Schlagwort-Archive: Betrieb

Die MITROPA ist unsterblich!

2

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert allen ehemaligen Mitarbeitern der MITROPA und besonders dem Verein Freunde der MITROPA e. V., die in Berlin-Köpenick eine hervorragende Ausstellung zur Geschichte ihres ehemaligen Betriebes gestaltet haben, ganz herzlich zum

100. Gründungsjubiläum der MITROPA

Besonders verdienstvoll ist es, dass nach der Zerschlagung des Betriebes durch die Bundesbahn-Gewaltigen erst zugunsten der DSG, später zulasten aller Reisenden, als auch die DSG zerschlagen wurde und der sog. Bordservice nur noch dadurch bestand, dass abgehetzte Mitarbeiter mit dem Rollwagen (Trolley) durch die Züge rennen mussten, um völlig überteuerte Waren anzubieten.

Die internationalen Züge der Deutschen Reichsbahn (DR) mit MITROPA-Besatzung nach Prag, Wien, Budapest, ja sogar bis Sofia und Moskau sind mit Namen wie Karlex, Vindobona, Metropol und Ost-West-Express fest verbunden. Sie stellten gastronomischen Service auf höchstem Niveau dar, was man natürlich nicht von jeder MITROPA-Bahnhofsgaststätte (es gab etwa 1000 davon) immer behaupten konnte. Es schwankte zwischen Spitzengastronomie (z. B. Leipzig Hbf.) und völlig undiskutablen Angeboten gerade an der Grenze zur VR Polen, z. B. MITROPA Guben).

Werbeanzeigen

DVR Korea: Selbstloser Dienst am Volk

161010-sk-pdak-selbstloser-dienst-am-volk

Die ständige Verbesserung des Volkslebens ist das oberste Gebot in der Tätigkeit der Partei der Arbeit Koreas (PdAK). Zeitlebens hielt Genosse
Kim Jong Il am Kurs auf die himmelhohe Achtung des Volkes fest. „Dem Volk dienen!“ – unter dieser Losung war er aufopferungsvoll tätig, um die Partei der Arbeit Koreas im wahrsten Sinne des Wortes zu einer mütterlichen Partei zu machen, die sich für das Glück des Volkes einsetzt.

Bei jeder Gelegenheit sagte Kim Jong Il, die Partei der Arbeit Koreas sei eine mütterliche Partei, die sich voller Verantwortung um das Schicksal des Volkes kümmere und dem Volk diene. Sie sei auch eine revolutionäre Partei der Arbeiterklasse, die für das wohlhabende und zivilisierte Leben des Volkes kämpfe.

Getreu dem Willen von Kim Jong Il, der das Volk als das Höchste betrachtet hatte, sagte Genosse Kim Jong Un wiederholt zu den Mitarbeitern, dass die Funktionäre die Forderungen und Interessen des Volkes für den absoluten Maßstab in ihrer Arbeit halten, nur die Arbeit, die das Volk wünsche und gern habe, durchführen und alles zugunsten des Volkes schaffen sollten.

2

Im Rechenschaftsbericht des ZK der PdAK auf dem 7. Parteitag im Mai betonte Kim Jong Un, „Die ganze Partei muss aufopferungsvoll dem großen Volk dienen!“ – das sei die Kampfeslosung, die die Partei heute zu tragen habe. Die Parteifunktionäre und -mitglieder müssten den Willen der Partei, das Volk wertzuschätzen, zu achten und zu lieben, beherzigen, gegenüber dem Volk grenzenlos bescheiden sein und wahrhafte Diener des Volkes werden, die bereit seien, für das Wohl des Volkes schwer und immer mehr zu arbeiten.

Sein Rechenschaftsbericht, der von der glühenden Liebe zum Volk durchdrungen ist, bewegte die Herzen der Mitarbeiter. So strengen sie sich heute aktiv dafür an, das Volk als das Höchste zu betrachten und für das Volk schöne Taten zu leisten.

Im August Juche 105 (2016) suchte Kim Jong Un das Vereinigte Chemiewerk Sunchon auf. Er sprach dabei, die Produktionsprozesse für Acrylantrichstoffe seien unabhängig vom Ausland geschaffen worden. Auch die Maschinen und Anlagen seien mit eigener Hand entworfen und gebaut worden. Es sei wirklich großartig.

Dann schätzte er den Geist der Funktionäre des Betriebes und der Mitarbeiter der betreffenden Bereiche für den aufopferungsvollen Dienst am Volk hoch.

Der erhabene Wille von Genossen Kim Il Sung, Kim Jong Il und Kim Jong Un, das Volk als das Höchste zu betrachten und dem Volk aufopferungsvoll zu dienen, wird überall in der DVRK durchgesetzt.

 


Flughafen in Pyongyang vor der Fertigstellung

1

Während nicht nur auf der Berlin-Brandenburger Flughafenbaustelle reges Nichtstun und völlige Ratlosigkeit der Verantwortlichen herrschen, hat Genosse Kim Jong Un nun den fertiggestellten und rekonstruierten Flughafen von Pyongang bei einer der legendären Vor-Ort-Anleitungen besichtigt und für den 01. Juli eine große Einweihungsfeier angekündigt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

AiP-D Meinung:

Vielleicht könnten die koreanischen Genossen unseren völlig überforderten Politikern und anderen Verantwortlichen für das Berlin-Brandenburger Flughafendesaster mit ein, zwei Baukompanien der Koreanischen Volksarmee aushelfen. Unsere Voraussage: der Flughafen wäre in wenigen Wochen einsatzbereit…

Ein Bericht mit vielen Fotos ist auf der Seite https://vorortanleitungen.wordpress.com erschienen. Dort sieht man, wie geschmack- und liebevoll der Flughafen – übrigens ohne entartete Kunstobjekte, die niemandem etwas sagen (außer evtl. dem bekifften Künstler und seinen heutigen selbsternannten Gralshütern „moderner“ Kunst) – gestaltet wurde.


Internationaler Tag des Kindes und die Fürsorge des hochverehrten Marschalls in der DVR Korea

Wir brauchen niemanden in der Welt
zu beneiden

In der Demokratischen Volksrepublik Korea, wo die Kinder für König gehalten werden, hallt ein Lied über das Glück der Kinder. Die Kinder in den nördlichen Bergdörfern, die Kinder der Schmelzer des Eisenhüttenwerkes, die Musikwunderkinder des Kindergartens Kyongsang, die Kinder in den Kinderkrippen und Kindergärten für Waisen, ja alle Kinder in Korea singen gern das Lied „Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden„. In diesem Lied spiegelt sich das wahre Gefühl der koreanischen Kinder wider, die dank der Liebe des Marschalls Kim Jong Un zur Nachwelt sorglos und glücklich aufwachsen.

150530 - SK - Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden - 05 150530 - SK - Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden - 04 150530 - SK - Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden - 03 150530 - SK - Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden - 02

Kim Jong Un sagte einst, es sei ein Kampfziel unserer Partei, unseren Kindern und unserem Volk ein glückliches Leben zu gewährleisten, wenn er an die Losung „Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden!“ denke, erledige er voller Freude alle schwierigsten Sachen.

Bei einer anderen Gelegenheit meinte er, die Losung „Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden!“ gefalle ihm am besten, wenn er diese sehe, erinnere er sich voller Rührung an die Antlitze von Genossen
Kim Il Sung und Kim Jong Il, diese Losung widerspiegle ihre erhabene Anschauung über die Nachwelt.

Kim Il Sung und Kim Jong Il liebten die Kinder Koreas sehr.

150530 - SK - Wir brauchen niemanden in der Welt zu beneiden - 01 weiterlesen