Schlagwort-Archive: Besorgnis

Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

Der Sprecher des Außenministeriums der Demokratischen Volksrepublik Korea antwortete am 11. Juni auf die Fragen des Journalisten der Koreanischen Zentralen Nachrichtenagentur im Zusammenhang damit, dass der UNO-Generalsekretär angesichts der jüngsten Nord-Süd-Beziehungen ein angebliches „Bedauern“ geäußert hatte.

Der Sprecher sagte wie folgt:

Am 10. Juni warf der UNO-Generalsekretär über seinen Sprecher der DVRK ungerechterweise die Maßnahmen zur völligen Sperrung der Kommunikations- und Verbindungskanäle zwischen dem Norden und dem Süden vor, übermittelte sein „Bedauern“ und sprach, dass der Verbindungskanal notwendig sei, um das Missverständnis und Fehlurteil zu vermeiden.

Es ist für uns fragwürdig, dass solcher Unsinn ohne das elementarste Verständnis für Nord-Süd-Beziehungen und die allgemeine Beurteilungskraft für Sachlage in der Mitte der UNO geredet wurde.

Vielleicht aus Unwissenheit, aber Guterres als UNO-Generalsekretär sollte darüber im Bilde sein, dass die heutige Situation zwischen dem Norden und dem Süden Koreas keinesfalls dadurch entstanden ist, dass es weder Kommunikations- und Verbindungskanäle noch Kontaktwege gab.

Ob er wie ein Blinder vor den Artikeln der Nord-Süd-Vereinbarungen über die Einstellung aller feindseligen Tätigkeiten gegen Gesprächspartner die Augen schließt oder wie ein Alkoholiker besoffen ist, das kennt nur er selber. Aber über sein „Bedauern“ ist nicht hinwegzusehen.

Jedesmal, wenn die Souveränität der DVRK als eines würdevollen UN-Mitgliedsstaates schwer verletzt worden war, hatte er darüber kein Wort gesagt, und wenn die USA und ihre Satellitenstaaten ungerecht die selbstverteidigenden Maßnahmen angeprangert hatten, hatte er wie erwartet schmeichelnd von sogenannter „Besorgnis“ geredet.

Das ist eben die erbärmliche Doppelzüngigkeit vom UNO-Generalsekretär. weiterlesen


Antwort des Sprechers des Außenministeriums der DVR Korea

In Bezug darauf, dass die USA mit der „Menschenrechts“-Frage uns erneut bösartig problematisiert hatten, antwortete am 28. August der Sprecher des DVRK-Außenministeriums auf die Frage eines Journalisten der KZNA wie folgt:

In einem Interview am 26. August faselte der Sprecher des Weißen Hauses mit den von Lügen und Fälschungen durchdrungenen Materialien von der „Besorgnis“ um unsere Menschenrechtslage.

Seine Schmähung gegen uns ist nichts anders als ein verzweifelter Versuch dafür, den Misserfolg in der feindseligen Politik gegen die DVRK zu verhüllen. Deswegen klammern sich die USA mit der Angst vor unserer sich mit außerordentlich schnellem Tempo entwickelnden atomaren Angriffsfähigkeit so hartnäckig an den hinterlistigen „Menschenrechts“-Rummel.

Die USA, die als die größte Menschenrechtsverletzerin in der Welt das Existenzrecht unseres Volkes äußerst ernstlich bedrohen, machen mit der „Besorgnis“ um Menschenrechtslage des anderen Staates viel Aufheben. Das ist ja bar jeder Logik und eine Kulmination der US-amerikanischen Unverschämtheit.

In den USA, in denen die extremen Menschenrechtsverletzungen, die die Menschen in der Welt in Schrecken versetzen, überhandnehmen, wird die „Menschenrechts“-Frage der anderen bemängelt, was von sich selbst her sehr lächerlich ist.

Je unverhohlener die feindselige Absicht der USA zum Umsturz unserer Gesellschaftsordnung unter dem Vorwand der „Menschenrechts“-Frage wird, desto mehr werden wir unsere atomare Abschreckungskraft zum Selbstschutz allseitig verstärken.