Schlagwort-Archive: menschenverachtend

Dr. Klaus Blessing/Dr. Matthias Werner: Die Linke Bewegung braucht neue Denkansätze

Dr. Klaus Blessing/Dr. Matthias Werner

Die Linke Bewegung braucht neue Denkansätze

(Das gesamte Dokument zum Herunterladen als PDF-Datei)

Links orientierten Menschen, einschließlich Politikern, Theoretikern und Medien ist der Schreck in die Glieder und den Geist gefahren. Angesichts der politischen Entwicklungen in den USA, Großbritannien, Italien, Frankreich und anderswo wurde sichtbar, was viele im linken Spektrum immer wieder angezweifelt haben: Es gibt sie, die Mehrheit, die die Schnauze voll hat vom alles und vor allem sie beherrschenden realen kapitalistischen System und seinen politischen Eliten. Diese politische Artikulation erfolgt nicht irgendwo in den Armutsregionen dieser Welt, sondern in den reichen Zentren des Kapitals.

Möglich wurde dieser Meinungsumschwung durch zwei miteinander verbundene politische Entwicklungen der letzten Jahrzehnte: Das „Verschwinden“ des real existierenden Sozialismus in großen Teilen der Welt einerseits und damit verbunden die ungebremste globale Ausbreitung der Herrschaft des Kapitals andererseits. Wurde noch Ende des vorigen Jahrhunderts die Globalisierung von den Wirtschaftsbossen, der Politik und Medien als weltweiter Glücksbringer gepriesen, muss sie heute als Begründung für die nationalen und internationalen sozialen Verwerfungen herhalten.

Die „Globalisierung“ schlägt auf ihre „Erfinder“ – die Kapitalistenklasse und deren Politiker – zurück. In den entwickelten Industrieländern führte sie zum Ausverkauf vieler Wirtschaftszweige. Sie hat für viele Menschen Arbeitslosigkeit, Unterbeschäftigung, Lohndumping und Perspektivlosigkeit zur Folge.

In Entwicklungsländern profitieren die meisten Menschen kaum davon. Sie arbeiten unter erbärmlichen Bedingungen für Hungerlöhne. Häufig unter Umgehung von Mindeststandards des Arbeits- und Umweltschutzes steigern sie meist steuerfrei die Maximalprofite der multinationalen Konzerne und dienen der Bereicherung einer korrupten Oberschicht.

Das politische Problem besteht jedoch darin: Durch das vollständige Versagen der Linken sind viele der Erniedrigten und Frustrierten empfänglich für populistische und nationalistische Rattenfänger rechter Prägung.

Es ist erfreulich, dass angesichts dieser dramatischen, letztlich die Existenz großer Teile der Menschheit gefährdenden Entwicklung offenkundig in linken Kreisen ein Aufwachen und Umdenken beginnt. Feststellungen, die in letzter Zeit getroffen wurden, können nur nachhaltig unterstützt werden. Es ist beachtlich und Unterstützung wert, wenn politisch führende und die Politik der Partei DIE LINKE prägende Köpfe in der Rosa-Luxemburg-Stiftung, wie Michael Brie und Mario Candeias, zu neuen Einschätzungen kommen:

Die linken Alternativen sind erschöpft. Versuche, den Finanzmarktkapitalismus zu stabilisieren, verlängern nur die Agonie. Die Linke muss sich auf eine politische Krise einstellen. Alle bisherigen Vorstellungen linker Politik gehören auf den Prüfstand. Dies erfordert keine kleinlich trennenden Debatten, sondern verbindende Perspektiven. Dazu muss aber zunächst versucht werden, Klarheit herzustellen und nicht im Brei unendlicher Mehrdeutigkeiten zu versinken. Die Linke kann nicht dabei stehen bleiben, Angriffe auf liberale und soziale Demokratie abzuwehren. Wir sollten klar sagen, dass wir an einem Ende des Kapitalismus arbeiten und das Wort Sozialismus wieder sprechbar wird. Eine linke Machtperspektive darf nicht auf Wahlen verengt werden. Ein schlechtes und empirisch widerlegtes Argument ist, dass Opposition nichts bewegt.  Es ist umgekehrt belegt, dass sich die Linke durch Regierungsverantwortung geschwächt, ja sogar zerstört hat[1].

Was jedoch von den Autoren und anderen[2] an Lösungen angeboten wird, durchbricht eben leider nicht die festgefahrenen, überholten und unrealistischen linken Positionen.

Das neue Zauberwort von Brie/Candeias heißt: „Solidarische demokratische Antwort.“ Es wird vom Vorsitzenden der Partei DIE LINKE Bernd Riexinger als Wahlkampfslogan mit einem „Lager der Solidarität“ übernommen. [3]

Was soll das sein im tiefsten Kapitalismus „Solidarität“ und diese auch noch „demokratisch“? In diesem System kämpft Jeder gegen Jeden, um zu überleben und den Schwächeren auszuschalten. International führende Konzerne und Finanzinstitutionen sind mit überwiegend kriminellen Methoden dabei, den Konkurrenten zu vernichten. VW und Deutsche Bank sind nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges und laufen inzwischen Gefahr, selbst vernichtet zu werden. Manager wichtiger Unternehmen von Ackermann, Breuer über Hoeneß, Kirch, Middelhoff, Winterkorn bis Zumwinkel betrügen sich untereinander, den Bürger und den Staat, um an die maximale Dividende für sich zu gelangen. Staaten setzen alle legalen und illegalen, häufig kriegerischen, Methoden ein, um im Wettlauf um den globalen Kuchen das größte Stück abzubekommen. Arbeitgeber und Behörden schikanieren Menschen, um ihnen möglichst viel vom Kuchen vorzuenthalten. Branchen-Gewerkschaften und ihre Mitglieder ringen dem Kapital Zugeständnisse für ihre Klientel und zur eigenen Profilierung auch zu Lasten der „Konkurrenz“ ab. Arbeitnehmer ringen häufig gegeneinander um die immer geringer werdenden Vollzeitjobs. Von der Arbeit Ausgestoßene kämpfen untereinander und gegen Behördenwillkür um minimale Teilhabe am Ertrag. Wohnungssuchende kämpfen untereinander um den letzten noch bezahlbaren Wohnraum usw. usf.: Jeder gegen Jeden.

weiterlesen

Advertisements

Präsident Assad gibt Associated Press Interview

Präsident Baschar al-Assad gab der Presseagentur Associated Press (AP) ein längeres sehr interessantes und aufschlussreiches Interview, das man in Englisch nachlesen kann: http://bigstory.ap.org/article/c6cfec4970e44283968baa98c41716bd/full-transcript-ap-interview-syrian-president-assad

Auch in diesem Interview zeigt Präsident Assad, dass er völlig logisch im Interesse seines Volkes, das ihn gewählt hat, denkt und handelt, während sich die USA in immer neue dümmliche Widersprüche verstrickt.

Wir wünschen dem Volk Syriens und allen Völkern der Welt, dass sie ihr Leben in Frieden und wahrer Freiheit gestalten können, frei von der menschenverachtenden Politik der US-Imperialisten und ihrer Lakaien.

Selbst euronews gibt sich die Ehre, Auszüge aus diesem Interview wahrheitsgemäß zur völligen Blamage der US-Imperialisten übersetzt wiederzugeben:

http://de.euronews.com/2016/09/22/interview-mit-assad-usa-wollen-nicht-gegen-terroristen-in-syrien-kaempfen

Dem „Imperium“ laufen offensichtlich selbst die akklamierenden Lügenjournalisten davon, weil sie es nun völlig übertreiben, was jeder vernünftigen und unvergifteten Seele zuwider läuft.


Erklärung des Atomwaffen-Forschungsinstituts der DVR Korea

Nach dem Konzept der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) über den Aufbau der strategischen Atomstreitkräfte führten die Wissenschaftler und Techniker unseres Forschungsinstituts im Nord-Atomtestort den Atomexplosionstest dafür durch, die Macht des neu entwickelten atomaren Sprengkörpers zu beurteilen.

In Bezug auf den erfolgreichen Atomtest sandte das Zentralkomitee der PdAK unseren Atomwissenschaftlern und Technikern an der Nord-Atomteststelle einen warmherzigen Glückwunsch.

In diesmaligem Atomtest wurden Struktur, Funktionseigenschaften, Leistung und Macht des standarisierten und normierten Sprengkörpers für strategische ballistische Raketen, mit denen die Hwasong-Raketenartillerietruppen der Strategischen Streitkräfte der Koreanischen Volksarmee ausgerüstet sind, endgültig geprüft und bestätigt.

Nach der Testanalyse wurde bestätigt, dass die Messwerte wie Explosionskraft und Kapazitätsfaktor des Kernmaterials mit den errrechneten Werten übereinstimmen. Ferner wurde auch bestätigt, dass es in diesem Test keine Entweichung von radioaktiven Stoffen und keine negative Auswirkung auf die ökologische Umwelt gab.

Mit der Standarisierung und Normierung vom Sprengkörper sind wir aufgrund der Produktion von verschiedenen Spaltmaterialien und deren Anwendungstechnik in der Lage, verschiedenartige, verkleinerte und leichte Atomsprengkörper mit der noch stärkeren Schlagkraft nach unserem Willen so viel wie erforderlich zu produzieren. Daraufhin wurde unsere Bewaffnung mit Atomwaffen auf einen höheren Stand gebracht.

Diesmaliger Test ist ein Teil der praktischen Aktionen gegen die Bedrohungen und Sanktionen der feindseligen Kräfte wie der USA, die die strategische Stellung unserer Republik als rühmenswerte Atommacht auf jeden Fall verneinen und die Ausübung des selbstverteidigenden Rechts unseres Staates böswillig problematisieren, und eine Demonstration des härtesten Willens unserer Partei und unseres Volkes dazu, in voller Bereitschaft den Feinden Gegenschläge zu versetzen, falls sie uns herausfordern.

Die Maßnahmen dafür, in qualitativer und quantitativer Hinsicht die Atomstreitmacht des Staates zu verstärken, um vor der weiteren Bedrohung der USA mit einem Atomkrieg unsere Würde und unser Existenzrecht zu verteidigen und den wahrhaften Frieden zu schützen, werden weiterhin getroffen.

9. September Juche 105 (2016)

Pyongyang

Die Antiimperialistische Plattform Deutschland gratuliert
dem koreanischen Volk unter Führung
des verehrten Genossen Kim Jong Un
ganz herzlich zum erfolgreichen Atomexplosionstest!

AiP-D Meinung: Dieser Test zeigt einmal mehr die hohe technische Entwicklungsstufe des Atomprogramms der DVR Korea und der Strategischen Streitkräfte. Dieser neuerliche erfolgreiche Test ist ein Schlag ins Gesicht der US-Imperialisten und ihrer südkoreanischen Marionetten sowie ihrer weltweiten Lakaien, die mit ihrer sinnlosen Isolierungs- und Strangulierungspolitik ein für alle Mal gescheitert sind und sich mit ihrer hilfosen und erbärmlichen internationalen Diplomatie vor allen fortschrittlichen und friedliebenden Menschen der Welt ein weiteres Mal lächerlich machen.

Anstatt endlich anzuerkennen, dass die DVR Korea ein stolzer atomwaffenbesitzender Staat ist, stampfen sie wie trotzige kleine Kinder mit den Füßen auf den Boden und wiederholen ihre lächerliche Aussage, dass sie niemals die DVR Korea als atomwaffenbesitzenden Staat anerkennen werden. Dies zeugt von ihrer moralischen und menschlichen Verkommenheit und einem zunehmend pathologischen gefährlichen Realitätsverlust, der die Welt in einen thermonuklearen Krieg führen kann. Denn während die DVR Korea ihre Atommacht nur zur Verteidigung einsetzt, in dem sie die Lehren aus der jüngsten Geschichte gezogen hat, dass der Imperialismus nur durch Stärke und In-Angst-Versetzen zu beherrschen ist, haben die USA als einziger Staat in der Geschichte der Menschheit schon zweimal die Atombombe  und militärisch völlig sinnlos eingesetzt. Wer ist hier also der Böse?

Auch die neue britische Premierministerin May äußerte jüngst vor dem britischen Parlament, dass sie nukleare Präventivschläge gegen Russland durchführen würde, wenn dabei auch 100.000 Unschuldige ums Leben kommen sollten. Vielleicht wacht ja die Weltöffentlichkeit endlich auf und erkennt an, dass die DVR Korea immer nur auf immer häufigere Provokationen der Imperialisten reagiert hat, sie also nicht Urheber des atomaren Wettrüstens im Fernen Osten ist. Dann sollte es auch endlich möglich sein, die Verantwortlichen in Washington und in anderen westlichen Hauptstädten vor einem wahren Internationalen Gerichtshof der Menschenrechte abzuurteilen und diese Staaten aus der Völkergemeinschaft zu isolieren, damit die freiheits- und friedliebenden Völker der Welt endlich ihre Beziehungen zum gegenseitigen Vorteil und Nutzen frei von äußerer Einmischung und Bedrohung gestalten können.


„Das Volk steht auf, der Sturm bricht los“…

Ein Dokument des wachsenden Volkswiderstandes, der immer breitere Kreise von Bürgern aller Klassen und Schichten nicht nur auf dem Gebiet der ehem. DDR erfasst hat, wurde uns von Freunden zugespielt. Die Aktionseinheit von Kommunisten, Sozialisten bis hin zu patriotischen Nationalisten ist das Unterpfand des Sieges für eine wahre Welt der Völkerfreundschaft gegen den konterrevolutionären Multi-Kulti-Unsinn der herrschenden Klassen.

Ein Vorschlag für die praktische Anwendung: die US-Imperialisten, die die Urheber all dieser furchtbaren Ereignisse sind, die uns nun eine schier endlose Flut von Asylbewerbern ins Land spült, sollten gezwungen werden, größte Teile dieser entwurzelten Menschenmassen in ihrem Land aufzunehmen. Genügend Platz in ihrem Territorium und genügend Geld, um diese Menschen zu speisen und unterzubringen, dürfte im Überfluss vorhanden sein…

 

1 2 3 4