Schlagwort-Archive: Gründung

Beitrag der Abteilung Internationale Angelegenheiten beim ZK der PdAK

Die Abteilung Internationale Angelegenheiten beim ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) veröffentlichte am 8. Oktober zum 75. Gründungstag der Partei einen Beitrag mit folgendem Inhalt:

Die Mitglieder der PdAK und das koreanische Volk begehen den 75. Gründungstag der PdAK als den größten revolutionären Feiertag, blicken vor der heiligen Fahne der Partei an die 75 Jahre langen Geschichte des Sieges und Ruhmes zurück und entbieten dem großen Genossen KIM IL SUNG, Gründer und ewigen Führer der Partei, und dem großen
Genossen KIM JONG IL, Symbol und ewigen Führer der Partei, die erhabenste Hochachtung und Ehre.

Zugleich sind die Millionen Parteigenossen und das gesamte Volk mit dem absoluten Vertrauen gegenüber Genossen KIM JONG UN, dem Obersten Führer der Partei, des Staates und der Streitkräfte der DVRK erfüllt.

KIM JONG UN hat in letzten 9 Jahren die Partei, die Revolution, das Vaterland und das Volk siegreich geführt und sich dabei die unvergänglichen Verdienste um die Geschichte erworben.

Sein größtes Verdienst um die Partei und Revolution ist es, die PdAK in die Partei des Führers, Partei der Einheit und Fortsetzung der Ideologie und Führung, zur mächtigsten politischen Führungsorganisation verstärkt zu haben. weiterlesen


Eröffnung einer neu errichteten Halle im Koreanischen Revolutionsmuseum

Eröffnung der neu errichteten Halle
„Die großen Staatsführer und ihre Kampfgefährten“
im Koreanischen Revolutionsmuseum

Zum 75. Jahrestag der Gründung der Partei der Arbeit Koreas wurde im Koreanischen Revolutionsmuseum, höchsten Tempel der Erziehung im Geiste der revolutionären Traditionen, die neu errichtete Halle „Die großen Staatsführer und ihre Kampfgefährten“ eröffnet.

Am 2. Oktober fand eine Eröffnungsfeier statt.

Daran nahm Choe Ryong Hae, Mitglied des Präsidiums des Politbüros des ZK der Partei der Arbeit Koreas, erster stellvertretender Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea, teil.

Zugegen waren dabei Ri Il Hwan, stellvertretender Vorsitzender des ZK der PdAK, Kim Yong Hwan, Vorsitzender des Parteikomitees der Stadt Pyongyang, Ro Kwang Sop, Direktor des Instituts für Parteigeschichte beim ZK der PdAK, die Kader des ZK der PdAK, die Kader der Ministerien, der zentralen Organe, der Institutionen der Stadt- und Stadtbezirksebene, die Mitarbeiter der baubeteiligten Betriebe, die Aktivisten, die Funktionäre und Mitarbeiter des Koreanischen Revolutionsmuseums.

Anwesend waren auch die Kader der Militärorgane wie Armeegeneral Kim Su Kil, Leiter der Politischen Hauptverwaltung der Koreanischen Volksarmee.

Vor Beginn der Veranstaltung verbeugten sich die Teilnehmer vor den Farbstatuen der Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL in der Haupthalle. weiterlesen


Tangun – Gründervater Koreas

Die Totenfeier für den nationalen Urvater Tangun

Der 3. Oktober ist der Geburtstag von Tangun, Stammvater der koreanischen Nation. Zu diesem Tag, genannt Kaechon-Tag, findet vor dem Grab des Urahns eine Gedenkfeier statt.

Die Totenfeier für Tangun wurde in der Demokratischen Volksrepublik Korea in die Liste des staatlichen nichtmateriellen Erbes eingetragen.

Tangun gründete am Anfang des 30. Jahrhunderts v, u. Z. den ersten Staat im Osten namens „Joson“. Um diesen Staat vom späteren Feudalstaat Joson zu unterscheiden, bezeichnet man ihn in der Geschichte als Kojoson, nämlich Altkorea. Seit der Gründung des ersten Staates konnte die koreanische Nation auf einem Territorium mit einer Blutsverwandtschaft und Sprache leben und sich ihrer 5000 Jahre langen Geschichte und glänzenden kulturellen Traditionen rühmen.

Daher verehrten die koreanischen Vorfahren ihren Urvater Tangun und veranstalteten jahrtausendelang die Gedenkfeier für ihn. weiterlesen


Erlass der Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea

Das Präsidium der Obersten Volksversammlung der Demokratischen Volksrepublik Korea veröffentlichte am 30. Juli den Erlass Nr. 361 in Zusammenhang damit, dass anlässlich des 75. Gründungstages der Partei der Arbeit Koreas eine Amnestie erlassen wird.

Im Erlass hieß es, dass die 75-jährige Geschichte der ruhmreichen Partei der Arbeit Koreas eine erhabene Chronik der Volksliebe sei, in der sich die Partei voller Verantwortung um Leben und Zukunft des Volkes gekümmert und für das Volk alles eingesetzt habe. Jeden, der in diesem Land geboren sei, warmherzig zu umsorgen und sein Leben und seine Zukunft verantwortungsbewusst zu schützen, sei die konsequente Politik der Partei der Arbeit Koreas und der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea.

Weiter hat der Erlass folgenden Wortlaut:

Erstens wird zum 75. Gründungstag der Partei der Arbeit Koreas für die Personen, die wegen ihrer Verbrechen gegen Vaterland und Volk schuldig gesprochen wurden, eine Amnestie erlassen.

Zweitens tritt die Amnestie am 17. September Juche 109 (2020) in Kraft.

Drittens sollen das Kabinett und die zuständigen Organe der Demokratischen Volksrepublik Korea sachliche Maßnahmen dafür ergreifen, dass die Amnestierten in stabiler Situation arbeiten und leben können.


Gründung eines Gedenkkomitees


Korea: Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes

Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes
Ursprung des großen nationalen Zusammenschlusses

Die Gründung der Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes (LWV) in Korea war zum historischen Anlass zur Einleitung vom Ursprung des großen nationalen Zusammenschlusses.

Im Mai Juche 25 (1936) wurde in Donggang, Kreis Fusong, in Gegenwart der militärischen und politischen Kader der KRVA und der Vertreter der Chondo-Religion, der Bauern, der Lehrer und der Arbeiter die Gründung der LWV verkündet.

Auf der Gründungskonferenz der LWV wurden das „Zehn-Punkte-Programm der LWV“, die „Gründungserklärung der LWV“ und das „Statut der LWV“, welche von KIM IL SUNG ausgearbeitet wurden, bekannt gegeben.

Das „Zehn-Punkte-Programm der LWV“ war ein Programm des das gesamte Volk umfassenden Widerstandkampfes, das appellierte, durch die Verstärkung vom Subjekt der Revolution und die Generalmobilmachung der ganzen Nation die Befreiung des Landes zustande zu bringen.

Die Gründungserklärung der LWV erhellte, die Unabhängigkeit Koreas werde auf jeden Fall zustande gebracht, wenn die ganze Nation sich fest zusammenschart und sich zum antijapanischen Kampf für nationale Befreiung wie ein Mann erhebt, indem jeder, der Geld hat, eben Geld, und jeder, der Nahrungsmittel hat, sie zur Verfügung stellt und jeder, der Fähigkeit und Klugheit hat, sie gibt. Diese Erklärung fand bei allen Konferenzteilnehmern volle Unterstützung und Zustimmung.

Auf den einstimmigen Vorschlag aller Teilnehmer wurde KIM IL SUNG zum Vorsitzenden der LWV gewählt. weiterlesen


Korea: Die erste Massenorganisation der Jugendlichen

In der Demokratischen Volksrepublik Korea werden die Jugendlichen für die vitalste Formation der Gesellschaft und die Fortsetzer der Revolution gehalten, die für die Zukunft des Vaterlandes verantwortlich sind.

Dank der originellen Ideen der früheren Staatschefs KIM IL SUNG und
KIM JONG IL über die Wertschätzung der Jugend und ihrer großartigen Führung wurde die stolze 70-jährige Geschichte der koreanischen Jugendbewegung nur von Sieg und Ruhm gekrönt.

KIM IL SUNG, der in der Zeit der antijapanischen Revolution den Beginn der Jugendbewegung einleitete, legte die eigenschöpferische Idee über die Jugendbewegung dar, brachte den Jugendlichen großes Vertrauen und heiße Liebe entgegen und leitete die Jugendarbeit sorgfältig an.

Prof. Dr. Kim In Suk, Direktorin des Instituts für die revolutionäre Geschichte von Genossen KIM IL SUNG und KIM JONG IL bei der Akademie der Gesellschaftswissenschaften, sagt:

„Nach der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft war die koreanische Jugendbewegung sehr kompliziert.

Damals gab es in Korea verschiedene Jugendorganisationen. Für die Ausdehnung ihrer Einflüsse bemühten sich mehrere Parteien darum, die Jugendlichen für sich zu gewinnen.

Angesichts dieser Umstände waren der Zusammenschluss der Jugendlichen und ihr Einsatz für die Neugestaltung des Heimatlandes ohne Gründung einer neuen Organisation unmöglich, die die breiten Jugendlichen umfasst.

Genosse KIM IL SUNG analysierte die Lage des Landes, wies darauf hin, sich vom engen Rahmen des Kommunistischen Jugendverbandes zu befreien und diesen zum Demokratischen Jugendverband umzuorganisieren und die Vorbereitungsarbeit für die Gründung des Demokratischen Jugendverbandes als Massenarbeit durchzuführen.“

So fand im Oktober Juche 34 (1945) in Pyongyang eine Konferenz des demokratischen Jugendaktivs unter der Leitung vom
Genossen KIM IL SUNG statt. weiterlesen


Lest und studiert die Publikationen des Deutschen Freidenker-Verbandes!

Wir freuen uns, daß wir durch die Hilfe des verdienten Genossen Dr. Klaus Blessing auf die Publikation des Deutschen Freidenker-Verbandes e. V. aufmerksam gemacht wurden. Wir haben es nicht bereut, denn bei ihnen herrscht eine in weiten Bereichen hohe ideologische Klarheit, die sich Lichtjahre vom Revisionistenblatt Neues Deutschland und mancher zentristischer Anwandlung der von uns sonst sehr geschätzten Jungen Welt (jW) abhebt.

Mit freundlicher Genehmigung veröffentlichen wir im Folgenden den nachstehenden programmatischen Artikel:

weiterlesen


70. Jahrestag der Gründung der VR China

Das sozialistische China feiert heute den 70. Jahrestag seiner Gründung. Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert auf diesem Wege dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping und den Völkern der VR China ganz herzlich.

Hier kann die aktuelle Berichterstattung eingesehen werden:

Beijing Rundschau

China Radio International

Global Times


KIM IL SUNG: Die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes

Der 5. Mai ist ein historischer Tag, an dem die Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes gegründet wurde.

Zum 5. Mai erinnern sich die Armee und das Volk der DVRK an die unvergänglichen Verdienste vom Präsidenten KIM IL SUNG darum, im antijapanischen bewaffneten Kampf die große Tradition des Zusammenschlusses zu schaffen und sie weiter zu entwickeln.

Juche 25 (1936) ist ein bedeutungsvolles Jahr, in dem mit der Gründung der Liga für die Wiedergeburt des Vaterlandes in der Geschichte der antijapanischen Revolution ein Unterpfand für den großen nationalen Zusammenschluss geschaffen wurde.

Die damalige Lage Koreas forderte dringend die Entwicklung der Bewegung der antijapanischen nationalen Einheitsfront zu einer höheren Stufe.

Auf der Tagung in Nanhutou, die vom 27. Februar bis zum 3. März Juche 25 (1936) stattfand, stellte Genosse KIM IL SUNG einen Kurs darauf, eine ständige Organisation der Einheitsfront zu gründen. weiterlesen