist, bestimme ich“, glauben heute anscheinend bestimmte Kreise in der Jungen Welt, einen solchen großen Patrioten das Wasser im Auftrag der antideutschen Ulla Jelpke-Fraktion abgraben zu können. Innerhalb des Redaktionskollektivs der Jungen Welt (verkaufte Auflage ca. 20.000 Exemplare täglich) sollte man sich sehr gut überlegen, in welche Richtung man geht. Wir sind keine Kassandra-Rufer, die Menschen gegeneinander ausspielen, sondern Revolutionäre, die heute – wie seit vielen Jahren – die Parole des 2. Weltkongresses der Kommunistischen Internationale (KI) aus dem Jahre 1921 „getrennt marschieren – vereint schlagen“ zur Richtschur Ihres Handelns macht.

Offener Brief an jW Rainer Rupp – Sie lügen wie gedruckt

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: