Bulletin 40-2015 der Botschaft der DVR Korea

Die Botschaft der DVR Korea hat am Fr, den 07.08.2015 das Bulletin Nr. 40-2015 zum Thema der Vereinigung Koreas herausgegeben. Wir wollen unseren Freunden und Genossen das Dokument nicht vorenthalten:

150722 – Bulletin 40 – Realisierbarer und vernünftiger Vorschlag

Nr. 40-2015

07. August 2015

Bulletin

Realisierbarer und vernünftiger Vorschlag

für die Vereinigung Koreas

Seit der Spaltung Koreas sind beinahe 70 Jahre vergangen.

Koreas Spaltung ist für die Koreaner, die 5000 Jahre lang als eine homogene Nation lebten, ein unermessliches Unglück und wird eine beständige Bedrohung des Friedens und der Stabilität der Welt.

Auf welchem Weg ist dann die Vereinigung Koreas zu verwirklichen?

Diesbezüglich wurden zwar verschiedene Vorschläge unterbreitet, aber die Vorschläge, die auf die „Vereinigung der Systeme“ oder die „Vereinigung durch die Einverleibung“ abzielen, haben keinen geringsten Wert. Da der Norden und der Süden Koreas ihre eigene Ideologie und Ordnung nicht aufgeben wollen, bringt die Vereinigung in der Weise, dass die eine Seite die andere erobert, nichts als nationales Inferno und Katastrophe in der Region mit sich.

Der vernünftigste Weg besteht in der Vereinigung durch die Konföderation.

Dieser Vorschlag wurde vom Präsidenten Kim Il Sung (19121994) unterbreitet. Er setzte zeitlebens all seine Kraft und Seele für die Vereinigung Koreas ein und schlug die Gründung der Demokratischen Konföderativen Republik Koryo (DKRK) vor.

Der Kernpunkt dieses Vorschlages besteht darin, die Vereinigung des Landes und der Nation auf die Weise zu verwirklichen, dass der Norden und der Süden Koreas die in diesen Teilen bestehenden Ideen und Ordnungen beibehalten und auf dieser Grundlage zusammen einen konföderativen Staat schaffen.

Der Vorschlag erhellte zuerst das Prinzip für die Bildung einer Einheitsregierung des konföderativen Staates und deren Aktionsumfang. Im Einheitsstaat in Form einer Konföderation wird es zweckmäßig sein, eine oberste nationale konföderative Versammlung zu bilden, die sich aus zahlenmäßig gleichen Vertretern von Nord und Süd und Vertretern der Auslandskoreaner in angemessener Anzahl zusammensetzt, und in dieser Versammlung ein konföderatives Präsidium zu schaffen, das die regionalen Regierungen in Nord und Süd anleitet und die gesamte Tätigkeit des konföderativen Staates verwaltet. Dieser Staat stellt einen einheitlichen Staat dar, der auf der Grundlage zweier unterschiedlichen Ordnungen gegründet wird und auf einer Nation und der regionalen Selbstverwaltung basiert, und umfasst das ganze Territorium und die ganze Nation Koreas.

Im Vorschlag wurden außerdem die Funktion und Rolle der Einheitsregierung und der regionalen Regierungen umrissen. Die Aufgabe der obersten nationalen konföderativen Versammlung und des konföderativen Präsidiums als deren ständiges Organ besteht darin, als Einheitsregierung des konföderativen Staates entsprechend dem Wunsch der ganzen Nation nach Zusammenschluss, Zusammenarbeit und Vereinigung und von unparteiischem Prinzip ausgehend politische Fragen, Fragen der Landesverteidigung und der auswärtigen Beziehungen wie auch andere allgemeine Fragen, die die Interessen des Landes und der Nation als Ganzes berühren, zu erörtern und entsprechende Beschlüsse zu fassen, die Tätigkeit im Interesse der einheitlichen Entwicklung des Landes und der Nation zu entfalten und in allen Bereichen den Zusammenschluss und die Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd zu realisieren. Die Einheitsregierung sollte ferner den Willen der Gesellschaftsordnungen,

Verwaltungsorganisationen, der verschiedenen Parteien, Gruppierungen und Bevölkerungsschichten in Nord und Süd respektieren und darf nicht zulassen, dass die eine Seite der anderen ihren Willen aufzwingt. Die regionalen Regierungen in Nord und Süd sollten unter Leitung der konföderativen Regierung und in Übereinstimmung mit den Grundinteressen und den Forderungen der ganzen Nation eigenständige Politik betreiben und Anstrengungen unternehmen, um in allen Bereichen die Unterschiede zwischen Nord und Süd zu verringern und die einheitliche Entwicklung des Landes und der Nation zu gewährleisten.

Was die Bezeichnung des konföderativen Staates betrifft, meinte Kim Il Sung: Es wäre zweckmäßig, ihn DKR Koryo zu nennen, um den Namen des weltbekannten einstigen vereinigten Staates Koreas zum Leben zu erwecken und die nach Demokratie strebenden gemeinsamen politischen Ideale von Nord und Süd widerzuspiegeln. (Koryo: der von 918 bis 1392 existierte erste vereinigte Staat der koreanischen Nation. Daraus stammt der heute international gebräuchliche Ländername Korea.)

Kim Il Sung betonte besonders, dass die DKR Koryo ein neutraler Staat werden müsse, der weder einem politischen oder militärischen Bündnis noch einem Pakt angehört.

Er beleuchtete auch den politischen 10-Punkte-Kurs, den der konföderative Staat zu verwirklichen hat.

Dieser Kurs ist wie folgt:

Erstens ist in allen Bereichen der staatlichen Tätigkeit die Souveränität konsequent zu bewahren und eine selbstständige Politik zu betreiben.

Zweitens ist im ganzen Land und in allen Bereichen der Gesellschaft die Demokratie zu verwirklichen und der große nationale Zusammenschluss zu fördern.

Drittens sind Zusammenarbeit und Austausch zwischen Nord und Süd auf dem ökonomischen Gebiet zu realisieren und ist die selbstständige Entwicklung der Nationalwirtschaft zu garantieren.

Viertens sollten der Austausch und die Zusammenarbeit von Nord und Süd in Wissenschaft, Kultur und Bildung verwirklicht und eine einheitliche Entwicklung von Wissenschaft, Technik, nationaler Kultur, Kunst und Bildung des Landes gesichert werden.

Fünftens gilt es, die unterbrochenen Verkehrs- und Nachrichtenverbindungen von Nord und Süd wiederherzustellen und im ganzen Land die freie Nutzung dieser Mittel zu sichern.

Sechstens ist den werktätigen Massen, darunter den Arbeitern und Bauern, und der gesamten Bevölkerung ein gesichertes Leben zu gewährleisten und ihr allgemeines Wohl systematisch zu verbessern.

Siebentens ist die militärische Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden zu beseitigen, eine nationale Koalitionsarmee zu bilden und die Nation vor Aggressionen zu verteidigen.

Achtens sind die nationalen Rechte und Interessen aller Auslandskoreaner zu verfechten und zu schützen.

Neuntens sind die Fragen in den auswärtigen Beziehungen, die Nord und Süd vor der Vereinigung mit anderen Ländern aufgenommen haben, auf richtige Weise zu klären und die außenpolitische Tätigkeit der beiden regionalen Regierungen einheitlich zu regeln.

Zehntens hat diese Republik als Einheitsstaat, der die ganze Nation vertritt, freundschaftliche Beziehungen mit allen Ländern zu entwickeln und eine friedliebende Außenpolitik zu betreiben.

Der Vorschlag zur Gründung der Demokratischen Konföderativen Republik Koryo spiegelt die einmütige Bestrebung der koreanischen Nation, die Vereinigung des Landes so bald wie möglich zu verwirklichen, und die konkrete Wirklichkeit der Koreanischen Halbinsel wider, in deren Norden und Süden unterschiedliche Ideen und Ordnungen bestehen.

In der Wirklichkeit existieren heutzutage auf der Welt nicht wenige Bundesstaaten. Auch die USA sind Bundesstaat (Vereinigte Staaten von Amerika), und auf allen Kontinenten sind Bundesstaaten wie z. B. die Schweizerische Eidgenossenschaft, die Föderation Malaysia und die Vereinigte Republik Tansania vorzufinden.

Natürlich hat die DKRK die charakteristischen Merkmale, die sie von den anderen bestehenden Bundesstaaten deutlich unterscheiden.

Im Gegensatz zu den anderen Föderationen besteht die DKRK nur aus einer homogenen Nation und bildet sich auf der Grundlage der unterschiedlichen Gesellschaftsordnungen. Sie stellt einen konföderativen Staat dar, der sich im Rahmen eines Einheitsstaates aus den Angehörigen einer Nation und den zwei regionalen autonomen Regierungen zusammensetzt. Ebendeshalb hat der Vorschlag zur Gründung der DKRK die Besonderheiten, die hinsichtlich des Bildungsprinzips des konföderativen Staates und der Verteilung der Machtbefugnisse der Einheitsregierung und der regionalen autonomen Regierungen in den anderen Bundesstaaten nicht zu finden sind.

Mit der Unterbreitung des Vorschlages zur Gründung der DKRK durch
Kim Il Sung wurde eine neue Theorie über die Schaffung eines konföderativen Staates begründet, dass innerhalb einer Nation trotz Unterschiede in den Ideen und Idealen wie auch in den gesellschaftlich-politischen Ordnungen durchaus ein konföderativer Staat gegründet werden kann.

Die DKRK erweist sich als die höchst rationelle Form eines einheitlichen Staates, der die gemeinsamen Forderungen und Interessen der Nation als die Hauptsache im Auge behält und über die Ideen und Ordnungen hinweg den nationalen Zusammenschluss realisiert.

Die internationale Gesellschaft hofft von ganzem Herzen, dass Korea seine selbstständige und friedliche Vereinigung in der Weise der Konföderation verwirklicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: