Kim Hyong Jik: Mit dem weitreichenden Ziel

Die Armee und das Volk der DVRK, die ihren kräftigen Marsch für den siegreichen Aufbau eines starken sozialistischen Staates beschleunigen, erinnern sich an den unbeugsamen revolutionären Kämpfer, Kim Hyong Jik, der sich zeitlebens mit dem weitreichenden Ziel für die Unabhängigkeit des Landes und die Befreiung der Nation eingesetzt hatte.

Herr Kim Hyong Jik, Vater vom Präsidenten Kim Il Sung, wurde am 10. Juli 1894 in Mangyongdae geboren und verstarb am 5. Juni 1926. Er war ein hervorragender Führer der antijapanischen nationalen Befreiungsbewegung Koreas, der sein Leben dem Land und der Nation widmete.

Er dachte zuerst an das Vaterland und die Nation und sah im „Jiwon“, also in der Aufforderung, sich hohe Ziele zu setzen, den Leitspruch seines ganzen Lebens.

Einst sagte er zu seinem Vater Kim Po Hyon und seiner Mutter Ri Po Ik folgendes:

„Wozu sollen wir leben, wenn wir das Land nicht unabhängig machen können? Ich muss im Kampf gegen die japanischen Imperialisten siegen, selbst wenn mein Leib dabei in Stücke zerrissen und zu Staub gemahlen wird. Wenn ich falle, werden meine Söhne den Kampf fortsetzen! Wenn sie ihn nicht zu Ende führen, werden meine Enkelsöhne weiterkämpfen, und so müssen wir auf jeden Fall die Unabhängigkeit des Landes erringen.“

Auch das Ziel, die Aufgabe und der Kampfweg der Nationalen Liga Koreas, die am 23. März Juche 6 (1917) von Kim Hyong Jik organisiert wurde, widerspiegeln seinen Geist von „Jiwon“, dass alle Koreaner im festen Zusammenschluss mit eigener Kraft die Unabhängigkeit des Landes erreichen und einen wahren zivilisierten Staat aufbauen sollen.

Das edle Leben von Kim Hyong Jik, der sich mit dem unbeugsamen Kredo und Willen für das Land und die Nation eingesetzt hatte, ist ein treffendes Beispiel dafür, wie ein Revolutionär für die Verwirklichung seiner grandiosen Ziele und Ideale leben und kämpfen soll.

Mit Überzeugung, dass die Befreiung des Landes nicht durch Bitte oder Diplomatie, sondern durch bewaffneten Kampf zu erlangen ist, erwarb er sich unsterbliche Verdienste um die Vorbereitung auf einen neuen bewaffneten Kampf und die Einheit der bewaffneten Gruppen.

Mit patriotischer Gesinnung überwand Kim Hyong Jik die größten Schwierigkeiten und Bewährungsproben für einen Revolutionär und einen Menschen und setzte sein ganzes Leben für die Unabhängigkeit Koreas ein.

Er sagte seinem Sohn Kim Il Sung die bedeutungsvollen Worte:

„Ein Revolutionär muss stets auf drei Fälle gefasst sein, vor Hunger zu sterben, erschlagen zu werden oder zu erfrieren, und doch darf er nicht von dem anfangs gestellten, weitreichen Ziel abgehen.

Wer für seine Genossen zu sterben bereit ist, der kann gute Genossen für sich gewinnen.“

Das Gedankengut über das weitreichende Ziel „Jiwon“, die Bereitschaft auf die drei Fälle, die Idee über die Werbung von Gleichgesinnten und die zwei Pistolen, das war alles, was Kim Il Sung von seinem Vater Kim Hyong Jik erbte.

Das Leben vom Herren Kim Hyong Jik war das glänzende Leben eines leidenschaftlichen Patrioten, das der Unabhängigkeit des Landes und dem ewigen Gedeihen der Nachkommenschaft gewidmet wurde, sowie das edle Leben eines willensstarken Revolutionärs, der trotz aller Schwierigkeiten von der schönen Zukunft überzeugt war.

Die Armee und das Volk der DVRK werden sich den erhabenen Geist von „Jiwon“ tief in die Herzen einprägen und durch die treue Unterstützung der revolutionären Songun-Führung von Genossen Kim Jong Un Korea um jeden Preis in einen starken und gedeihenden sozialistischen Staat verwandeln.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: