DVR Korea: 73 Jahre Bodenreform

Für die Erfüllung des Wunsches der Bauern

Am 5. März vor 73 Jahren wurde das Gesetz über die Bodenreform veröffentlicht. Nachdem Genosse KIM IL SUNG Korea von der japanischen Kolonialherrschaft befreit hatte, setzte er sich für die Verwirklichung seines Plans für Bodenreform als ersten Schritt der demokratischen Reformen ein.
In den Dorfgemeinden machte er sich mit der Lebenslage der Bauern vertraut.

Am Feldrand eines Dorfes, in einem armen Bauernstrohhaus und in einem abgelegenen Dorf am Westmeer hörte er den bescheidenen Meinungen der Bauern zu, wobei er von der allgemeinen Lage auf dem Lande und den Forderungen der Bauern erfuhr.

Sin Chun Sok, Oberingenieur des Genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebes Jangsuwon im Stadtbezirk Samsok, sagt:

„Der Präsident führte während seines Besuches in einigen Dörfern Gespräche mit den Bauern. Am 26. Februar 1946 suchte er unseren Stadtbezirk Samsok auf. Er sagte: In dem Prinzip, den Boden der japanischen Imperialisten, Projapaner und nationalen Verräter zu beschlagnahmen und ihn den Bauern unentgeltlich zu verteilen, soll man die Bodenreform durchführen.

Dann können die Bauern als Herren des Bodens nach Herzenslust den Ackerbau betreiben.“

Die Bauern freuten sich über diese unglaubliche Realität.

Die Paragraphen des Gesetzes über die Bodenreform, die die komplizierten Klassenbeziehungen, Bodenbesitzverhältnisse und den jahrhundertealten Wunsch der Bauern nach Bodenbesitz widerspiegelten, wurden dank der großen Mühe des Präsidenten KIM IL SUNG vollendet.

Am 5. März Juche 35 (1946) wurde in Korea das Gesetz über die Bodenreform veröffentlicht. Es war ein großes Ereignis der neuen Geschichte für die Lösung der Agrarfrage.

Sin Chun Sok fährt fort:

„Einige Tage später besuchte der Präsident nochmals unser Dorf.

Er fragte, wie die Bodenreform durchgeführt wurde.

Im Dorfkomitee schätzte er die Erfolge bei der Bodenreform hoch und nannte auch jene Probleme, an die man noch nicht gedacht hatte.“

An dem Tag traf er sich mit den Leuten, die früher im Haus des reichen Gutsherrn viele Jahre als Knecht gearbeitet hatten. Sie erzählten ihm die Geschichte über ihr vergangenes bitteres Leben voller Erniedrigung und Verachtung.

KIM IL SUNG versprach, dass der Staat sie mit den Samen, Düngemitteln und einfachen Ackergeräten versorgen werde. Sie sollten sorgenlos Ackerbau betreiben.

Er ließ den alten Herrn Pak, der von Jugend an im Grundbesitzerhaus gedient hatte, im großen Ziegeldachhaus seines ehemaligen Herrn leben. Der Präsident schrieb persönlich auf dem Türschild den Namen Pak Jang Pan und hängte es auf den Pfeiler des Tors. Er schlug die Markierung fest in das Feld des Bauern.

Dank der Bodenreform wurde der jahrhundertealte Wunsch der Bauern nach eigenem Boden erfüllt.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s